THEMA: Schwierige Reiseplanung-schöner Urlaub in Bot+Zimb
19 Feb 2017 14:37 #464740
  • chrissie
  • chrissies Avatar
  • Beiträge: 2447
  • Dank erhalten: 5140
  • chrissie am 19 Feb 2017 14:37
  • chrissies Avatar
30.09. Elephant Sands Lodge – Kasane
Es ist wieder sehr windig in der Nacht, und wir hören Elis laut tröten. Christian bekommt mit, wie ein Elefant um unser Zelt herumschleicht und mit dem Rüssel am Seitenfenster schnuppert. Leider weckt er mich nicht. :S
Wir stehen wieder früh auf. Es sind ca. 16 °C.







Ich komme mit der Nachbarin ins Gespräch, sie zeigt mir ihren Land Cruiser von Bushlore. Ja, mit solch einem Fahrzeug macht das Reisen noch mal so viel Spaß.

Noch einmal vom Barbereich aus am Wasserloch geschaut,








"Morgentoilette" :P

dann heißt es auf nach Kasane. Ich sitze heute mal am Steuer.
Am Straßenrand deutet uns eine Frau, anzuhalten. Sie ist aus Francistown, die aber jeweils ein halbes Jahr lang mit ihrem Mann eine Lodge im Kafue Nationalpark führt. Nun sind sie mit ihrem Fahrzeug liegen geblieben, der Dieselfilter ist vermutlich verstopft. Wir nehmen sie bis zum Panda Rest Camp in Pandamatenga mit. Die Fahrt ist kurzweilig, da wir uns gut unterhalten. Wir erfahren u.a., dass auch die Polizei in Botswana mitunter versucht, bei Verkehrskontrollen abzuzocken. :(
Wie tierreich diese Gegend ist, erfahren wir – im wahrsten Sinne des Wortes- schon beim Durchfahren: wir sehen Ducker, Hornraben, Paviane und Kudus sowie Bateleur, der auf der Straße was zu fressen gefunden hat und natürlich:







Als wir um 10:30 h am Senyati Safaricamp ankommen, verkündet ein Schild, das sie aufgrund des Unabhängigkeitstages erst um 14:00 Uhr wieder da sind.
Man wird jedoch auf uns aufmerksam, und wir buchen eine Campsite für die Nacht.





Nachdem wir mit Blick auf das Wasserloch Samosas gegessen haben, fahren wir nach Kasane. Wir nehmen jedoch nicht den kürzeren Weg über die Allradpiste, sondern über das Leshoma Valley, da die Besitzerin vom Senyati uns von der Feier zur 50jährigen Unabhängigkeit Botswanas im Leshoma Valley erzählt und uns eingeladen hat, zuzuschauen. Es wird Musik gespielt und einige jugendliche Tänzer treten auf. Später mischen sich auch die Zuschauer unter die Tänzer. Wir schauen uns das Schauspiel eine halbe Stunde an, länger halten wir es in der prallen Sonne nicht mehr aus.












nicht nur Kinder tragen Perücken in den Nationalfarben Botswanas

In Kasane steuern wir das Buchungsoffice von NKWE (darüber hatten wir 2015 eine Bootsfahrt gebucht) an, weil wir uns für den nächsten Tag nach einer Campsite auf dem Ihaha CP im Chobe Nationalpark erkundigen wollen. Leider hat es wahrscheinlich aufgrund des Unabhängigkeitstages zu. Wir fahren zum Gate des Chobe Nationalpark. Auch dort haben wir kein Glück, eine Campsite für Ihaha zu reservieren. Eine Dame telefoniert zwar, aber uns kommt das nur geschauspielert vor.
Wir wollen bei Spar einkaufen, aber das Geschäft ist seit 12:00 Uhr wegen des Unabhängigkeitstages geschlossen. Wir fahren zu Choppies, hier ist sogar der bottle store offen. Wir bekommen leider kein gutes Grillfleisch, deswegen verzichten wir und gehen zu Coffee & Curry, wo wir letztes Jahr auch waren, essen. Ich wähle ein Chicken Curry, Christian ein Game Curry. Wir müssen lange auf unser Essen warten, mein Essen ist sehr gut, auch scharf, obwohl ich nur medium bestellt habe, Christians Curry hat viele Knochen.
Auf der Weiterfahrt sehe ich ein Schild von Steebok Safaris. Auch hier haben wir keinen Erfolg, die Dame von Steebok Safaris erreicht keinen. (nach dem Urlaub lese ich im Forum, dass jemand am 1.10. in Ihaha gecampt hat und von den 10 Plätzen 8 frei waren :evil: ). Ich hätte einerseits gerne heute noch eine Bootstour gemacht, da sie aber letztes Jahr Christian nicht wirklich überzeugt hat, versuche ich nicht, meinen Wunsch durchzusetzen, zumal wir dann im Dunklen zu Senyati zurück fahren müssten.
Den Rest des Tages verbringen wir zum Teil an der Bar, zum Teil auf der Campsite.









