THEMA: Namibia-Dritttäter-Familie - Etosha und Caprivi
03 Okt 2021 21:29 #627377
  • Yoda911
  • Yoda911s Avatar
  • Beiträge: 789
  • Dank erhalten: 1335
  • Yoda911 am 03 Okt 2021 21:29
  • Yoda911s Avatar
speed66 schrieb:
Ich wäre ja sehr interessiert wie eure aktuelle Erfahrung bezüglich dem Zustand (auch Sauberkeit) des Bungalows war? Das Essen schaut nach Hausmannskost aus.
Vg, Nette

Wir waren die einzigen Gäste, so dass die dreiköpfige Küchencrew nur für uns vier sowie die vier Mitglieder der Inhaber(?)-Familie gekocht haben, die gleichzeitig mit uns am Nachbartisch gegessen haben. Das Ganze war in Buffetform aufgebaut und hat uns wirklich gut geschmeckt. Das vorn sind Kudu-Schnitzel mit einer tollen Panade mit Haselnüssen, das in der Mitte war Impala-Gulasch und zum Nachtisch gab's Orangenpudding mit ein paar frischen Fruchtstücken in kleinen Gläschen. Der zweite Tag war ähnlich gut - leider wieder aus der Pfanne und nicht vom Grill - aber das ist Geschmackssache. Das Ganze ist sicher keine Sterneküche aber seeehr lecker gewesen. Wir haben's aber auch lieber, wenn das Essen mal für alle aus einer großen Schüssel kommt und schmeckt, als wenn sich ein Koch als Tellerdesigner mit einzeln drapierten Püreekugel und Sauce-Kringelns drumherum verewigt und das Essen vor lauter Chic kalt geworden ist.

Die Bungalows waren 1A gepflegt, frisch gestrichen, Bettdecke etc. hübsch drapiert. Drumherum alles geharkt (am zweiten Tag waren unsere Fußstapfen vom ersten wieder weg - wozu die Mühe?) . Bei der Elektroinstallation war in einem Bungalow was faul. Das Licht in der Ecke beim ungenutzten dritten Bett ging nur, wenn wir einen Verbraucher (z.B. Batterie-Lader oder Laptop) in der zugehörigen Steckdose stecken hatten!? As dem großen Reetdach war über Nacht in einer Ecke etwas Sand o.ä. gerieselt, das war am zweiten Tag wieder sauber weggefegt.
Letzte Änderung: 04 Okt 2021 09:27 von Yoda911.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: speed66
03 Okt 2021 21:32 #627378
  • Yoda911
  • Yoda911s Avatar
  • Beiträge: 789
  • Dank erhalten: 1335
  • Yoda911 am 03 Okt 2021 21:29
  • Yoda911s Avatar
koali schrieb:
Lieber Christoph!
Da ich mit meiner Gattin gerne die selbe Tour bestreiten möchte würde ich Dich gerne kontaktieren.
Mit herzlichen Grüßen vom Traunsee

Gern, habe Dir unserer Kontaktdaten per PN (persönliche Nachricht) geschickt. (Wenn Du magst, kannst Du so vermeiden, Deine private Nummer für alle sichtbar zu machen.) Wir können uns gern mal zu einem digitalen Plausch verabreden.

Christoph & Konni
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Okt 2021 22:00 #627379
  • Yoda911
  • Yoda911s Avatar
  • Beiträge: 789
  • Dank erhalten: 1335
  • Yoda911 am 03 Okt 2021 21:29
  • Yoda911s Avatar
5. Tag (17.08.2021) Etosha Safari Camp

Ein kompletter Tag im Etosha-Park, morgens rein, den ganzen Tag hin- und hertreiben lassen und abends wieder raus. Das war der Plan für heute.

Die Camping2Go-Wohnzelte haben sich übrigens als Volltreffer herausgestellt. Bequeme Betten, voll ausgestattet (sogar ein USB-Anschluss am Bett zum Handyladen) und kalt wurde es auch nicht.

Los ging der Tag mit einem etwas komplizierten Frühstück, da coronabedingt kein Buffet aufgestellt war, trotzdem aber alle Kaffee-, Tee-, Müsli-, Ei-, Marmelade-, Saft- sowie Käse- und Wurst-Varianten angeboten werden sollten. Das gab eine vollgeschriebene Bestellung und danach stückweise auftauchende Frühstücksbestandteile.
Lecker war es aber allemal.

