THEMA: 8 Wochen entschleunigt in BOT, NAM & SA 10-11/2019
01 Jan 2020 22:04 #576313
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 455
  • Dank erhalten: 2310
  • @Zugvogel am 01 Jan 2020 22:04
  • @Zugvogels Avatar
Liebes Forum

Seit gut fünf Wochen sind wir zurück von unserer achtwöchigen Camping-Tour durch Botswana, Namibia und den Kgalagadi Transfrontier Park.

Diese Reise durch das südliche Afrika war, abgesehen von einem 9-wöchigen Backpacking-Trip durch Südamerika 2011, unsere bislang längste gemeinsame Reise und eine tolle Erfahrung. Wir haben viel Neues entdeckt (CKGR, Nxai Pan, Moremi, Savuti) und unserem Lieblingspark, dem KTP, erneut einen längeren Besuch abgestattet. Dabei waren wir total entschleunigt unterwegs, haben mehrheitlich campiert und uns selbst versorgt. So wie wir es mögen…

Unterwegs waren wir im Oktober und November 2019 auf der folgenden Route:

30.09.2019 - Flug Zürich – Kapstadt
01.10.2019 - Flug Kapstadt - Windhoek, Tamboti Guesthouse
02.10.2019 - Ghanzi, Thakadu Bush Camp CS
03.10.2019 - CKGR, Passarge CKPAS03
04.10.2019 - CKGR, Kori Pan CKKOR04
05.10.2019 - CKGR, Kori Pan CKKOR04
06.10.2019 - Makgadikgadi Pans, Kubu Island

07.10.2019 - Makgadikgadi Pans, Kubu Island
08.10.2019 - Nxai Pan NP, South Camp NX03
09.10.2019 - Nxai Pan NP, Baines Baobab, BO2
10.10.2019 - Moremi Game Reserve, South Gate, MQ 3
11.10.2019 - Moremi Game Reserve, South Gate, MQ 3 (effektiv MQ 10)
12.10.2019 - Moremi Game Reserve, South Gate, MQ 3 (effektiv MQ 10)
13.10.2019 - Moremi Game Reserve, Third Bridge MT5

14.10.2019 - Moremi Game Reserve, Third Bridge MT5
15.10.2019 - Moremi Game Reserve, North Gate/Khwai MK04
16.10.2019 - Chobe National Park, Savuti CV07
17.10.2019 - Chobe National Park, Savuti CV07
18.10.2019 - Senyati Safari Camp
19.10.2019 - Senyati Safari Camp
20.10.2019 - Muchenje Campsite

21.10.2019 - Muchenje Campsite
22.10.2019 - Caprivi-Ost, Mavunje Camp
23.10.2019 - Caprivi-Ost, Bootstour mit Dan
24.10.2019 - Caprivi-West, Ngepi Camp
25.10.2019 - Caprivi-West, Ngepi Camp
26.10.2019 - Okavango Panhandle, Shakawe-Lodge
27.10.2019 - Okavango Panhandle, Shakawe-Lodge

28.10.2019 - Ghanzi, Thakadu Bush Camp CS
29.10.2019 - Wildlife Management Area KD2, Name Pan CS
30.10.2019 - KTP, Sizatswe Campsite KTSIZ01
31.10.2019 - KTP, Nossob CKP6
01.11.2019 - KTP, Urikaruus RC2
02.11.2019 - KTP, Urikaruus RC2
03.11.2019 - KTP, Urikaruus RC2

04.11.2019 - KTP, Kieliekrankie DC2
05.11.2019 - KTP, Kieliekrankie DC2
06.11.2019 - KTP, Kieliekrankie DC2
07.11.2019 - KTP, Nossob CH4
08.11.2019 - KTP, Grootkolk SC2
09.11.2019 - KTP, Grootkolk SC2
10.11.2019 - KTP, Gharagab LC2

11.11.2019 - KTP, Gharagab LC2
12.11.2019 - KTP, Nossob RF2
13.11.2019 - KTP, Nossob RF2
14.11.2019 - KTP, Kieliekrankie DC2
15.11.2019 - KTP, Kieliekrankie DC2
16.11.2019 - KTP, Urikaruus HRMC2
17.11.2019 - Mariental, Kalahari Anib Lodge CS

