THEMA: "4.375km durch den Nord-Westen" von Moritz 14 J.
22 Sep 2018 20:56 #533380
  • Dillinger
  • Dillingers Avatar
  • Beiträge: 684
  • Dank erhalten: 1027
  • Dillinger am 22 Sep 2018 20:56
  • Dillingers Avatar
Moritz:

Tag 3, der 24.06.2018

Am nächsten Morgen, fiel es uns allen noch recht schwer, uns aus den wärmenden Schlafsäcken und Betten zu quälen. Allerdings wurden wir schließlich doch von dem wunderbaren Frühstück, das wir noch aus dem letzten Urlaub kannten, angetrieben und saßen wenig später am Tisch. Von dem tollen Frühstück wurden wir nicht enttäuscht und als wenig später die Route besprochen war, fuhren wir endlich los.



Bereits nach wenigen Minuten konnten wir die ersten Warzenschweine und Affen bewundern.
Nun konnten wir uns alle das erste Mal entspannen und die wunderschöne Landschaft Namibias bewundern. Nach einigem Dahinkurven kamen wir am Spreedshoogte Pass (Schreibweise habe ich nachgeschaut) an. Der Blick war umwerfend und wir beschlossen, hier unsere Mittagspause zu verbringen.



Nach der Pause ging es weiter zu unserer Campsite.
Unser Stellplatz, bei Hauchabfontein Camping war ebenfalls super. Wir hatten einen Feuerplatz, ein Spülbecken und sogar eine eigene Toilette.
Nach dem die Dachzelte standen, wir unser Essen gemacht hatten und wir beim Sonnenuntergang am Feuer zusammen saßen, waren wir uns alle einig, dass wir uns unseren ersten Abend alleine in der Wildnis, genau so vorgestellt hatten.



Gruß Moritz
Letzte Änderung: 22 Sep 2018 21:09 von Dillinger.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tanja, Topobär, Yawa, speed66, Logi, Daxiang, CuF, Enilorac65
23 Sep 2018 14:48 #533411
  • _Matthias_
  • _Matthias_s Avatar
  • Beiträge: 284
  • Dank erhalten: 277
  • _Matthias_ am 23 Sep 2018 14:48
  • _Matthias_s Avatar
Dillinger schrieb:
Da ich dieses Tagebuch erst am 11. Tag unserer Reise beginne zu schreiben,
Das ist ja Mal ne gute Taktik, ich fange zwar meistens an Tag 1 an, hab dann aber spätestens an Tag 3 die Lust verloren ;)

Respekt, dass du das so durchgezogen hast und wir jetzt hier auch noch daran teilhaben dürfen!!! :)
Und dann auch noch in Schönschrift B)
franzastische Reisen, Fotos und mehr - franzastisch.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Dillinger
23 Sep 2018 14:55 #533412
  • Enilorac65
  • Enilorac65s Avatar
  • Beiträge: 294
  • Dank erhalten: 232
  • Enilorac65 am 23 Sep 2018 14:55
  • Enilorac65s Avatar
Was für ein eine tolle Idee! Ein Vater / Sohn Reisebericht. Da bin ich gerne mitdabei.
2016: Südafrika mit Gardenroute
2018 : Vic Falls, Namibia, Botswana, Mauritius
2020: Kapstadt und Gardenroute
2022: Namibia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Dillinger
23 Sep 2018 21:15 #533438
  • Dillinger
  • Dillingers Avatar
  • Beiträge: 684
  • Dank erhalten: 1027
  • Dillinger am 22 Sep 2018 20:56
  • Dillingers Avatar
Markus:

Hallo Matthias,

ich habe Moritz auch bewundert, mit welcher Kontinuität er ohne unser weiteres Zutun, sein Tagebuch geschrieben hat. Diese Motivation und sein Spass daran, war ja auch der Grund oder die Ursache für diesen Bericht.

Hy Enilorac,

ist ja eigentlich eine Familiengeschichte von uns 4 Schmidt´s, jedoch geschrieben von Moritz und von mir ins Forum eingestellt. Freut uns sehr, wenn du uns weiter folgst.