Und der Tag? Wo kann man der Sichtungsfee eigentlich Opfergaben bringen? Da müssen wir dringend mal hin.
Es ging gleich morgens los. Wir sind direkt von der Hauptroute Richtung Wasserloch Gembsbokvlagte abgebogen. An dieser Straße hatten wir vor zwei Jahren eine tolle supernahe Sichtung eines Geparden.
An der Strecke gab es nur ein paar kleinere 'normale' Sichtungen, aber Gemsbokvlagte war erneut ein Volltreffer: Vor Von weitem sahen wir schon Dutzende von Oryx und Zebras und ein paar Gnus, Impala und Giraffen - eine beachtliche Ansammlung. Der eigentliche Hit waren aber Löwen. Ein Pärchen und ca. 30 Meter weiter ein weiteres Männchen, die Konstellation haben wir so nicht zuordnen können. Alle drei lagen maximal 20 m vom Parkplatz bzw. Zuweg zum Wasserloch entfernt. Die drei hatten den Bäuchen nach zu urteilen gestern gut gefressen und darum ziemlich faul. Satt und mit Wasserloch in unmittelbarer Nähe - das Löwenleben könnte schlechter sein. Fürs Foto stand dann der eine Herr netterweise mal ein bisschen auf und legte sich auf die anderer Seite seiner Herzdame wieder hin. Die übrigen Tiere mussten wohl oder übel einen sehr großen Bogen um die drei machen, um das Wasserloch von der anderen Seite anzusteuern, oder warteten einfach im Sicherheitsabstand.














Innerhalb der nächsten halben Stunde wurden die Löwen eher noch unbeweglicher, andererseits sammelten sich dann doch insgesamt ca. 10 Fahrzeuge, da keiner mehr wegfahren wollte. Also sind wir dann als Erste los.
Ziel das Wasserloch Ozonjuitji m'Bari ca. 1h östlich von Okaukuejo, an dem wir vor zwei Jahren unzählige Tiere gesehen hatten. Der Weg führte über den Abstecher zum Adamax-Wasserloch direkt an der Etosha-Pan. Laut Sichtungsbuch in Okaukuejo waren dort gestern sechs Löwen ! Und vor Ort war ..... nix, nada, niente, nothing. Naja, ist eben Natur und kein Zoo.

Und dann kam Ozonjuitji m'Bari ! Seht selbst. Wahnsinn. Ein sehr ähnliches Bild wie vor zwei Jahren. Der Einzugsbereich dieses (künstlichen) Wasserlochs ist anscheinend riesig. Die verschiedenen Tiergruppen haben sich offensichtlich miteinander arrangiert. Man steht einfach nur da und staunt und fotografiert und beobachtet. Wir machen unzählige sogenannte Arche-Noah-Fotos ("von jedem Tier mindestens zwei") und bleiben insgesamt 1,5 h Stunden dort stehen.


























Und es war erst 14:00 Uhr! Der Tag hat noch mehr zu bieten!
Letzte Änderung: 04 Okt 2021 09:29 von Yoda911.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: maddy, AnjaundStephan, chrischris
04 Okt 2021 19:35 #627460
  • Yoda911
  • Yoda911s Avatar
  • Beiträge: 789
  • Dank erhalten: 1335
  • Yoda911 am 03 Okt 2021 21:29
  • Yoda911s Avatar
5. Tag (17.08.2021) Teil II - Etosha Safari Camp

Vom Wasserloch mit dem unausprechlichen Namen Ozonjuitji m'Bari machten wir uns dann schweren Herzens auf den Rückweg Richtung Okaukuejo. Nach wenige Minuten ein lautes "Stop!" von hinten. "Großer Elefant vorne links."
Stimmt. Es trottete ein großer alter Kerl gemütlich etwa parallel zu Straße auf uns zu.


Wir blieben einfach auf der Stelle stehen und merkten dann, dass er eine kleien Kurve machte und mehr oder weniger genau auf uns zusteuerte. Wenige Meter neben uns - die Straße liegt dort ein bisschen erhöht - blieb der Riese dann stehen und fing in aller Ruhe an, gründlich mit dem Rüssel im Schlamm zu rühren und sich immer wieder eine ordentliche Fuhre auf den Körper zu werfen. Ein tolles Schauspiel:











Wir hatten uns so in seine Beobachtung vertieft, dass wir erst recht spät merkten, dass noch ein zweite Riese den gleichen Weg entlang marschiert kam und sich seinem Kumpel anschloss. Platz und Schlamm reichte locker für beide.