18.11.2019 - Mariental, Kalahari Anib Lodge CS
19.11.2019 - Flug Windhoek – Kapstadt, Marianne Wine Estate, Paarl
20.11.2019 - bei Freunden in Bonnievale, Western Cape
21.11.2019 - bei Freunden in Bonnievale, Western Cape
22.11.2019 - bei Freunden in Bonnievale, Western Cape
23.11.2019 - bei Freunden in Bonnievale, Western Cape
24.11.2019 - 00:20 Flug Kapstadt – Wien – Zürich

Die Campsites in Botswana haben wir von Botswana Footprints buchen lassen. Mit dem Service waren wir sehr zufrieden. Alle eingescannten Bestätigungen haben wir sogleich per E-Mail erhalten, die Originale wenige Wochen später per Post. Die BWP 500.- Buchungsgebühr war das definitiv wert. Alle weiteren Unterkünfte und Campsites haben wir eigenhändig reserviert und gebucht.

Letzte Änderung: 04 Jan 2020 13:12 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Hanne, Tanja, Eulenmuckel, tigris, casimodo, Topobär, maddy, fotomatte, Champagner und weitere 12
03 Jan 2020 15:40 #576437
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 455
  • Dank erhalten: 2310
  • @Zugvogel am 01 Jan 2020 22:04
  • @Zugvogels Avatar
Da ich nach dem Einstellen der ersten Reisebericht-Tranche und auch gestern noch vom Web Spam Programm des Forums ausgeschaltet wurde konnte ich leider nicht meinen gesamten Beitrag posten :evil: . Und irgendwie hat Word (bzw. ich) auch einen Teil des Beitrags gelöscht :S . Jetzt geht es aber weiter…
___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Die Flüge
Wie letztes Jahr sind wir von Zürich mit Edelweiss Air direkt nach Kapstadt geflogen. Dieses Mal ohne nennenswerte Verspätung. In Kapstadt ging es einmal durch die Passkontrolle, Gepäck holen und wieder aufgeben und zurück in den Abflugbereich. Alles ganz entspannt, ein direkter Transfer scheint nicht vorgesehen zu sein. Nach Windhoek und zurück ging es mit Airlink. Dieser kurze Flug bei bester Sicht hat sich mehr wie Sightseeing als 'normales' Fliegen angefühlt. Von Kapstadt sind wir zurück in die Schweiz via Wien mit Austrian Airways geflogen. Das Gesamtpaket für CHF 1300.- bei Expedia gebucht, nicht billig, aber für die perfekten Flugzeiten und total 5 Flüge ein guter Preis. Expedia war der einzige Ort, wo wir diese Flugkombination buchen konnten. Der Service war auf allen Flügen nett, es gab kaum Verspätungen und das Entertainment-System funktionierte auf den Langstreckenflügen einwandfrei. Das Essen war soweit wir es getestet haben in Ordnung. Seit wir Abends vor dem Fliegen bereits etwas essen schlafen wir im Flieger deutlich besser und verzichten daher meist aufs Abendessen.

Das Fahrzeug
Wie bereits 2015 haben wir das Fahrzeug bei der Autovermietung Savanna in Windhoek gemietet. Ursprünglich wollten wir einen Hilux Bushcamper haben. Diese waren bei unserer Anfrage im Januar 2019 jedoch bereits nicht mehr verfügbar. So wurde es dann ein Landcruiser Bushcamper, den uns Savanna für einen unschlagbaren Preis offerierte. (Bei Bushlore in Johannesburg, wo wir unsere Reise eigentlich beginnen wollten, hätten wir über CHF 2000.- mehr bezahlt!). Der Landcruiser erwies sich als idealer und zuverlässiger Begleiter auf unserer Reise. Bis auf ein für uns obligatorisches Problem mit dem Kühlschrank :evil: sowie einen Ermüdungsbruch der Befestigung der Dieselkühlung hatten wir mit dem Auto während 8'147 gefahrenen Kilometern keinerlei Probleme. Der Bushcamperaufbau erwies sich gegenüber dem Klappdachzelt als sehr praktisch, ist im Nu aufzubauen und bietet äusserst viel Platz.


Wir und unser treuer Landcruiser in der Mahango Core Area

Die Fotoausrüstung
Auch in diesem Urlaub hat Dani ausgiebig fotografiert und seine umfangreiche Ausrüstung nur selten zur Seite gelegt. Dabei sind ihm einige fantastische Fotos gelungen, welche wir euch nicht vorenthalten wollen. Aus diesem Grunde haben wir uns auch dazu entschieden, wiederum einen Reisebericht ins Namibia-Forum zu stellen. Über die Jahre habe ich vieles dazu gelernt und auf dieser Reise Dani vermehrt beim Fotografieren unterstützt. Wenn es schnell gehen muss und die Einstellungen alle stimmen sollen, bin ich jedoch weiterhin nicht geeignet dafür :whistle: .

Kameras
Canon EOS 5D Mark III
Canon EOS 7D Mark II
Canon M3 (mit Canon Adapter EF-EOS M)
SECACAM Wild-Vision Full HD (Kamerafalle)

Objektive
Canon EF 17-40mm f/4L USM
Canon EF 24-70mm f/4L IS USM
Canon EF 100-400 f/4.5-5.6L II USM
Canon EF 500mm f/4L IS USM
Canon EF-M 15-45mm f/3.5-6.3 IS STM
Samyang 14mm f/2.8

Wir hatten viele wunderbare Begegnungen mit Mensch und Tier, haben uns vor der massiven Dürre gefürchtet, aber das Wasser doch gefunden und uns einmal mehr in Afrika, den unendlichen Sternenhimmel, die wahnsinnige Tierwelt und Natur und das fantastische Licht verliebt. Für uns ist Afrika nach Hause kommen.

Wir freuen uns über eure Begleitung. Kommentare, Kritik und Fragen sind ausdrücklich erwünscht. Ich habe den Bericht Botswana zugeordnet, weil wir uns dort am längsten aufgehalten haben. In einigen Tagen geht es los mit einer kleinen statistischen Übersicht zur Reise. Danach gibt es Fotos B) .


Vielleicht unsere ungewöhnlichste Sichtung des Urlaubs: ein Rosapelikan in der Kgalagadi

Bis dahin herzliche Grüsse!
Stefanie & Daniel
Letzte Änderung: 12 Apr 2020 10:32 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Eulenmuckel, tigris, casimodo, Topobär, maddy, fotomatte, Yawa, speed66, kach und weitere 13
09 Jan 2020 18:49 #576921
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 455
  • Dank erhalten: 2310
  • @Zugvogel am 01 Jan 2020 22:04
  • @Zugvogels Avatar
Statistik - Zahlen einer 8-wöchigen Reise

Da wir gerne Zahlen mögen gibt es hier eine kleine Statistik. Und für diejenigen, die keine Zahlen mögen präsentieren wir die ersten Foto-Häppchen :)

3 Länder
12 neue Stempel im Pass
7 Nächte Namibia (1x Guesthouse, 6x Camping)
24 Nächte Botswana (nur Camping)
21 Nächte Südafrika (1x Camping, 16x fixe Unterkunft KTP, 1x Weingut, 3x bei Freunden)
41 Tage ohne Internet :)



8'147km gefahren
ca. 3000km davon als Gamedrives
556km längste Etappe
0km kürzeste Etappe
1'279l Diesel (macht 15.58l pro 100km)



2 (kleine) Wasser-Durchfahrten
4x bei Autoproblemen anderer geholfen (2 Reifenwechsel, 1x jemanden abgeschleppt, 1x überbrückt)
0x Steckenbleiben im Tiefsand
1 Kühlschrankreparatur & 1 neuer Kühlschrank
1 Reparatur am Landcruiser (Dieselkühlung)



