THEMA: Namibia + Botswana mit zwei Teenager (Sept/Okt 16)
22 Nov 2016 19:37 #453259
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 4781
  • Dank erhalten: 4307
  • BikeAfrica am 22 Nov 2016 19:37
  • BikeAfricas Avatar
felix__w schrieb:
BikeAfrica schrieb:
felix__w schrieb:
Das war unser erstes grosses afrikanisches Tier. (Edit: sah erst jetzt, dass das Foto gedreht ist. Kann man nur Breitformat einstellen?)

nöö, ich habs mal gedreht für Dich ...[/attachment]
Im Forum selbst kam man aber nichts drehen? Das Problem ist, dass es auf dem PC schon korrekt ausgerichtet (=Hochformat) ist und erst nach dem Upload hier quer "liegt".

Felix

... im Forum kannst Du es nicht mehr drehen.
Du bekommst Dein Bild (vermutlich im Windows-Explorer) hochkant angezeigt, weil Deine Kamera vermutlich beim Fotografieren erkennt, dass die Kamera hochkannt gehalten wurde und die Bildinformationen entsprechend abspeichert. Der Explorer z.B. erkennt das dann und stellt es hochkant dar. Tatsächlich ist Dein Bildsensor aber immer waagrecht und das Bild als Datei hat eigentlich ein waagrechtes Format (Früher auf Filmmaterial hat man das halt direkt gesehen). Wenn Du das hier im Forum hochlädst, erkennt die Forensoftware das halt nicht.

Ich hatte bei der letzten Tour eine ältere und eine neuere Digitalkamera dabei. Die Fotos der neuen Kamera werden auch automatisch hochkant im Explorer dargestellt. Die ältere Kamera erkennt nicht, wenn ich sie hochkannt halte, speichert keine entsprechenden Bildinformationen ab und zeigt im Explorer die Hochkantbilder um 90 Grad verdreht an.

Ich hatte Dein Foto einfach runtergeladen, im Grafikprogramm um 90 Grad gedreht, abgespeichert und wieder hochgeladen.

Probiere es beim nächsten Mal einfach aus.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Nov 2016 06:35 #453299
  • felix__w
  • felix__ws Avatar
  • Beiträge: 493
  • Dank erhalten: 684
  • felix__w am 23 Nov 2016 06:35
  • felix__ws Avatar
Es ist nicht nur im Explorer korrekt sondern auch in beiden Grafikprogrammen die ich gestern Abend probierte. Das Foto drehte ich aber ursprünglich auf dem PC.

Heute Abend sollte es dann mit dem Bericht weiter gehen ...

Felix
Letzte Änderung: 23 Nov 2016 06:36 von felix__w.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Nov 2016 21:13 #453393
  • felix__w
  • felix__ws Avatar
  • Beiträge: 493
  • Dank erhalten: 684
  • felix__w am 23 Nov 2016 06:35
  • felix__ws Avatar
Sa 24.9. Waterberg - Otjiwarongo - Galton Gate (Etosha) - Olifantsrus Camp

Am Morgen früh gehen ich mit Corinne zum Viewpoint nahe dem Camping um den Sonnenaufgang zu sehen. Die Sonne kommt als rote Kugel hoch.



Heute ist eine der längsten Etappen der Reise (~450km).Nach dem Morgenessen geht es nach Otjiwarongo wo wir für den Etosha einkaufen. Nachher geht es lange nordöstlich Richtung Galton Gate. Die Strecke ist relativ langweilig.
Das 'Anmelden' beim Galton Gate ght relativ zügig. Leider gibt es dort die Etosha Karte nicht mehr. Dann geht es in den Park. Wir wissen nicht, wie viele Tiere wir im Westen des NP erwarten können
Nach ein paar Kilometer sehen wir eine Giraffe und Zebras. Und beim ersten Wasserloch (Renostervlei) ist dann auch ein Elefant und ein Oryx. Wir sind ganz zufrieden was wir bisher sahen.



Beim nächsten Wasserloch Rateldraai hat es dann noch mehr Tiere: wir sehen Zerbas und Springböcke aus der Nähe und auf dem Weg hat es mehrere Giraffen.

Der Höhepunkt ist dann allerdings das Wasserloch Dolmietpunt unterhalb der Lodge. Hier hat es sehr viele Tiere:







Dann geht es noch über ein weiteres Wasserloch (Zerbas, Kuhantilopen, Strausse, Springböcke) zum Olifantsrus Camp.



Unterwegs entdeckt Simon ziemlich weit weg zwei Löwen unter einem Busch. Man kann sie fast nicht erkennen (er hat immer ein super 'Blick' für Tiere).



Das Olifantsrus Camp mit dem schönen zweistöckigen Hide gefällt uns. Ich grilliere ein sehr zartes Rindssteak (hat wohl 1/5 - 1/8 von CH-Preis gekostet).







Als es dunkel ist gehen wir zum Hide. Nach einiger Zeit kommt ein Nashorn. Nun haben wir bereits am ersten Tag drei der fünf Big 5 gesehen. So viele und so unterschiedliche Tiere hätten wir nicht bereits am ersten Tag im Etosha erwartet,



Olifantsrus Campsite
Schöne neue Anlage. WC Anlagen ok. Vor allem der Hide gefiel uns sehr gut.

Felix
Letzte Änderung: 30 Nov 2016 06:57 von felix__w.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Yawa, marimari, BarbaraB, Logi, Papa Kenia, Old Women, Daxiang, Grosi, Gromi und weitere 4
25 Nov 2016 13:40 #453561
  • felix__w
  • felix__ws Avatar
  • Beiträge: 493
  • Dank erhalten: 684
  • felix__w am 23 Nov 2016 06:35
  • felix__ws Avatar
Eine Online Fotogalerie der besten Fotos ist nun auch online. Bis jetzt geht sie bis Ende September im Caprivi und wir fortlaufend ergänzt:

http://www.family-weilenmann.net/Fotos/2016/Namibia-Botswana

Felix
Letzte Änderung: 25 Nov 2016 13:40 von felix__w.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Old Women, Daxiang, Mustang05, Kleo1962, Sasa
27 Nov 2016 21:10 #453780
  • felix__w
  • felix__ws Avatar
  • Beiträge: 493
  • Dank erhalten: 684
  • felix__w am 23 Nov 2016 06:35
  • felix__ws Avatar
Sa 25.9. Etosha NP: Olifantsrus - Okaukuejo

Am Morgen wollte ich eigentlich früh los fahren und früh an den ersten Wasserlöcher zu sein. Für mich als Morgenmensch (bin bei Sonne meist um 6 wach und unter der Woche dann im Büro) wäre das kein Problem gewesen. Aber mit Familie und vor allem zwei Teenagern war das etwas schwieriger (obwohl sie keine wirklich Langschläfer sind).
So sahen wir gegen 7 Uhr den Sonnenaufgang noch auf der Campsite.


Gegen 9 Uhr waren wir dam am ersten Wasserloch Tobiroen. Von Weitem waren wir etwas enttäuscht von den wenigen Tieren. Doch als wir näher kamen sahen wir den Grund:


Nun hatten wir unsere erste "gute" Löwensichtung. Wir beobachten den Löwen längere Zeit. Nach einer Weile kam auch eine Löwing gelaufen:




Sie tranken dann zusammen am Wasserloch und lagen da rum. Nach längerer Beobachtung brachen wir auf. Beim nächsten Wasserloch (wohl Bitterwater Waterhole) hatte es ein grosse Elefantenherde, Giraffen und Kuhantilopen.


Weiter ging es zum Sonderkop Waterhole. Hier hatte es ein riesige Gruppe von Tieren: ein Nashorn, Zebras, Springböcke, Oryx, Giraffen, Strausse und Gnus. Das ganze war absolut faszinierend und wir schauten lange zu (mit vielen anderen Autos):









Danach ging es nach Okaukuejo. Dort bekamen wir ein sehr 'unschöne' Campsite am rand zugewiesen: grau, schattenlos, staubig. Meine frau ging dann nochmals zur Reception und wir konnten auf einen wenig besseren Platz wechseln. Es würde aber der wenigste schönste Platz der ganzen Reise werden und wir würden wohl nicht mehr in Okaukuejo übernachten. Wenigstens hatte es aber ein Pool um uns zu kühlen.



