THEMA: Kurzbericht Kaokoveld Mai 2018
15 Jun 2018 17:14 #523736
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2267
  • Dank erhalten: 2563
  • La Leona am 15 Jun 2018 17:14
  • La Leonas Avatar
Mitte Mai bis Anfang Juni waren wir in Namibia unterwegs um unser 25. Jubiläum im Kaokoveld zu feiern. Es war eine pure Camping Reise, nur am Ankunftstag in Windhuk gönnten wir uns ein Bett im Tamboti Guest House. In diesem Kurzbericht möchte ich unsere aktuellen Erfahrungen und Bewertungen der Camp Sites teilen und ein paar Bilder einstellen wie wir im Mai die Strassenverhältnisse angetroffenen haben.

Wir übernachteten überall jeweils nur eine Nacht, ausser in der Kunene River Lodge zweimal.
Auch bei den vorausgebuchten Camp Sites wurde uns erst am Ankunftstag der jeweilige Stellplatz zugeteilt, ab und zu durften wir uns auch selber den Platz aussuchen:

Bambatsi Gästefarm, Camp Biro, vorausgebucht
Palmwag Lodge C4, vorausgebucht
Camp Aussicht C4, vorausgebucht
Kunene River Lodge C4, vorausgebucht
Omarunga Lodge C5
Opuwo Country Lodge C3
Marble Camp C3
wild camp Hartmann's
Camp Syncro C5, vorausgebucht
Purros Community Campsite C3
Palmwag new overflow C15
Brandberg White Lady C16
Erongo Plateau Camp C3 Francolin
Teufelsbach River Camp, vorausgebucht

Ich werde zudem meine Eindrücke von weiteren Camp Sites einstellen auf denen wir zwar nicht übernachtet, sie uns aber angeschaut haben: Bambatsi Camp Gik, Camp Xaragu, Epupa Falls Camp Site, Omandunga Cave.

Es wird wie immer kurz und bündig.
Das sind wir:
Gruss Leona
Letzte Änderung: 15 Jun 2018 22:06 von La Leona.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel, ALM, Logi, franzicke, sphinx, Mustang05, chewy
15 Jun 2018 18:02 #523740
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2267
  • Dank erhalten: 2563
  • La Leona am 15 Jun 2018 17:14
  • La Leonas Avatar
Das Camp Biro erreicht man über einen sehr steilen und etwas steinigen 4x4 Track. Das Camp liegt wunderschön hoch oben auf einem einsamen Hügel innerhalb der Gästefarm Bambatsi. www.bambatsi.com/de/. Es gibt nur diesen einen Stellplatz dort oben, er wäre aber gross genug für zwei Fahrzeuge. Es hat eine gemauerte Feuerstelle und ein Plastiktisch mit Stühlen. Eine open air bucket-shower, eine freistehende Badewanne und ein chemisches porta poti sind die sanitären Anlagen. Wasser wird (normalerweise) in einem Zinnkübel bereitgestellt. Es gibt kein fliessend Wasser, nur die Menge die man oben vorfindet. Sehr gutes Feuerholz wird in grosszügiger Menge für die Grill- und Feuerstelle und den kleinen Donkey bereitgestellt. Preis pro Person N$ 160.

Obwohl wir diese Camp Site frühzeitig direkt bei der Besitzerin per email reservierten wurden wir am Ankunftstag gebeten das Camp Gik zu beziehen, welches unten in der Ebene liegt und aus mehreren Stellplätzen besteht. Weil die Besitzer gerade abwesend waren war ein netter Angestellter beauftragt worden uns dies mitzuteilen. Als wir nach dem Grund fragten war die Antwort dass die Elefanten die sanitären Anlagen zerstört hätten. Ohne den guten Mann in eine heikle Lage zu bringen fuhren wir auf gut Glück und weil es erst 16 Uhr war trotzdem mal hoch und fanden eine tip top saubere Anlage vor, aber eben ohne Wasser. Das war für uns das kleinste Unglück, denn wir hatten genügend eigenes Waschwasser mit im eingebauten Wassertank. Somit entschlossen wir uns hier zu bleiben. Und haben es nicht bereut, die Fernsicht, die Bell-Geckos, der Sternenhimmel, traumhafter könnte ein Camping-Urlaub nicht beginnen. Wir fanden keinerlei Spuren von Elefanten.














