THEMA: Dem Regen auf der Spur – Namibia Nord-West 2017
25 Apr 2017 11:32 #472855
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2034
  • AndreasG2523 am 25 Apr 2017 11:32
  • AndreasG2523s Avatar
2017 wollten wir im März nach Namibia. Der März soll ja nach der Regenzeit sein und wenn überhaupt regnet es nur wenig. Soweit die Theorie. Die Regenzeit 2017 fiel dann doch wesentlich nasser aus als gedacht.

Gebucht haben wir mit unserem Lieblingsreisebüro, und die Unterkünfte waren sehr gut ausgewählt. Das Auto war ein Toyota Fortuner 2,8l GD 4x4 Automatik, 46500km auf der Uhr und von Avis.

Laut T4A war die Strecke 2440km lang.



Es geht in den Norden und Nordwesten ins Kaokofeld und den Kuneneriver mit den Epupa Falls. Auch eine viertägige geführte Campingtour, von Palmwag aus ins Hoanib Tal zu den Wüstenelefanten, ist vorgesehen.
Die Etappen:
  • 4. März: Flug Stuttgart - Zürich - Johannesburg
  • 5. März: Flug Johannesburg - Windhoek, Mietwagenannahme: Toyota Fortuner 4x4 Automatik, Palmquell Lodge (1 Nacht)
  • 6. bis 8 März: AfriCat Foundation, Okonjima Plains Camp (2 Nächte)
  • 8. bis 11. März: Onguma Tree Top Camp (3 Nächte), Tree House
  • 11. März: Ongula Village Homestead (1 Nacht)
  • 12. März: Ohakane Guest House (1 Nacht)
  • 13. bis 16. März: Epupa Camp (3 Nächte)
  • 16. bis 18. März: Khowarib Lodge (2 Nächte)
  • 18. bis 20. März: Etendeka Mountain Camp (2 Nächte)
  • 20. bis 23. März: Kaokoland (3 Nächte), Private Campingsafari
  • 23. März: Palmwag Lodge (1 Nacht)
  • 24. bis 26. März: Erongo Wilderness Lodge (2 Nächte)
  • 26. März: Olive Grove Guest House (1 Nacht)
  • 27. März: Flug Windhoek - Johannesburg - Zürich
  • 28. März: Flug Zürich – Stuttgart



Gefahren sind wir 3134km und das Navi hat diesen Track aufgezeichnet, der nicht exakt die Planung wiederspiegelt.

Ich lade ein, uns auf einer sehr abwechslungsreichen und unvorhersehbaren Lodgehopper Tour zu begleiten.

Als Appetithappen ein Bild aus Okonjima:



LG
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Kudu, maddy, speed66, Logi, loeffel, Old Women, Daxiang, Grosi, CuF und weitere 5
25 Apr 2017 12:05 #472863
  • loeffel
  • loeffels Avatar
  • Beiträge: 1131
  • Dank erhalten: 3345
  • loeffel am 25 Apr 2017 12:05
  • loeffels Avatar
ERSTER !!! :) :) :)
Auf eure Tour bin ich sehr gespannt, gleicht sie doch in vielen Teilen dem, was wir im April/Mai 2018 so vorhaben, nur anders 'rum (schon gebucht ;) ).
LG Stefan

Die Reise unseres Lebens: Antarktis 2018/19
Unsere Reiseberichte
Letzte Änderung: 25 Apr 2017 12:07 von loeffel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: AndreasG2523
25 Apr 2017 12:19 #472864
  • mika1606
  • mika1606s Avatar
  • Beiträge: 615
  • Dank erhalten: 515
  • mika1606 am 25 Apr 2017 12:19
  • mika1606s Avatar
Hallo Andreas,

Ich freue mich auf Euren RB & bin auch gerne dabei.

Dies auch vor dem Eindruck dass wir im Herbst 2017 einige Teilstrecken von Eurer Reise selbst fahren werden.

Besonders neugierig bin auf Eure Eindrücke zur D 3700 entlang des Kuene River.

Gruss, Gerhard
Namibia 1998/2002/2005/12-2020 & 05+06/2021
Namibia/Botswana/Vic-Falls 1987/1995/2017
Namibia 1980 (u. a. 2 Monate auf einer Rinderfarm nördl. Okahandja)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: AndreasG2523
25 Apr 2017 13:32 #472881
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2034
  • AndreasG2523 am 25 Apr 2017 11:32
  • AndreasG2523s Avatar
Hallo alle Mitleser und Dankebuttondrücker. Schön dass es Euch gibt!

@Stefan: Da habt ihr sicher viele schöne Sachen vor Euch!
@Gerhard: Die D3700 kommt am Kunene etwas zu kurz, siehe die Differnez Plan und Wirklichkeit. Die Erklärung dazu kommt später im Bericht

LG
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
25 Apr 2017 13:44 #472884
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2034
  • AndreasG2523 am 25 Apr 2017 11:32
  • AndreasG2523s Avatar
Anreise 4. und 5. März
Wir hatten bei unserer allerersten Reise nach Namibia im Oktober 2012 einen Tag mit ein paar Regentropfen. In einem Land, wo fast alles Wüste, oder zumindest Trockensavanne ist, freut sich jeder über jeden Tropfen Regen.

Was aber Christian (travelNAMIBIA) im Forum am Tag vor dem Abflug gepostet hat deutet auf eine neue Erfahrung hin, die wir machen werden:
Moin zusammen,
nach dem Nächtlichen Starkregen (bis zu 100 mm in Windhoek und 123 mm in Omaruru) sind viele der Straßen im Zentralen Hochland in diesen Gebieten unpassierbar. Die meisten Riviere laufen.
Viele Grüße aus Windhoek
Christian

Es war also klar, dass es spannend werden wird.

