THEMA: Auszeit in Namibia - 10tägiger Kurztripp März 2021
23 Apr 2021 09:19 #613603
  • GabyB
  • GabyBs Avatar
  • Beiträge: 108
  • Dank erhalten: 118
  • GabyB am 23 Apr 2021 09:19
  • GabyBs Avatar
BikeAfrica schrieb:

@Gaby
Ich gehe davon aus, dass man euch bei der Autovermietung den Aufbau des Zeltes gezeigt hat. Beim ersten Mal ist man dann trotzdem froh, wenn niemand zusieht. ;-)
Blöd ist es, wenn das Dachzelt vorne montiert ist (z.B. bei zwei montierten Zelten), weil dann die Plane über dem Zelt vorne über der Windschutzscheibe verzurrt wird. Da kommt man kaum dran, wenn man nicht gerade 2 Meter groß ist.

Gruß
Wolfgang

Nun, das Auto stand bei Übernahme unter einem Dach, deshalb war das Demonstrieren des Dachzelt-Aufklappens nicht möglich und wir wollten nicht so uncool sein, darauf zu bestehen. Ich habe mir zuhause youtube-Videos angeschaut und dachte, es geht ja ganz leicht :silly:
Wir hatten nur eines, aber es war vorne montiert und deshalb etwas schwieriger - aber wie gesagt, wenn man es einmal gemacht hat, war es wirklich kein Problem mehr :)

29.03.2021 – Tag 6 – Von der Spitzkoppe nach Usakos


Morgenstimmung – der Mond hat sich noch nicht verabschiedet:





Morgensparziergang zur Rock Arch Bridge (innerhalb des Camps)











Nachdem wir das Camp verlassen haben, haben wir noch an einer der Verkaufsstände gehalten. Ich habe mir einen schönen Stein an einer Kette herausgesucht und für unsere Terrasse haben wir uns für ein Mobile aus Blech gefertigten Tiermotiven entschieden. Ted als Steine-Fan suchte sich ein paar Steine heraus. Ich weiß nicht mehr genau was wir insgesamt bezahlt haben, es war uns nicht wichtig. Keiner von uns wollte mit der netten Dame handeln, sie hat so gestrahlt – aber ob sie mit anderen teilen wird, wissen wir natürlich nicht.

Auch heute hatten wir ja nur eine kurze Strecke zu fahren. Unser nächster Stopp war für 3 Nächte die Farm „Okambishi`s Rest“ bei Brigitte und Jürgen - 3 km südlich von Usakos. Auch diese Unterkunft (Ferienwohnung für Selbstversorger) habe ich letzten Sommer bei Planung der August-Reise schon entdeckt und da sich mit Brigitte im letzten halben Jahr so ein netter Mailkontakt entwickelt hatte, haben wir beschlossen auf unserer Kurzreise hier einfach noch Urlaub zu machen. Außerdem war für uns interessant, was Brigitte und Jürgen als deutsche Auswanderer so zu erzählen haben (nachdem wir ja auch damit liebäugeln).

Noch dazu – und ich darf laut Brigitte dies auch hier schreiben – denken die beiden darüber nach nun im fortgeschrittenen Alter doch wieder nach Deutschland zurück zu gehen und ihr kleines Paradies an gute Hände zu verkaufen. Auch das hat uns grundlegend interessiert, wobei es für uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht in Frage kommt – außer wir würden mal schnell im Lotto gewinnen und könnten jetzt schon das Arbeiten aufhören :) .
Uns interessierte natürlich grundsätzlich, nachdem wir im Kopf haben später einmal unser Rentendasein nach Namibia zu verlagern, warum die beiden, wenn irgendwann die Farmarbeit und die Gästebetreuung zu beschwerlich wird, dann nicht mehr in Namibia leben wollen. Mein Partner sagt immer, wenn er mal nur noch "herumsitzen" kann, würde er lieber gerne in die Ferne sehen können, als auf das nächste Hausdach, natürlich muss man schon überlegen, ob man dann nicht doch sehr weit von seiner restlichen Familie weg ist, aber 10 Stunden Flug ist wahrscheinlich unbeschwerlicher als 10 Stunden Autofahrt innerhalb Deutschlands.
Deshalb wollten wir auch gerne die Gegend um Omaruru anschauen, wo Casten Möhle seine „Wolke 9 – Rentenresidenz“ plant, ob das eventuell auch mal eine Option für uns wäre. Aber nun bin ich abgeschweift - sorry.