Fazit Bambatsi Camp Biro 5/5 * location, location, location. Für uns war es eine ideale Fahrstrecke für den ersten Tag. Insgesamt gute 400km. Wir fuhren um 9 Uhr in Windhuk ab, tankten in Okahandjia voll an der Shell, machten eine obligatorische Verpflegungspause in der Outjo Bakery und kauften dort im neuen Spar welcher sich den selben Parkplatz teilt hinter der Bäckerei noch letzte Dinge ein und erreichten Camp Biro um 16.30 Uhr. Inge Hälbich entschuldigte sich bei uns als wir am nächsten morgen zum Farmhaus zum bezahlen fuhren und erliess uns N$20 weil wir oben im Camp Biro kein Wasser hatten, von den Elefanten sprachen wir nicht mehr.
Gruss Leona
Letzte Änderung: 15 Jun 2018 20:57 von La Leona.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Eulenmuckel, matth, tigris, Topobär, Champagner, freshy, ALM, speed66, Logi und weitere 3
15 Jun 2018 18:41 #523743
  • Eulenmuckel
  • Eulenmuckels Avatar
  • Beiträge: 1898
  • Dank erhalten: 15455
  • Eulenmuckel am 15 Jun 2018 18:41
  • Eulenmuckels Avatar
Hallo ihr zwei,

bei eurem (hoffentlich nicht allzu kurzen) Kurzbericht sind wir gerne dabei. Die Tour klingt ganz nach unserem Geschmack.

Vielen Dank schon für die ersten Eindrücke. Camp Gik hatten wir letztes Jahr auch schon im Auge.

Liebe Grüße
Uwe und Ruth
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona
15 Jun 2018 20:05 #523750
  • take-off
  • take-offs Avatar
  • Beiträge: 1334
  • Dank erhalten: 3855
  • take-off am 15 Jun 2018 20:05
  • take-offs Avatar
Hallo La Leona,
ich freue mich auf deinen Bericht.

Camp Biro (Bambatsi) sieht sehr gut aus.
Wir haben Bambatsi in nicht guter Erinnerung. Als wir es 2009 (!) besuchten, gefielen uns die abfälligen Bemerkungen der Inhaber gegenüber der schwaren Bevölkerung überhaupt nicht.
Nun weiß ich nicht, ob die Inhaber seit dieser Zeit gewechselt haben oder ob sie vielleicht ihre Meinung geändert haben?!
Ansonsten wäre es für uns trotz toller Lage keine Option.
Allerdings lese ich in letzter Zeit des Öfteren positive Berichte über die Farm.

Danke fürs teilen.
Liebe Grüße
Dagmar
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

Zu den Reiseberichten:
www.namibia-forum.ch...n-afrika.html#471572
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona
15 Jun 2018 21:08 #523754
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2267
  • Dank erhalten: 2563
  • La Leona am 15 Jun 2018 17:14
  • La Leonas Avatar
Liebe Eulenmuckels, schön dass ihr mit dabei seid. Camp Gik ist in meiner Sicht ok als Zwischenstop auf der Durchreise, jedoch nicht mehr. Die Anfahrt von der C39 ist in 5 Min bewältigt, man hat etwas Buschfeeling aber die Stellplätze sind für meinen Geschmack zu nah beieinander.

