THEMA: Ostafrika Reise durch Kenia, Tansania, Sambia, Rua
28 Mai 2014 10:54 #338867
  • Gu-ko
  • Gu-kos Avatar
  • Beiträge: 192
  • Dank erhalten: 857
  • Gu-ko am 28 Mai 2014 10:54
  • Gu-kos Avatar
Endlich habe ich Zeit für einen Bericht unserer Reise durch Ostafrika im November und Dezember 2013. Es dauert immer eine ganze Weile, bis man die ganzen Fotos und Videoclips sortiert, bzw. geschnitten hat. Jetzt, 5 Monate später, sind die Erinnerungen aber noch frisch und ich will deshalb mit dem Schreiben beginnen. Damit ich nicht zu viel schreiben muss, gibt es reichlich Fotos dazu. Es war nicht meine erste Reise in Afrika, aber ganz sicher die interessanteste. Ich freue mich über Kommentare und beantworte auch gerne Fragen.

Da es kein Unterforum für Länderübergreifende Reiseberichte gibt, war ich nicht sicher, in welche Rubrik ich den Bericht einstellen soll, ich habe mich für Kenia entschieden, weil hier die Reise begann und endete.

Ostafrika Reise durch Kenia, Tansania, Sambia, Ruanda, Uganda

Reiseverlauf und Vorbemerkungen.

Anfang November 2013 reiste ich zusammen mit meiner kenianischen Freundin von Mombasa über Kilimanjaro (Tansania) nach Mpulungu (Sambia), wo wir auf die legendäre Liemba trafen. Auf der Liemba fuhren wir bis Kigoma am nördlichen Ende des Tanganjikasees. Von dort weiter über Mwanza am Lake Viktoria, nach Ruanda zum Kivusee und noch weiter nach Uganda und schließlich über Westkenia wieder zurück nach Mombasa.




Wir fuhren mit öffentlichen Verkehrsmitteln, hauptsächlich mit Bussen, kürzere Strecken mit Matatus und Boda Bodas und natürlich mit dem Schiff. Auch wenn es manchmal in den Fahrzeugen ziemlich eng wurde und die irrsinnige Fahrweise einem gelegentlich den Schweiß auf die Stirn treiben konnte, hat es gut funktioniert. Wir blieben nie irgendwo hängen, bekamen immer Anschluß. Für längere Strecken besorgten wir die Tickets wenn möglich schon am Tag zuvor, oftmals aber auch erst bei der Abfahrt. Die vollsten Matatus gab es in Sambia, die irrsinnigsten Busfahrer in Tansania und die klapperigsten Busse in Uganda.


Im Matatu (Kenia)


Schrottbus (Lake Kivu)


Am vollsten waren die Matatus in Sambia

Die genaue Route und die Zeitplanung überließen wir weitgehend spontanen Entscheidungen, d.h. abends überlegten wir, wie und wohin es am nächsten Tag weiter gehen soll. Ich reise am liebsten mit einem Minimum an Vorausplanung, das ermöglicht erstens ein Maximum an Flexibilität und zweitens kommt es unterwegs doch meistens anders als man denkt. Übernachtet haben wir in einfachen Hotels, oder, wenn es eine nette Campingmöglichkeit gab, in unserem Zelt.

Tiersafaris haben wir diesmal keine gemacht. Einerseits ist das schade, weil wir in der Nähe einiger berühmter Nationalparks vorbeikamen und diese sicher nicht zu unrecht als touristische Höhepunkte Afrikas gelten, andererseits kann man nicht alles machen und die Prioritäten bei dieser Reise lagen nun mal bei der Schiffsreise mit der Liemba und bei Afrika erleben, jenseits von Luxussafaris und Touristenstränden.

Auch war es eine Frage der Kosten, so werden z.B. für Gorilla Permits in Ruanda pro Tag und Person 750 USD verlangt, in Uganda 500 USD, für Safaritouren in Tansania sind 350 USD/Tag und Person eher noch preiswert. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, bei zukünftigen Reisen werden wir sicher noch den einen oder anderen NP besuchen.

