THEMA: Klippen, Baobabs und Kletterelefanten!
11 Feb 2020 10:10 #579785
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5280
  • Dank erhalten: 7806
  • Topobär am 11 Feb 2020 10:10
  • Topobärs Avatar
Hallo Nicole,

ist Tzendze eine Campsite? In meiner Karte ist Tzendze noch als kleines Restcamp ohne Campsite dargestellt. Kannst Du ein paar Informationen und Eindrücke von Tzendze liefern?

Alles Gute
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Wild Dog
11 Feb 2020 14:04 #579805
  • Wild Dog
  • Wild Dogs Avatar
  • Beiträge: 67
  • Dank erhalten: 206
  • Wild Dog am 11 Feb 2020 14:04
  • Wild Dogs Avatar
Hallo Thomas

Wir haben Tsendze, das wäre die richtige Schreibweise, nur als Campsite wahrgenommen. Es sind nur wenige Plätze vorhanden, die sich um den Sanitärbereich gruppieren. Alles ist ziemlich dicht bewachsen mit Büschen und kleineren Bäumen, so hat es viele Vögel, die lärmend umherschwirren. Leider habe ich keine einzige Aufnahme von der Umgebung oder der Campsite gemacht. Wir standen nur ein paar wenige Meter zum Zaun und auch recht nahe bei den nächsten Campern. Als Übernachtungsplatz fanden wir es ganz ok, würden aber ungerne dort einen ganzen Tag verbringen. Nachts ist es zappenduster und der Gang zur Toilette nicht ganz ohne. Ich habe meine Taschenlampe vergessen mitzunehmen und fand kaum den Rückweg :S .

LG
Nicole
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär
17 Feb 2020 17:37 #580343
  • Wild Dog
  • Wild Dogs Avatar
  • Beiträge: 67
  • Dank erhalten: 206
  • Wild Dog am 11 Feb 2020 14:04
  • Wild Dogs Avatar
Schlussspurt...….

19.10. Letaba – Satara

Der letzte volle Tag im Krüger NP bricht an. Auch hier nehmen wir nicht die direkte Strecke H1-4 sondern fahren den westlichen Loop bis zum Abzweig der S127. Es hat recht viel Verkehr, was auf der teils engen Strassenführung immer wieder zu Ausweichmanövern führt und auch zu viel aufgewirbeltem Staub und Sand.



An einer PicNic Site macht uns der dortige Ranger auf Löwen im weit entfernten Gebüsch aufmerksam. Erst nach einer Weile können wir sie mit dem Feldstecher ausmachen. Es sind zwei Löwinnen mit Nachwuchs :woohoo:







Dieses Zebra nutzt das tote Holz als Kratzbürste und reibt sich von vorne bis hinten durch :)














In Satara erhalten wir ein Bungalow an einem der kreisförmig angeordneten Abschnitte. Die Terrasse, mit eingesperrtem Kühlschrank wegen der Affen, ist gegen den inneren Bereich des Kreises ausgerichtet. Dort tummelt sich eine Horde von Affen, die jeden Ankömmling sofort belagert und alles klaut, was nicht gleich ins Bungalow verstaut wird. Die Affen sorgen für gute Unterhaltung. Besonders ein Jungspunt ist so frech, dass er selbst den älteren Tieren die geklauten Chips-Tüten entreisst und alles alleine futtert. Ein Blumenkind ist auch dabei.












Das Kochen gestaltet sich als schwierig, da die Affenbande immer noch rumstreunert. Doch irgendwann verziehen sie sich und so können wir in Ruhe das letzte Mal grillieren und den Abend ohne weitere Action ausklingen lassen.
Nach so vielen Nächten im Dachzelt schlafen wir erstaunlich schlecht in einem normalen Bett. Zu weich? Zu wenig wacklig? Oder einfach nur zu warm?