Nur das Wasserloch war toll. Es hatte aber nicht so viel Tiere, dafür u.a. drei Nashörner. Und als wir im Dachzelt waren hörten wir ausserhalb des Camps einen Löwen brüllen.
In der Nacht zog dann eine kurzer Regenschauer (nur ein paar tropfen) durch. Der war aber von starkem Wind begleitet der zu einem kurzen Sandsturm auf dem staubigen Platz führte was auch in geschlossenen Zelt spürbar war.
Dieser Tag war aber wiederum super mit vielen tollen Tiersichtungen und wir waren gespannt, was der letzte Tag im Etosha bringen würde (und sollten nicht enttäuscht werden ...)

Die Fotos sind nun auch 'öffentlich' auf Facebook.

Okaukuejo Campsite
Ein grosser grauer staubiger Platz, mit nur wenigen Bäumen die Schatten geben. Da würden wir ein nächstes Mal eine alternative suchen. Halali sah z.B. besser aus.
Letzte Änderung: 30 Nov 2016 06:51 von felix__w.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Lotusblume, BarbaraB, Logi, Papa Kenia, Old Women, Daxiang, Grosi, Gromi, CuF und weitere 4
29 Nov 2016 18:12 #454017
  • felix__w
  • felix__ws Avatar
  • Beiträge: 493
  • Dank erhalten: 684
  • felix__w am 23 Nov 2016 06:35
  • felix__ws Avatar
So 26.9. Etosha NP: Okaukuejo - Halali- Ognuma Tamboti Campsite

Am Morgen ist es immer noch bewölkt-dunstig (oder Staub in Luft) und eine spezielle Stimmung.




Wir fuhren ostwärts und machten den Bogen über die Wasserlöcher Olifantsbad und Aus. In Olifantsbad hatte es "nur" ein paar wenige Kudus, Zebras und Springböcke.
Beim Wasserloch Aus standen dann viele Autos und ein Löwe lief gerade Richtung Büsche davon. Da es nachher nicht mehr viel zu sehen gab fuhren wir bald weiter.
Bald sahen wir viele Autos auf der Strasse stehen. Als wir näher kamen, sahen wir, dass unterem einem Baum 15m neben der Strasse sechs 6 Löwinen mit Jungen lagen. Da konnten wir gerade gegnüber halte.
Etwas weiter sahen wir zwei Männchen mit einem Giraffenriss. Dort war die Strasse aber total von Autos blockiert.







Mit der Zeit fuhr immer wieder mal ein Auto weiter wenn es aus dem Chaos kam.


So kamen wir immer näher zu den zwei Löwen und einer Löwin die neben der toten Giraffe lagewn. Genau in dem Moment als wir gegenüber der drei ankamen, stand einer auf und begann zu fressen:


Danach gab es noch ein paar tolle Fotos der Löwen:







Nach deutlich mehr als einer Stunden fuhren wir weiter. Dies sollte eines der besten Erlebnisse unserer Reise werden.
èber Hahali (Lunch Pause) ging es zum Etosha Lookout und dann weiter Richtung Lindquist Gate. Auf dem Weg gab es noch ein paar gute Sichtungen:







Gerade beim Lidquist Gate gingen wir noch aufs WC bzw der Hauptgrund war, das Fleisch aus dem Kühlfach nehmen. Und wirklich wurde dieser am Gate überprüft ;)
Gerade nach dem Gate ging es rechts ins Onguma Game Reserve wo wir auf der Tamboti Campsite reserviert hatten. Wir freuten uns über das Pool und den grünen RAsen. Und die Jungs ganz besonders aufs WLAN ...

Die wunderschöne 'Poolanlage'


Unsere Campsite


Jungs am Abend im WLAN. Am Morgen sahen sie von dort sogar Kudus beim kleinen Wasserloch (am Abend hatte es nichts)

Ognuma Tamboti Campsite
Die gefiel uns sehr. Nach dem grauen staubigen Platz in Okaukuejo war dieser wunderschön. Und die individuellen 'Ablution'-Häuschen gefielen uns gut. Wir würde diese wieder als Alternative zu einer im Park wählen.
Letzte Änderung: 30 Nov 2016 06:49 von felix__w.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Koalaxl, BarbaraB, Logi, Old Women, Daxiang, Gromi, CuF, Mustang05, Kleo1962 und weitere 1