Gruß Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
23 Sep 2018 21:38 #533446
  • Dillinger
  • Dillingers Avatar
  • Beiträge: 684
  • Dank erhalten: 1027
  • Dillinger am 22 Sep 2018 20:56
  • Dillingers Avatar
Markus:

nach unserer Abfahrt in Windhoek ist mir schnell aufgefallen, dass der Land Cruiser im Vergleich zu dem Hilux, den wir 2016 von Savanna fuhren, eine bessere Straßenlage und auch ein wesentlich angenehmeres Fahrgefühl, beim Überfahren der Wellblechstrecken hatte. Auch mit dem Gepäck und Proviant für 4 Personen und fast 4 Wochen, gab es kein Problem. Aus der Erfahrung unserer ersten Reise, hatten wir unser Gepäck in weichen Taschen und für die Schlafsäcke und Luftmatrazen waren zwei Seesäcke mit dabei. In diesen blieb Alles staubfrei und konnte schnell und einfach verpackt werden. Wir hatten unsere Schlafsäcke und selbstaufblasende Isomatten aus Deutschland mitgebracht. Hat zwar eine Menge Platz beansprucht, wußten jedoch was wir haben und ein guter, warmer und weicher Schlaf ist wichtig. Gerade zu unserer Reisezeit, in der die Nachttemperatur auch gerne mal an den Gefrierpunkt reicht.
Die Strecke von Windhoek ins Naukluftgebirge, nach Hauchabfontein über den Spreetshoogte Pass, ist lange aber super und empfehlenswert. Die etwas langweilige Strecke bis zum Pass, wird mit einer atemberaubenden Aussicht von Pass belohnt. Mir haben die sanften Farben, von silbernem Gras über leichte und sanfte Grüntöne (war nicht alles vertrocknet), golden glänzende Sandanflügen entlang der roten Sandsteinberge, bis zu den rot leuchtenden Dünen und dem blauen Himmel, magisch gut gefallen.





Diese tolle Landschaft mit Ihrem Farbspiel, kannten wir von unserer ersten Reise durch Namibia und Botswana nicht.
Letzte Änderung: 23 Sep 2018 21:46 von Dillinger.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Daxiang, CuF
23 Sep 2018 22:10 #533448
  • Dillinger
  • Dillingers Avatar
  • Beiträge: 684
  • Dank erhalten: 1027
  • Dillinger am 22 Sep 2018 20:56
  • Dillingers Avatar
Moritz:

Tag 4, der 25.06.2018

Nach einer erholsamen Nacht, ohne besondere Vorkommnisse, saßen wir am nächsten Morgen, alle gut ausgeschlafen, am Frühstückstisch. Wir hatten alles, was man für ein gutes Frühstück, in der aufgehenden Sonne Namibias brauchte.



Da wir ja zwei Tage in Hauchabfontein verbrachten, hatten wir nach dem Frühstück etwas Zeit die Umgebung anzuschauen.









Nach einer kleinen Wanderung über das Gelände der Farm, beschlossen wir, uns nun etwas zu entspannen. Wir saßen in der Sonne und spielten ein Wenig, bis wir zu einer Führung, zu dem dort bekannten Köcherbaumwald, eingeladen wurden.



Die Bäume sahen fantastisch und etwas merkwürdig aus. Dieses Erlebnis wurde mit einem kühlen Getränk, in der untergehenden Sonne, beendet.









Zurück im Camp wurden wir beim Abwaschen, von einem ungebetenem Gast überrascht. Ein hoch giftiger Skorpion, der uns einen ordentlichen Schrecken verschaffte.



Nach dem das Feuer aus war, legten wir uns alle, voller Vorfreude auf den nächsten Tag, in unsere Zelte und schliefen schnell ein.

Gruß Moritz
Anhang:
Letzte Änderung: 23 Sep 2018 22:38 von Dillinger.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Tanja, aos, Topobär, speed66, Logi, Daxiang, LolaKatze, CuF, SebaSc und weitere 1