20.10. Satara – Anford Country House (zwischen eMakhazeni/eNTokozweni)

Da wir noch einen Blick in den Blyde River Canyon nehmen wollen, fahren wir in Richtung Orpen Gate, um aus dem Krüger NP rauszufahren.
Wir begegnen nur noch wenigen Tieren. Da sinniere ich so vor mich hin, dass meine Wunschsichtung leider nicht in Erfüllung ging…..














Das Gate ist bereits in Sichtweite. Ein paar Fahrzeuge stehen kreuz und quer an der Strasse. Doch wir sehen nichts! Dann fährt einer weg und wir schleichen in diese Lücke, nichtsahnend. Und dann: Wildhunde, ein ganzes Rudel :woohoo: ! Juhu, meine Lieblingstiere. Sie dösen vor sich hin, erheben sich ab und zu, wechseln den Schlafplatz und schauen immer wieder in eine Richtung. Dort hält sich hinter einem Gebüsch ein Büffel auf, der aber offensichtlich zu gross war, um ihn anzugreifen. Sie legen sich wieder hin.







Die Show ist vorbei, obwohl noch ein Warzenschwein in wenigen Metern vor den Wildhunden durchläuft…… doch die Wildhunde wollen nicht jagen und schauen nur, fast schon desinteressiert, der in Reichweite durchlaufenden Beute zu.



Keine Hundert Meter später sind wir am Gate und verlassen mit vielen tollen Sichtungen den NP :) .

Nun wollen wir so weit in Richtung Johannesburg fahren, wie wir mögen. Beim Blyde River Canyon verpassen wir, vermutlich weil wir Stalldrang haben, die schönsten Aussichtspunkte. Bei den Potholes hat es uns viel zu viele Leute, um im Konvoi zu den Potholes zu wandern und den Abzweiger zu God’s Window haben wir irgendwie verpasst, ups, wie kann man nur :S !

So bleibt nur dieser Aussichtspunkt auf dem Chip verewigt.





Es hält uns nichts mehr in diesem Gebiet und so ziehen wir durch. Mit der T4A Karte suchen wir nach einer Unterkunft und werden, kurz vor Einbruch der Dunkelheit, etwas abseits der Hauptstrasse nach holpriger Anfahrt fündig. In einer Waldlichtung liegt idyllisch das Anfort Country House. Das Areal ist eingezäunt. Doch es kommen uns gerade 3 Leute entgegen und so öffnet sich das Tor. Diese 3 verlassen das Gelände und wir fahren rein. Hinter uns schliesst sich das Tor automatisch!

Die Bilder sind aus der Webseite des Hotels





Die Türe zum Hotel ist geschlossen. Es hat eine Klingel, doch nichts rührt sich. Bei der angegebenen Telefonnummer meldet sich niemand. OK, dann gehen wir halt wieder. Doch das Tor ist zu :evil: . Nochmals ein Versuch zu telefonieren, doch auch hier: nobody at home.

Wir sind gefangen, eingeschlossen in einem schönen Areal! Platz hat es genug, so beschliessen wir halt im Areal zu campen. Doch schliesslich finden wir in einem weiter entfernten Cottage doch noch den Chef. Er begrüsst uns freundlich und lädt uns gleich zu einem Apéritiv ein. So findet dieser Abend ein versöhnliches Ende bei einem gutem Essen (die Köchin musste extra bleiben und war nicht sehr erfreut) und in einem gemütlichen Zimmer.

21.10. Anford Country House – Crocodile Lodge, Midrand

Der Rest ist schnell erzählt. Nach einem gemütlichen Frühstück fahren wir weiter und kommen kurz nach Mittag in der Crocodile Lodge an. Fast gleichzeitig mit den Verkäufern von Balu (Fomis). Sie erzählen begeistert von ihrer Reise und wir von unserer und dazwischen werden die Fahrzeuge ausgeräumt, geputzt und geschrubbt.



