THEMA: 8 Wochen entschleunigt in BOT, NAM & SA 10-11/2019
10 Jun 2020 20:40 #590159
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 442
  • Dank erhalten: 2204
  • @Zugvogel am 10 Jun 2020 20:40
  • @Zugvogels Avatar
Tag 21 – 21. Oktober 2019 – Pelikane satt an der westlichen Chobe Riverfront, 47km
Muchenje Campsite No. 1

Kein Sternenhimmel ist zu sehen, als uns der Wecker heute Morgen früh um fünf Uhr aus dem Schlaf klingelt. Trotz bedecktem Himmel kann ich Dani knapp dazu motivieren, mit mir in den Park zu fahren :dry: . Zu sehen gibt es ja schliesslich immer was (denke ich mir). Bereits auf der Fahrt zum Nationalpark treffen wir auf zwei Tüpfelhyänen!

Nach misslungenem Eintrittsprocedere (der anwesende Nationalparksbeamte konnte uns aus unbekannten Gründen kein Permit ausstellen) dürfen wir trotzdem in den Park fahren und sollen später bei der Ausreise bezahlen. Hauptsache wir sind drin :silly: .

Der Morgen ist sehr ruhig. Wir treffen auf Klaffschnäbel auf ihren Schlafbäumen, Paviane in grossen Familienverbänden und haufenweise Impalas und Kudus. Auch Zebras sind hier im Westteil des Parks häufig vertreten.

Auf den Floodplains entdecken wir einen frischen Büffelkalbriss von letzter Nacht. Viel ist nicht mehr übrig. Raubtiere oder Geier sind keine zu sehen, was uns doch etwas verwundert.

Fotos entstehen heute lange keine, Dani‘s Motivation hält sich bei diesen Lichtverhältnissen in Grenzen...



Nach einem leckeren Frühstück mit selbstgebackenen Roosterkoek-Brötchen von gestern Abend, geht es dann mit einer für uns ganz besonderen Sichtung los:





Mindestens hundert Rosapelikane haben sich am Flussufer versammelt.







Auch die Sonne zwängt sich langsam aber sicher zwischen den Wolken hervor und alle sind wieder glücklich ;) . Nebenan landet ein Schreiseeadler



und gegenüber treffen sich die Schwarzmilane. Die Pelikane werden langsam aber sicher aktiver und bieten tolle Fotomotive. Gefiederpflege ist angesagt, was gar nicht so einfach aussieht, mit diesen grossen Schnäbeln :woohoo: .







Wir fahren noch ein Stück weiter östlich, entscheiden uns bei immer heisser werdenden Temperaturen aber bald zur Umkehr. Nochmals geht es bei den Pelikanen vorbei,





die sich mittlerweile ins Wasser begeben haben. Immer wieder startet eine Gruppe mit Hilfe der Thermik gen Himmel.





Unglaublich, diese riesigen Vögel als Schwarm am Himmel zu beobachten.





Wir verabschieden uns von den Pelikanen, welche wir für immer mit dem Westteil der Chobe Riverfront verbinden werden.



Der Büffelriss vom Morgen ist wie vom Erdboden verschluckt. Unsere Hoffnung auf Raubtiersichtungen zerschlägt sich somit...



Eine schöne Sichtung wartet jedoch kurz vor Verlassen des Parkes noch auf uns. Eine Herde Roan Antilopen ist unterwegs vom Wasser zurück in die Büsche.





Diese schönen Antilopen sehen wir auf dieser Reise zum ersten Mal. Leider sind sie recht mager.




Klaffschnabel / African Openbill


Graureiher / Grey Heron

Gegen halb elf sind wir wieder am Gate. Die Dame, welche uns das Permit ausstellen kann ist gerade unterwegs. Die anderen beiden Anwesenden sind nicht dazu ermächtigt. Irgendwann kommt sie zurück und stellt uns etwas widerwillig das Permit aus :pinch: . Nun ist es vollbracht und wir fahren zurück nach Muchenje.

