THEMA: Luft zurück in Reifen
23 Aug 2008 21:27 #76040
  • Reise_Meike
  • Reise_Meikes Avatar
  • Beiträge: 270
  • Dank erhalten: 41
  • Reise_Meike am 23 Aug 2008 21:27
  • Reise_Meikes Avatar
Tomcat schrieb:
Ich mache es immer so.

Luft nicht unter 1.5 ablassen.

Sobald ich aus der Pampa bin an die nächste Tankstelle fahren und pumpen lassen. Aber nicht mehr als 60 km/h Speed und nicht weiter als 50 km am Stück fahren...sonst werden die Reifen zu heiss.

Das funktioniert seit 15 Jahren bestens :laugh:

Das mit den 1.5 Bar habe ich mir jetzt eingebrannt, aber gilt das auch für einen Bushcamper? Der ist ja doch ziemlich schwer mit seiner Kabine. Da wir bald im Caprivi sein werden fürchte ich, dass wir in die Verlegenheit kommen werden Luft ablassen zu müssen -> und dieses Mal tun wir es auch und fahren uns nicht wieder fest, wie vor 5 Jahren. Man lernt ja dazu. Auch damals wußten wir natürlich schon davon.

Die Frage ist nur, woran merkt man, wann der Zeitpunkt zum Ablassen gekommen ist? Wir hatten das damals zwar im Kopf, aber als wir dann fest steckten war es natürlich zu spät.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
24 Aug 2008 19:27 #76135
  • jaw
  • jaws Avatar
  • Ich war endlich wieder in Namibia
  • Beiträge: 1953
  • Dank erhalten: 605
  • jaw am 24 Aug 2008 19:27
  • jaws Avatar
Wir hatten das damals zwar im Kopf, aber als wir dann fest steckten war es natürlich zu spät.
:laugh: :woohoo: :silly:

Hllo Meike,

ich würde sagen, dass ist ähnlich wie mit Glatteis - wenn du im Acker liegst ist es auch zu spät dran zu denken:P

1. Du siehst den Sand und der wird tiefer und lockerer
2. Die Traktion wird schlechter (du mußt mehr Gas geben, um durchzukommen)
3. Der Wagen sucht sich seinen eigenen Weg (Gegenlenken ist übrigens eine prima Methode um schnell und sicher schaufeln zu üben) ;)

Dann bitte möglichst auf festerem Grund (z.B. Steine oder dunklen / schwarzen Sand ansteuern) anhalten und die Luft aus dem Kopf über das Reifenventil ablassen....

Zu den 1,5 bar => merk dir lieber max. halber Reifendruck, d.h. wenn ein schweres Fahrzeug normal 3,5 bar braucht, dann eben etwas mehr Druck drin lassen. Der Reifen walkt sonst über die Seitenwände, das hält er nicht sehr lange aus, vor allem dann auf fester Pad

Viele Grüße

jaw
Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden (Mark Twain)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
24 Apr 2009 20:23 #99127
  • Crazy Zebra
  • Crazy Zebras Avatar
  • Beiträge: 3766
  • Dank erhalten: 76
  • Crazy Zebra am 24 Apr 2009 20:23
  • Crazy Zebras Avatar
Seriöse Vermieter legen den dazu, nachfragen!

Gruss Kurt
www.Kurt-und-Heidi.ch Reiseberichte - Bilder und noch mehr wir freuen uns über jeden Besuch
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
25 Apr 2009 08:45 #99160
  • Southerndreams
  • Southerndreamss Avatar
  • Southerndreams am 25 Apr 2009 08:45
  • Southerndreamss Avatar
Wir waren mit unserem Mitsubishi Pajero
vollgeladen beim 4x4 Sand Rescue Training auf der Atlantisdüne.

Das ist ein für solche Trainings zugelassenes Gebiet beim Bloubergstrand.

Wir hatten einen zertfizierten Trainer von Land Rover dabei.

Vollgeladen meint 100 l Extra-Sprit, 50 l Extra-Wasser, alle Lebensmittel,
Kühlschrank usw., alles was wir mitnehmen wedren,
um realistische Bedingungen zu haben.

Das Gewicht war 2,86 Tonnen (ohne uns drinne).
Haben wir danach auf der Weigh Bridge der Agri-Genossenschaft gewogen.

Der Druck wurde erst auf 1,5, dann auf 0,8 bar heruntergelassen.
Dieser Druck ist übrigens auch im Kgalagadi vorgeschrieben.

HIntergrund ist, dass ein voller Reifen den Sand immer vor sich herschiebt
und damit das Wellblech erzeugt. Ist der Reifen nicht ganz flach,
verhindert oder erschwert diese Sandwelle vor den Reifen das Weiterkommen.

Die Fahrt mit 0,8 bar die Düne hinauf war beeindruchend einfach.

Mit 1,5 ging es nicht.

