THEMA: Namibia + Botswana mit zwei Teenager (Sept/Okt 16)
29 Nov 2016 22:01 #454056
  • marimari
  • marimaris Avatar
  • Beiträge: 1864
  • Dank erhalten: 1107
  • marimari am 29 Nov 2016 22:01
  • marimaris Avatar
Hallo
danke für die Fotos vom Riss und dem Stau. Wau! War mir gar nicht bewusst wieviele Autos im Etosha an einer Sight stehen!
Scheinbar war auch da Hochsaison :huh:
Etosha ist bei uns auch schon einige Jahre her:
www.namibia-forum.ch...3700km.html?start=42
Grüsse M.
Nächste Reiseziele:
Mitte Juli 2020: Malaga
21.08-03.09: Andalusien (Malaga, Nerja, Agua Amarga, Granada, Torrox)
19.12-03.01.21: x-mas in Namibia - a relaxing family edition...
Letzte Änderung: 29 Nov 2016 22:09 von marimari.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Nov 2016 07:01 #454068
  • felix__w
  • felix__ws Avatar
  • Beiträge: 493
  • Dank erhalten: 684
  • felix__w am 30 Nov 2016 07:01
  • felix__ws Avatar
Ich habe jetzt bei jedem Tagesbericht am Ende noch eine kurze Bewertung des Campsite angehängt.
marimari schrieb:
danke für die Fotos vom Riss und dem Stau. Wau! War mir gar nicht bewusst wieviele Autos im Etosha an einer Sight stehen!
Scheinbar war auch da Hochsaison :huh:
Ende September ist schon eine Saison mit vielken BEsuchern. Zuden war es an einer Strasse wo man durch muss, d.h. es gibgt keine Alternative dazu (östlich Ondongab).
Aber auf dem Foto sieht man alle die Autos hinter uns und hinter den anderen nicht. Es waren sicher 3x so viele Autos.

Felix
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Nov 2016 13:23 #454113
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2533
  • Dank erhalten: 3813
  • CuF am 30 Nov 2016 13:23
  • CuFs Avatar
Hallo Felix,
lese gerade Deinen RB nach - vielen Dank für da Teilen der Erlebnisse und Sichtungen.
Du erwähnst in fast jedem Beitrag das Wort "Pool" bzw. das Vorhandensein oder den Mangel an einem solchen. Wißt Ihr, wie wenig es 2016 in Namibia geregnet hat und wie oft - und vergeblich - zum Wassersparen aufgerufen wurde mit Androhungen von Strafen? Es ist natürlich ätzend für Teenies, nicht überall auf der Welt Pools vorzufinden. Da wäre eine kleine Lektion Umweltbewußtsein vielleicht angebracht gewesen.
Bin gespannt, wie es weitergeht!
Gruß
Friederike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: BikeAfrica, Gromi, sphinx
30 Nov 2016 20:48 #454174
  • felix__w
  • felix__ws Avatar
  • Beiträge: 493
  • Dank erhalten: 684
  • felix__w am 30 Nov 2016 07:01
  • felix__ws Avatar
CuF schrieb:
Du erwähnst in fast jedem Beitrag das Wort "Pool" bzw. das Vorhandensein oder den Mangel an einem solchen.
Ja, für uns/mich ist bei solchen Temperaturen ein Pool schon etwas sehr wichtiges und ich würde bei einer anderen Reise noch mehr darauf schauen, dass die Unterkunft wenn möglich eines hat (wegen der Hitze gehe ich auch nicht mehr zu dieser Jahreszeit nach Namibia/Botswana).
Ich brauche sonst gar nicht immer Pools. Aber wenn es über 30C hat bzw bei dieser Reise meist >35C ist das einfach ein Komfort. Es liegt auch daran, dass ich am See aufgewachsen bin und wir nun direkt am Fluss wohnen. Wenn es >25C ist bin ich täglich mehrmals im Wasser. Ich fühle mich im Wasser gerade so wohl wie an Land und trainiere als Triathlet regelmässig Schiwmmen (aber nie in Afrika)
Bei Elisenheim hat mich vor allem gestört, dass es auf der Website auf den Fotos ein Pool und vor Ort nicht. Wenn Online stehen würde, dass man es wegen Wassermangel geschlossen ist, würde ich das verstehen.
CuF schrieb:
Es ist natürlich ätzend für Teenies, nicht überall auf der Welt Pools vorzufinden .
Das waren nicht nur die Teenies. Ich war meist am Meisten im Pool.
CuF schrieb:
Da wäre eine kleine Lektion Umweltbewußtsein vielleicht angebracht gewesen.
Umweltbewußtsein ist auf einer solchen Reise sowieso etwas 'zwiespältig'. Mit dem Flug hat man schon sehr viel Negatives gemacht, dass der Rest eigentlich im Vergleich unbedeutend ist (was aber nicht heisst, man soll nicht schauen).
Zudem ist Campingreisen im Vergleich zu einer Lodge-Tour wohl deutlich wassersparender.