Auch heute knackt das Thermometer die 40°-Grenze! Wir lümmeln im Schatten rum, streiten uns mit den Vervet Monkeys um unser Essen und geniessen nach drei Wochen Abstinenz ein ordentlich schnelles Wifi.

Dabei fliegen uns hübsche Angola-Schmetterlingsfinke (Blue Waxbills) um die Ohren.



Wegen der Hitze lassen wir unseren angedachten nachmittäglichen Gamedrive sausen und geniessen die Vogelwelt auf der Campsite.


Hübscher Muchenje-Garten

Neben den Angola-Schmetterlinksfinken besuchen uns auch ein Angola-Mönchskuckuck, Buntastrilde, ein Rotschnabel-Toko sowie ein Gelbbrustbülbül. Besonders freuen wir uns über den Maskenpirol (Black-headed Oriole), welcher kurz bevor das Licht weg ist durch die Büsche hüpft:






Game- bzw. Zebra-Viewing kann ich auch auf der Campsite nicht lassen ;)

Ein kurzer Sprung in den Pool und schon geniessen wir den Sonnenuntergang vom nahen Viewing Deck aus.







Es ist wunderschön friedlich hier. Leckere Burger vom Grill runden den Tag ab.





Morgen werden wir nach knapp drei Wochen Botswana für einen Abstecher zurück nach Namibia reisen. Wir freuen uns besonders auf die geplante Bootstour mit Dan von Mashi River Safaris...
Letzte Änderung: 10 Jun 2020 20:51 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Hanne, Eulenmuckel, maddy, fotomatte, Champagner, speed66, kach, Old Women, Daxiang und weitere 9
10 Jun 2020 21:50 #590163
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2636
  • Dank erhalten: 3988
  • CuF am 10 Jun 2020 21:50
  • CuFs Avatar
Ach Stefanie, Du machst mir das Herze schwer.....
.....in Muchenje wären wir „eigentlich“ (das wird das Wort des Jahres!) im August auch gewesen und auf den Aufenthalt bei Dan ein paar Tage später hatte ich mich soooo gefreut! Nun nehme ich gerne mit Deinen Beschreibungen und Fotos vorlieb....es bleibt einem ja nix anderes übrig!
Danke für das Quantum Trost!
Viele Grüße
Friederike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: @Zugvogel
17 Jun 2020 21:37 #590540
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 442
  • Dank erhalten: 2204
  • @Zugvogel am 10 Jun 2020 20:40
  • @Zugvogels Avatar
Tag 22 – 22. Oktober 2019 – Auf Umwegen von Botswana zurück nach Namibia, 429km
Mavunje Campsite No. 2

Da wir eigentlich nochmal in den Chobe fahren wollten holt uns der Wecker um fünf aus dem Schlaf. Aufgrund des stark bewölkten Himmels entscheiden wir uns, dies bleiben zu lassen. Wir schlafen etwas länger, werden aber bald von den Vervet Monkeys aus dem Schlaf geholt. Die frechen Kerle turnen ums und übers Auto und machen einen wahnsinnigen Krach :evil: .


Grosser Goldweber / African Golden Weaver



Wir frühstücken gemütlich, drehen dann noch eine Birding-Runde ums Camp und verlassen Muchenje gegen neun Uhr. Hier hat es uns gut gefallen.





Der Grenzübertritt bei Ngoma Bridge verläuft relativ ereignislos. Wieder einmal wundern wir uns, welche Details irgendwo in eine Liste eingetragen werden müssen. Es ist jedoch wenig los und nach einer halben Stunde befinden wir uns wieder auf namibischem Boden :) .


Diderikkuckuck / Diederik Cuckoo

Die Strasse nach Katima Mulilo ist bestens asphaltiert. So schnell waren wir schon lange nicht mehr unterwegs. Entlang der Strasse tauchen immer wieder Dörfer und viele Menschen auf. Die Zeit vergeht wie im Fluge.