Unser Kompressor, er kostetet ca. 60,- €, waren die Reifen in ca 8 Minuten pro Reifen
tadellos wieder aufgepumpt.



Man sieht vor lauter Flachheit die Reifen kaum.

Wir sind 2008 die letzten 6 km im Sossousvlei mit vollen Reifen gefahren,
da unser damaliger Vermieter zwar den Kompressor zugesagt hatte, er dann aber
schlussendlich nicht zu finden war. Wir hatten keine Lust,
die 60 km zurück bis Sesriem zu schleichen.
Das Fahren ging auch, war aber anstrengend.
Heut weiß ich warum .....

Zum Ablassen: mit Hilfe des Leathermen hatte unser Trainer
die Luft in wenigen Sekunden draußen.

Ein Taschenmesser leistet auch gute Dienste.

Wir haben einen separaten Manometer,
das Teil kostet ein paar R, sowieso immer dabei,
um ab und zu die Luft selbst zu kontrollieren



Auch eine einfacherer Kompressor ist ok,er braucht ein paar Minuten mehr,
aber ihr seid ja nicht auf der Flucht, aber lasst Euch das Handling zeigen.
Wenn man über 30 Minuten pumpt, um 1 bar zu bekommen,
ist ein Bedienungsfehler schuld.
Es gibt da eine Kappe, die man auf das Gerät drehen muss.
Das wussten wir auch nicht, man erklärte es uns dann aber im Laden.


Viele Grüße,

Bee Tee
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
25 Apr 2009 09:48 #99165
  • Crazy Zebra
  • Crazy Zebras Avatar
  • Beiträge: 3766
  • Dank erhalten: 76
  • Crazy Zebra am 24 Apr 2009 20:23
  • Crazy Zebras Avatar
Reifendruck und schwere Fahrzeuge bei Sandpassagen,

da besteht überhaupt kein offensichtlicher Zusammenhang \"im Sand \"dies ist eine falsche Annahme (Teerstrassen ausgenommen)

Der wichtigste Faktor ist die Felge bezw. mit Schlauch oder Schlauchlosbereifung!

Schlauchlos ist es auch bei meinem nicht leichten Bremach problemlos möglich auf 1.0 Bar den Druck zu senken.
Wenn es ganz schierig wird sogar bis auf 0.5 Bar, aber dann wirklich nur ein paar Meter und ohne heftige Lenkbewegung!

Mit Schlauch empfielt es sich nicht den Druck so weit runter zu lassen, der Schlauch könnte sich auf der Felge drehen und das Ventil anders als bei der Schlauchlosfelge \"abreisen\"Richtewert (1.0 -1.5 Bar mit Schlauch)

Um jegliche Zweifel zu unterbinden, das sind Werte aus der Praxis, wir waren letzten Samstag/Sonntag mit 12 verschiedenen Bremachs im Versuchsgelände Horstwalde (Four Weel Fun Leser kennen dieses vom Supertest) mit ganz unterschiedlichen aufgebauten Bremachs von 4 bis 6.5 Tonnen (davon zum Teil 3.5 Tonnen auf der Vorderachse). Hier wurde mit verschieden Luftdrücken alles möglich und unmögliche Auspropbiert. Zu beachten ist das auf meinem Bremi ein Michelin 255/100 20Zoll Reifen drauf ist.
Tiefsand und Sandhang mit 20% Steigung waren mit 1.0 Bar ein Kinderspiel!

Also getraut euch nur den Luftdruck rauszulassen bevor ihr Feststeckt, wenn ihr Feststeckt nicht lange üben, es verschlechtert eure Situation zusehens, anhalten \"ohne zu bremsen wenn möglich\" Luftrauslassen und weiter gehts.

Die Zeit für das Aufpumpen habt ihr X-fach gespart wenn ihr nicht schaufeln müsst für alle paar Meter.

Gruss Kurt

PS
eine sehr gute Webseite zu diesem Thema (praxisorientiert)
findet ihr hier PISTEN-Kuh
www.Kurt-und-Heidi.ch Reiseberichte - Bilder und noch mehr wir freuen uns über jeden Besuch
Letzte Änderung: 25 Apr 2009 10:12 von Crazy Zebra.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
25 Apr 2009 10:49 #99170
  • Ulli
  • Ullis Avatar
  • Beiträge: 929
  • Dank erhalten: 81
  • Ulli am 25 Apr 2009 10:49
  • Ullis Avatar
Hallo Bee Tee,
Der Druck wurde erst auf 1,5, dann auf 0,8 bar heruntergelassen.
Dieser Druck ist übrigens auch im Kgalagadi vorgeschrieben.

Wo hast du denn das her? Der 1. April ist doch schon lange vorbei... :cheer:

Oder müssen wir jetzt nicht nur die Campsites sondern auch den Reifendruck ein Jahr im voraus buchen?

Sonnige Grüße

Ulli
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.