THEMA: Reiseplanung Uganda Oktober 2017
05 Jul 2017 07:31 #480382
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5296
  • Dank erhalten: 10395
  • picco am 05 Jul 2017 07:31
  • piccos Avatar
Hoi Paddy
paddy schrieb:
1. im Bwindi Nationalpark bei Rushaga
Wir waren da bei der Nshongi-Gruppe, unsere Erfahrungen sind in meinem Reisebericht Ruanda/Uganda nachzulesen, siehe Signatur.
paddy schrieb:
Wäre das Eurer Meinung nach okay , oder habt Ihr einen besseren Vorschlag ( zb. Mgahinga Nat. Park ) oder noch woanders ?
Virunga NP, DR Congo, unsere Erfahrungen sind in meinem Reisebericht 'Mit der Schnorchelmaske zum Lavasee' nachzulesen, siehe Signatur.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Jul 2017 10:27 #480406
  • pedro62
  • pedro62s Avatar
  • Beiträge: 340
  • Dank erhalten: 227
  • pedro62 am 05 Jul 2017 10:27
  • pedro62s Avatar
Hallo Thorsten

Vielleicht habt ihr den Bericht meiner Uganda-Reise 2015 ja schon überflogen hier
Ich möchte, ohne die bisherigen Antworten genauer gelesen zu haben, noch meinen subjektiven Input zu eurer Planung geben und eure Fragen nach Möglichkeit beantworten:THBiker schrieb:

1. Murchinson Nationalpark: Wie lange würdet ihr im Murchinson Nationalpark bleiben und sollte man das Camp wechseln, um beide Seiten des Parks zu erleben? Anfahrt Entebbe - Murchinson Nationalpark ist für einen Tag zu stressig, oder?

Unbedingt beide Seiten (ich war eine Nacht in der Paara Safari Lodge, teuer aber angenehm). Man kann eben zum Gamedrive schon füher aufbrechen als vorher auf die Fähre warten zu müssen). Ein Muss ist eine Bootsfahrt zu den Fällen, tolle Tiersichtungen und ev. der Besuch der Fälle von der Landseite her. Anfahrt zum Murchison-NP erübrigt isch bei euch ja auf einen Tag, weil ihr ja ohnehin eine Nacht bei den Rinos vor habt.

4. Queen Elizabeth National Park und Ishasha Sector, habe ich als "Game Drive Block" eingeplant indem wir hauptsäclich Tiere beobachten wollen ohne uns groß zu bewegen ;) Habe ich hier zu viele/ zu wenige Tage eingeplant?

Macht durchaus Sinn. Gibt genug zu sehen. Bei den Baumlöwen würde ich euch auf jeden Fall einen Guide empfehlen, die finden die Viecher leichter und es ist doch ein ganz schönes Labyrinth.

5. Bwindi National Park: Irgendwo glaube ich gelesen zu haben, dass nicht alle Gorilla Trekkings im Bwindi zu empfehlen sind. Auf was muss ich hier denn achten?

Ich habs von Buhoma aus gemacht, ich glaube so groß sind die Unterschiede nicht. Man kann eben Glück haben und braucht nur wenige Meter laufen bis man bei den Gorillas ist oder es dauert eben mal 1-2 Stunden. Bei den Affen ist man überall ziemlich genau nur eine Stunde, schade, ist leider viel zu wenig Zeit...

7. Lake Bunyoni/ Lake Mburo: Hier würde ich ggf. auch einen Tag kürzen, da ich die Strecke eigentlich nur als Transfer geplant habe. Welcher der beiden Seen bzw. Parks ist denn attraktiver?

Der Lake Bunyoni ist landschaftlich ein Traum, dort hätte ich länger bleiben sollen... Lake Mburo war für mich entäuschend und wäre entbehrlich gewesen, aber alles eben rein persönliche Eindrücke.


8. Entebbe; Unterkunft: Airport Guest House: Ich würde hier zum Abschliss evtl. noch die Mabamba Swamps besuchen wollen, um den Schuhschnabel zu sehen. Gibt es denn eine alternative Unterkunft, die z.B. auf der Route Lake Mburu - Mabamba Swamps liegt? Das Airport guesthouse scheint mir hierzu ungünstig gelegen zu sein.

Den Schuhschnabel kannst du auch im Zoo in Entebbe sehen (oder am Unterlauf im Murchison-Falls-NP) ;) aber in den Swamps ist halt natülicher. Airport Guest House ist absolut zu empfehlen und wird auch gerne genommen. Nun ihr habtr ja einen Fahrer, das dürfte ja kein Problem sein.

Thorsten
Ich wünsche euch viel Spaß und tolle Erlebnisse in Uganda, es wird ein unvergessliches Erlebnis für euch werden.
Hoffentlich habt ihr nicht zu viel Regen, denn dann sind die Straßen teilweise der Horror.
Macht auf jedenfall auch ein ganztägiges Trekking mit den Schimpansen, das ist schon ein Erlebnis für sich.

LG Peter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: THBiker
05 Jul 2017 15:36 #480445
  • paddy
  • paddys Avatar
  • Beiträge: 508
  • Dank erhalten: 35
  • paddy am 05 Jul 2017 15:36
  • paddys Avatar
hallo miteinander

hat denn niemand Erfahrung gesammelt mit dem Mgahinga Gorilla Nat. Park ganz im Süden von Uganda ?