Nun, um bei der Reise zu bleiben: Okambishi`s Rest ist eine beschauliches Plätzchen, die Ferienwohnung hat eine komfortabel eingerichteter Küche, eine wunderschöne Terrasse mit Blick auf den sehr liebevoll angelegter Garten und ist eine Oase der Ruhe. Ein guter Ausgangspunkt für Tagesausflüge zur Spitzkoppe, nach Ameib und weiteren vielen Wandermöglichkeiten rund um den Erongo.

Wir wurden herzlich begrüßt, nicht nur von Brigitte sondern auch von ihren 3 Hunden – als ob sie uns schon kennen würden. Nachdem wir schon sehr unseren Hundi daheim vermissen, müssen die 3 mit Streicheleinheiten herhalten.

Wir lernen später, nach einem kurzen Supermarkt- und Metzgerbesuch in Usakos (es gibt alles was man braucht, nur Gamefleisch gibt es nicht jeden Tag) - auch ihre Schafe und Hühner kennen und nach einem gemeinsamen Hundesparziergang im Khan-Revier genießen wir die Sonnenuntergangs-stimmung. Wir sitzen abends noch lange zusammen, die beiden haben und hatten ein so interessantes Leben und sind super nett, es gibt soviel zu erzählen. Todmüde fallen wir dann irgendwann in die Betten.











So, und morgen geht es weiter mit unserem Ausflug nach Ameib - jetzt muss ich leider wieder etwas arbeiten :(
3 Wochen Namibia Süd und Nord - geführte Campingtour Aug./Sept. 2017, Selbstfahrertour 10 Tage im März 2021 (C28-Swakopmund-Erongo), Selbstfahrertour mit Dachzelt 24 Tage Namibia Süd und Nord zu dritt Aug. 2021 und im Mai 2022 ist der Süden als "Wanderurlaub" mit dem TokTokkie-Trail geplant.
www.namibia-forum.ch...ripp-maerz-2021.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: peter 08, maddy, freshy, speed66, Logi, Gromi, UDi, mika1606
01 Mai 2021 17:43 #614542
  • GabyB
  • GabyBs Avatar
  • Beiträge: 108
  • Dank erhalten: 118
  • GabyB am 23 Apr 2021 09:19
  • GabyBs Avatar
30.03.2021 – Tag 7 – Ausflug nach Ameib

Heute geht es mit Brigitte nach Ameib. Nach kurzem Überlegen, haben wir beschlossen bei ihr mitzufahren, dann aber während der Fahrt unsere Masken aufzubehalten. Es sind nur ca. 30 km bis zur Farm.

Übrigens Okambishi`Rest wurde nach ihrem Geparden Kambishi benannt, den sie als Baby gerettet hatten und ihm hier ein Zuhause geschenkt haben. Viele Jahre war er natürlich auch DIE Attraktion. Leider ist er 2018 verstorben und man merkt den beiden bei den Erzählungen an, wie sehr sie ihn vermissen – vorallem Jürgen. Auf ihrer Homepage kann man noch einige Fotos von Kambishi sehen.

So, jetzt aber wieder zu unserem Ausflugstag. Die D1935/D1937 dorthin ist sehr malerisch und gut zu fahren und durch die Regenzeit gibt es auch die eine oder andere Blüte am Wegrand zu sehen. Zweimal müssen wir durch Wasser fahren – ok, Brigitte hat das im Griff :) .



Auf dem Gelände der Ameib Ranch begrüßt uns dieses nette Getier (hab leider den Namen vergessen) lauthals und nachhaltig, aber lässt sich dann auch noch gerne fotografieren:



Diese Giraffe wollte offenbar gerne modeln und stellte sich – man bemerke das eingeknickte Bein – sehr fotogen vor das Erongo-Gebirge zur Verfügung:







Nachdem wir für den August geplant haben, die Phillipshöhe zu besichtigen, und es heute ziemlich heiß ist – beschließen wir dieses Mal eine etwas kürzere Wanderung rund um den Elephantshead und Bulls Party zu machen. Der Gebirgszug heißt so, weil er eindeutig einen Elefantenkopf darstellt – ich hätte ihn am liebsten aus allen Positionen fotografiert, weil mich das so fasziniert hat und es fällt jetzt schwer hier eine Bildauswahl zu treffen.











