THEMA: Namibia 2015/2016 - 4 Wochen durch den Nordteil
23 Dez 2016 12:38 #456802
  • KarstenB
  • KarstenBs Avatar
  • Beiträge: 1899
  • Dank erhalten: 2329
  • KarstenB am 23 Dez 2016 12:38
  • KarstenBs Avatar
Hallo Birgit,

"Da ich sicher nicht mehr vor Weihnachten dazu kommen werde, einen weiteren Bericht einzustellen"
Das kannst Du doch nicht machen - es ist doch Weihnachten! Und ich habe mir doch ganz doll ein neues Kapitelchen gewünscht! Sooo gemein! Kreisch, heul und fußaufstampf!
(Jetzt weiß ich wieder, warum ich mit Weihnachten nichts anfangen kann! B) )

LG aus dem regnerischen (dies Jahr ist hier der Wurm drin!) Puerto de la Cruz,

Karsten
RB Kenia 2020 www.namibia-forum.ch...pt-2020.html?start=0
Reisebericht Südtanzania 2013 www.namibia-forum.ch...lft-nicht-immer.html
Kurzbericht 7 Wochen Nam-Bots 2012 www.namibia-forum.ch...wochen-nam-bots.html
Bericht Zimbabwe 1995: ... 30 Tage Gefängnis www.namibia-forum.ch...tage-gefaengnis.html
Reisebericht 2008: 18 Nights in the Bush - ha-ha-ha www.namibia-forum.ch...e-bush-ha-ha-ha.html

Nordtansania Feb. 2015 - Kein RB www.namibia-forum.ch...imitstart=0&start=12]
Walking Safari Zimbabwe 97 www.namibia-forum.ch...ri.html?limitstart=0
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: CuF, Birgit und Werner
26 Dez 2016 21:59 #457031
  • Birgit und Werner
  • Birgit und Werners Avatar
  • Beiträge: 185
  • Dank erhalten: 952
  • Birgit und Werner am 26 Dez 2016 21:59
  • Birgit und Werners Avatar
19. Tag: Von Okaikuejo durch den Westteil Etoshas bis nach Oppi-Koppi

Nach einer unruhigen Nacht brechen wir mit einer halben Portion Müsli im Magen auf. Eine lange Strecke durch den Westteil Etoshas liegt vor uns:



Kurz hinter dem Camp gibt im Morgenlicht mal wieder ein entspanntes Nashorn ein Stelldichein zum Fotoshooting:



Das Licht morgens ist nach dem Regen, mit der Sonne im Rücken und den Gewitterwolken vor uns grandios und wir genießen die immer karger werdende Landschaft:






Ein erster Anlaufpunkt ist der sogenannte "Märchenwald (Sproukieswoud)" mit seinen bizarren Alt- und Tothölzern:
"Dieser einmalige Wald befindet sich 32km westlich von Okaukuejo und bedeckt ein Areal von etwa 1km². Der Moringabaum kommt nur in Namibia vor, und zwar von der Naukluft im Süden und dem Kaokoveld im Norden. Was diesen Märchenwald einmalg macht, ist, dass die Stämme dieser Bäume hier ausserordentlich knorrig sind. Dies ist auch die einzige stelle, wo Moringabäume in solcher Zahl auf eine Ebene wachsen. Die San beschreiben sie als auf dem Kopf stehende Bäume." (www.etosha-namibia.c...rholes_sights_d.html)



Allerdings werden wir von unserer Suche nach dem bizarrsten Geisterbaum abgelenkt durch eine super Flughuhn-Fotosession:

Nama-Flughuhn (Namaqua Sandgrouse)








Und außerdem erwischen wir den ersehnten Pygmy-Falken :woohoo:

Halsband-Zwergfalke (Pygmy Falcon)


...und seinen größeren Bruder:

Steppenfalke (Greater Kestrel)


Kurze Zeit später erlaubt uns eine Pinkelpause die Dokumentation der Siedelweber rund um ihre Nester, die als riesige hängende Heuhaufen die Traglast der Bäume ausloten:





Siedelweber (Sociable Weaver)


Beim Charl-Marais-Damm wollen durstige Gnus und Oryx-Antilopen zur Tränke, wir - auf dem Damm parkend - stören sie wohl leider, sie zögern lange, an uns vorbeizuziehen. Aber der Durst treibt sie dann doch...