Liebe Dagmar, solch eine Erfahrung wäre auch für uns ein Grund einen wenn noch so schönen Ort zu meiden. Wir wurden von dem "contractor" welcher die Gästezimmer renoviert sehr freundlich empfangen. Er entschuldigte sich dafür dass er eigentlich nicht ein Bambatsi Angestellter sei. Ich habe mich überhaupt nicht mit der Geschichte und dem Hintergrund der Farm beschäftigt. Bei den Reisevorbereitungen kam mir eine Notiz in die Hand wo ich mal "Biro" aufgeschrieben hatte zusammen mit anderen Camp Sites "with a view". Ich lese übrig still und heimlich in eurem Süd Namibia Bericht mit, schöne Bilder von vielen schönen Orten die wir auch schon erleben durften. Vor allem teile ich eure Begeisterung des Richtersveld NP!
Gruss Leona
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Jun 2018 22:00 #523761
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2267
  • Dank erhalten: 2563
  • La Leona am 15 Jun 2018 17:14
  • La Leonas Avatar
Auf der Fahrt nach Palmwag regnete es in kleinen aber heftigen Gewitter fast den ganzen Tag über, in der Nacht schüttete es aus Kübeln und am nächsten Morgen waren immer noch schwere schwarze Wolken zu sehen und es lag ein mystischer Nebel auf der Wüste. Wir fuhren erst um 11 Uhr vom Farmhaus in Bambatsi weg, tankten in der Engen in Khorixas voll und machten ca. 50km vor Twyfelfontein im neuen Mirabellus Coffee Shop eine "technische" Pause. Total Fahrstrecke Bambatsi - Palmwag 225km, wir erreichten Palmwag um 17 Uhr. Reine Fahrzeit gemäss T4A 3 Std. 45 Min.....




dieser Coffee Shop und 24 Tyre Repair Shop wird vom sehr gesprächigen und geschäftstüchtigen Eddie und seinen Töchtern seit erst 3 Wochen betrieben. In ganz Namibia gibts keine so sauberen Damentoiletten! Und der Kaffee schmeckt vorzüglich.






Palmwag CS4 und C15 (overflow)







Wir waren nun zum 5. Mal in Palmwag. In den 15 Jahren seit wir die Lodge und die Camp Sites kennen hat sich sehr viel getan: Besitzerwechsel, Vergrösserung, Renovationen, neues Konzessionsgebiet, etc. Der Zeltplatz ist nun eine eigene Einheit mit eigener Reception getrennt von der Lodge und hat 15 nummerierte Stellplätze. Es ist alles in Schwung und wird gut gemanagt und unterhalten. Alle Angestellten waren super freundlich und motiviert: Gate Guard, Receptionist, Mechaniker und sogar der Gärtner welcher uns sein Gartenschlauch leihte damit wir Wasser in den Tank einfüllen konnten.

CS4



neue camp sites 11,12,13,


entferntester site 13



Palmwag Fazit: 4/5* Es hat sich gezeigt dass eine Reservation unbedingt sinnvoll ist. Beim ersten Aufenthalt wo wir eine Reservation hatten waren wir zwar lediglich 4 Paare auf 4 Stellplätzen und es herrschte ein kleiner Wettbewerb wer am wenigsten Lärm verursachen kann. Es war mucksmäuschenstill. Einfach unglaublich für solch einen emsigen und oft überfüllten Platz. Es fehlten echt nur die Bell-Geckos, die es früher hier auch gab. Beim zweiten Aufenthalt fuhren wir ohne Reservierung auf gut Glück wieder hin und hatten Pech. Wir bekamen nämlich den letzten noch freien und bei weitem schlechtesten Platz des neuen Areals, Platz Nr. 15 ohne Schattendach, ohne Spüle, ohne Sicht, nur eine lieblos gemauerte Braaistelle, ein 220V- Anschluss und eine Kalt-Licht-Glühbirne.

Es ist also stark davon abhängig welchen Stellplatz man zugewiesen bekommt. Platzreservationen sind zwar möglich, aber ohne Gewähr. Der Preis beträgt N$270 pro Person und das ist beinahe doppelt so viel was wir üblicherweise auf dieser Reise fürs campen bezahlten. Mir gefällt Palmwag trotz seiner Grösse. Ich weiss was mich erwartet und falls es friedlich ist nachts umso besser. Wer gerne Gebrauch macht von Swimmingpools und Bar oder sich auf einem Game-Drive rumkutschieren lassen will hat diese Zusatzleistungen und die Guides sind sehr gut. Wer mechanische Hilfe benötigt findet kompetente Mechaniker die sogar sehr viele Ersatzteile auf Lager haben. (Diesmal waren wir verschont von grösseren Pannen und mussten nur die Fixierung der Motorhaube regulieren lassen weil sie je nach Windrichtung stark "flatterte").
Gruss Leona
Letzte Änderung: 16 Jun 2018 16:46 von La Leona.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Eulenmuckel, Goldmull, tigris, aos, Topobär, freshy, ALM, speed66, Logi und weitere 7