THEMA: #safaribrothers on Tour Vol. VI - «Wo Problem?»
14 Apr 2018 13:31 #518663
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6782
  • Dank erhalten: 14484
  • Champagner am 14 Apr 2018 13:31
  • Champagners Avatar
fotomatte schrieb:
ich behaupte mal ganz forsch, dass der Schmätzer kein Ant-eating Chat ist, sondern einer der farblich soo überaus variablen Bergschmätzer.
Liebe Grüße,
Matthias

Hi Matte, da magst du wohl Recht haben. Ein bisschen zu dunkel für einen Termitenschmätzer kam er mir vor, aber ich dachte, das liegt vielleicht am Licht. Und den Bergschmätzer hatte ich mit viel mehr Weiß in meinem Hirn abgespeichert - aber ich hab's jetzt eben im Roberts nachgelesen. Frau lernt nie aus - danke für den Hinweis ;) !

LG Bele
Letzte Änderung: 14 Apr 2018 13:32 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: fotomatte
14 Apr 2018 14:34 #518665
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Beiträge: 851
  • Dank erhalten: 1763
  • kalachee am 14 Apr 2018 14:34
  • kalachees Avatar
Hallo ihr lieben Birder

Ihr seid einfach die Besten! Herzlichen Dank, Matte, für deinen kritischen Blick.



Hier noch ein Foto mit einer etwas anderen Position des Vögelchens. Es müsste in diesem Fall wirklich ein Bergschmätzer sein, denn man sieht hier deutlicher die typischen Färbungen des Schwanzgefieders bei den Weibchen.

Es hatte dort auf der Campsite nämlich wirklich viele Bergschmätzer und ich habe beim Einstellen des Berichtes schon auch als allererstes an diesen Typ gedacht (deshalb auch meine Frage nach Schmätzer in meiner ursprünglichen Bildunterschrift). Aber na ja, ich muss noch viel lernen.

Nochmals danke!

Liebe Grüsse
Sam
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Apr 2018 15:27 #518670
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6782
  • Dank erhalten: 14484
  • Champagner am 14 Apr 2018 13:31
  • Champagners Avatar
kalachee schrieb:
Aber na ja, ich muss noch viel lernen

Ich auch........ :blush:

LG Bele
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Apr 2018 14:17 #518744
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Beiträge: 851
  • Dank erhalten: 1763
  • kalachee am 14 Apr 2018 14:34
  • kalachees Avatar
Kapitel 4
Magische Momente in der stillen Wüste

Mittwoch, 17. Januar 2018
Spitzkoppe - Mirabib

Wieder stehen wir mit den ersten Sonnenstrahlen auf und setzen uns noch ein paar Minuten mit einem leckeren Kaffee hin. Dann aber machen wir uns gleich an den Abbau unseres Camps und fahren vor zur Rezeption und Restaurant des Spitzkoppe Community Camps. Dort gibt es für die Camper einen Ablution Block, wo wir eine Dusche nehmen. Frisch gemacht machen wir uns auf den Weg nach Swakopmund. Schnell sind wir auf der Teerstrasse B2, eine der zwei Hauptverbindungsachsen Namibias und selbst da realisieren wir, wie wenig Verkehr es auch auf dieser gibt. So kommen wir rasch voran und erreichen die kultige Küstenstadt - wie nicht anders zu erwarten mit ziemlich grauem und kühlem Wetter - schon gegen halb zehn Uhr.


Typisches Bild für Swakopmund; historisches Gebäude aus der deutschen Kolonialzeit.

Als erstes gehen wir zum «Garden Café», wo wir uns ein Frühstück einverleiben. So sind wir dann auch nicht nur frisch geduscht, sondern auch frisch gestärkt und machen uns hernach auf zu «Woermann & Brock», um unsere Einkaufsliste abzuarbeiten.


Hinterhofansicht vom ebenso historischen «Woermann & Brock»-Kaufhaus.

Jetzt noch rasch ans Meer, ein, zwei Fotos schiessen - unser wohl kürzeste Aufenthalt an einem Meer überhaupt -, dann tanken und noch zum Cymot, einen Stecker-Adapter für den Zigarettenanzünder kaufen.


Die berühmte Jetty von Swakopmund. 2003, auf unserer ersten gemeinsamen Reise im südlichen Afrika, haben wir uns dort in der Bar zum Sundowner ziemlich die Kante gegeben. :laugh: #memories

So können wir um 13:00 Uhr weiter fahren, zunächst noch einmal gut 30km dem Meer und den Sanddünen der Namib entlang bis Walvis Bay. Dort drehen wir wieder landeinwärts und gleiten auf der breiten, bestens geschobenen Piste nach Osten, bis nach einer Weile der Abzweig auf die D2186 folgt. Ab hier ist Permit-Pflicht und wir sind weit und breit die einzigen. Die Wüste ist hier wieder komplett flach und der Blick schweift in eine unfassbar endlose Weite.


An der D2186 in Richtung Gobabeb/ Mirabib im Namib-Naukluft Nationalpark. Endlose Weiten, flirrende Hitze, nur wir, unser Bakkie und sonst keine Menschenseele. Irre!


Ein Traum für alle Misanthropen! :cheer: Aber auch irgendwie etwas beklemmend, so ganz alleine hier draussen. Wenn man anhält und mal aus dem Fahrzeug aussteigt, kann man sich in dieser unfassbaren Weite und surrealen Stille den hektischen und lärmigen Alltag zuhause in der Schweiz/ Europa schon gar nicht mehr vorstellen.