Günstigste Campsites: Thupapedi im KTP & Kori Pan im CKGR (mit ca. CHF 5.-/Person inkl. Fahrzeug und Parkgebühr)
Teuerste Campsites: alle Moremi- und Savuti-Campsites (50 USD/Person ohne Parkgebühr)
4 Bootstouren (1x im Moremi, 1x auf dem Chobe, 1x auf dem Kwando, 1x auf dem Kavango)



ca. 30'000 Fotos (Auslöser)
ca. 9'000 verbliebene Fotos nach dem Aussortieren
ca. 10'000 Fotos von der Kamerafalle



233 Vogelarten (dazu kommen noch alle diese braunen, nicht identifizierbaren :pinch: )
darunter 20 Erstsichtungen (wir sind ja noch Anfänger B) )



102 Löwen (4 Nxai Pan, 16 Moremi, 31 Chobe (30 Savuti, 1 Riverfront), 51 KTP)
13 Leoparden (4 Moremi, 4 Chobe (3 Savuti, 1 Riverfront), 5 KTP)
8 Geparden (alle im KTP)
6 Afrikanische Wildkatzen (1 CKGR, 5 KTP)
13 Wildhunde (alle in Savuti)
15 Braune Hyänen (alle im KTP)



X Elefanten (Im Gegensatz zu Robin haben wir das Elefanten-Zählen schnell wieder aufgegeben…)



Minimaltemperatur: 6°C in Ghanzi
Maximaltemperatur: 47°C Kalahari Anib Lodge
Regen: 3x etwas mehr als nur ein paar Tröpfchen (1x am Kwando, 2x auf Ngepi)
2 Sand- bzw. Staubstürme (KTP)



Und…
…unzählige unbezahlbare Momente! Bald legen wir mit dem 'richtigen' Reisebericht los...
Letzte Änderung: 09 Jan 2020 18:54 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Eulenmuckel, casimodo, aos, Topobär, maddy, fotomatte, Champagner, speed66, Wild Dog und weitere 12
20 Jan 2020 17:38 #577904
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 455
  • Dank erhalten: 2310
  • @Zugvogel am 01 Jan 2020 22:04
  • @Zugvogels Avatar
Tag 0 – 30 September 2019 – Abflug Zürich Kloten

Unseren letzten Arbeitstag haben wir beide bereits hinter uns und bis auf einige Kleinigkeiten sind unsere beiden Reisetaschen bereits seit gestern Abend gepackt. 2 x 23.0kg – passt! So verbringen wir den Montag noch mit Wohnung aufräumen und sauber machen, Friseur-Besuch seitens Dani und einem Treffen mit meinem Patenkind und meiner Mutter meinerseits. Auch mal schön, nicht nach der Arbeit an den Flughafen eilen zu müssen ;) .


Mit einem beinahe 'afrikatauglichen' Sonnenuntergang verabschieden wir uns für die nächsten acht Wochen von der Schweiz

Am frühen Abend werden wir von Dani‘s Vater an den Flughafen Kloten gebracht, bringen den Check-in sogleich hinter uns und stehen schon bald am Gate. Nach den mehrstündigen Flugverspätungen in den letzten beiden Jahren sieht es dieses Mal nach einem pünktlichen Flug von Zürich nach Kapstadt mit Edelweiss Airways aus. Und so ist es dann auch...
Letzte Änderung: 20 Jan 2020 17:41 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, speed66, kach, Old Women, Daxiang, Martina56, kitty191, jirka
20 Jan 2020 18:02 #577909
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 455
  • Dank erhalten: 2310
  • @Zugvogel am 01 Jan 2020 22:04
  • @Zugvogels Avatar
Tag 1 – 1. Oktober 2019 – Von Kapstadt nach Windhoek
Windhoek, Tamboti Guesthouse

Der Flug ist schnell erzählt: Das befürchtete Geschrei der Säuglinge in unserer Nachbarschaft bleibt mehrheitlich aus, dafür werden wir immer wieder von den nervösen und lauten Kindern in der Reihe hinter uns geweckt und in den Rücken getreten. Selber Schuld, wenn man zum Beginn der Aargauer Herbstferien losfliegt :pinch: . Nichtsdestotrotz haben wir bis ca. vier Uhr früh ganz ordentlich geschlafen. Bald schon wird das leckere Frühstück serviert und die ersten Sonnenstrahlen begrüssen uns über den Weiten Namibias.