Diese Privatvorführung war fast noch spannender als der Tier-Overkill wenige Minuten vorher. Nach fast 30 Minuten machten die beiden sich dann in aller Ruhe wieder auf den Weg - wir auch !
Die SD-Karten hatten in den letzten beiden Stunden dermaßen geglüht, dass wir bei der weiteren Rückfahrt relativ wenig fotografierten. Eins möchte ich Euch nicht vorenthalten - mein Favorit unter den großen Vögeln, ein Sekretär:

Letzte Änderung: 05 Okt 2021 21:50 von Yoda911.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: maddy, Gabi-Muc, AnjaundStephan, chrischris
04 Okt 2021 19:53 #627462
  • Yoda911
  • Yoda911s Avatar
  • Beiträge: 789
  • Dank erhalten: 1335
  • Yoda911 am 03 Okt 2021 21:29
  • Yoda911s Avatar
6. Tag (18.08.21) NWR Okaukuejo Restcamp
Unsere heutige Unterkunft, das Okaukuejo Restcamp ist das größte und älteste Camp im Etosha-Park. Bisher sind wir hier immer nur vorbeigefahren oder haben uns ans Wasserloch gesetzt. Heute wollen wir das mal vom 'eigenen' Balkon aus machen.





Wir wollten möglichst früh nach Mittag dort einchecken und haben darum den Vormittag für eine nicht allzu große weitere Safarirunde im mittleren Teil des Parks genutzt. Zuerst sind wir noch mal zum Wasserlock Gemsbokvlagte gefahren. Vielleicht sind die faulen Löwen von gestern ja noch da. Tatsache - sie sind! Sie sind aber auch genauso faul wie gestern:





Als sich zwischenzeitlich ein halbes Dutzend Fahrzeuge hier gesammelt hatten und die Löwen keine Anstalten machten, aufzustehen, haben wir uns etwas näher ans Wasserloch gestellt und hatten auch dort mal wieder Glück. Drei große Elefanten, die erst etwas im Hintergrund gestanden hatten, kamen nach vorn, tranken und blubberten nebeneinander mit Begeisterung im Wasser:











In einem Bogen an drei leeren Wasserlöchern vorbei sind wir dann Richtung Okaukuejo gefahren.
DAS Alleinstellungsmerkmal von Okaukuejo ist das große und zumeist sehr gut besuchte und nachts beleuchtete Wasserloch. Wir hatten uns in diesem Jahr für ein Premier Waterhole Chalet entschieden, also einen Bungalow mit mit direktem Blick auf das Wasserloch. Im Rückblick hat es durchaus Spaß gemacht, vom 'eigenen Balkon' die Tiere zu beobachten, aber der Preisaufschlag beispielsweise zum einem Zweite-Reihe-Bungalow ist es eigentlich nicht wert. Man kann problemlos auch nachts die paar Meter von dort zu einer der Bänke nach vorn kommen und der Blick vom Balkon ist durch die Bäume ein bisschen eingeschränkt. Nicht alle Tiere stellen sich immer perfekt in die Sichtachsen.




In aller Ruhe aus verschiedenen Perspektiven den Nachmittag verstreichen zu lassen und auf den Sonnenuntergang zu warten, ist auch mal eine schöne Tagesbeschäftigung. Alle halbe Stunde betraten andere Hauptdarsteller die Bühne. Das Ganze war schon wieder sehr Elefanten-lastig:












Zum Sonnenuntergang gab es dann noch einmal neue Farbstimmungen:







Am frühen Abend sind wir dann für eine knappe Stunde zum Diner im Restaurant rüber. Was soll man sagen: Wir sind beim Charme der späten Siebziger weitgehend satt geworden. Ehrlich gesagt war's das schlechteste Essen des ganzen Urlaubs. Aber es war im Preis inbegriffen, so dass wir uns leider auf keine Alternative eingerichtet hatten.

Die Abendvorstellung bei beleuchtetem Wasserloch war dagegen erstklassig! Im Laufe des Abends haben sich neben zwei größeren Elefanten nach und nach um das Loch sechs (!) Nashörner versammelt. Eine völlig unübliche Gruppengröße.















Leider waren die sooo territorial eingestellt, dass sie sogar ein dazukommendes Löwenpärchen aktiv verfolgt und vertrieben haben (bevor wir es vernünftig fotografieren konnten).
Letzte Änderung: 04 Okt 2021 22:30 von Yoda911.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, maddy, AnjaundStephan, chrischris
04 Okt 2021 22:36 #627480
  • Yoda911
  • Yoda911s Avatar
  • Beiträge: 789
  • Dank erhalten: 1335
  • Yoda911 am 03 Okt 2021 21:29
  • Yoda911s Avatar
Zwischenbeitrag
Hier hatte ich fälschlicherweise einen Beitrag doppelt reinkopiert und der lässt sich wohl nicht einfach so löschen. Also hab ich den Doppelbeitrag einfach mal durch ein paar Panoramen ersetzt:

















Letzte Änderung: 05 Okt 2021 22:08 von Yoda911.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: maddy, speed66, AnjaundStephan