Da fällt mir ein, eine Minisafari ;) haben wir doch gemacht, ganz zu Beginn. In Bamburi, ein paar Kilometer nördlich von Mombasa hat der Schweizer Rene Haller in über 40 Jahren einen ehemaligen Steinbruch rekultiviert und eine tropische Landschaft mit Wäldern und Seen geschaffen, die mittlerweile von vielen einheimischen Tieren bevölkert wird. Neben zahlreichen Vögeln kann man dort Flusspferde, Giraffen, Antilopen, Zebras, Affen, Krokodile und Riesenschildkröten sehen.


Haller Park in Bamburi, auch bei Kenianern beliebt


Minisafari im Haller Park (Kenya)

Highlights der Reise waren: Kilimanjaro, die Liemba und der Tanganjikasee, Lake Kivu in Ruanda, Lake Bunyoni in Uganda, Ssese Islands in Uganda (Lake Viktoria), Sipi Falls in Uganda, Tiwi Beach in Kenia. Und natürlich die Begegnungen mit Menschen, Landschaften und wunderschönen, interessanten Orten, bei denen man das Gefühl hat, hierher komme ich irgendwann einmal wieder.

Die Idee zu dieser Reise entstand, als ich ein paar Monate zuvor zufällig auf einige Berichte und auf einen Dokumentarfilm über die M.V. Liemba gestoßen war. Was über das Schiff und seine Geschichte erfuhr war faszinierend und weckte meine Abenteuer- und Reiselust. So beschloss ich der betagten Lady zu ihrem 100. Geburtstag einen persönlichen Besuch abzustatten. Als ich meiner kenianischen Freundin von meinen Plänen erzählte und fragte, ob sie mitkommen möchte, war sie sofort mit Begeisterung dabei.

Ein paar Infos über die Liemba
(wie man sie z.B. bei Wikipedia findet)

Die Liemba wurde 1913 in Deutschland (Meyer-Werft in Papenburg an der Ems) als Dampfschiff erbaut. Sie verkehrt bis heute auf dem afrikanischen Tanganjikasee. Allerdings wird sie inzwischen von Dieselmotoren angetrieben. Sie befördert gleichermaßen Menschen und Fracht zwischen Kigoma in Tansania und Mpulungu in Sambia.

Das Schiff wurde seinerzeit zerlegt und in 5000 Holzkisten verpackt von Hamburg nach Daressalam (damals Kolonie Deutsch-Ostafrika) verschickt. Von dort ging es mit der Eisenbahn nach Kigoma am Tanganjikasee, wo es wieder zusammengebaut wurde.

Während des ersten Weltkrieges wurde die Liemba bewaffnet und trug den Namen Goetzen. Schon ein Jahr später, die deutschen Siedlungen am Tanganjikasee mussten aufgegeben werden, wurde sie versenkt, sie sollte nicht dem Feind in die Hände fallen. Nach einer längeren Bergungs- und Restaurierungsphase wurde sie 1927 als Liemba wieder in Dienst gestellt.

Wer sich für die Geschichte der Liemba interessiert, findet übrigens in dem Buch ‘Von GOETZEN bis LIEMBA – Auf Reisen mit einem Jahrhundertschiff’ von Sarah Paulus & Rolf G. Wackenberg, eine Menge (Hintergrund-)Informationen.

Fortsetzung folgt. :)
Letzte Änderung: 04 Feb 2018 18:00 von Gu-ko.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Volker, Erika, Fluchtmann, K.Roo, ANNICK, Topobär, Butterblume, Kiboko, Birgitt, Lil und weitere 7
28 Mai 2014 11:26 #338869
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Beiträge: 693
  • Dank erhalten: 1221
  • kalachee am 28 Mai 2014 11:26
  • kalachees Avatar
Hallo Guko

Erster!

Na, das klingt ja mal sehr vielversprechend und nach einer sehr spannenden Reise. Thread ist favorisiert und ich werde gerne mitreisen.