Die Landung in Kapstadt erfolgt pünktlich. Da KLM und British Airways erst später eintreffen, sind auch Passkontrolle und Einreise schnell erledigt. Obwohl unser Gepäck bis Windhoek durch gebucht wurde, müssen wir es in Empfang nehmen (die Türe beim International Transfer ist nämlich fest verschlossen und es ist unter Androhung einer Busse von 10‘000 Rand verboten sie zu öffnen) und neu aufgeben. Gesagt, getan. Nochmals passieren wir die Immigration und reisen bereits wieder aus Südafrika aus.



Die zwei Stunden am Gate sind rasch vorbei und schon sitzen wir in der für mein Verständnis winzigen Airlink-Maschine nach Windhoek, welche pünktlich um 10.00 Uhr abhebt. Während einem kleinen Snack und Litchi-Saft bzw. Grapetizer geniessen wir den Ausblick aus die Cape Winelands, die Cederberge und später die Richtersveld-Region.







Eine halbe Stunde früher als geplant kommen wir auf dem Hosea Kutako International Airport in Windhoek an. Dieser Vorsprung schmilzt durch das lange Anstehen an der Immigration dahin. Vor uns ist nämlich gerade eine grössere Maschine aus Johannesburg gelandet. Nach mehr als vier Jahren wieder hier zu sein fühlt sich gut an :woohoo: . Welcome to Namibia!



Irgendwann haben auch wir die Immigration geschafft und werden von einem Savanna-Mitarbeiter in Empfang genommen und ruck zuck zur Autovermietung ins Zentrum von Windhoek gebracht. Auch den ersten Tieren begegnen wir in der erschreckend trockenen Landschaft. Warzenschweine sind ein sicherer Wert!


Für den Moremi dann doch eher nicht geeignet ;)

Der Papierkram bei Savanna ist relativ schnell erledigt. Danach beginnt die lange Einführung in alle Spezialitäten unseres Landcruiser Safaricampers. Eines vorweg – ein fantastisches Auto! Alles wird erklärt, kontrolliert, ergänzt und ersetzt. Auch eines der Rücklichter muss noch ausgewechselt werden. Dies dauert dann auch nochmal eine gute halbe Stunde. Währenddessen schauen wir uns bei Savanna etwas um.


Unser Toyota Landcruiser Bushcamper, Jg. 2017, Tachostand 74'875km

Kurz vor vier Uhr fahren wir vom Hof zum nahe gelegenen Tamboti Guesthouse. Nachdem wir uns kurz in unserem Zimmer eingerichtet haben, geht’s nochmals los zum Superspar neben der Maerua Mall, wo wir unseren ersten Grosseinkauf tätigen (ohne Früchte, Gemüse und Milchprodukte, da wir Morgen nach Botswana reisen werden). Auch im Bottle Store werden wir fündig: Savanna, Windhoek Lager und namibischer Gin wandern in unseren Einkaufswagen. Die Mitarbeiter vom Spar und Tops unterstützen uns eifrig auf der Suche nach Kartonboxen für die Ordnung in unserem Landcruiser. Nach einer guten Stunde sind wir durch. Das ist für uns rekordverdächtig :woohoo: .

Zurück im Guesthouse räumen wir so gut es geht den Camper ein. Fix und fertig geht es danach noch kurz unter die Dusche und später per Taxi zu Joe‘s Beerhouse. Hier sind wir zum ersten Mal. Gute Stimmung, nette Atmosphäre und leckeres Essen (ein grosser gemischter Salat und einen Wildspiess mit Springbock, Zebra, Kudu und Gemsbok).