Am 4. März wurden wir pünktlich vom Taxi abgeholt und trotz eines nicht sehr sicher fahrenden Fahrers gut am Flughafen angekommen (die Fahrprüfung hätte er nicht bestanden).

Das Flugzeug von Stuttgart nach Zürich war eine Bombardier Dash Q400. Ein Hochdecker mit 2 Propelloren. So winzig, dass unsere Fotorucksäcke (Nr. 1 maximales Handgepäck, Nr.2 ein deutlich schlankeres Modell "Rucksack") nicht in das Gepäckfach über dem Sitz passen.


Airberlin, unser Flieger war baugleich

Wir haben sie daher abgeben müssen, damit sie hinten eingeladen werden. Das Einladen hat gedauert und plötzlich wurde Handgepäck in die Kabine gebracht. Natürlich unsere Fotorucksäcke. Leider haben wir erst beim zweiten mitbekommen, dass er uns gehört. Und so haben wir beim Aussteigen warten dürfen, bis der letzte ausgestiegen war, damit wir den zweiten Rucksack auch wiederbekommen.

Wir sind wie beim letzten Mal der letzte Flieger, der Zürich verlässt, danach geht das Licht im Terminal aus.

Zwischenstopp in Johannesburg


Über Botswana

Nach einem recht ruhigen Flug, kamen wir 20 Minuten vor der geplanten Zeit in Johannesburg an. Die Zeit wurde durch eine klemmende Tür an der Fluggastbrücke gleich wieder aufgebraucht. Trotzdem kamen wir sehr gut durch die Einreiseprozedur.
Man berichtet, dass man dafür 2h brauchen kann und es besser ist, sich einen Meet&Greet zu buchen (80 US$), der einen vorbei an den Schlangen durch die Immigration schleust. Wir haben zwei dieser Aktionen gesehen. Die eine hat genau 0,0 Minuten auf uns gewonnen, die andere vielleicht 10, da die Schlange hinter uns schnell länger wurde.

Die völlig inkompetente Sicherheitskontrolle hat das Handy eines Fluggastes nach uns (gehörte zur Delegation 0,0 Minuten Meet&Greet) heruntergeschmissen, es war danach mehrteilig. Bei uns wurde nur ein kleines Döschen mit NoNoise Ohrstöpseln verschlampt, weil völlig unnötig Hektik beim Leeren der Sicherheitsbehälter verbreitet wurde. Dieser Verlust ist verschmerzbar.


Kurz vor Namibia

Der Flug von Johannesburg nach Winhoek war ziemlich ereignislos. Es wurde eine Flugzeit von 1h 40 min. und eine erwartete Landung gegen 16:12 Uhr angesagt. So gegen 15:45 Uhr sprach der Pilot von Gewittern rund um den Flughafen in Windhoek und dass er sich jetzt beeilen würde, damit wir früher ankommen, so gegen 16:15 Uhr. Es lag vielleicht auch an unserem Englisch, dass wir den Gag darin nicht ganz verstanden haben :whistle:

Der Rest war Routine. Einreiseformular gabs im Flugzeug nicht, also schnell ausfüllen, in die Schlange stellen, Stempel in den Pass, Gepäck abholen. Und hier stand ein kleiner älterer Mann ganz aufgeregt, er habe unser Gepäck ganz schlau an den Anhängern erkannt und schon auf einen Wagen gelegt, er nehme alle Währungen. Netter Service…
Der Geldautomat der Bank Windhoek hat mit der comdirect Visa diesmal Geld ausgespuckt, man muss nur Quick Cash und Cheque auswählen, dann geht’s mit der Visa…..
Was völlig anders ist, wo es aber noch kein Bild davon gibt, ist das grüne Gras. Das Gras, das wir als Sonnengelb getrocknet oder schon abgefressen kennen ist jetzt saftig grün. Als kleiner Minuspunkt kommt dafür eine schwüle Wärme auf.

Palmquell

Die Palmquell Lodge war dank Navi sehr leicht zu finden. Sie ist wirklich ganz nett mit vielen Vögeln oben in den Palmen und etwas Verkehrslärm. Das Zimmer war einfach, aber sauber und zweckmässig.
Das Essen war gut und reichlich, nach den üblichen Sundownergetränken (Rock Shandy und Gin Tonic) ging es recht müde früh ins Bett.


Frühstück unter Palmen, mitten in Windhoek


Willkommen in Nambia, Tausendfüssler

Nach einem guten Frühstück auf der Terrasse haben wir gegen 9 Uhr Palmquell verlassen und sind nach einigen kleinen Stopps einschließlich kurzem Einkauf nach Okonjima gefahren.

LG
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Letzte Änderung: 25 Apr 2017 14:04 von AndreasG2523.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Roxanne, Giraffen-Lisa, ANNICK, Topobär, maddy, fotomatte, speed66, Logi, WernerW, loeffel und weitere 7
25 Apr 2017 18:26 #472926
  • take-off
  • take-offs Avatar
  • Beiträge: 1297
  • Dank erhalten: 3575
  • take-off am 25 Apr 2017 18:26
  • take-offs Avatar
Hallo Andreas,
da setz ich mich doch auch ganz entspannt dazu und bin gespannt, was ihr alles auf der Tour erlebt habt.
Ihr ward ja eine Woche vor uns dort.

Liebe Grüße
Dagmar
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

Zu den Reiseberichten:
www.namibia-forum.ch...n-afrika.html#471572
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: AndreasG2523