Petra kocht uns das südafrikanische Nationalgericht Boboti – herrlich! Noch mit anderen Gästen zusammen werden (Reise-) Geschichten bis spät Abends ausgetauscht :) .


22.10. Crocodile Lodge – Basel

Wir schlafen aus und frühstücken ausgiebig bei Petra mit unseren neuen Freunden Richard und Sandra. Danach werden die Land Cruisers «winterfest» gemacht, alles sortiert und umgeschichtet bis es am späteren Nachmittag zum Flughafen geht auf die lange (für uns) Heimreise über Doha nach Zürich und mit dem Zug nach Basel.

Nach der Reise ist vor der Reise. Und so sind unsere Pläne fürs 2020 bereits gemacht: es geht zusammen mit Sandra und Richard in den CKGR. Darauf freuen wir uns sehr :woohoo: ! Bis bald, geliebtes südliches Afrika!

Ich habe mich gefreut über all die Mitreisenden! Wenn jemand Fragen zu gewissen Destinationen hat oder Anregungen einbringen möchte, muntere ich euch auf, uns zu kontaktieren oder hier im Forum zu publizieren.

PS: Wenn ich ein Fazit ziehen möchte, so nur das: wir würden alles wieder so machen!

Anhang:
Letzte Änderung: 17 Feb 2020 18:11 von Wild Dog.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: aos, Topobär, fotomatte, freshy, Yawa, CuF, sphinx
17 Feb 2020 18:58 #580349
  • SunLander
  • SunLanders Avatar
  • Beiträge: 14
  • Dank erhalten: 8
  • SunLander am 17 Feb 2020 18:58
  • SunLanders Avatar
Mega Fotos - Respekt! Magst du verraten mit welcher Kamera und welchem Objektiv/ Objektiven du da unterwegs warst ?
Nächstes Reiseziel:

Im Juni/ Juli 2021 soll unser Auto nach Namibia verschifft werden

Viele Grüße an alle Abenteurer ;)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Feb 2020 23:17 #580373
  • Wild Dog
  • Wild Dogs Avatar
  • Beiträge: 67
  • Dank erhalten: 206
  • Wild Dog am 11 Feb 2020 14:04
  • Wild Dogs Avatar
Hallo SunLander

Danke SunLander, dass dir meine Bilder gefallen! Wenn ich hier imForum andere Berichte von Fomis sehe und deren Bilder, so komme ich mir wie ein kompletter Anfänger vor :unsure: .... Ich weiss schon, was die besser machen: früh aufstehen und sich Zeit nehmen und ein ruhiges Händchen :woohoo: . Ich beneide sie ein wenig, weil mir das irgendwie abgeht :blink: .... was nicht ist, kann ja noch werden :)

Die meisten Tierbilder sind mit der Nikon D750 und dem Nikkor 80-400 aufgenommen worden. Die Landschaftsaufnahmen habe ich mit der Olympus OM-D E-M1-II und dem 12-40 Objektiv gemacht. Mit der Olympus bin ich ziemlich im Clinch. Sie ist zwar leicht, doch komme ich mit dem Handling nicht wirklich zurecht und sie macht mir auch zu “matschige” Bilder. Hat jemand die gleichen Erfahrungen gemacht? Dazu kommen ein paar wenige Aufnahmen mit einer Canon von Markus - doch da fehlen mir gerade die genauen Daten dazu.

Good night
Nicole
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: CuF
18 Feb 2020 13:05 #580422
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2746
  • Dank erhalten: 4315
  • CuF am 18 Feb 2020 13:05
  • CuFs Avatar
Hallo Nicole,
hab vielen Dank für die Ein-und Ausblicke! Ich habe die Reise sehr genossen und wünsche Euch noch vielevieleviele schöne Erlebnisse mit Balu und mir wünsche ich, daß ich wieder virtuell mitreisen darf!
Viele Grüße
Friederike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Wild Dog