THEMA: Namibia 2022 mit bleibenden Schäden...
19 Jan 2024 19:03 #680762
  • Nacho
  • Nachos Avatar
  • Beiträge: 85
  • Dank erhalten: 144
  • Nacho am 19 Jan 2024 19:03
  • Nachos Avatar
Namibia 2022 mit bleibenden Schäden..…die auf den Namibia-Virus zurückzuführen sind, welcher uns, wie so viele von euch volle Breitseite erwischt hat. Die Ansteckungszeit dauerte vom 4. bis 28. März 22

Liebe Mitreisende,
leider ist mir ein Fehler unterlaufen, so dass ich alle eingefügten Fotos gelöscht habe. Ich werde den Bericht noch einmal neu einstellen und diesmal auch bei jedem Ortswechsel über "Antworten" gehen, so dass ihr nicht elend lange scrollen müsst, bis es weiter geht. Alle die bis zur Dessert Grace Lodge schon auf dem Laufenden waren bitte ich um Nachsicht und darum ein paar Tage zu warten, bis es wieder nahtlos weiter geht.
Liebe Grüße erstmal,
Silvia


Wir sind Uwe und Silvia und noch nicht so bekannt hier im Forum. Deshalb kurz zu uns: Wir sind Ende fünfzig und wohnen in Süddeutschland. Uwe war vor unserer gemeinsamen Zeit schon mehrmals in Tansania, aber meine Füße hatten 2022 Erstkontakt mit dem afrikanischen Kontinent.



Fragt man mich, was mir an Namibia am besten gefallen hat, was meine Highlights waren, würde ich klar und deutlich antworten, dass es nicht die Tiersichtungen waren. Die waren während unserer gesamten Reise sehr mager. Dies hing vor allem mit unserer Reisezeit zusammen. Nein, die Tiere waren das Sahnehäubchen. Aber die abwechslungsreiche Landschaft samt ihrer im März grünen und blühenden Vegetation, haben meine Seele zutiefst berührt, genauso wie die liebenswerten Menschen, denen wir begegnet sind, die Stille und die friedliche Atmosphäre. Ich war nie so sehr bei mir selbst, im Hier und Jetzt wie in diesen wenigen Wochen.

Alle diejenigen unter euch, die für 2020 eine Reise geplant hatten, wissen wie nervenaufreibend es war. Es wurde viel umgebucht und storniert und wir waren unglaublich froh darüber die Unterkünfte über einen Reiseanbieter gebucht zu haben. Diese Umbucherei hätte mich komplett überfordert. Am 4. März 22 standen wir dann schließlich am Flughafen Windhoek. Es fühlte sich komplett unwirklich an.

Dies war unsere Route:
2 N Goche Ganas ca. 1 Std. Fahrtzeit
2 N Waterberg Guest Farm ca. 3 Std. 30
2 N Kambaku Safari Lodge, ca. 1 Std. 45
2 N Vreugde Guest Farm, ca. 2 Std. 30
2 N Mount Etjo Safari Lodge ca. 2 Std. 25
2 N Ai Aiba – The Rock Painting Lodge ca. 2 Std.
2 N Delight Swakopmund ca. 3 Std. 45
2 N Desert Grace, ca. 4 Std.
2 N Sossusvlei Desert Lodge ca. 1 Std. 15
3 N Kalahari Red Dune Lodge, 3 Std. 45
1 N The Olive Exclusive All-Suite Hotel 2 Std. 10 min

Wir konnten direkt am Flughafen unseren Mietwagen abholen. Die Einführung fand mittels eines kurzen Videos statt und dann durften wir auch schon vom Gelände fahren. Das verlief alles wie am Schnürchen.



Zunächst steuerten wir wie alle Selbstfahrer einen Supermarkt an, um uns mit ein paar Snacks und Getränken einzudecken. Dann ging es auch schon für etwa 20 km über die B1 Richtung Süden und weitere ca. 20 km über eine Schotterpiste bis nach Goche Ganas. Die letzten zwanzig Kilometer würde ich als breiteren Feldweg bezeichnen wollen. Das war eine recht holprige Slalomfahrt. Aber sie hat uns riesigen Spaß gemacht. Der Himmel war strahlend blau und die weißen Wolken sahen aus wie an den Himmel gemalt. Überall sahen wir grüne Landschaft und am Horizont ein Gebirge. Wir waren ganz verzückt.




5.-8. März
Goche Ganas


Die Lodge befindet sich auf einem kleinen Hügel und ist traumhaft schön in die Natur eingebettet. Der erste Eindruck war großartig. Wir waren früh dran, wurden mit feuchten Tüchern und einem leckeren Drink begrüßt und konnten direkt nach einer kurzen Lodge-Führung unser Zimmer beziehen. Dieses wirkte in der Realität weniger ansprechend als auf den Fotos. Aber es war trotzdem in Ordnung. Wir hatten direkten Blick auf ein sehr großes Wasserloch, welches aber lediglich von einigen Affen besucht wurde. Unsere Terrasse sah allerdings so gar nicht einladend aus, war doch von den Vögeln alles ziemlich verkotet.