In Katima kaufen wir im gut sortierten Shoprite ein. Holz finden wir an der Tankstelle und schon düsen wir über die B8 in Richtung Kongola. Auch heute ist es mit 40°C wieder sehr heiß und wir geniessen die Klimaanlage im Fahrzeug. Auch unser Kühlschrank bringt so wieder seine Leistung. In den letzten Tagen hatte er aber grosse Mühe mit dem Kühlen :huh: .



Um halb eins treffen wir im Mavunje Camp ein und erhalten die Campsite Nr. 2. Die Campsites hier sind liebevoll gestaltet mit Dusch-, WC- und Waschhäuschen sowie Aufenthaltsdeck und Abwaschraum. Wir essen was Kleines zu Mittag und richten uns häuslich ein.


Das 'Wohnzimmer'



Da der Kühlschrank bereits wieder streikt, obwohl wir heute über drei Stunden gefahren sind, schauen wir uns das Ganze mal genauer an. Der Ventilator funktioniert nicht und kann so den Kompressor auch nicht kühlen :( . Der Kühlschrank überhitzt. Wir pusten mit dem Kompressor den Staub raus, was aber auch keine Besserung bringt. Per SMS wenden wir uns an Savanna, um nachzufragen, wo wir das Problem in den nächsten Tagen beheben können.


Zwergspint / Little Bee-eater

Einige Telefonate später (der Mobilfunkempfang ist grottig) ist klar, dass nur Katima Mulilo Ersatz- bzw. Reparaturmöglichkeiten für den Kühlschrank bietet. So entschliessen wir uns schweren Herzens, statt an den Horseshoe im Bwabwata Nationalpark, die 125km zurück nach Katima zu fahren. Wir ärgern uns sehr, dass wir den Kühlschrank nicht früher genauer unter die Lupe genommen haben! :evil:

In Katima angekommen weiss die Werkstatt bereits Bescheid. Erstmal muss jedoch ein neuer Ventilator besorgt werden. Und das dauert. Wir warten...


Der letzte Schrei in Botswana - Mais-Pops mit Chilly-Flava B)

...und warten...



...und warten noch etwas länger :blink: .

Nach mehr als einer Stunde kommt ein externer Mechaniker mit einem passenden Ventilator. Der funktioniert jedoch nicht! Wäre auch zu schön gewesen. Weg ist er wieder und taucht nach einer langen Weile mit einem viel zu kleinen alten Computer-Ventilator auf. Das ist alles, was in ganz Katima Mulilo aufzutreiben ist! So entschliessen wir uns, diesen zu montieren. Besser ein zu kleiner Ventilator am Fridge, als kein Ventilator :whistle: .


Zum guten Glück haben wir Kabelbinder in allen Grössen und Formen mit dabei...

Nach über zweieinhalb Stunden, es beginnt bereits einzudunkeln, besitzt unser Kühlschrank zwar einen zu kleinen, aber funktionierenden Ventilator. Hoffen wir der hält! Auf unseren bisherigen Reisen hatten wir immer Probleme mit dem Kühlschrank. 2015 stieg er am Ende der Reise aus, 2016 war eine Sicherung durch, 2018 musste die gesamte Elektronik ausgetauscht werden und dieses Jahr der Ventilator! :evil: (Vermieter war übrigens nicht immer derselbe ;) .)

Wir ziehen noch kurz Geld am ATM und fahren dann im Dunkeln zurück nach Mavunje. Wir krallen an die Hinterseite eines Lastwagens und rollen gemächlich mit 80km/h zurück ins Camp. Glücklicherweise verläuft die Fahrt ohne Probleme, obwohl viele Tiere und Menschen auf und neben der Strasse unterwegs sind.