Um halb zehn sind wir zurück und fallen erschöpft in unsere Betten. Jetzt kann der Urlaub beginnen...
Letzte Änderung: 20 Jan 2020 18:08 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Eulenmuckel, casimodo, Topobär, fotomatte, speed66, Wild Dog, kach, Old Women, Daxiang und weitere 11
01 Feb 2020 00:09 #579047
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 455
  • Dank erhalten: 2310
  • @Zugvogel am 01 Jan 2020 22:04
  • @Zugvogels Avatar
Tag 2 - 2. Oktober 2019 – "Kilometer fressen" zw. Windhoek und Ghanzi, 556km
Ghanzi, Thakadu Bush Camp


Mit einem Senegal-Amarant / Red-billed Firefinch starten wir in den Tag

Nach einem guten Frühstück mit knusprig frischen Brötchen, einer kurzen Vogelbeobachtungssequenz und dem Begleichen unserer Rechnung geht es für uns los in Richtung Botswana. Heute steht uns eine längere Fahrstrecke bevor. Daher wollen wir nicht allzu spät los. An der Puma Tankstelle beim Flughafen tanken wir den Landcruiser voll, was glücklicherweise schnell von statten geht. Der Transkalahari Highway ist gut ausgebaut und wir kommen relativ schnell voran. Neben Warzenschweinen sind es vor allem Perlhühner und Strausse, welche die Strasse säumen. Je näher wir zur Grenze kommen, umso mehr Rinder und Ziegen sind zu sehen.



An der Grenze werden wir von den namibischen Grenzbeamten gewohnt mürrisch aus Namibia verabschiedet und von ihren botswanischen Gegenübern ebenso mürrisch begrüsst. Das Procedere dauert ein wenig. Zettel um Zettel will schliesslich ausgefüllt werden. Am Schalter für das Bezahlen der Strassennutzungsgebühr müssen wir leider lange anstehen. So hat der ganze Grenzübertritt dann doch seine Stunde gedauert. Auf ebenso gut ausgebauter Strasse wie zuvor geht es weiter nach Ghanzi, wo wir nachmittags um vier Uhr eintreffen.

Fleisch, Gemüse, Früchte und Milchprodukte kaufen wir im lokalen Spar ein, wo wir nebenan auch Pula ziehen können. Die Fleischauswahl ist leider sehr klein und beschränkt sich auf Beef und gefrorenes, nicht sehr appetitlich aussehendes Chicken. Sefalana hat etwas schöneres Fleisch, aber wie Choppies und Shoprite auch kein Wildfleisch. Allenfalls bekommen wir dieses ja im Thakadu Bush Camp. Auch Feuerholz konnten wir noch Keines finden.



Nachdem wir alle Lebensmittelgeschäfte Ghanzi's abgeklappert haben werden wir auf Thakadu sehr nett von Obee begrüsst und dürfen uns unsere Campsite selber aussuchen. Es wird die ‚Mongoose‘-Site, welche am äussersten Ende liegt. Wagen ein-, um- und aufräumen, Wertsachen, namibische und südafrikanische Währung im eingebauten Safe verstauen und schon geht es für uns bei schönster Abendstimmung zum Restaurant, welches toll mit Blick auf ein Wasserloch liegt.


Leckeres Essen mit super Preis-Leistung im Thakadu Bush Camp :)

Während wir einen leckeren Straussen-Burger und Springbok-Curry geniessen, kommen immer wieder Tiere (Gnus, ein Hase, Springböcke, ein Steenböckchen und mehrere Nightjars und Eulen) ans Wasser. Wie herrlich, wieder im Bush zu sein!



Zurück an der Campsite überrascht uns eine kleine Springbockherde, welche es sich ganz in unserer Nähe für die Nacht gemütlich gemacht hat. Sie lassen sich von unserer Ankunft überhaupt nicht stören. In den Abolutions trifft Dani auf einen hübschen kleinen Gecko. Bald schon liegen wir im Dachzelt, durchs Moskitonetz sehen wir 'unsere' Springbockherde und lauschen den Geräuschen der Nacht. Einfach wunderbar...
Letzte Änderung: 15 Mär 2020 21:02 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Eulenmuckel, lisolu, casimodo, Topobär, maddy, fotomatte, speed66, kach, judy410 und weitere 13
Powered by Kunena Forum