Die Fotos von den Impalas und den Mangusten sind nicht besonders gut, aber ich wollte euch auch mal was anderes als Elefanten zeigen :lol:



Wirklich viel ist nicht am Wasserloch los: ein paar Elefanten, Impalas, Warzenschweine und Zebramangusten sind zu sehen; wir hören Schakale rufen. Wir versuchen uns im Internet einzuloggen. Nach einer Weile klappt es endlich, und wir versenden ein paar WhatsApp.
Später duschen wir (jede Campsite hat ein eigenes Bad) und lassen den Tag mit einem Hunters ausklingen.
Übernachtung: Senyati Camp
Kilometer: 308
Gruss Chrissie
___________
Namibia 2012DVD
Suedafrika DVD
Botswana DVD
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, fotomatte, kk0305, Nane42, Old Women, Daxiang, Fortuna77, CuF, Afrika12 und weitere 3
22 Feb 2017 12:46 #465194
  • chrissie
  • chrissies Avatar
  • Beiträge: 2447
  • Dank erhalten: 5140
  • chrissie am 19 Feb 2017 14:37
  • chrissies Avatar
01.10. Chobe Riverfront
Nachts hören wir die Hyänen heulen. Es ist etwas frisch im Zelt, aber der Wind geht kaum.
Nachdem gestern die 50jährige Unabhängigkeit Botswanas gefeiert wurde, steht für uns heute Christians „50.ster“ im Mittelpunkt. Zum Glück hat Christian keine Probleme damit, auch an seinem Geburtstag früh aufzustehen, denn wir wollen heute zur Chobe Riverfront. Es sind ca. 17 °C. Während er im Bad ist, blase ich habe ihm zwei Luftballons auf und zünde eine Kerze an. Er denkt zuerst, dass die Luftballons von der gestrigen Feier sind. Wir sitzen gemütlich mit einer Tasse Kaffee /Tee zusammen.



Da wir gestern an der Bar erfahren haben, dass jemand morgens zwischen Senyati und der Hauptstraße Löwen gesichtet hat, suchen wir im Halbdunkel aufmerksam den Weg ab, jedoch vergeblich. Auf der Fahrt zum Gate des Chobe Nationalparks sehen wir viele Hunde, zwei Hornraben und eine Herde Büffel unweit der Straße. Um 6:05 Uhr sind wir am Gate. Wir müssen uns registrieren, was ca. eine Viertelstunde dauert, da viele Fahrer von geführten Touren dies mit ihren Gästen ebenso müssen.









Christian kann es zuerst noch nicht sehr genießen, da hinter ihm Fahrzeuge von organisierten Game drive-Touren sind und er Angst hat, stecken zu bleiben.







Eine Autoansammlung deutet auf eine interessante Sichtung hin. Wir können jedoch nur noch einen sehr flüchtigen Blick auf die Schwanzspitze des Leos werfen. :dry:




Southern Carmine Bee-eater - Scharlachspint

Wir checken den offiziellen Picknickplatz, aber da sind uns bereits zu viele Fahrzeuge. So fahren wir zu der Stelle, die wir letztes Jahr für den Picknickplatz hielten.