Felix
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Nov 2016 20:50 #454175
  • felix__w
  • felix__ws Avatar
  • Beiträge: 493
  • Dank erhalten: 684
  • felix__w am 30 Nov 2016 07:01
  • felix__ws Avatar
Mo 27.9. Ognuma Tamboti Campsite - Grootfontein - Mobola Lodge (Divundu)

An diesem Tag fuhren wir gegen 9 Uhr los. Es war nicht ganz einfach, die Jungs vom WLAN zu 'trennen' ;) Bis Tsumeb wurden wird etwas nervös, da fast kein Diesel mehr im Tank war. Dort mussten wir zuerst einen Bancomaten suchen, da sie an der Tankstelle keine Kreditkarten nahmen.
Nachher ging es weiter nach Grootfontein wo wir Bekannte trafen die dort wohnen. NAch dem Mittag ging es dann auf die lange Fahrt in den Norden.


420km ohne Abzweigung gerade aus.

Nach dem Veterinärzaun wechselte die Umgebung plötzlich: am Strassenrand hatte es afrikanische Dörfer und an der Strasse hatte es Menschen und Tiere.


Gegen Abend kamen wir dann in der Mobola Lodge am Okavango (ca 30km vor Divundu) an. Da alle Campsites unbesetzt waren konnte wir frei auswählen.
Wir stellten schnell die Zelte auf und erforschten noch rasch das Gelände bevor es dunkel wurde.



Schöne grüne Campsite mit 'Strohhütte'

An diesem Tag war es meist bewölkt gewesen mit ein paar kurzen sonnigen Phasen.
Letzte Änderung: 30 Nov 2016 20:52 von felix__w.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, BarbaraB, Logi, Old Women, Daxiang, Grosi, Elsa, CuF, Kleo1962, Sasa
01 Dez 2016 18:54 #454280
  • felix__w
  • felix__ws Avatar
  • Beiträge: 493
  • Dank erhalten: 684
  • felix__w am 30 Nov 2016 07:01
  • felix__ws Avatar
Mi 28.09. : Bwabwata NP, Buffalo Core Aera (2. Nacht Mobola Lodge)

Am Morgen erkundeten ich das Gelände der Lodge während die Jungs noch schliefen.

Sonnenaufgang am Okavango


Brücke zur Insel mit Bar

NAch dem Morgenessen ging es dann durch Divundu zur Buffalo Core Area des Bwabwata NP. Im Park sahen wir zuerst nichts und dann ein paar Kudus. Doch mit der Zeit kamen wir näher an die 'Floodplains' des Okavango und sahen da mehr Tiere. Unter anderem sahen wir unsere ersten Büffel.
Unten am Fluss hatte es dann viel Büffel, Rappenantilopen und Warzenschweine.





Als wir sie beobachteten, kam ein anderes Auto. Die Deutschen waren auf dem Rückweg und fragten ob wir Elefanten gesehen hätte, was wir verneinten.
Wir fuhren dann weiter und nach der nächsten Flussschleife waren zwei Herden Elefanten am Fluss.


Nun kehrten wir auch um und fuhren zurück richtig Divundu. Am Checkpoint vor dem Ort fragte uns der Polizist, ob wir die Reifen gecheckt hätten. Wir waren scheinbar schon eine Weile mit einer Platte gefahren.


Simon, der jüngere Sohn, half immer gerne beim Pneu wechseln (passierte noch 2x).

Dann ging es in Divundu einkaufen. Die Auswahl war aber nicht so gross (v.a. bei Fleisch). Den Rest des Tages verbrachten wir auf dem wunderschönen Gelände der Mobola Lodge mit Lesen und Baden. Das Pool mit Wasserfall und Holzdeck mit Liegen war toll.





Mobola Lodge
Das war einer der schönsten Übernachtungsorte auf unserer Reise. Das Gelände der Lodge war sehr schön gepflegt, der Ablutionblock sauber und nichts defekt und die Campsites waren sehr individuell mit viel Platz gestaltet.
Und der Pool Bereich und die Bar waren super. Eigentlich war alles fast perfekt. Da würden wir sicher wieder hin gehen.

Felix
Letzte Änderung: 03 Dez 2016 10:15 von felix__w.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tina76, Topobär, Lotusblume, BarbaraB, Logi, Old Women, Daxiang, Gromi, Elsa, LolaKatze und weitere 3