Danach kommen wir gut voran, weil einige Wasserlöcher ausgetrocknet sind.

Beim neuen Olifantrus-Campingplatz (etwa 130 km von Okaukuejo) machen wir Mittagspause:






Auf diesem Bild sieht man ein Gerüst, das Teil der etwas makabren Geschichte des Camps ist: hier wurden seinerzeit Elefanten geschlachtet. Wenn ich es richtig verstanden habe, wurden in Etosha seinerzeit besonders die alten Leitkühe geschlachtet, um den Wandertrieb der Herden über die Parkgrenzen hinaus zu unterbinden. Ob das genau hier geschah, kann ich nicht genau sagen.
Aber auf uns hat Olifantrus mit seinem doppelstöckigen Beobachtungsturm am Wasserloch einen vielversprechenden Eindruck gemacht, auch wenn jetzt in der Mittagszeit hier nichts los war. Da das Camp sehr neu ist, wirkt alles noch ein wenig steril. Aber das wird schon...

Weiter geht es durch die weite Ebene und wir entscheiden uns für die große Schleife entlang des Dolomite-Camps. Die Landschaft und die Vegetation wird jetzt abwechslungsreicher und zunehmend hügelig.

Herero Sesame-bush (Sesamothamnus guerichii) - danke, @Lillitrotter!


Kuhantilope (Red Hartebeest) - EDIT :blush: , danke @fotomatte


Blüten! Ein völlig neuer Anblick in Etosha ;-)

Vermutlich Stort-thorn pomegranate (Rhigozum brevispinosum) - danke, @Lillitrotter


Vermutlich Trumpet-thorn (Catophractes alexandri) - danke, @Lillitrotter


Die (für uns zu exklusive) Dolomite-Lodge, mit fantastischem Panoramablick auf die Ebene:


Hier in der Nähe der Dolomite-Lodge treffen wir erstmals auf die Hartmann-Bergzebras, die offensichtlich keine Berührungsängste mit den normalen Steppenzebras haben (tatsächlich sind sie wohl sogar die dominantere Art). Man kann das Bergzebra an seiner breit gestreiften Strumpfhose an den Hinterbeinen und an dem typischen "Adamsapfel" an der Kehle vom Steppenzebra unterscheiden.





Die "normalen" Steppenzebras in unmittelbarer Nähe - zum Vergleich:


Leider nimmt die Bewölkung jetzt zu und es regnet leicht, so dass das grandiose Felspanorama kurz vor dem Galton-Gate nicht im besten Licht erscheint. Aber die Landschaft hier in der Gegen lädt ein für einen zweiten Besuch - abseits der großen Touristenströme (wir haben heute kaum ein anderes Fahrzeug gesehen, zur Südafrika-Hauptsaison!).

Ganz zum Schluss können wir sogar noch einen Blick auf eine Rappenantilope (oder zumindest ihren Hintern) erhaschen! :woohoo:. Es ist davon auszugehen, dass die Rappenantilopen nun auch in Etosha ausgewildert werden. Oder vielleicht auch aus eine Jagdfarm ausgebüxt? Ich habe beim googeln entdeckt, dass es schon andere Sichtungen in Etosha und in der Nähe des Galton Gates gab: www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1502042, #6, #10;

Ein letzter Blick zurück auf den Etosha-Nationalpark


Das Galton-Gate:


Nun sind es noch 60 km auf Teerstraße bis nach Kamanjab, wo wir sehr erschöpft um 18:30 Uhr ankommen - im sympathischen Oppi-Koppi-Camp: www.oppi-koppi-kamanjab.com/

Ab unter die Dusche!