Wir frühstücken gut, die Zwille bereit liegend für die hier herumtollenden Meerkatzen und genießen einen Kaffee.
Anschließend fahren wir zu den Puku Flats und steigen an einem Stretchpoint aus.





Da wir den Park um die Mittagszeit verlassen wollen, geht es langsam Richtung Ausgang.
Wir sehen noch Giraffen, Paviane, Kudus, Impalas, Elefanten, Kuhantilopen, Gnus, Schreiseeadler, Perlhühner und Riesentrappen, aber besonders freuen wir uns über die Rappenantilopen.




Die Elis haben sich in den Schatten zurückgezogen.



Am Geldautomaten gibt es eine lange Schlange. Christian besorgt in der Zwischenzeit Alkohol. Er ärgert sich über die Einheimischen, die sich vordrängeln und lässt seinen Frust darüber raus (ich will an meinem Geburtstag auch was trinken etc) :evil: . Als er fertig ist, bin ich immer noch nicht an der Reihe. Als ich dann endlich dran bin, wird der Geldautomaten neu bestückt, was auch noch mal dauert. :silly:
Ein Warzenschwein kommt uns vor der Rezeption der Chobe Safari Lodge entgegen. Wir wollen die nächste Nacht hier bleiben, da es abends vom NP nicht so weit ist und wir es 2015 annehmbar fanden, aber leider sind sowohl die Zimmer als auch der Campingplatz ausgebucht.
Wir versuchen unser Glück beim Thebe River Camp. Hier bekommen wir noch eine Campsite. Wir entscheiden uns für Nummer acht. Sie hat Strom und eine Grillstelle. Nummer zwei liegt zwar schön am Fluss, da fehlen jedoch die Grillstelle und der Stromanschluss. Der Pool ist klein, und das Wasser sieht nicht einladend aus. Daher gehe ich Haare waschen und duschen.
Im Schatten lese ich im Reiseführer und checke die Papiere für Zimbabwe. Die Vogelwelt ist hier sehr präsent.


Cabanisweber

Rotschulterglanzstar
Uns besucht ein Hund, der sich bei uns in den Schatten legt. Seine Ohren sind ganz verlaust und abgefressen. Christian stellt ihm eine Schale Wasser hin. Stellenweise stinkt es extrem. Wir haben zuerst den Hund im Verdacht, stellen dann aber fest, dass es vom Betontisch kommen muss. Dort wurde vielleicht Fleisch oder Fisch geschnitten.
Wir sind begeistert, als sich neben uns ein Safarifahrzeug mit ca. 12 Personen von Sunway Safaris hinstellt. So ist es mit der Ruhe vorbei.
Bevor wir noch einmal auf Game drive fahren, besorgen wir uns bei Spar etwas zum Grillen. Da wir kein Holz bekommen, fahren wir nochmal ein Stück zurück, um an einem Straßenstand Holz zu kaufen.
Wir müssen uns bei der Einfahrt in den Chobe NP nicht nochmal eintragen oder registrieren lassen. Wir wählen nicht die River Route, können aber trotzdem immer mal wieder Richtung Fluss schauen und sehen viele Hausboote und kleinere Boote, die die Elefanten und Impalas beobachten.










Tiefsand

So langsam neigt sich der Tag dem Ende zu.





Zwei schwarze Frauen haben eine Autopanne. Der Abschleppdienst ist bereits da. Eine der Frauen hält uns an und fragt nach Wasser. Ich gebe ihr eine kleine Flasche und bedauere, dass sie nicht gekühlt ist. Sie trinkt sie jedoch nicht, sondern benutzt sie, um den Motor zu kühlen. Sie fragt nach weiterem Wasser. Nun helfen wir ihnen mit Wasser aus unserem Wassertank. Dies gestaltet sich etwas umständlich, da wir nur eine kleine Wasserflasche zum Abfüllen haben. In einiger Entfernung kommen Elefanten in unsere Richtung. Die andere Frau reagiert panisch, setzt sich ins Auto und lässt den Motor aufheulen. Der Mann vom Abschleppdienst hält sich aus allem raus. :S





Gern hätten wir ein paar Katzen gesehen, aber da war die Sichtungsfee wohl anderweitig beschäftigt. Dennoch hat es uns im Park gefallen.

Obwohl unsere Campsite nicht direkt am Wasser liegt, hören wir Hippos grunzen. Was uns nicht gefällt, sind die anderen Gäste, die über unsere Campsite laufen.
Es gibt wieder Gem Squash, Süßkartoffeln, Kartoffeln, Fleisch und Burenwurst. Im Kerzenschein unterhalten wir uns für afrikanische Verhältnisse noch recht lange.

Ich hatte gehofft, Christian an seinem Geburtstag mit einer Lodgeübernachtung überraschen zu können. Leider war aufgrund der Unabhängigkeitsfeiern alles ausgebucht. Auch war es uns nicht gegönnt, wenigstens im Chobe NP auf der Ihaha Campsite zu übernachten, welche doch ein anderes Flair hat als die vom Thebe River Camp. Mir tat es leid, seinem Geburtstag nicht einen ähnlich schönen Rahmen wie 2008 geben zu können (da waren wir in Botswana mit einer geführten Tour unterwegs), aber glücklicherweise ist mein Mann nicht sehr anspruchsvoll in dieser Hinsicht: überhaupt in Afrika seinen Geburtstag zu verbringen, ist doch schon ein Highlight. :cheer:
Übernachtung: Thebe River Camp
Kilometer: 140
Gruss Chrissie
___________
Namibia 2012DVD
Suedafrika DVD
Botswana DVD
Letzte Änderung: 24 Feb 2017 18:57 von chrissie.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, fotomatte, Old Women, Daxiang, UDi, Fortuna77, CuF, Afrika12, Sadie
22 Feb 2017 13:01 #465195
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 3999
  • Dank erhalten: 7323
  • CuF am 22 Feb 2017 13:01
  • CuFs Avatar
Liebe Chrissie,
bei dem Weber handelt sich sich meiner Meinung nach um einen Cabanisweber (Lesser Masked-Weaver), evtl. Jungvogel? Gans sicher bin ich mir da nicht. Der Star ist ein ganz "normaler" Cape Glossy Starling (Rotschulterglanzstar). Ich "geniesse" Deinen RB sehr! Danke!
Gruß
Friederike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chrissie
24 Feb 2017 18:15 #465488
  • chrissie
  • chrissies Avatar
  • Beiträge: 2447
  • Dank erhalten: 5140
  • chrissie am 19 Feb 2017 14:37
  • chrissies Avatar
Vielen Dank, Friederike. Ich habe es ergänzt/geändert.

2.10. Kasane – Hwange NP
Die Nacht ist bis auf den Straßenlärm ruhig. Gegen Morgen setzt ein vielstimmiges Vogelkonzert ein. Wir können Elsterdroßlinge, Weißbrauenrötel, Maskenbulbül, Stare, Graulärmvogel und Senegaltauben identifizieren.



Kurz nach sieben kommen die Gäste von Sunway Safaris, die offensichtlich in der Lodge ihre Zimmer haben, die Verpflegung erfolgt jedoch von Sunway Safaris. Der Hund besucht uns auch wieder.
Punkt 8:00 Uhr sind wir bei Spar, wo wir einen Großeinkauf machen. Dann wollen wir tanken, aber Diesel ist alle. Wir kaufen auch noch zwei Bunde Holz beim gestrigen Stand und geben ihr das restliche Kleingeld. Wie sich später herausstellt, hätten wir uns den Holzkauf sparen können.



Wir fahren zurück zum Campingplatz, wo wir den Einkauf verstauen. Anschließend frühstücken wir, bevor wir nach Zimbabwe aufbrechen.
An der Engen Tankstelle in Kazungula bekommen wir Diesel.


Das muss für die Lkw-Fahrer unheimlich langweilig sein, ewig auf die Fähre nach Zimbabwe zu warten.

Entlang der Strecke nach Pandamatenga sehen wir Hornraben, Ducker, weit entfernt Elefanten sowie unter einem Baum Rappenantilopen.