Erschöpft treffen wir dort um neun ein. Dan hat sich bereits Sorgen gemacht, wo wir stecken. Er lacht über unsere Probleme und meint, dass das normal sei hier im Caprivi. Wir besprechen den morgigen Tag, essen nur noch etwas Kleines und legen uns dann schon bald schlafen. Schade konnten wir das Camp und die Umgebung hier heute so wenig geniessen. Umso mehr freuen wir uns auf die Bootstour mit Dan.
Letzte Änderung: 17 Jun 2020 21:46 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Hanne, Topobär, maddy, fotomatte, speed66, BMW, kach, Old Women, Daxiang und weitere 8
18 Jun 2020 02:23 #590549
  • BMW
  • BMWs Avatar
  • Beiträge: 1219
  • Dank erhalten: 663
  • BMW am 18 Jun 2020 02:23
  • BMWs Avatar
Guten Morgen Stefanie,

ja....ja......der Fridge...........haben auch schon Einiges damit erlebt... ( ähhhhhh .....erleben müssen/dürfen ) :laugh: :laugh: :laugh:

aber der Austausch mit einem PC Mini- Ventilator ist noch mal eine ganz neue Nummer.........incroyable ... :laugh: :laugh: :laugh:

herzhaft gelacht.............lg............BMW
Letzte Änderung: 18 Jun 2020 09:04 von BMW.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Jun 2020 09:14 #590721
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Beiträge: 774
  • Dank erhalten: 1648
  • kalachee am 22 Jun 2020 09:14
  • kalachees Avatar
Guten Morgen Stefanie und Dani

Aaah, das Mavunje Camp... Wunderbare Erinnerungen, so ein toller Ort! Da muss ich unbedingt auch mal wieder hin.

Nun, in Afrika finden sich immer Lösungen. Wenn es ein PC-Ventilator auch tut; warum nicht? :laugh: Super! Tolle Geschichte, wenn auch natürlich ziemlich ärgerlich, dass ihr deswegen um einen Nachmittag in und um das Camp gebracht wurdet.

Bin gespannt auf die Bootstour mit Dan.

Liebi Grüess us Züri
Sam
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Jun 2020 18:20 #590754
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 442
  • Dank erhalten: 2204
  • @Zugvogel am 10 Jun 2020 20:40
  • @Zugvogels Avatar
BMW schrieb:
Guten Morgen Stefanie,

ja....ja......der Fridge...........haben auch schon Einiges damit erlebt... ( ähhhhhh .....erleben müssen/dürfen ) :laugh: :laugh: :laugh:

aber der Austausch mit einem PC Mini- Ventilator ist noch mal eine ganz neue Nummer.........incroyable ... :laugh: :laugh: :laugh:

herzhaft gelacht.............lg............BMW

kalachee schrieb:
Guten Morgen Stefanie und Dani

Aaah, das Mavunje Camp... Wunderbare Erinnerungen, so ein toller Ort! Da muss ich unbedingt auch mal wieder hin.

Nun, in Afrika finden sich immer Lösungen. Wenn es ein PC-Ventilator auch tut; warum nicht? :laugh: Super! Tolle Geschichte, wenn auch natürlich ziemlich ärgerlich, dass ihr deswegen um einen Nachmittag in und um das Camp gebracht wurdet.

Bin gespannt auf die Bootstour mit Dan.

Liebi Grüess us Züri
Sam


Hallo BMW und Sam

Das Beste an der Geschichte war, dass der defekte Ventilator eins zu eins dem grösseren (auch nicht funktionsfähigen) PC-Ventilator glich :laugh:

Entweder sehen die sich wirklich so ähnlich, oder im Kühlschrank befand sich bereits ein PC-Ventilator. Wir tippen auf Version zwei! Klarheit hatten wir aber bis zum Ende der Reise keine... :blink:

Vielleicht schaff ich heute Tag eins mit Dan...

Gruss
Stefanie
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.