Aber diese Namibische Felsenagame (Agama planiceps), die am Campground posiert und am Duschhäuschen wie fürs Bestimmungsbuch an der Wand hängt, will auch noch aufgenommen werden...





...und auch unsere 301. Vogelart gemäß Reisezählung (nach heutigem Stand sind es wohl 2-3 Arten weniger, dank eurer Bemühungen :whistle: )

Rußnektarvogel (Dusky Sunbird)


Unser Dinner besteht aus einer Selektion von Giraffe, Zebra, Kudu und Oryx und wir schaffen tatsächlich beide unsere reichliche Portion. Was wir nicht mehr schaffen ist, auf die hier regelmäßig am Restaurant eintrudelnden Stachelschweine und die Ginsterkatze zu warten. Unsere Zeit ist schlichtweg für heute um, nachtaktive Genossen hin- oder her!



Ende Tag 19.
Reisebericht: Namibia 2015/2016 - 4 Wochen durch den Nordteil
Weitere ornithologische Reiseberichte aus längst vergangenen Zeiten:
(Kuwait, Ägypten, Marokko, Türkei und Ural): www.naturbild.de/reiseberichte.htm


Letzte Änderung: 02 Jan 2017 22:59 von Birgit und Werner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: lilytrotter, fotomatte, speed66, KarstenB, Logi, Old Women, Daxiang, Grosi, Tinochika, CuF und weitere 5
29 Dez 2016 00:49 #457232
  • Birgit und Werner
  • Birgit und Werners Avatar
  • Beiträge: 185
  • Dank erhalten: 952
  • Birgit und Werner am 26 Dez 2016 21:59
  • Birgit und Werners Avatar
20. Tag: Von Kamanjab nach Palmwag

Seit langem sind wir heute mal ohne Wecker aufgewacht. Die gestrigen knapp 300 km waren eindeutig grenzwertig... Heute können wir es etwas ruhiger angehen lassen.
Erstmal gibt es ein gemütliches Frühstück im Restaurant und ein halbwegs ausgiebiges Morgenbirding auf dem schönen Oppi-Koppi-Gelände.

Maskenweber (Southern Masked Weaver) beim Kunstflechten


Mohrenmeise (Southern Black Tit)


Brustbandprinie (Black-Chested Prinia)


Rostsperling (Great Sparrow)


Mehlschwalben (Common House Martin)


Steinschwalbe (Rock Martin)
- wieder EDIT :blush:, fotomatte hat ganz richtig bemerkt, dass man einen Segler nicht frei sitzend finden würde...


Skink - wenn jemand eine genauere Bestimmung vornehmen kann: bitte gern!


Um 10:00 Uhr brechen wir auf Richtung Palmwag...

Wir freuen uns schon riesig darauf, ab jetzt in grandiosen Landschaften zu schwelgen. Der erste Teil unserer Reise hat uns nun schon so viele exzellente Tierbeobachtungen beschert, die Marke von 300 Vogelarten ist geknackt - und so können wir uns jetzt gern auf einen anderen Schwerpunkt einlassen. Ab in die Berge! Ab über den Grootberg-Pass!

Auf der C40 kurz hinter Kamanjab...


Berge in Sicht!


"Wollsackverwitterung"


Faszinierende Formationen


Hier bin ich jetzt echt unsicher... Rätselvogel 5 :evil:
Auflösung: Großer Singhabicht (Pale Chanting Goshhawk) - Jungvogel


Der Grootberg-Pass hat uns schon in der Reisevorbereitung, die wir gern auch mit denn Satellitenaufnahmen von Google Earth vorgenommen haben, total fasziniert...



Eigentlich hatten wir auch die Grootberg-Lodge (www.http://grootberg.com/de/grootberg-overview/) als Unterkunft in Erwägung gezogen, uns aber aus reiseplanerischen Gründen doch für die Palmwag-Lodge entschieden. Auch die etwas vor dem Pass liegende Hoada Campsite grootberg.com/de/hoada-campsite/ macht einen guten Eindruck...