Vor der Grenze halten wir an, um die Fleisch und Milchprodukte aus dem Kühlschrank zu verstecken. Die Ausreise aus Botswana geht schnell. Die Angestellte ist sehr nett und bemerkt sogar Christians gestrigen Geburtstag.
Die Grenzformalitäten für die Einreise nach Zimbabwe nehmen eine knappe Stunde in Anspruch. Kurz hinter der Grenze verstauen wir die Sachen wieder in den Kühlschrank. Es wäre nicht nötig gewesen, sie wegzupacken, keiner will den Kühlschrank inspizieren.

Die Straße ist eine mittelmäßige Schotterpiste. Christian bleibt knapp unter der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h. Wir empfinden die Landschaft als abwechslungsreich: eine offene Baum- und Strauchsavanne.
Elefanten muss es auch geben, denn wir sehen ihre Hinterlassenschaften. Nachdem uns lange kein Auto entgegengekommen ist, kommen uns gleich mehrere Autos kurz hintereinander entgegen, eins davon sogar mit einem Bootsanhänger. :woohoo:

Um 13:35 Uhr erreichen wir den Hwange NP. Auf beiden Seiten des Weges sind immer wieder große Flächen abgebrannt. Zwei Stromleitungen flankieren den Weg. Uns erinnert die Landschaft durch die braun- rötlichen Blätter an den Herbstwald in Deutschland.





Für die Campsite im Robins Camps zahlen wir 25 $ pro Person. Ich frage nach, ob sich die Preise erhöht haben, denn nach meinem Kenntnisstand sind es 17 $ pP. Der Angestellte erzählt, dass es teurer geworden ist. Da auf seinem Bildschirm als vorgegebener Preis auch 25 $ / Nacht steht, forsche ich nicht weiter nach. (Am nächsten Tag erkundige ich mich im Sinamatella Camp, ob die Campsites in den Hauptcamps unterschiedlich teuer sind. Dies ist nicht der Fall. Wir haben also 16 $ zu viel gezahlt :evil: ).

Wir haben freie Auswahl und entscheiden uns erstmal für die Nummer 14 am Zaun. Wir stellen den Tisch halbwegs in den Schatten unseres Autos und stärken uns, dabei hören wir Paviane brüllen. Der ablution block, den wir später inspizieren, ist spartanisch: zwei Toiletten und zwei Duschkabinen gibt es auf dem großen Campingplatz. Aber wenigstens gibt es zumindest auf einer Toilette Toilettenpapier und fließend Wasser. :)



Wir besteigen den desolaten Turm und genießen von der Plattform den Rundumblick auf die flache Landschaft. Innen ist ein Museum in Erinnerung an Herbert George Robins (1867-1939), der sich 1914 hier niederließ, eingerichtet.













Er gründete die Rinderfarm Little Tom's Spruit und erweiterte sein Land. Auf allen Ländereien verbot er unverzüglich die Jagd und Wilderei. Er wandelte sich immer stärker zum Naturfreund und unterstützte den Tierschutz auch gegen den Willen seiner europäischen Nachbarschaft. Im hohen Alter begann er sich um die Zukunft seines persönlichen Schutzgebiets zu sorgen und vermachte seine Ländereien der Regierung unter der Bedingung, dass darauf für immer ein Wildschutzgebiet ausgewiesen werden müsse. Dieses Robins Game Sanctuary schloss man 1949 mit dem Wankie GR zum NP zusammen.

Das Grab von H.G. Robins findet man, wenn man die Ausfahrt Richtung Sinamatella nimmt, nach etwa 50 m auf der linken Seite. Leider haben wir vor Ort vergessen, darauf zu achten. :ohmy:
Wir wählen den windmill drive. Christian steigt aus, um einen Ast vom Weg zu entfernen. Soweit das Auge reicht, ist alles abgebrannt. Zum Teil glimmt es noch.



Gegen 16:00 Uhr erreichen wir einen Hide. Zuerst vermuten wir, dass es Big Toms ist, später stellt sich jedoch heraus, dass es der Little Toms Hide ist.
Uns jagt ein eiskalter Schauer über den Rücken: im Eingang liegt ein Löwenweibchen. Wären wir von der anderen Seite zum Hide gekommen, wären wir wohl ahnungslos ausgestiegen… :sick:





Am Wasserloch selbst ist außer Vögeln nichts zu sehen - wen wundert's ? Wir fahren nach einer Weile weiter.



Da wir anscheinend im Kreis gefahren sind, kommen wir zufällig nochmal zum Hide.



Jetzt entdecken wir auch ein Löwenmännchen.





Wir fahren durch ein Gebiet, wo das Gras sehr hoch steht.



Es liegt reichlich Elefantendung auf dem Weg, aber noch habe ich keinen sichten können.
Interessant finde ich, wie sich die Landschaft immer wieder ändert: abgebrannte Flächen, Savannengras, relativ grüne flache Abschnitte. Generell viele Bäume, wenn auch kahl.
Ich entdecke die ersten Elefanten im Park - aber da die nächsten Tage noch genug Elefantenfotos kommen, gibt es keinen Fotobeweis. ;) Ebenso wie von den Kudus, Impalas, Perlhühner und Warzenschweinen, die wir während des Drives gesehen haben.
Wieder sehen wir noch glimmendes Holz. Die Sonne ist etwas von Wolken verdeckt und da sich der Sekretär schon seinen Schlafplatz aufgesucht hat, ist es Zeit, ins Camp zurückzukehren.





Christian und ich bauen gemeinsam das Zelt auf. Dann wird grillt.
Wir sind auf dem Campingplatz die einzigen. Bei den Chalets steht auch nur ein Fahrzeug. Es ist windstill. Nach einer Weile sehen wir in der Ferne Wetterleuchten. Ab und zu hören wir Hyänen und Paviane.
Als das Essen um 19:40 Uhr fertig ist, wird es windig. Kaum sind wir mit dem Essen fertig, fängt es an leicht zu regnen. Es sind bestimmt noch weit über 25°C. Christian löscht das Feuer.
Wir gehen duschen. Es regnet immer noch und fängt an zu gewittern. In der Dusche gibt es kein Warmwasser, da der Camp attendant den Donkey nicht angeheizt hat. Eine Glühbirne liegt zerbrochen am Boden, die Überreste wurden nicht weggemacht. :dry: Christian meint, das Herrenklo sieht noch schlimmer aus. Zurück im Auto gewittert es immer noch, der Wind hat zugenommen, und es fängt auch stärker an zu regen. Ich befürchte, dass das Zelt nicht dicht hält, meine Bedenken sind jedoch überflüssig. Als der Regen aufgehört hat, hören wir wieder Hyänen und Paviane. Im weiteren Verlauf höre ich auch ein Gejammer, dass ich nicht zuordnen kann. Vielleicht Katzen?
Übernachtung: Robins Camp, Hwange NP
Kilometer: 205
Gruss Chrissie
___________
Namibia 2012DVD
Suedafrika DVD
Botswana DVD
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, speed66, Old Women, Daxiang, Elsa, Fortuna77, CuF, sphinx
24 Feb 2017 18:47 #465490
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 3999
  • Dank erhalten: 7323
  • CuF am 22 Feb 2017 13:01
  • CuFs Avatar
Hallo Chrissie,

Canabisweber - hast Du was geraucht?? :laugh: :laugh: :laugh:
Cabanisweber
Viele lachende Grüße
von Friederike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: sphinx
24 Feb 2017 18:58 #465493
  • chrissie
  • chrissies Avatar
  • Beiträge: 2447
  • Dank erhalten: 5140
  • chrissie am 19 Feb 2017 14:37
  • chrissies Avatar
CuF schrieb:
Hallo Chrissie,

Canabisweber - hast Du was geraucht?? :laugh: :laugh: :laugh:

Nee, aber ich trinke einen Amarula :blush:
Gruss Chrissie
___________
Namibia 2012DVD
Suedafrika DVD
Botswana DVD
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: CuF