THEMA: Begegnungen - In den Norden von Namibia
23 Jun 2016 17:52 #435370
  • LolaKatze
  • LolaKatzes Avatar
  • Beiträge: 834
  • Dank erhalten: 2844
  • LolaKatze am 23 Jun 2016 17:52
  • LolaKatzes Avatar
15. Mai 2016: Ankunft in Windhoek

Wir sind pünktlich um 5:30 in Windhoek gelandet. Der Fahrer von ASCO war auch schon da und wir mussten nur noch auf eine Gruppe Schweizer warten. Die Zeit haben wir genutzt, um ein paar Namibische Dollar einzutauschen.
Mir war die Warteschlange am ATM in der Flughafenhalle zu lang, so dass ich zur Wechselstube gegangen bin. Da war nur eine Person vor mir. Da muss ich nicht lange warten, dachte ich :S .Doch die Damen in der Wechselstube haben so umständlich gearbeitet und so lange gebraucht, um alle Formulare auszufüllen, dass ich dort länger warten musste wie am Bankautomaten. Tja, so kanns gehen.
Tipp: Draussen, vor dem Flughafengebäude gibt es seit neuestem einen ganz neuen ATM und zwar nicht von der Bank of Windhoek (die mag unsere Karten eh nicht), sondern von der FNB-Bank. Und davor war es ganz leer – weil dieser Automat wohl noch nicht so bekannt ist.
Die Gruppe Schweizer – „Kollegen“, die zusammen einen Trip nach Botswana machen - ist dann irgendwann aufgetaucht, musste aber noch unbedingt eine Zigaretten rauchen, Geld holen und nochmals eine Zigarette rauchen. Genug Zeit, um ein bisschen zu plaudern. Doch dann konnte es endlich losgehen.
Wir konnten unseren Camper erst am Montag übernehmen, deshalb ging es erst einmal in die Pension Steiner. Dort hat man uns schon erwartet, und wir konnten sogar schon unser Zimmer beziehen. Frühstück gab es auch schon. Supi!



So gestärkt konnte es dann auch gleich losgehen ins Wernhill Center: Sim-Karte kaufen im MTC-Shop, eine Kleinigkeit zum Essen und Trinken holen, die ersten Souvenirs entdecken und das alles ganz entspannt, es ist ja schliesslich Sonntag. Letztes Jahr waren wir noch nicht so relaxed: wussten wir doch gar nicht, was da alles auf uns zukommt, wie alles funktioniert, was wir beachten müssen. Tja, da können wir dieses Jahr nur drüber lächeln.
Doch auch dieses Jahr haben wir das Crafts Center nicht gefunden. Gibt es das überhaupt noch?
Dort - im Crafts Café - wollten wir eigentlich eine Kleinigkeit zu mittag essen. Aber egal: Dann gehen wir halt ins Hilton. Auf der Dachterrasse soll man einen schönen Blick auf Windhoek haben. Und was soll ich euch sagen: Der Blick ist wirklich fantastisch – wenn man sich mal die vielen Baustellen wegdenkt.












Wir geniessen auf jeden Fall die Aussicht, die nette Atmosphäre, trinken einen – eher zwei - vorgezogenen Sundowner, essen einen kleinen(?) Snack und sind dann so müde und so faul und es ist so heiss, dass der angedachte Stadtrundgang leider ausfallen muss. Hansi ist da gar nicht so traurig.



Zum Glück ist es nicht weit bis zur Pension, wo wir den nachmittag am Pool verbringen und die ersten Mückenstiche abbekommen. Ja, dieses Jahr haben sie uns – nein eher mich - wieder geplagt – jede Menge Stiche habe ich von diesen unangenehmen Begegnungen mit diesen Plagegeistern davongetragen.




Pünktlich um 18 Uhr holt uns Gunther - unser Taxifahrer - ab und fährt uns zu Joe´s Beerhouse. Bezahlt wird hier bei der Abholung. Das nenn ich mal Vertrauen.



Wir schaffen die riesen Mengen an Fleisch leider nicht ganz und sind eigentlich auch viel zu müde, um den Abend hier so richtig zu geniessen.





Also lassen wir uns den Rest einpacken, lassen Gunter rufen und dann fallen wir glücklich aber hundemüde ins Bett. Morgen können wir endlich den Camper übernehmen.
Letzte Änderung: 23 Jun 2016 17:55 von LolaKatze.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Tanja, Topobär, rolfhorst, Logi, Daxiang, Applegreen, Elsa, Carinha, Jaspar061103 und weitere 5
23 Jun 2016 18:31 #435374
  • LolaKatze
  • LolaKatzes Avatar
  • Beiträge: 834
  • Dank erhalten: 2844
  • LolaKatze am 23 Jun 2016 17:52
  • LolaKatzes Avatar
Montag, 16. Mai 2016 Pfingstmontag, der in Namibia aber kein Feiertag ist

Nach einem ausgiebigen Frühstück müssen wir uns beeilen, weil der Fahrer von ASCO schon auf uns wartet. Heute können wir endlich den Camper übernehmen. Während wir letztes Mal doch recht lange bei der Übernahme gebraucht haben, geht dieses Mal alles recht schnell. Ach, ihr seid Wiederholer? Bitte hier und hier und hier unterschreiben, Video braucht ihr ja nicht, den Camper kennt ihr ja auch. Alles klar. Dankeschön und Tschüss!



Und da ist er - unser Camper - der uns auch dieses Jahr ein treuer und zuverlässiger Begleiter war. B)

Das Auto an sich ist noch nicht einmal ein Jahr alt, hatte gerade mal 16.000 Kilometer auf dem Buckel, aber doch schon die ein oder andere Delle. Der Aufbau dagegen ist schon etwas älter, vor allem das Netz im Dach hat sich überall gelöst, der Moskito-Einsatz an den Fenstern war löchrig und die Schlüssel haben nicht zum Schloss vom Schrank gepasst - das haben wir aber erst später gemerkt. Zurückfahren wollten wir deshalb aber nicht. Und: dieses Mal gab es etwas Probleme mit dem Konverter. Die Batterie war recht schwach, so dass sich der Konverter schon sehr früh abgeschaltet hat und wir unsere Akkus nicht immer komplett aufladen konnten. Letztes Jahr lief der Konverter teilweise problemlos die ganze Nacht durch. Aber wir hatten dennoch nie Probleme genügend Strom/Akkus zu haben.

Aber Moment mal: Die vorderen Reifen waren zwar nicht abgefahren, aber auch nicht mehr ganz so gut, so dass wir das bei ASCO gleich angesprochen haben. Hm, was machen wir nun? Vorschlag: Wir tauschen die hinteren (ganz neu) mit den vorderen Reifen. Ok, das ist in Ordnung, das passt. Dann müssen wir halt ein bisschen warten.

Im Wartebereich sass ein Schweizer Ehepaar, das wir gestern bereits in der Pension gesehen haben. Und natürlich kommt man ins Gespräch: Sie waren jetzt länger in Botswana unterwegs und haben auch sonst sehr viel Reiseerfahrung, vor allem in Australien. Das trifft sich gut. Einer unserer nächsten Urlaubsziele? Sie haben dann so viel und so nett über Australien erzählt, dass die Zeit wie im Fluge davongerast ist und wir haben sehr viele wertvolle Tipps und Anregungen von ihnen bekommen. Also, vielen Dank dafür.

Und wir haben natürlich unsere „Überraschungskiste“ von Elsa geholt: Sie war ja letztes Jahr mit dem Camper in Botswana unterwegs und hat uns ein paar nützliche Dinge überlassen. Darüber haben wir uns sehr gefreut. Merci vielmals! :kiss:



Und dann konnte es endlich richtig losgehen: Erst einmal zu Biltong&Bites, um dort leckeres Biltong für unterwegs zu kaufen. Und dieses Mal haben wir die Metzgerei Trans Kalahari Meat & Biltong Supplies auch sofort gefunden (eigentlich ganz einfach: gleich neben dem Restaurant Sardinia, beim Hidas-Center). Aber, was ist das? Da hängt ein Schild! Closed! Warum? We are hunting…… :evil: Schade, wir haben uns so auf leckeres Game-Fleisch gefreut.
Also weiter zum Superspar in der Maerura Mall. Da wir nicht wussten, wann wir das nächste Mal wieder so richtig zum Einkaufen kommen, haben wir die Einkaufswägen so richtig voll gepackt: Lebensmittel, Wasser und natürlich Wein, Bier und Savanna Dry!
Soooooo lange war unser Einkaufszettel.



Dann noch schnell in den Cymot und die letzten fehlenden Campingsachen holen. Geschafft!
Jetzt muss nur noch der Camper eingeräumt werden…… Bitte alle Mitreisende etwas zusammenrücken und beim einpacken helfen - danke - so geht das doch viel schneller. :laugh:
Zum Auswärtsessen haben wir keine Lust mehr gehabt: Also gab es die Reste von gestern mit Biltong und Brot. Dazu natürlich einen guten Wein. Festessen!

Pension Steiner: Da waren wir ja bereits im letzten Jahr. Und auch dieses Jahr haben wir uns hier sehr wohl gefühlt. Die Zimmer sind einfach, zweckmässig und sauber. Die Pension sowie die Parkplätze sind bewacht und eingezäunt. Man fühlt sich also wirklich sicher und wie in einer kleinen Oase. Im schönen schattigen Garten gibt es einen Pool mit Liegen. Also genau das Richtige, um sich von der Hektik in Windhoek zu erholen. Zur Independence-Avenue mit dem Wernhill Center sind es keine fünf Minuten zu Fuss, das Fruits & Vegg ist gleich gegenüber und auch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten (Christuskirche, Tintenpalast, Alte Fester) sind zu Fuss zu erreichen. An der Rezeption kümmert man sich gerne um alle Anliegen, die man als Touri so hat.
Letzte Änderung: 23 Jun 2016 18:33 von LolaKatze.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Tanja, Topobär, speed66, rolfhorst, Logi, Daxiang, Applegreen, Elsa, Carinha und weitere 5
23 Jun 2016 18:35 #435375
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6672
  • Dank erhalten: 13912
  • Champagner am 23 Jun 2016 18:35
  • Champagners Avatar
Hallo Nina,

jetzt melde ich mich auch mal zu Wort (bin endlich aufgetaut und getrocknet bei dem schönen Wetter :laugh: ).
Ich musste herzlich lachen - denn Rennade, Irmela und ich sind wie die Bekloppten zu Fuß durch Windhoek geirrt und haben das Craft Center gesucht :silly: . Eine Karte (die man dann auch noch richtig rum hält :whistle: ) wäre hilfreich gewesen.... so hatte ich nur eine Idee im Kopf und die auch noch falsch rum.... :blush: (ich war ja schon mal dort, aber eyyy.....4 Jahre sind ne lange Zeit.... :woohoo: ).

Wir haben alle möglichen Leute inkl. Polizisten gefragt und meine beiden Kolleginnen begannen langsam an meiner Glaubhaftigkeit zu zweifeln....("Bist du ganz sicher, dass es dieses Center noch gibt????")




Danke für den ATM-Tipp, den hab ich gleich kopiert und einer Freundin gemailt, die in 5 Tagen fliegt (zum ersten Mal Namibia - tausend Fragen, die ich aber natürlich gerne sofort beantworte... :) - alles ist besser als Arbeit und Haushalt, oder?)

Sodele, jetzt kanns weitergehen - hau rein, sonst musst du in Büsnau so viel erzählen :P

Liebe Grüße von Bele
Letzte Änderung: 23 Jun 2016 18:38 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: LolaKatze
23 Jun 2016 18:54 #435377
  • LolaKatze
  • LolaKatzes Avatar
  • Beiträge: 834
  • Dank erhalten: 2844
  • LolaKatze am 23 Jun 2016 17:52
  • LolaKatzes Avatar
Hallo Bele,

mit der Karte waren wir auch unterwegs. Und ich habe auch die Vermutung gehabt, dass wir die vielleicht umdrehen sollten. Ja, und auch wir haben alle möglichen Leute gefragt - fragende Blicke waren die Antwort :blink: . Ich habe Hansi zig-mal um die Häuserblöcke "gescheucht" :evil: - kein Crafts Center. Aber man braucht ja noch für die nächsten Urlaube, die da kommen, noch ein Ziel - nicht wahr? :whistle:

Und ja: wir haben ja bald Forumstreffen in Stuttgart - da treffen wir dann die ganzen anderen Foris, die wir nicht in Namibia getroffen haben :woohoo: .

Und natürlich freut es uns, dass auch du mit uns fährst.

Aber jetzt muss ich mal weiterschreiben - auf Vorrat sozusagen.

Nina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Jun 2016 19:19 #435380
  • LolaKatze
  • LolaKatzes Avatar
  • Beiträge: 834
  • Dank erhalten: 2844
  • LolaKatze am 23 Jun 2016 17:52
  • LolaKatzes Avatar
Dienstag, 17. Mai 2016: Zur Blutkuppe

Endlich geht´s auf Pad, also haltet euch alle fest.
Wir verlassen Windhoek auf der C28 und nach 10 Minuten sind wir fast alleine unterwegs. Unser Ziel ist der Namib-Naukluft Park, genauer die Blutkuppe. Das Permit für den Namib Naukluft Park hat uns freundlicherweise ASCO schon im Voraus besorgt.





Die Strecke ist super – tolle Landschaft und die ersten Tiersichtungen. So viele Tierbegegnungen am ersten Tag hatten wir letztes Jahr nicht.













Der Boshua Pass ist super zu fahren. Die einzig steile Passage ist ausgebaut. Die Aussicht phänomenal.







Dann die Abfahrt in Richtung Tinka – das ist unsere.









Gleich am ersten Tag Offroad-Passagen – da war Hansi natürlich happy! Ein bisschen Tiefsand, ein paar felsige Passagen, ein paar "steilere" Stellen - nichts dramatisches, aber Offroad!

Und eine einfach tolle weite Landschaft.









Doch auch die beste Piste geht irgendwann zu Ende und dann blieb nur noch die „Tiefsandpassage“ übrig zu den Campgrounds 8-15 an der Blutkuppe. (Die Plätze 1-7 liegen an der Piste, die auch ohne Allrad befahren werden kann).



Wir entscheiden uns für die Nummer 10, und die hat uns ausgesprochen gut gefallen.



Alles aussteigen bitte – und schon ist alles ausgepackt und wir können unser erstes „Ach, jetzt kann der Urlaub aber beginnen“-Bierchen geniessen. Prost.



So ein schöner Campground und so abgelegen. Ganz nach unserem Geschmack. Ob wir hier ganz alleine sind? Hm, ich glaube schon. Nein, nicht ganz: wir haben Wanderer gesehen, die waren – wie wir später mitbekommen haben - auf dem Nachbarcampground.



Der rund abgeschliffene Granit-Inselberg der Blutkuppe verdankt seinem Namen der roten Äderung im Gestein, die besonders bei Sonnenuntergang tatsächlich an Blut erinnert - so wie hier auf dem Bild.

Unser erstes Lagerfeuer, unser erster Sternenhimmel und so viele Steine. Hach, ist das schön hier.



Blutkuppe Campground: Rund um die Blutkuppe gibt es 15 Campgrounds. Die Plätze 1-7 sind auch ohne Allrad anzufahren, um zu den Plätzen 8-15 zu fahren, geht es durch Tiefsand – da ist also Allrad nötig.
Es gibt eine Sitzgruppe, einen Feuerring und Mülltonnen für die Mülltrennung - ja, hier wird tatsächlich der Müll getrennt – aber das war es dann auch schon. Für die Anfahrt ist ein Permit nötig, das es in Windhoek, in Swakopmund oder im Sesriem Camp gibt.

Anhang:
Letzte Änderung: 23 Jun 2016 19:30 von LolaKatze.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Tanja, Inka, Topobär, Champagner, speed66, rolfhorst, Logi, Daxiang, Grosi und weitere 8
23 Jun 2016 20:45 #435389
  • Mustang05
  • Mustang05s Avatar
  • Beiträge: 339
  • Dank erhalten: 744
  • Mustang05 am 23 Jun 2016 20:45
  • Mustang05s Avatar
Hallo LolaKatze,

die Blutkuppe ist nächstes jahr im April auch unser erstes Ziel.
Das sind die Fotos die einem Vorfreude machen !!! :) :silly:

Habt ihr etwas von der Uranmine in der Nähe mitbekommen ? Lärm z.B.

Grüße die Mustangs
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.