THEMA: Selbstfahrerreise Routencheck Tansani
16 Dez 2016 21:27 #456165
  • scapa
  • scapas Avatar
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 11
  • scapa am 16 Dez 2016 21:27
  • scapas Avatar
Hallo allerseits

Super, lieber KarstenB, Topobär, Burschi und Turi, vielen Dank für die zahlreichen wertvollen Tipps!

Die Ndutu Region werden wir in dem Falle streichen und unsere Route zu einem Loop machen. Ein Mix aus Camping/Lodge wäre tatsächlich nach unserem Gusto, ich mache mich da mal gerade wieder an die Planung. Danke auch für den Tipp mit dem Hubdach! Aus Gewohnheit hätte ich wohl ansonsten ein 4x4 mit Dachzelt gebucht.
Bezüglich Datum sind wir zwar relativ flexibel, leider müsste das Ganze irgendwann zwischen Frühling und frühen Herbst stattfinden. Das ist leider dieses Jahr eine Randbedingung für uns. Der Juni erschien uns da am geeignetsten.

Auf baden hatten wir bisher immer verzichtet. Deshalb ergibt sich für diesem Mal auch eine Art Randbedingung daraus :whistle:

Viele Grüsse
Scapa
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Dez 2016 22:07 #456169
  • scapa
  • scapas Avatar
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 11
  • scapa am 16 Dez 2016 21:27
  • scapas Avatar
@KarstenB
KarstenB schrieb:
Zu Beginn würde ich eine Nacht länger in Arusha bleiben, um den Arusha NP besuchen zu können, da dieser so völlig anders ist.
Karsten

In welcher Hinsicht unterscheidet sich der Arusha NP so stark von den anderen NP's? Sprichst du insbesondere die Hügel- und Berglandschaft an? Jedenfalls wäre der mit sicherheit schön grün :woohoo:

Gruss
Lukas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Dez 2016 10:37 #456197
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5247
  • Dank erhalten: 10366
  • picco am 17 Dez 2016 10:37
  • piccos Avatar
Hoi Lukas

Es ist ja schon fast alles gesagt und ich stimm den Vorrednern bei!
Campingplätze hat Dir Topobär ja auch schon genannt, da bleibt nur noch etwas zum Arusha NP zu sagen!
Wass an dem so speziell ist?
Du hast Seen, Wälder, Steppe, Berge, Bäche, Wasserfälle und viele Tiere, aber keine für den Menschen gefährliche Raubtiere, zumindest ausserhalb der Seen. Obs da drin Krokodile hat weiss ich nicht, nehme es aber an.
Der kleine Park lohnt sich weil er so vielfältig ist und man da auch zu Fuss unterwegs sein kann!
Dazu kann man dort auch den Kili sehen, wenn es die Wolken zulassen...

Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: scapa
17 Dez 2016 15:26 #456236
  • Burschi
  • Burschis Avatar
  • "Es irrt der Mensch, solang er strebt!"
  • Beiträge: 3921
  • Dank erhalten: 5301
  • Burschi am 17 Dez 2016 15:26
  • Burschis Avatar
Hallo Lukas,
zum Arusha NP: Hier hast du z.B. 4 versch. Affenarten, z.B. die wunderschönen Weißstummelaffen.
Gruß:
Burschi



20x Namibia, 6x Botswana, 6x Südafrika, 4x Simbabwe, 2x Sambia, 1x Tansania, 1x Kenia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: scapa
17 Dez 2016 20:15 #456268
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 1081
  • Dank erhalten: 5603
  • Beatnick am 17 Dez 2016 20:15
  • Beatnicks Avatar
Hallo Scapa,

Yo, ist ja eigentlich wirklich alles gesagt. Sozusagen zum Bestärken:

- Tarangire Safari Lodge: Super! Bei uns haben Elefanten nachts begonnen, die Strohüberdachung abzufressen. Haben aber rechtzeitig aufgehört :laugh: Toller Blick über das Flussbett. Guter Komfort mit Bushfeeling.

- Ndutu: Für uns eine Sensation, waren vergangenen Februar dort. Aber bei euch falsche Jahreszeit. Ein andermal machen!

- Kati Kati Camps fanden wir gut, bei Interesse s. Reisebericht in der Signatur.

- Arusha Park Klasse, weil wirklich sehr anders als die anderen Parks. Safaris zu Fuß möglich und empfehlenswert. Der Kili blieb bei uns in Wolken, leider (Daumen hoch, Picco)

- Auf Ngorongoro nicht verzichten. Ja, manchmal stellenweise etwas voller, insgesamt verteilt es sich aber ganz gut. Man kann auch ein Ganztagesticket kriegen, wie wir im Februar von unserer Agentur gelernt haben. Hat sich gelohnt, ab späten Mittag war es sehr angenehm leer...

Viel Spaß,
Bettina
Reisebericht Kenia 2021
Reisebericht Namibia 2019

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018, Namibia 2019, Kenia 2021, Kenia 2022
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: scapa
18 Dez 2016 21:59 #456381
  • scapa
  • scapas Avatar
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 11
  • scapa am 16 Dez 2016 21:27
  • scapas Avatar
Hallo allerseits

Besten Dank euch Picco, Burschi und Beatnik! Ihr habt uns überzeugt, der Arusha NP muss unbedingt ins Programm!
Ebenfalls bezüglich Ngorongoro, aber wir werden vermutlich ausserhalb (z.B. Ngorongoro Farmhouse) logieren, die Kraterlodges sind uns zu kostspielig.
Bezüglich Ngorongoro bin ich aber noch auf folgendes gestossen (auf www.ngorongorocrater.../2012-09-05-18-04-07 ):

"ALL VISITORS TO NGORONGORO CRATER AND TO OLDUPAI GORGE MUST BE ACCOMPANIED BY A LICENSED GUIDE."

Ist das tatsächlich so :blink: ? In Reiseberichten von Selbstfahrern habe ich diesbezüglich nichts gelesen (z.B. www.namibia-forum.ch...plate=simple&start=6).
Falls das stimmt, wie soll das funktionieren als selbstfahrer?



Noch eine kleine Frage bezüglich Fahrzeit (T4A ist bestellt, leider noch nicht eingetroffen):
Ist die Strecke Karatu - Seronera auf direktem Weg in ca. 5h zu schaffen?

Unser Ziel ist, die Geschichte bis Mitte nächste Woche unter Dach und Fach zu haben.
Hoffe das klappt mit den Verfügbarkeiten B)

Greetings
Lukas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.