Gruß Paddy
Malediven Experte und 6x Namibia und 2xBotswana,1x Tansania
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Jul 2017 05:42 #480496
  • Uli.S
  • Uli.Ss Avatar
  • Beiträge: 718
  • Dank erhalten: 1639
  • Uli.S am 06 Jul 2017 05:42
  • Uli.Ss Avatar
THBiker schrieb:
Hallo Uli, bei uns wäre es ja vermutlich die Murchinson Fall Lodge (zumindest laut aktueller Planung).

Meintest du die Murchison River Lodge?
Wenn ja, dann weißt du schon, dass sie im Südteil liegt und du jedes mal die Fähre brauchst, wenn sie denn fährt. Letztes Jahr ist sie im Oktober 10 Tage nicht gefahren.
Einen Ersatz gibt es nicht. Das war dann wirklich ein Problem für die Leute, die im Südteil waren.

Ich persönlich fand die Heritage Lodge schöner und persönlicher.

LG Uli
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: THBiker
06 Jul 2017 06:51 #480503
  • THBiker
  • THBikers Avatar
  • Beiträge: 1180
  • Dank erhalten: 954
  • THBiker am 06 Jul 2017 06:51
  • THBikers Avatar
Guten Morgen zusammen!

Uli, ich meinte natürlich die Murchinson River Lodge. Diese habe ich auch nur für 1 Tag eingeplant, die ersten 3 Tage will ich in die Heritage Lodge, das ist eigentlich sicher. Die Idee dahinter war eigentlich, dass wir dann am letzten Tag im MFP bereits im Südteil sind und nicht mehr über die Fähre müssen und so vielleicht etwas entspannter Richtung Kibale starten können. Wobei ich die Murchinson River Lodge noch nicht fix habe, hier gibt es ja die ein oder andere gute Idee, wie z.B. die Budongo Lodge (die hattest du ja auch vorgeschlagen ;) )

Hallo Peter, danke für deine Meinung. Wenn wir wieder zurück Richtung Entebbe fahren, dann glaube ich inzwischen, dass wir Mburo wirklich nur als Zwischenstopp einplanen.

Ein Schimpansen Tracking ist fest eingeplant. Gibt es da Unterschiede bezüglich der Dauer oder sind die immer einen ganzen Tag? Wenn es da Unterschiede gäbe, wo könnte ich denn ein Tages-Tracking machen? Eingeplant war ja schon mal der Kibale Forest.
Den Schuhschnabel kannst du auch im Zoo in Entebbe sehen
Klar, die anderen Tiere könnte ich sogar bei uns in Landau oder Karlsruhe im Zoo fotografieren :whistle: :lol:

hallo miteinander

hat denn niemand Erfahrung gesammelt mit dem Mgahinga Gorilla Nat. Park ganz im Süden von Uganda ?

Gruß Paddy

Hallo Paddy,

ich kann dir leider nur das wiedergeben, was ich selbst recherchiert habe. Wir haben ja bei einer Variante auch den Mgahinga Park eingeplant und ich hätte dort auch ein Tracking eingeplant. Ich denke, bzw. erwarte, dass es dort etwas mühsamer werden kann, als z.B. im Bwindi, zumal es wohl nur eine habituierte Gorilla Gruppe gibt.

Hier mal ein Auszug aus meiner Recherche:
Bedingt durch die häufigen Wechsel der „Nyakagezi“-Gruppe nach Ruanda und in die DR Kongo, mit bis zu zweijähriger Abwesenheit vom ugandischen Territorium, ist das Gorilla-Tracking im Mgahinga Gorilla NP unkalkulierbar. Deswegen wurde in Abstimmung mit den ruandischen Behörden festgelegt, dass das Tra cking von ugandischer Seite bei Bedarf auch grenzüberschreitend in Ruanda durchgeführt werden kann. Nähere Auskünfte erteilt das Booking Office des Parks in Kisoro.
Gruß Thorsten :)
Community Wildlife Fund

Auf den Spuren der Gnus - Tansanias Norden
" Alles, was ich jetzt wollte, war nach Afrika zurückzukommen. Ich hatte es noch nicht einmal verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach."
Ernest Hemingway
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Jul 2017 07:06 #480505
  • pedro62
  • pedro62s Avatar
  • Beiträge: 340
  • Dank erhalten: 227
  • pedro62 am 05 Jul 2017 10:27
  • pedro62s Avatar
Hallo Thorsten

Bei unserer Schimpansentour im Kibale Forrest waren einige Teilnhemer die nur die die 3 oder 4 Stunden Tour mitmachten. die wurden gegen Mittag wieder aus dem Wald begleitet, für uns gings dann weiter. Beide Varianten sind also von dort aus durchführbar, was ich noch weiß muss man sich aber die Permits bereits beim Eingang in den Kibale NP besorgen, direkt bei der Rangerstation wo die Tour los geht ging das nicht!!

Das mit dem Schuhschnabel meinte ich nicht zünisch, ist für viele oft wirklich die einzige Möglichkeit einen zu sehen :-) So häufig sind diese Viecher ja auch nicht.

LG Peter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: THBiker