Trotzdem sichten wir ein paar Springböcke und als dann etwas später die Erhebung des Mirabib-Felsen am Horizont flimmert, können wir sogar Wildpferde ausmachen. Ich dachte, diese können vor allem im Süden der Namib um die Garub Pfanne bei Aus beobachtet werden und so sind wir schon sehr erstaunt, diese hier, so weit nördlich, anzutreffen. Auch Zebras grasen in den weiten Ebenen - wobei man sich schon fragt, von wie wenig diese Tiere hier überleben können. Es ist wirklich knochentrocken und rund um Mirabib gibt es zwar schon Gras, aber dieses ist sehr kurz und nur noch in einzelnen, sehr kleinen Büscheln vorhanden.


Ein surreales Bild. Wildpferde (womöglich auch nicht ganz so wild, mir ist im Nachhinein zu Ohren gekommen, dass sie auch den in der Gegend lebenden Einheimischen gehören könnten?) in der scheinbar lebensfeindlichen Wüste.


Knochentrocken, staubig und leer. Und heiss. So stellt man sich doch eine Wüste vor, nicht?

Am Felsen angekommen suchen wir uns eine Campsite aus und entscheiden uns für eine mit einem schattigen Felsüberhang. Ein paar Meter daneben gibt es eine tolle Toilette mit Plumpsklo, die zwischen zwei Felsspalten gebaut und ist und so hat man einen herrlichen Blick über die Ebene beim Scheissen. Von wegen herrlicher Blick: dieser ist hier wirklich atemberaubend und es ist wiederum einfach unglaublich still. Aber die Sonne knallt und wir verziehen uns in den Schatten. Die Nachbars-Campsite ist auch belegt von einem jüngeren Paar aus Deutschland, welche wir vor Sonnenuntergang für ein Bier und einen Schwatz besuchen.


Ausblick vom Mirabib-Felsen etwas oberhalb unserer Campsite. Was ich sehr schade finde, sind die der Sandpiste entlang zur Abgrenzung oder was auch immer aneinandergehäuften Steine. Das stört die Aussicht und macht die Fotos irgendwie ziemlich zur Sau.

Zum Sonnenuntergang bereiten wir Aufnahmen für ein Zeitraffer-Video und dann auch das Abendessen vor. Heute gibt es einen Beef Stew-Eintopf mit Kartoffeln, was wieder herausragend schmeckt.





Magischer Moment in der Wüste. Was will man dazu noch gross in die Bildunterschrift schreiben?

Nach Einbruch der Dunkelheit erhalten wir Besuch. Ich bin grad irgendwas am Tisch am fuhrwerken und lasse kurz meinen Blick mit meiner Stirnlampe nach links schweifen und gewahre ein rot reflektierendes Augenpaar wenige Meter neben mir unter dem Felsvorsprung. Wegen der markanten Ohren erkenne ich das Tier sofort als Kapfuchs, auch wenn ich bisher nur sehr selten einen zu Gesicht bekommen habe. Zunächst rennt er durch die Felsen davon, aber kurze Zeit später schleicht er zurück und hält sich mehrere Minuten lang ganz unerschrocken in der Nähe von uns auf. Einmal legt er sich sogar kurz auf den Boden und schaut ganz gebannt zu uns rüber.

Ich versuche noch ein paar weitere Sternenfotos und eines von unserer Campsite im Feuerschein, danach geht es gegen halb elf Uhr für unsere Verhältnisse reichlich spät in die Heia.


Camping auf Mirabib unter schützendem Felsvorsprung mit Blick in die Weiten und zauberhaftem Sternenhimmel.


Tageskilometer: 331km
Gesamtreisezeit: 8h
Tageshöchsttemperatur: 33° C
Letzte Änderung: 15 Apr 2018 14:24 von kalachee.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel, tigris, Topobär, erdferkel, fotomatte, Guggu, Logi, kach, Clamat, Old Women und weitere 14
15 Apr 2018 14:29 #518747
  • Dillinger
  • Dillingers Avatar
  • Online
  • Beiträge: 591
  • Dank erhalten: 840
  • Dillinger am 15 Apr 2018 14:29
  • Dillingers Avatar
Hallo Sam,

danke für den tollen Bericht. Das Nacht-Foto von eurem Übernachtungsplatz am Mirabib ist der Hammer. In mir steigt die Vorfreude, im Juni werde ich dort auch nächtigen und den überhängende Felsen suchen. Hoffe Ihr habt das Plumsklo sauber hinterlassen. ;)

Gruß Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Malamute
15 Apr 2018 16:31 #518761
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 530
  • Dank erhalten: 2774
  • @Zugvogel am 15 Apr 2018 16:31
  • @Zugvogels Avatar
Hallo Sam

Herzlichen Dank für deinen wundervollen Reisebericht und die tollen Fotos! Ich freue mich jedes Mal, wenn wieder ein neuer Tag erscheint. Deine Art zu schreiben gefällt mir ausserordentlich gut!

Auf der selben Campsite bei Mirabib haben wir im Juli 2015 auch genächtigt. Da werden wunderbare Erinnerungen wach! :) Die Landschaft ist einfach fantastisch :woohoo:

Gruss
Stefanie
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee