THEMA: Madagaskar zum zweiten Mal: la crème de la crème!
14 Okt 2022 06:30 #652936
  • rik m.
  • rik  m.s Avatar
  • Beiträge: 568
  • Dank erhalten: 1619
  • rik m. am 14 Okt 2022 06:30
  • rik  m.s Avatar
Wunderschön! Diese Felsnadeln faszinieren mich total.
Danke für Fotos und Bericht!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Okt 2022 10:48 #653210
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7684
  • Dank erhalten: 19391
  • ANNICK am 17 Okt 2022 10:48
  • ANNICKs Avatar
Fortsetzung

30 Minuten später erreichen wir wieder die RN6 und machen uns auf die Suche nach einer Werkstatt. Das Rad muss unbedingt repariert werden.
Nach 10 Kilometern passieren wir ein Kaff und werden fündig.









Jacky erklärt dem Mechaniker sein Problem und ich schaue mich ein wenig um.





Die Kinder sind immer eine Freude.





Der Mechaniker sieht sich den reifen an, schneidet ein Stück von einem kaputten Schlauch um ein Patch daraus zu machen.





Das Stück Schlauch wird anschliessend geglättet





und im inneren Reifen auf das Loch geklebt. Danach wird der Reifen wieder aufgepumpt. So einfach geht das.....





Es ist schon 14 Uhr als wir das Kaff verlassen. Nächster Stop wird der Antanavo See (Lac Sacré). Er liegt 4 Kilometer östlich vom Dorf
Anivorano. Hier die Abzweigung in Anivorano.





Der See soll landschaftlich nett sein und ist auch Heimat von angeblich 5 heiligen Krokodile. An die Entstehung des Sees sowie die Herkunft der Krokodile gibt es verschiedene Versionen.
Einst soll an der Stelle des Sees ein Dorf gestanden haben. Ein Fremder bat waehrend einer grossen Duerre um ein Schluck Wasser.
Die meisten Dorfbewohner verweigerten sich der Bitte. Nur eine alte Frau hatte Mitleid und gab dem Mann zu trinken. Dieser riet der Frau noch am selben Tag das Dorf zu verlassen. In dieser Nacht kam eine gewaltige Flut und verschlang das Dorf samt Bewohner. Nur die alte Frau die vorher das Weite gesucht hatte ueberlebte.
Nach dem Glauben der Einheimischen sind die Krokodile die Reinkarnation dieser Dorfbewohner.
Normalerzeise gibt es jeden Morgen eine Croc Fuetterung fuer die Touristen. Da wir spaet dran sind, sehen wir Niemand bei der Schranke wo man 10'000 Ariarys begleichen sollte.
Vor dem See steht ein Opferplatz.





Ein grosser Haufen von Zebuknochen liegen am Boden und es stinkt wahnsinnig.





Regelmaessig werden den Crocs Rinder geopfert. Die Einheimischen behaupten dadurch liessen die Krokodile sie in Ruhe fischen.
Ich eile dann gleich zum Ufer und schon erblicke ich 2 Crocs.





Sie naehern sich zum Ufer.









Die denken warscheinlich ich kaeme sie fuettern........









Die Sache wird auf einmal sehr ungemuetlich (sie kommen immer naeher) und wir verlassen sofort die Stelle.

Fortsetzung folgt
Letzte Änderung: 17 Okt 2022 11:01 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tina76, Goldmull, casimodo, picco, Reinhard1951, Enilorac65, Katma1722
17 Okt 2022 13:20 #653238
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5773
  • Dank erhalten: 10901
  • picco am 17 Okt 2022 13:20
  • piccos Avatar
:blink: :ohmy: :pinch:ANNICK schrieb:
Die Sache wird auf einmal sehr ungemuetlich (sie kommen immer naeher) und wir verlassen sofort die Stelle.
:pinch: Lauf, Forrest Annick, lauf!!! :pinch: :woohoo: :ohmy:
Nicht dass der Reisebericht hier aufhört weil Du gefressen wurdest.... :ohmy: :huh: :unsure:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Okt 2022 09:07 #653396
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7684
  • Dank erhalten: 19391
  • ANNICK am 17 Okt 2022 10:48
  • ANNICKs Avatar
@picco: :laugh: :laugh: :laugh:


Fortsetzung

Es wird langsam Zeit Richtung nächste Unterkunft zu fahren. Wir kommen auf einmal am Eingang Ost vom Ankarana NP vorbei und entscheiden da kurz anzuhalten um uns ein wenig über die verschiedene Touren zu erkundigen.





Die Preise sind hier auch gestiegen. Pro Person zahlt man 65'000 Ariarys Eintritt + 80'000 Ariarys für den obligatorischen Guide. Ich entscheide schon einmal nichts im voraus zu buchen denn in der nächsten Lodge werde tolle Aktivitäten angeboten.
Um das Iharana Bush Camp zu erreichen folgen wir 20 Kilometer der RN6 Richtung Ambilobe. Dann kommt rechts eine Abzweigung mit Schild. Eine 15 kilometerlange Piste führt uns zur Unterkunft.
www.iharanabushcamp.com

Bei Ankunft wird man sehr herzlich Willkommen. Es gibt ein Welcome Drink für mich und Driver. Die Drivers übernachten alle unweit im Dorf. Man fühlt sich gleich wohl hier. Jacky macht grosse Augen. Er findet die Gegend und Leute einfach spitze!
Das Community Camp habe ich extra gebucht weil ein Teil des Geldes für den guten Zweck unter den Einheimischen verteilt wird. Das ganze Personal kommt aus den Nachbardörfern.
Ich werde anschliessend in das Bungalow 20 gebracht.





Es ist einfach, nicht jederman's Sache.





Hier die Eingangstür zum Bungalow. Man kann sie nicht schliessen. Mir ist das Wurst. I love it!





Dafür gibt es einen riesen Safe wo man seine Wertsachen verstauen kann. Das Badezimmer finde ich einmalig.













Ich packe schnell meine Sachen aus und mache es mir auf der Terrasse gemütlich. Die Aussicht ist einfach klasse!









Gegen 19 Uhr laufe ich zur Bar.









Die Unterkunft scheint gut besucht zu sein. Da treffe ich auch eine Gruppe von Franzosen die ich auf der Montagne des Français in Diego kennen gelernt habe. Sie begrüssen mich auch gleich und wir trinken Einen zusammen.

Später begeben wir uns zum Restaurant.





Die Franzosen bestehen dass ich mich zum Abendessen zu ihnen setze. Es besteht aus Crudités, Hähnchen + Gambas auf dem grill mit Gemüse und Reis, Crème Brûlée. Miam miam.

Nach dem Essen begebe ich mich zum Aktivitäten Büro. Da wird mir ein Package für 4 Aktivitäten zu 200'000 Ariarys angeboten. Nehme ich sofort an. Ich muss mich aber an die französichen Gruppe anschliessen. Kein Problem die ist echt OK.

Preis pro Nacht in Halbpension: 155 euros
Letzte Änderung: 19 Okt 2022 09:16 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tina76, casimodo, picco, Reinhard1951, KarstenB, yp-travel-photography, Enilorac65, Katma1722
20 Okt 2022 22:05 #653559
  • tina76
  • tina76s Avatar
  • Beiträge: 495
  • Dank erhalten: 1326
  • tina76 am 20 Okt 2022 22:05
  • tina76s Avatar
Hallo Annick,

zwischendurch mal ein großes Dankeschön für Deinen spannenden Bericht! Ich habe gerade mal einige Tage aufgeholt beim Lesen. Die roten Tsingys hätte ich mir auch nicht entgehen lassen. Was für eine fantastische Landschaft! Auch der Ausblick vom Iharana Bush Camp sieht genial aus. Bin mal gespannt auf die Tour von dort und was ihr zu sehen bekommt. Deine wie immer ausführlichen Tipps zu den Unterkünften mit den vielen Bildern davon sind echt hilfreich und finde ich super. :)

Liebe Grüße
Tina
Uganda 2022 - Ohne Gorillas aber mit Chamäleons
www.namibia-forum.ch...mit-chamaeleons.html

Costa Rica 23: Von Regenwaldfieber bis Tapir-Suche
www.namibia-forum.ch...bis-tapir-suche.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Okt 2022 08:13 #653561
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7684
  • Dank erhalten: 19391
  • ANNICK am 17 Okt 2022 10:48
  • ANNICKs Avatar
@Tina: danke für deinen Lob! :)

Sonntag, den 7. August 2022

Mensch habe ich gut geschlafen. Hier kann man sich die Seele bäumeln lassen.





Im Bungalow bekommt man öfters Besuch. Stört mich aber nicht.





Als ich meine Sonnenbrille aufsetze, spüre ich etwas Klebriges auf meinem linken Auge. Die Brille schnell weg. Ich kann es kaum glauben. Ein winziges Fröschlein hat es sich da in der Nacht gemütlich gemacht.





Es haut auf einmal ab.





Ich laufe langsam zum Restaurant und passiere die zweite Bar vom Camp.









Heute morgen begleite ich die französische Gruppe bei der Tsiny Tsingy Tour. Die Franzosen sind schon am Frühstückstisch und schlagen zu. Es gibt frischer Corosol Saft, Eier nach Wunsch, hausgemachte Yogurts, Pancakes, Bananenkonfitüre, Honig und frisches Obst. Miam miam.
Punkt um 8 Uhr treffen wir alle Patrick unser heutige Guide aus der Dorfgemeinschaft. Jacky ist auch da und scheint sehr glücklich zu sein. Im Dorf hat er mit den anderen Drivers Anschluss gefunden.
Patrick besteht dass Jacky uns zu dieser Tour begleitet. Die Devise von Iharana Bush Camp: der Driver bleibt die beste Werbung.
Jacky ist ganz begeistert. Für ihn ist alles neu. Schon das Camp findet er grandios. Er fotografiert die ganze Zeit herum.
Die Tour beginnt im Flachland. Patrick hat echte Adleraugen. In den Zweigen findet er verschiedene Chamäleone.

















Das Schönste bleibt dieses Pantherchamäleon mit seinen bunten Farben.













Fortsetzung folgt
Letzte Änderung: 21 Okt 2022 08:46 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Goldmull, casimodo, speed66, picco, Reinhard1951, KarstenB, Gabi-Muc, Enilorac65, Katma1722