Wir haben ein Traumwetter erwischt – immerhin ist ja Regenzeit und es könnte auch aus Kübeln schütten. Brigitte kennt gefühlt wirklich jeden Stein und informiert uns umfassend. Es macht Spaß zu sehen, wie sie sich nach über 15 Jahren, die sie hier lebt, noch an jedem neuen Grün und jedem Tierchen, dass sie für uns entdeckt, erfreuen kann.


Auch hier gibt es Felsmalereien zu sehen:



Rastplatz - sehr idyllisch:


und eine Wasserschildkröte:



Es braut sich doch noch ein Gewitter zusammen:





Aber es zieht nur um uns herum, wir bleiben doch trocken :) .
Ein Springbock war noch nahe der Farm zu sehen und unser namenloses Getier war am Rückweg immer noch am Straßenrand.





Heimwärts halten wir noch kurz in Usakos um Holz und Grillfleisch zu kaufen. Heute gibt es T-Bone-Steaks und namibische Bratwürste, Game war leider nicht zu haben. Abends haben wir dann weniger Glück mit einem fotogenen Sonnenuntergang, mittlerweile ist alles bewölkt und Brigitte hofft sehr auf ein bisschen Regen. Wir hätten es ihr gegönnt, aber auch diesen Abend verbringen wir regenfrei bei angenehmen Temperaturen auf der Terrasse. Die namibischen Bratwürste sind so gar nicht mit unseren Fränkischen zu vergleichen, aber die Nürnberger Bratwürste sind sowieso einzigartig ;) . Unsere T-Bone-Steaks sind ganz gut, aber Oryx oder Springbock ist um Welten besser, wir hoffen morgen in Omaruru fündig zu werden.

Ein paar Bauten aus der Kolonialzeit sind in und um Usakos noch zu finden.





31.03.2021 – Tag 8 – Omaruru

Gestern saßen wir noch eine Weile zusammen und überlegten die Gestaltung unseres heutigen Tages. Eigentlich wäre es schon noch cool ein paar der „Großen“ wie Elefant oder Zebra zu sichten, aber es war von Anfang an klar, dass dieser Kurztrip nicht sehr tierlastig sein wird.

Ich hatte die Omaruru-Game-Lodge zuhause 2x angeschrieben, ob ein Gamedrive als Tagesbesucher möglich wäre, keine Antwort. Nun, wir hätten schon sehr früh losfahren müssen, um gegen 9 Uhr dort zu sein und nachdem es nicht ausgemacht war, beschlossen wir, den Tag gemütlich angehen zu lassen. Heute war es sehr bewölkt, aber das kann sich hier ja schnell ändern.

Eine weitere Überlegung war, noch durch den Erindi-Park zu fahren. Brigitte meinte aber, dass um diese Jahreszeit die Tiere wohl auch von der Straße aus schwierig zu sehen wären.

So starteten wir erstmal nach Omaruru auf den direkten Weg über die Teerstraßen.



Dass diese kurze Strecke von angedachter guter Stunde dann doppelt so lange dauerte, lag daran, dass hier momentan Straßenarbeiten durchgeführt werden. Die Baustelle, welche für eine bestimmte Strecke nur einseitig den Verkehr zuließ, war nicht wie bei uns dann auf einer überschaubaren kurzen Strecke geregelt, nein, da stand man dann schonmal 15-20 Minuten, bis es wieder weiterging. Interessant war es aber schon den Arbeitern zuzusehen. Meistens arbeitete eine Person und 10 andere sahen zu – ähnlich wie bei uns ;) .

Als Erstes wollten wir in Omaruru zum Franketurm. (Wikipedia: Der Franketurm (auch Franke Turm oder englisch Franke Tower) ist ein Wehrdenkmal in Omaruru in Namibia und seit dem 1. August 1964 ein Nationales Denkmal des Landes. Der Turm wurde am 4. Februar 1908 zum Gedenken an den Entsatz Omarurus durch Victor Franke genau vier Jahre zuvor eingeweiht).

Der Turm soll an die furchtbare Schlacht von 1904 erinnern, als die deutschen Schutztruppen hier mit den Ovahereros kämpften. Schlimm wie viele Menschen hier ihr Leben lassen mussten, von beiden Seiten, aber vor allem von den Hereros – über 100 Menschen starben hier.
Die innenliegende Holztreppe führt zu einer Dachplattform mit Blick auf das Umland. So brüchig wie diese war, haben wir uns nicht hinauf gewagt. Ein großes Schild, dass die Treppe nicht mehr sicher wäre, hat uns abgehalten. Außerdem waren die Lichtverhältnisse sowieso nicht so gut, dass wir schöne Fotos hätten machen können.



Vielleicht hätten wir von da oben das Gelände der von Carsten Möhle geplanten „Wolke 9“-Rentenresidenz erkennen können. In dem Cafe an der Hauptstraße, in welchem wir einkehrten, wurde uns gesagt, dass dies wohl noch ein langer Weg sein wird, da die Genehmigung immer noch nicht erteilt wurde und wegen der Wasserkapazitäten in Omaruru Bedenken bestehen.

Die Cafe-Besitzer schienen ob der Idee nicht begeistert zu sein. Ansonsten waren sie recht nett, die Dame des Hauses ist Deutsche und erzählte, dass sie nun schon seit 20 Jahren in Namibia lebt.. Außerdem hatten sie einen kleinen Shop und wir konnten endlich ein bisschen Souvenirs einkaufen und WLAN hatten wir dort auch. Nach dem netten Plausch verabschiedete sie sich in die Küche mit den Worten, dass sie nun Essen an Bedürftige ausgeben wird. Da wird einem wieder klar, wie prekär die momentane Situation im Land ist und man nur hoffen kann, dass man diesen blöden Virus bald im Griff hat und der Tourismus wieder besser in die Gänge kommt.

Im Supermarkt waren wir auch noch und haben Oryx-Filets kaufen können. Dann war es mittlerweile 14 Uhr und wir mussten uns entscheiden, entweder einen Abstecher zur Omaruru-Game-Lodge zu machen und dann aber auf den kürzesten Weg zurück oder wir fahren über die D2315/D2306/D1935 um den Erongo herum. Auch hier können uns einige Tiere begegnen, wurde uns gesagt.
Also entschieden wir uns für die Erongo-Rundfahrt. Ich fand dann, dass der Erongo „von hinten nicht so gut aussieht wie von vorne“ ;) - also richtig ausgedrückt: Von Usakos aus fand ich das Bergmassiv gewaltiger.

Diese Strecke saß dann mal ausnahmsweise überwiegend ich am Steuer – deshalb habe ich leider keine Fotos für euch. Außerdem waren wir ziemlich damit beschäftigt, die Fahrt unbeschadet zu überstehen und noch vor Dunkelheit anzukommen.

Teilweise war die Straße so weggeschwemmt, dass wir dazwischen mal meinten, wir hätten einen Abzweig verpasst und fahren jetzt im Flussbett weiter. Auch ich bin dann mal stecken geblieben (eindeutig Fahrfehler), aber mit Zuschalten des Allrads ging es ohne Probleme aus der Misere heraus, (naja 1:1 und wieder etwas gelernt). Im Gegensatz zu Ted muss ich aber solche Abenteuer nicht haben, zum Glück brauchen wir im August nicht mehr mit überschwemmten Straßen rechnen.

Ach ja, vorher Nähe der Omandumba-Lodge sahen wir noch Giraffen, aber diese Fotos toppten nicht unser Giraffenbild vom Vortag. Ansonsten war leider kein Getier zu finden – wahrscheinlich waren wir aber nur zu blind dazu.
Obwohl wir die ganze Strecke meinten, dass wir wohl noch in ein größeres Unwetter geraten werden, haben wir es nur mit ein paar Regentropfen geschafft, unbeschadet und dann doch gar nicht sooo spät wieder in unserem Quartier anzukommen (wir hatten für die 127 km 3,5 Std. gebraucht, mit nur einer kurzen Pause) und haben uns dann unsere Oryxsfilets mit Ofenkartoffeln und Salaten schmecken lassen. Wir hatten noch einen wunderschönen Grillabend mit Brigitte und Jürgen. Schön, dass wir uns im August auf jeden Fall wieder sehen werden.

Mittlerweile haben wir mitbekommen, dass wir nur mit einem gültigen, nicht älter als 48 Std – Test in Deutschland einreisen dürfen und waren etwas in Sorge, da der Vortag unseres Flugs der Karfreitag ist, wo wir testen lassen können. Außerdem war unser Mietwagen nur bis Gründonnerstag gebucht. Geplant war, dass wir zur Voigtland Farm gefahren werden und die letzten 2 Übernachtungen dort verbringen. Mit einem Anruf auf Voigtland war das dann aber schnell geklärt. Gaby sagte uns, sie wird einen frühen Termin am Karfreitag für uns organisieren und wir können dann mit einem Fahrer von ihr nach Windhoek zum Testen und mit ihm wieder zurück. „Macht weiter Urlaub, wir kümmern uns“, war ihre Aussage. Das klang beruhigend und wir haben uns über den Service sehr gefreut.
3 Wochen Namibia Süd und Nord - geführte Campingtour Aug./Sept. 2017, Selbstfahrertour 10 Tage im März 2021 (C28-Swakopmund-Erongo), Selbstfahrertour mit Dachzelt 24 Tage Namibia Süd und Nord zu dritt Aug. 2021 und im Mai 2022 ist der Süden als "Wanderurlaub" mit dem TokTokkie-Trail geplant.
www.namibia-forum.ch...ripp-maerz-2021.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, peter 08, speed66, urolly, Logi
01 Mai 2021 17:56 #614545
  • GabyB
  • GabyBs Avatar
  • Beiträge: 108
  • Dank erhalten: 118
  • GabyB am 23 Apr 2021 09:19
  • GabyBs Avatar
Hm.... also ein paar Fotos hab ich schon noch zwischen den Text gesetzt - dachte ich.... aber offenbar "einfügen" vergessen :(

Straßenkreuz bei Karibib:

in Omaruru:


und der Franketurm:

3 Wochen Namibia Süd und Nord - geführte Campingtour Aug./Sept. 2017, Selbstfahrertour 10 Tage im März 2021 (C28-Swakopmund-Erongo), Selbstfahrertour mit Dachzelt 24 Tage Namibia Süd und Nord zu dritt Aug. 2021 und im Mai 2022 ist der Süden als "Wanderurlaub" mit dem TokTokkie-Trail geplant.
www.namibia-forum.ch...ripp-maerz-2021.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Mai 2021 18:11 #614548
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 3141
  • Dank erhalten: 5072
  • CuF am 01 Mai 2021 18:11
  • CuFs Avatar
Hallo Gaby,
ihr wollt bestimmt im August in die Philipshöhle und nicht auf die
Phillipshöhe
:whistle:
….und dann drehe ich das



mal, es wird einem sonst so blümerant….
Was habt Ihr für eine schöne Auszeit gehabt! Man muss sich halt nur trauen…..
Schöne Grüße
Friederike
PS Zum Thema Bratwurst stimme ich Dir 100% zu :P
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
01 Mai 2021 18:20 #614551
  • GabyB
  • GabyBs Avatar
  • Beiträge: 108
  • Dank erhalten: 118
  • GabyB am 23 Apr 2021 09:19
  • GabyBs Avatar
Danke Friederike... da liest man extra nochmal alles durch, aber hab es nicht gemerkt - natürlich zur Philipshöhle :)
und danke fürs Drehen - hab mich leider immer noch nicht damit länger befasst, diese Fotos richtig einzusetzen.
Hab die Hochkant-Fotos nun weglassen wollen, aber das hat mir so gut gefallen :)
Komischerweise ist der Franketurm richtig.....
Liebe Grüße
Gaby
3 Wochen Namibia Süd und Nord - geführte Campingtour Aug./Sept. 2017, Selbstfahrertour 10 Tage im März 2021 (C28-Swakopmund-Erongo), Selbstfahrertour mit Dachzelt 24 Tage Namibia Süd und Nord zu dritt Aug. 2021 und im Mai 2022 ist der Süden als "Wanderurlaub" mit dem TokTokkie-Trail geplant.
www.namibia-forum.ch...ripp-maerz-2021.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Mai 2021 08:03 #614574
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 3141
  • Dank erhalten: 5072
  • CuF am 01 Mai 2021 18:11
  • CuFs Avatar
Moin, Gaby, bei diesem UFO handelt es sich um eine Weißflügeltrappe, auch Gackeltrappe genannt.

Gruß
Friederike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi