THEMA: Auszeit in Namibia - 10tägiger Kurztripp März 2021
09 Apr 2021 18:25 #612109
  • Flori
  • Floris Avatar
  • Beiträge: 647
  • Dank erhalten: 374
  • Flori am 09 Apr 2021 18:25
  • Floris Avatar
Hallo, Gaby,

da les ich gern mit! :)

Gespannt bin ich , was Du zur Blutkuppe sagen wirst. Wir waren dort 2004 die einzigen 4 Gäste - traumhaft.

Spitzkoppe haben wir für September vor. Ameib haben wir auch schon gebucht. :cheer:

Gruß Doro
2x Moderna, 1x Biontech

~ Africa is a feeling ~
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Apr 2021 16:16 #612182
  • GabyB
  • GabyBs Avatar
  • Beiträge: 108
  • Dank erhalten: 118
  • GabyB am 10 Apr 2021 16:16
  • GabyBs Avatar
Hallo Doro,

ja die Blutkuppe war spannend - wenn wir überhaupt da waren.... ich mach mal weiter mit dem Tag 2 :)
3 Wochen Namibia Süd und Nord - geführte Campingtour Aug./Sept. 2017, Selbstfahrertour 10 Tage im März 2021 (C28-Swakopmund-Erongo), Selbstfahrertour mit Dachzelt 24 Tage Namibia Süd und Nord zu dritt Aug. 2021 und im Mai 2022 ist der Süden als "Wanderurlaub" mit dem TokTokkie-Trail geplant.
www.namibia-forum.ch...ripp-maerz-2021.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Apr 2021 16:39 #612185
  • GabyB
  • GabyBs Avatar
  • Beiträge: 108
  • Dank erhalten: 118
  • GabyB am 10 Apr 2021 16:16
  • GabyBs Avatar
25.03.2021 - Tag 2

Ein unglaubliches Vogelgezwitscher weckt mich schon kurz vor unserem gestellten Wecker. Leider habe ich aber trotzdem schon den Sonnenaufgang verpasst. Schnell in die Hose gehüpft und schon die erste Runde um das Haus gedreht – sehr ungewöhnlich von mir als eigentlicher Langschläfer. Aber hier ist alles anders. Wie von Ariane angekündigt, gibt es schon einen Early Morning Kaffee auf der Terrasse – ein super Service.

Wir haben uns auf 9 Uhr Frühstück geeinigt, da den anderen Gäste 8 Uhr zu früh war. Unsere Tour geht ja heute bis zur Blutkuppe-Campsite, für die ich mit Pausen und Fotografieren maximal 6 Std. Fahrtzeit einkalkuliert habe. Ich habe mir so vorgestellt, dass wir bis spätestens 16 Uhr da sein sollten, um das noch uns ungewohnte Dachzelt aufzuklappen, uns campingmäßig einzurichten, Essen vorzubereiten, und das alles noch vor dem Sonnenuntergang, der um diese Jahreszeit um 19 Uhr ist. Eigentlich wollte ich ja schon bei Ariane ausprobieren, ob das mit dem Dachzelt alles klappt, aber mein Partner meinte, das reicht dann wenn wir es brauchen :).

Nachdem wir uns mit Ariane noch super gut und sehr informativ über Auswandern, Rentner in Namibia etc. unterhalten haben, war es dann tatsächlich bereits 11 Uhr als wir starteten. Das machte mich da schon nervös – ich hätte doch auf früher Frühstücken beharren sollen.

Die C28 war aber gut zu fahren – wir waren eher vorsichtig unterwegs, da immer wieder zu erkennen war, wie sehr es im Februar geregnet hat und die Straße darunter litt. Nach Neuheusis wurde immer noch gearbeitet und das Ausmaß der kaputten Straße noch deutlich zu sehen. Aber was für eine Kulisse – am liebsten wären wir alle paar Meter stehen geblieben:
















Man beachte hier die Toilette am Rastplatz - Aussichtspunkt :)



Nachdem wir so herumgetrödelt haben und es auch mega heiß war, machten wir doch keine längere Pause am Aussichtspunkt, da wir nicht einschätzen konnten wie lange wir noch unterwegs sein werden und was noch auf uns zu kommt.

Aber die vermeidlich steilste Stelle, die gepflastert ist, fanden wir dann doch weniger spektakulär als so manch andere Stellen vorher. Irgendwann (nachdem wir vorher schon mindestens 5x meinten die Blutkuppe zu sehen) kam dann das Schild und der Abzweig.

Um überhaupt in das Gebiet fahren zu dürfen, braucht man ein Permit, welches wir uns vorab schon von Kalahari Care Hire besorgen haben lassen, damit wir uns am Ankunftstag nicht mehr kümmern mussten. Das Permit mit der Campinggebühr-Bestätigung hatten wir also dabei.

Die Zufahrt war vorerst einfach aber holprig. Plötzlich war kein Weg mehr zu sehen. Ich dachte mir nur zum Glück haben wir einen Hilux und keinen Duster (wie vorher mal angedacht – aber da war noch nicht Camping auf dem Plan). Wir schafften es ein Stück weiter und hatten wieder einen Weg. Wir kamen an einem Toilettenhäuschen und an Abfallkübel vorbei dachten nun da zu sein. Aber es wurde immer sandiger. Noch bei der Überlegung wie wir das Auto stellen, war es passiert – die Räder drehten durch. Nach einer Schrecksekunde fiel uns aber ein, dass wir ja Allrad haben :) . Diesen rein und schon ging es ohne Probleme aus dem Sandbereich raus. Nun, hier im Nichts stecken zu bleiben, wäre echt blöd gewesen – wir wussten ja nicht mal sicher ob wir nun wirklich an der Blutkuppe sind.

Nachdem ich gelesen habe, dass man links weiter fahren soll und es hinter der Blutkuppe besser ist, fuhren wir noch ein Stück den Weg links herum und hier haben wir uns dann niedergelassen – eine Feuerstelle war schon vorhanden.

Und frage nun an euch: Wo waren wir? B)

Wir waren jedenfalls nun der Meinung hinter der Blutkuppe zu sein und waren begeistert nun gut, nach genau 6 Std. angekommen zu sein. Wenn ich jetzt aber die Fotos mit Fotos aus dem Internet vergleiche, bin ich mir nicht mehr sicher wo wir überhaupt waren :) .

Aber eigentlich ist es egal, es war ein wunderschönes Fleckchen Erde – einsam und alleine – genau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Nach anfänglichen kleinen Schwierigkeiten das Dachzelt aufzuklappen – vielleicht hätte sich mein Partner doch mal ein Youtube-Video anschauen sollen – haben wir es dann natürlich doch geschafft – Männer können so etwas ohne Betriebsanleitung ;) .

Ted war für das Feuer zuständig – ich hatte derweilen „die Betten gemacht“ und schon saßen wir gemütlich am Tisch. Ariane hatte uns vorgeschlagen, dass wir auch schon fertige Rouladen von ihr mitnehmen können. Das war natürlich eine super Idee, gerade für den ersten Abend im Nichts und ihre vorzüglichen Rouladen sind ihren Ruf ja schon vorausgeeilt. So war das mit dem Kochen kein großer Aufwand und wir konnten uns ihre wirklich klasse bereiteten Oryx-Rouladen mit einem Salat und selbstgebackenen Brot von ihr schmecken lassen. Dazu ein Windhoek Lager – was will man mehr :lol: . Wir haben den Sonnenuntergang und die sich farblich veränderten Landschaft in vollen Zügen genossen, um dann noch den unglaublichen Sternenhimmel zu bestaunen. Wir hatten fast Vollmond und die Gegend war gespenstisch hell. Die erste Nacht im Nirgendwo im Dachzelt in Namibia – wie schön – wie aufregend – wie einzigartig!

Leise war es allerdings nicht – ein Nachtvogel (leider keine Ahnung was das war) war lauthals um uns unterwegs und erschreckte uns noch ein paar Mal beim Einschlafen, in dem er laut gefühlt direkt neben dem Zelt krächzte. Nun, da ich die Matratze bei erstem Begutachten ok fand und meinte, dass wir unsere zusätzlich mitgenommenen aufblasbaren Matratzen nicht benötigen, hatten wir dann doch eine etwas unruhige Nacht. Ich war gefühlt 100 x wach und hörte meinen Partner ziemlich laut schnarchen. Das wird hoffentlich sämtliche Tiere vertreiben, dachte ich mir. Immer wieder habe ich mir eingebildet, dass irgend etwas um das Auto schlich. „Lass es bitte keinen Menschen sein“ schoss es mir durch den Kopf, beruhigte mich aber wieder, dass wohl kaum jemand die 12 km von der Straße aus mal eben vorbei kommen würde um nachzuschauen ob sich eventuell hier Touristen befinden, die man bestehlen könnte. Am Morgen meinte allerdings Ted, dass er auch fast nichts geschlafen hätte – nun so können die Wahrnehmungen unterschiedlich sein, immer wenn ich wach war schnarchte er :laugh: .
3 Wochen Namibia Süd und Nord - geführte Campingtour Aug./Sept. 2017, Selbstfahrertour 10 Tage im März 2021 (C28-Swakopmund-Erongo), Selbstfahrertour mit Dachzelt 24 Tage Namibia Süd und Nord zu dritt Aug. 2021 und im Mai 2022 ist der Süden als "Wanderurlaub" mit dem TokTokkie-Trail geplant.
www.namibia-forum.ch...ripp-maerz-2021.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chrissie, aos, maddy, speed66, urolly, Logi, CuF
10 Apr 2021 17:04 #612189
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 3141
  • Dank erhalten: 5072
  • CuF am 10 Apr 2021 17:04
  • CuFs Avatar
Hallo Gaby, Du musst wissen, dass Männer schnarchen, um ihre Frauen vor den wilden Tieren zu beschütze ... ;) ;)

Schöne Grüße
Friederike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: maddy, Logi, Enilorac65, GabyB
10 Apr 2021 17:11 #612191
  • GabyB
  • GabyBs Avatar
  • Beiträge: 108
  • Dank erhalten: 118
  • GabyB am 10 Apr 2021 16:16
  • GabyBs Avatar
26.03.2021 -Tag 3 - Blutkuppe und Swakopmund

Am Morgen wurden wir von einer unbeschreiblichen Wolkenstimmung mit dem Sonnenaufgang geweckt und machten uns nach der ersten Tasse Kaffee auf den Weg „unsere Blutkuppe“ zu erklimmen, um von oben zu fotografieren. Was für eine tolle Umgebung und diese Farben!
Danach gab es noch ausgiebiges Frühstück mit Eiern von Arianes glücklichen Hühnern und dem restlichen Brot. Wir hatten ja Zeit – bis nach Swakopmund sind es ja nur ca. 1 ½ Std. laut Google Maps (wir waren dann mit Fotostopps 3 Std. unterwegs). Dass in Namibia Google Maps nicht dein Freund ist, habe ich zwar schon mehrmals gelesen und immer noch etwas dazu gerechnet, dass es aber sowas von falsch ist was da angezeigt wird, hätte ich nicht gedacht.















Alles wieder gut verpackt – die Schlafsäcke und Kissen ließen wir im Zelt, ging es dann wieder pünktlich genau um 11 Uhr auf die Pad. Dieses Stück auf welchem kein Weg zu erkennen war, machte uns etwas Sorge, aber Ted schaffte dies auch wie auf dem Hinweg mit bravour. Eigentlich bin ich ja zuhause der Fahrer. Ich kann mich normalerweise ganz schlecht daneben setzen, bin mein halbes Leben sehr viel auf den Straßen unterwegs gewesen und Ted kann zu seiner Arbeitsstelle laufen, aber in Namibia ist halt alles anders :) . Ihm machte das Fahren total Spaß, für mich war es eher Stress, so dass er dann ca. 80% der Fahrerei übernahm. Nun, wenn wir im August 3 ½ Wochen unterwegs sind, schaffe ich es ja vielleicht doch noch Freude daran zu finden.

Wir haben übrigens auf der C28 einen Pfau, eine ganze Warzenschwein-Familie mit ihren Kids und ein paar Paviane gesehen – waren leider mit dem Foto zu langsam.

Auf der Strecke nun bis nach Swakopmund lief ein Strauß vor uns neben der Straße mit und hat dann, nachdem er sich 5x umdrehte, ob wir ihn überqueren lassen, die Straße gekreuzt – das war so schön anzusehen und das Tier-Highlight des Tages.





Natürlich mussten wir noch kurz bei der Martin-Luther-Lokomotive halten. Als Ted 2005 in Swakopmund war, lag diese noch am Stadtrand und dieses „Autobahnkreuz“ vor Swakopmund hatten wir auch 2017 nicht in Erinnerung.




Unsere Unterkunft „Eazy Sleep Accomodation“ haben wir schnell gefunden und Dawid hat uns sehr freundlich begrüßt. Eigentlich hatten wir nur ein Zimmer mit Dusche gebucht, da aber auch ein größeres Zimmer mit Küche und Kühlschrank frei war, bot er uns dieses kostenfreie Upgrade an, was wir gerne angenommen haben.






Auch diese Unterkunft hat übrigens unsere Erwartungen übertroffen. Wir hatten einen sehr geschützten Parkplatz hinter verschlossenem Tor und die Nähe zum Ortskern und zum nächsten Supermarkt war klasse. Gegenüber befand sich eine Bäckerei. Da aber unsere 2 Nächte auf Freitag bis Sonntag fielen, wussten wir, dass wir unsere Besorgungen noch gleich erledigen mussten, da für den Samstag der Ganztagesausflug zur Sandwich Harbour geplant war und ab Samstag Mittag in Swakopmund alles geschlossen ist. Also, schnell wieder ein paar Einkäufe erledigt, sich etwas kultiviert und schon ging es zum „The Tug“. Ich hatte hier für 18 Uhr den Tisch Nr. 2 reserviert. Eigentlich wären wir im Februar an Teds Geburtstag in Swakopmund gewesen, nun so musste er halt jetzt seinen Geburtstag nachfeiern. Es war alles perfekt – sogar das Wetter hat mitgespielt, so dass es wirklich ein Sunset-Dinner geworden ist. Vom Essen waren wir auch sehr begeistert. Nach einer Vorspeise aus Fischvariationen aßen wir Springbock-Cordon Bleu und Springbock-Schnitzel. Das kannten wir noch nicht – was für ein zartes Fleisch. Der Kingklip muss nun noch bis August warten ;) .

Was für ein Tag! Morgens noch Kaffee aus der Blechtasse im Nirgendwo einsam und alleine – und abends dann in gehobener Ambiente unser Dinner am Meer – Namibia eben!









Das mit den Selfies müssen wir glaub ich noch üben B)
3 Wochen Namibia Süd und Nord - geführte Campingtour Aug./Sept. 2017, Selbstfahrertour 10 Tage im März 2021 (C28-Swakopmund-Erongo), Selbstfahrertour mit Dachzelt 24 Tage Namibia Süd und Nord zu dritt Aug. 2021 und im Mai 2022 ist der Süden als "Wanderurlaub" mit dem TokTokkie-Trail geplant.
www.namibia-forum.ch...ripp-maerz-2021.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, maddy, Flori, speed66, urolly, Logi, CuF, Enilorac65, chrischris
10 Apr 2021 18:08 #612194
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 3141
  • Dank erhalten: 5072
  • CuF am 10 Apr 2021 17:04
  • CuFs Avatar






Aus einem anderen Thread von meinem „Lehrer“ geklaubt...
Deine Kamera speichert die Information, ob die Kamera hochkant gehalten wurde (ältere Kameras machen das nicht). Das Betriebssystem erkennt das und dreht Dir die Fotos automatisch richtig. Beim Hochladen ins Forum geht diese Information verloren. Hättest Du eine ältere Kamera, würdest Du es schon vorher auf Deinem PC bemerken.

Gruß
Wolfgang
Anhang:
Letzte Änderung: 10 Apr 2021 18:13 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi