THEMA: DRC: Vulkan Nyiragongo ist ausgebrochen
28 Mai 2021 07:21 #617227
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5247
  • Dank erhalten: 10366
  • picco am 28 Mai 2021 07:21
  • piccos Avatar
Hoi Gabi
Gabi-Muc schrieb:
Ich muss mir aber jetzt keine Sorgen um meine Uganda Reise machen oder? Soweit ich es lese, dürfte es weit genug weg sein. Aber der Vulkan in Island hat damals auch den Flugverkehr lahmgelegt.
Sorry, meine Glaskugel ist aktuell in Reparatur...aber so ein etwas eingeschränkter Urlaub ist meiner Meinung nach nicht ganz so etwas Ernstes wie ein Vulkanausbruch mit eventueller Ausgasung des Kivusees und eventuell Millionen von Toten...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona, freshy, Logi, adriana, MaHe, CuF, fiedlix, GinaChris
29 Mai 2021 07:42 #617319
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5247
  • Dank erhalten: 10366
  • picco am 28 Mai 2021 07:21
  • piccos Avatar
Hoi zämä

Hier (klick mich) gibts wieder aktuelle Infos zum befürchteten weiteren Ausbruch und zur Evakuierung bzw. Flucht der Menschen aus Goma. Unten ein Auszug daraus.

Zitat:
DR Kongo: Johanniter-Büro in Goma evakuiert / Erneuter Vulkanausbruch
droht, Zehntausende auf der Flucht
In der Nacht auf Donnerstag haben die örtlichen Behörden die Evakuierung von großen Teilen Gomas angeordnet, da ein erneuter Ausbruch des Vulkans Nyiragongo droht. Seit dem Ausbruch am letzten Samstag wird die gesamte Region im Minutentakt von starken Erdbeben erschüttert, die bereits zu Gebäudeschäden und aufgerissenen Straßen führten.
Unser internationales siebenköpfiges Team wurde deshalb bereits gestern nach Ruanda evakuiert. Die verbliebenen 50 nationalen Mitarbeitenden befinden sich nun mit ihren Familien auf dem Weg ins Hinterland von Nord-Kivu oder in andere Provinzen. "Es herrscht vielerorts Chaos. Zehntausende Menschen haben das Notwendigste gepackt und befinden sich zu Fuß, mit dem Motorrad oder Auto auf dem Weg raus aus der Stadt. Keiner weiß wo er unterkommt und wo es überhaupt sicher ist. Auffanglager wurden bisher nicht errichtet. Niemand ist darauf vorbereitet so viele Menschen sofort aufzunehmen", berichtet Melanie Plöger, Senior Programm Manager für die Johanniter im Kongo. "Experten befürchten, dass im schlimmsten Fall unterirdische Lavaströme große Mengen Methan im Kivusee freisetzen. Das wäre der Super-Gau für die Region. Denn sämtlicher Sauerstoff aus der Luft würde entzogen werden und alles Lebende im Umkreis sofort ersticken", so Florian Meyer, Programmreferent für den Kongo bei den Johannitern.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: freshy, Logi, Old Women, adriana, CuF, Malbec
30 Mai 2021 08:36 #617360
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5247
  • Dank erhalten: 10366
  • picco am 28 Mai 2021 07:21
  • piccos Avatar
Hoi zämä

Aktuell wird von rund 400`000 aus Goma geflüchteten Einwohnern sowie einer fast leeren Stadt gesprochen, was ja nicht wirklich zusammenpasst, da Goma doch deutich mehr als 400`000 Einwohner hat.
Aber egal wohin die Leute gehen, es fehlt an allem.
Immerhin liest man immer wieder dass die Erdbeben weniger werden, könnte ein gutes Zeichen sein.
Mehr dazu findet Ihr unter Anderem auch hier (klick mich)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Old Women, adriana, CuF, Malbec
31 Mai 2021 18:32 #617450
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5247
  • Dank erhalten: 10366
  • picco am 28 Mai 2021 07:21
  • piccos Avatar
Hoi zämä

Spendenaktion von www.kongo-konshasa.de (klick mich!)!
Zitat:
'Vulkanausbruch nahe Goma

Liebe Besucherin, lieber Besucher!

Wie Sie sicherlich durch die Medien erfahren haben, gab es letzte Woche einen Ausbruch des Nyiragongo-Vulkans. Die Folgen davon sind nicht absehbar. Die Bevölkerung von Goma und Umgebung verlässt die Stadt Goma in Richtung Sake, in einem unbeschreiblichen Stau. Fast ein Million Einwohner auf einer kleinen Straße mit Karren, Vieh, Gepäck, kaputten Fahrzeugen. Die Stationen verkaufen keinen Treibstoff mehr. Es gibt keinen Strom , kein Wasser… Hinzu kommt die Gefahr, dass sich die Lava und das Methangas aus dem Kivu-See verbinden. In diesem Fall kann das Gas zu einer Bombe werden, die die gesamte Subregion zerstören würde.

Wie vor fast 20 Jahren startet www.kongo-kinshasa.de eine Spendenaktion für die doppelt betroffene Bevölkerung (Unsicherheit und Vulkanausbruch) und hofft auf Ihre aktive Teilnahme.

www.kongo-kinshasa.de verpflichtet sich, die gesamten Spenden sofort an eine karitative Organisation vor Ort zu überweisen.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Für www.kongo-kinshasa.de Redaktion
Iseewanga Indongo-Imbanda

Wenn Sie spenden möchten, kicken Sie bitte hier: www.leetchi.com/c/urgence-goma

Alternativ können Sie auch Ihre Spende an mich persönlich schicken und ich leite das Geld für Sie weiter. Bitte nutzen Sie hierfür die Paypal-Funktion: paypal.me/Iseewanga.

Bei weiteren Fragen können Sie sich sehr gerne an mich wenden: Tel. 030 622 41 78 oder 0157 304 423 94 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Vielen herzlichen Dank!'
Zitat Ende
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: adriana, CuF
08 Jun 2021 07:45 #618007
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5247
  • Dank erhalten: 10366
  • picco am 28 Mai 2021 07:21
  • piccos Avatar
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: freshy, Logi, CuF
18 Jun 2021 16:40 #618873
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 3428
  • Dank erhalten: 6045
  • CuF am 18 Jun 2021 16:40
  • CuFs Avatar
Das muss auch hochgeschoben werden… B) B)
Gruß
F
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: freshy, picco