Deshalb beschlossen wir nach einer Dusche die Restaurant-Terrasse aufzusuchen. Sie hatte durch ihre erhöhte Lage einen phänomenalen Blick in den tieferliegenden Bush. Es war ein wunderschöner Ausblick, der seine Zeit forderte, um gebührend ausgekostet zu werden. Wir ließen uns nieder, tranken einen Kaffee und versuchten zu begreifen, dass dies alles wirklich real war.
Im Bush waren einige durchaus große Giraffenherden unterwegs. Leider waren sie so weit weg, dass wir sie mit der Lumix nur mittels maximalen Zooms fotografieren konnten. Unsere Fotos sind leider alle nicht sehr berauschend geworden.



Der Pool lag unterhalb der Restaurant Terrasse und bot die gleiche Aussicht. Dort gab es natürlich auch gemütliche Liegen, die wir nach uns rufen hörten, steckte uns die lange Anreise doch ziemlich in den Knochen. Und so lagen Uwe und Silvia an ihrem ersten Nachmittag in Namibia gemütlich in der Sonne, mit dem schönsten Ausblick, den man sich nur wünschen kann.

Wir hatten für unseren Anreisetag keine Aktivitäten geplant. Lodge genießen war angesagt. Bevor wir zum Dinner gingen, genossen wir einen lecker Cocktail und passend dazu einen wunderschönen Sonnenuntergang. Nach einem guten drei Gänge Dinner zogen wir uns recht früh in unseren Bungalow zurück und fielen ziemlich bald danach für ein paar Stunden ins Koma. Aufgewacht sind wir dann mit paradiesischem Vogelsound.

Nach dem Frühstück machten wir einen Spaziergang im Bush. Aber weil wir gänzlich unerfahren waren, fühlten wir uns sehr unsicher. Wir konnten nicht abschätzen, ob wir womöglich nach dem nächsten Bush einem Nashorn in die Augen schauen, oder ob sich ein auf Krawall gebürsteter Pumpa auf uns stürzt oder ob wir womöglich mit einer Schlange Bekanntschaft machen würden….

Heute lächeln wir über unsere Besorgnis, aber damals waren wir halt zwei Grünschnäbel allein im Bush. Es wurde auch recht schnell unerträglich heiß und weil wir noch im Lernmodus waren, hatten wir natürlich auch nichts zum Trinken mitgenommen. Also kehrten wir schneller als gedacht wieder um und genossen den Tag am Pool mit unbezahlbarem Ausblick.



Für den Spätnachmittag war ein Game Drive gebucht. Wir freuten uns wie zwei Kinder, die voller Erwartung ein Überraschungsei auspacken. Geträumt hatten wir von Katzen und Elefanten…ihr ahnt sicher schon, daraus wurde nix. Mit uns saßen zwei weitere Pärchen im Jeep. Wir hatten daher alle einen Außenplatz mit guter Sicht….nur worauf? Ständig rief einer von uns: Nashorn…Zebra, oder Da vorne ist was…. Meistens entpuppten sich unsere Sichtungen als Steine oder Gehölz. Im Grunde habe ich alles gesehen, was sich mein Gehirn zusammenfantasieren konnte.

Unser Guide war sehr freundlich und bemüht. Ihm war von vornherein klar, was wir auf dieser Fahrt sehen würden und was nicht und deshalb lenkte er unser Augenmerk auf die Botanik und auf Vögel. Wenn er uns einen zeigen wollte, hieß es im Chor „Wo“? Na dort auf dem Baum, rechts…„Ahhh, einen Baum sehe ich und noch einen und noch einen, aber wo sitzt der Vogel“?

Wir waren echt mit Blindheit geschlagen und mussten unseren Blick für die Tiere im Bush erst schulen. Aber wir sahen immerhin einige Giraffen, ein paar Impalas, eine Hand voll Zebras und eine Nashornfamilie. Sie war der Stolz unseres Guides. Mit großer Liebe sprach er über den wohl größten Schatz im Reservat.
Wir für unseren Teil hatten ein Dauergrinsen im Gesicht und konnten unser Glück nicht fassen. Wir empfanden tiefste Dankbarkeit.







Unterwegs trafen wir auf einen Ranger, zu Fuß, allein und bewaffnet. Unser Guide übergab ihm etwas zum Trinken und einige Snacks und erklärte uns, dass die Tiere Tag und Nacht von ihrem „Hirten“ begleitet werden, um sie vor Wilderei zu schützen. Mit einem sehr schönen Sundowner und sehr viel Gin im Tonic, ging dieser aufregende Tag zu Ende.
Anhang:
Letzte Änderung: 25 Jan 2024 18:29 von Nacho.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Lotusblume, speed66, urolly, Logi, take-off, chrisanna, Tinochika, CoM, AnjaundStephan und weitere 2
19 Jan 2024 19:07 #680764
  • Nacho
  • Nachos Avatar
  • Beiträge: 85
  • Dank erhalten: 144
  • Nacho am 19 Jan 2024 19:03
  • Nachos Avatar
Hilfe: Woran liegt es, wenn die Bilder plötzlich verdreht sind und wie kann man das ändern? Bevor ich den Beitrag weggeschickt hatte, war alles wie es sollte. Auch hat es ein Foto gar nicht hochgeladen...Kann jemand helfen?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Jan 2024 21:34 #680770
  • Gabi-Muc
  • Gabi-Mucs Avatar
  • Beiträge: 1962
  • Dank erhalten: 2247
  • Gabi-Muc am 19 Jan 2024 21:34
  • Gabi-Mucs Avatar
Hallo,

wenn Du ein Bild einfügst, dann musst Du nachdem Du mit Datei hinzufügen das Bild ausgewählt hast, noch auf den ganz rechten Button gehen und EINFÜGEN drücken. Das hast Du wahrscheinlich bei dem einen Bild vergessen.

Normalerweise stehen die Fotos nur 90 Grad verdreht, 180 Grad kenne ich kaum. Sind das Handy-Fotos? Schau Dir das Bild auf dem PC an und drehe es 2 x. Dann speicherst Du es. Danach das ganze dann wieder zurück. Vermutlich wird das Bild dann richtig sein.

LG

Gabi
03.2022 Swakop, Etosha und Damaraland // 08:2021 Uganda // 01.2021: Caprivi // 10.2020: Etosha pur // 04.2019: KTP, Tok Tokkie Trail und Sossusvlei // 06.2018: Swakopmund und Etosha // 08.2017: Kalahari, KTP, Fish River, Soussusvlei, Swakopmund // 04.2016: Gardenroute von Kapstadt zum Addo Elephant Park
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Jan 2024 22:23 #680771
  • Tinochika
  • Tinochikas Avatar
  • Ich hab mein Herz verloren
  • Beiträge: 1472
  • Dank erhalten: 6740
  • Tinochika am 19 Jan 2024 22:23
  • Tinochikas Avatar
Nacho schrieb:
Fragt man mich, was mir an Namibia am besten gefallen hat, was meine Highlights waren, würde ich klar und deutlich antworten, dass es nicht die Tiersichtungen waren.

Hallo Silvia und Uwe,

das finden wir jetzt gar nicht so schlimm. Reiseberichte mit einer Menge Tierfotos gibt es ( inklusive unserem ) gerade im Forum viele.
…die abwechslungsreiche Landschaft samt ihrer im März grünen und blühenden Vegetation, haben meine Seele zutiefst berührt, genauso wie die liebenswerten Menschen, denen wir begegnet sind, die Stille und die friedliche Atmosphäre.

Genau das macht das Reisen durch Namibia so nachdrücklich und man kommt irgendwie an und wenn es bei sich selbst ist.
Wir reisen auf jedenfalls gerne bei euch mit. Nach dem Bericht kennen euch sicher auch viele Fomis ein bisschen besser und vielleicht sieht man sich ja einmal auf einem Forumstreffen.

Viele Grüße
Ingrid und Hartwig
Letzte Änderung: 20 Jan 2024 02:35 von Tinochika.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Jan 2024 13:06 #680777
  • Nacho
  • Nachos Avatar
  • Beiträge: 85
  • Dank erhalten: 144
  • Nacho am 19 Jan 2024 19:03
  • Nachos Avatar
Hallo Gabi,
vielen Dank für deine Hilfe. Ersteres Problem mit dem fehlenden Foto konnte ich beheben. Hatte tatsächlich vergessen den Button anzuklicken. Aber die verdrehten Bilder bekomme ich nicht hin. Sie sind auf meinem PC richtig abgespeichert und wenn ich sie erneut drehe und abspeichere, erscheinen sie hier wieder verdreht.
Liebe Grüße,
Silvia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Jan 2024 13:10 #680778
  • Nacho
  • Nachos Avatar
  • Beiträge: 85
  • Dank erhalten: 144
  • Nacho am 19 Jan 2024 19:03
  • Nachos Avatar
Hallo Ingrid und Hartwig,
vielen Dank für eure netten Worte und euere Nachsicht. Übrigens auch noch ein herzliches Dankeschön für die Fotos von der Honeymooner Suite in eurem Reisebericht. Die sieht tatsächlich sehr einladend aus.
Liebe Grüße,
Silvia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.