Die Passhöhe des Grootberg-Passes:


An einem kleinen Stand im knochentrockenen Middle of Nowhere kaufen wir für unsere mineralienbegeisterte Tochter ein paar Steine und einen Becher aus Stachelschweinborsten. Die 5 anwesenden Kinder und ihre Mama bekommen noch einen Lolli als Zugabe.



Abwärts...


Here we are! www.palmwaglodge.com/index.php


...und vor allem: hier gibt es Schatten!


Zwei "Schildbürger"


Nomen est Omen:


Nach erledigtem Zeltaufbau genießen wir unser erstes Pool-Bad des bisherigen Urlaubs und nehmen uns ein bisschen Zeit zum Lesen und Faulenzen. Ein Abendspaziergang rund um die Anlage bringt ein paar weitere Vogelarten:

Gartenrohrsänger (African Reed Warbler)
Bokmakiri (Bokmakierie)
Haussperling (House Sparrow)

Vor eigenmächtigen Spaziergängen in die einladende Umgebung wird gewarnt :huh: :


Zum Zeitpunkt unserer Reservierung konnten wir uns nicht für den eigentlich gewünschten "Guided Walk" anmelden, weil es gerade "ein Problem" mit einem Rudel Junglöwen in der Gegend gab. Diese wurden von der AfriCat Foundation (www.africat.org/), deren Volunteers auch in Palmwag untergebracht waren, inzwischen erfolgreich vergrämt.
Nach unserem Dinner können wir uns ein wenig mit ihnen über ihre Arbeit unterhalten.

Unser "Sundowner" gerät diesmal ziemlich spektakulär:



Ende Tag 20.
Reisebericht: Namibia 2015/2016 - 4 Wochen durch den Nordteil
Weitere ornithologische Reiseberichte aus längst vergangenen Zeiten:
(Kuwait, Ägypten, Marokko, Türkei und Ural): www.naturbild.de/reiseberichte.htm


Letzte Änderung: 30 Dez 2016 19:51 von Birgit und Werner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: lilytrotter, speed66, KarstenB, Logi, take-off, Old Women, Daxiang, Tinochika, UDi, CuF und weitere 4
29 Dez 2016 20:16 #457306
  • Birgit und Werner
  • Birgit und Werners Avatar
  • Beiträge: 185
  • Dank erhalten: 952
  • Birgit und Werner am 26 Dez 2016 21:59
  • Birgit und Werners Avatar
So, Leute: macht euch an die Arbeit! :P
Da ist noch eine Echse zu bestimmen und es gibt einen neuen Rätselvogel... :whistle:

Danke im Voraus! :kiss:
Birgit
Reisebericht: Namibia 2015/2016 - 4 Wochen durch den Nordteil
Weitere ornithologische Reiseberichte aus längst vergangenen Zeiten:
(Kuwait, Ägypten, Marokko, Türkei und Ural): www.naturbild.de/reiseberichte.htm


Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Dez 2016 19:06 #457397
  • Birgit und Werner
  • Birgit und Werners Avatar
  • Beiträge: 185
  • Dank erhalten: 952
  • Birgit und Werner am 26 Dez 2016 21:59
  • Birgit und Werners Avatar
Birgit und Werner schrieb:
Hier bin ich jetzt echt unsicher... Rätselvogel 5 :evil:

Fotomatte und Bele sind inzwischen bei einem jungen Singhabicht angekommen. Das war auch unsere Vermutung, aber irgendwie fehlt doch die Bänderung am Rumpf?