Bis dann!

Liebe Grüsse
Samuel
«Vor meiner Afrikareise habe ich von Afrika gar nichts verstanden. Heute verstehe ich immer noch nichts. Aber es ist ein bisschen weniger davon.»
-Frédéric Zwicker

Reisebericht: #safaribrothers on Tour Vol. VI - «Wo Problem?»
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Gu-ko
28 Mai 2014 11:29 #338870
  • Erika
  • Erikas Avatar
  • Beiträge: 2338
  • Dank erhalten: 4894
  • Erika am 28 Mai 2014 11:29
  • Erikas Avatar
Hallo Gu-ko

Wir sind auch grosse Liemba-Fans und durften das Schiff vor einigen Jahren mal in Mpulungu besichtigen.

Um Weihnachten 2013 sahen wir sie zusammen mit der „Kigoma“ im Hafen von Kigoma liegen. Am nächsten Tag konnten wir sie beim Auslaufen beobachten. Einfach toll, dass dieses alte Schiff immer noch lebt.

Bin auch gerade an einem Reisebericht über Tansania. Allerdings hab ich ihn erst angefangen.

Freue mich sehr auf die Fortsetzung deines Berichtes.

Viele Grüsse
Erika
Meine Reiseberichte:
1971: Mit dem VW-Bus von Kapstadt bis Mombasa
www.namibia-forum.ch...ahren.html?start=120
2013: Durch den wilden Westen Tansanias (Am Anfang war die Hülle)
www.namibia-forum.ch...g-war-die-huelle.htm
2013: Nordmosambik, mal schön - mal hässlich + ein Stück Südtansania
www.namibia-forum.ch...n-mal-haesslich.html
2014: Auf bekannten und unbekannten Pfaden durch Tansania
www.namibia-forum.ch...-durch-tansania.html
2015: Eine Reise wird zum Alptraum/Kenia
www.namibia-forum.ch...rd-zum-alptraum.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Gu-ko
28 Mai 2014 11:43 #338872
  • NOGRILA
  • NOGRILAs Avatar
  • Beiträge: 1536
  • Dank erhalten: 616
  • NOGRILA am 28 Mai 2014 11:43
  • NOGRILAs Avatar
Hallo Guko, bin dabei und froh, daß im Matatu noch Platz ist, aber wir sind ja noch nicht in Samibia ;) !

Frohe mich besonders auf den Uganda-Teil :) !

...und DANKE für die Buch Empfehlung!

LG NOGRILA
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Gu-ko
28 Mai 2014 16:23 #338921
  • bongolander
  • bongolanders Avatar
  • The Schimann Family
  • Beiträge: 408
  • Dank erhalten: 324
  • bongolander am 28 Mai 2014 16:23
  • bongolanders Avatar
Daß eine Safari in die NPs im Norden TZs für 350 USD pro Tag ein Schnäppchen ist, halte ich für ein Märchen. Die Preise leigen bei unter 200 USD pro Tag, auch wenn da die Kratergebühr enthalten ist.
Bei Campimngsafaris mit 6 Personen im Wagen (Gruppensafaris) geht es auch schon um die 150 USD pro Tag.
Johannes
The Schimann Family - Man kommt als Gast und geht als Freund
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco, Gu-ko
28 Mai 2014 17:56 #338938
  • Bernd
  • Bernds Avatar
  • Beiträge: 1182
  • Dank erhalten: 372
  • Bernd am 28 Mai 2014 17:56
  • Bernds Avatar
Hallo Guko,

das ist ja mal eine Reise der anderen Art - scheint aber ein hoch interessanter Bericht zu werden.

Auch die Sache mit dem alten Dampfer Liemba interessiert mich sehr. Habe gerade vor ein paar Tagen davon gehört, als die Geschichte der Meyer Werft im TV gezeigt wurde.

Ich warte mit Freude auf die Fortsetzung.

Gruß,
Bernd
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Gu-ko