Der Altvogel war auch noch ganz in der Nähe... hier kommt er:


Ich werde mich jetzt mit der Bestimmung der Art nicht aus dem Fenster lehnen: ich finde die Singhabichte wirklich sehr schwierig! :S
EDIT: Wir haben uns jetzt auf einen Großen Singhabicht (Pale Chanting Goshawk) geeinigt B)

Viele Grüße - und ganz lieben Dank an meine versierten, eifrigen Lektoren - diesmal - wie schon oft - Bele und Fotomatte!
Ihr helft mir wirklich sehr! :kiss:

Und da Fotomatte jetzt in der Gegend ist, mach ich auch schnell weiter... :)

Birgit
Reisebericht: Namibia 2015/2016 - 4 Wochen durch den Nordteil
Weitere ornithologische Reiseberichte aus längst vergangenen Zeiten:
(Kuwait, Ägypten, Marokko, Türkei und Ural): www.naturbild.de/reiseberichte.htm


Letzte Änderung: 30 Dez 2016 19:49 von Birgit und Werner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Dez 2016 20:53 #457403
  • Birgit und Werner
  • Birgit und Werners Avatar
  • Beiträge: 185
  • Dank erhalten: 952
  • Birgit und Werner am 26 Dez 2016 21:59
  • Birgit und Werners Avatar
21. Tag: Gamedrive durchs Damaraland

Für unseren heutigen ganztägigen Gamedrive durch die weitere Umgebung von Palmwag haben wir wieder das Glück, die einzigen Mitfahrer zu sein. Unser Guide lässt sich freundlich auf unsere Birding-Bedürfnisse ein. Die wilden Pisten, die der Jeep teils im Schritttempo zu meistern hat, hätten wir allein wohl nicht bewältigt.

An der Landschaft können wir uns nicht sattsehen! Und die Tierwelt macht sich besonders gut zwischen den roten Steinen... Aber seht selbst!

Morgenstimmung


Auf der C43 ein Stück nach Norden in Richtung Kaokoveld




Und dann auf schmalen Pfaden in die rote Pampa


Weiß diese Giraffe, wie einmalig sie in dieser Kulisse wirkt?


Etwas für die Botaniker:

Bottle Tree (Pachypodium lealii) - danke, @Champagner


Shepherd's tree (Boscia albitrunca) - danke, @Lillitrotter


Kandelaber-Euphorbie (Euphorbia virosa) - danke, @Lillitrotter




Unsere erste Welwitschia:


Auch Hyänenkacke findet unser Interesse:


Und jetzt kommen die Vögel:

Lannerfalke (Lanner Falcon)


Rüppelltrappe (Ruppell's Korhaan) - unsere 4. Trappenart!


Nama-Flughuhn (Namaqua Sandgrouse)


Bokmakiri (Bokmakierie)


Langschnabellerche (Long Billed Lark)
Vom Verbreitungsgebiet her müsste es die "Benguela Long-billed Lark" sein, die die Karoo LBL im Norden ersetzt, aber ich lese "Identification criteria require clarification". Was sagt der LBJs dazu, Bele?


Nilgänse (Egyptian Goose)




Was die Nilgänse hier machen? Tja: es gibt ein Schlucht hier, mit einem kleinen Tümpel... da können die Nilgänse natürlich nicht fehlen :lol:



Zurück zu den Säugetieren:

Bergzebras




Kudus


...und ihre sterblichen Überreste


Springböcke in der Mittagshitze


Zeit fürs Lunch:


Noch'n Oryx


...und ein paar Porträts:








Diese Himba-Girls verdienen sich unsere letzten Geldreserven...






Nach 8 Stunden Rock'n Roll: Feierabend!


Den Restnachmittag verbringen wir "chillend", morgen steht eine lange Etappe bis nach Uis an...



Ende Tag 21.
Reisebericht: Namibia 2015/2016 - 4 Wochen durch den Nordteil
Weitere ornithologische Reiseberichte aus längst vergangenen Zeiten:
(Kuwait, Ägypten, Marokko, Türkei und Ural): www.naturbild.de/reiseberichte.htm


Letzte Änderung: 02 Jan 2017 23:24 von Birgit und Werner. Begründung: Botaniker at work!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: lilytrotter, fotomatte, speed66, KarstenB, Almut, Logi, Old Women, Daxiang, Elsa, Tinochika und weitere 4