THEMA: Vienna goes NAMBOTS - Familiencamping die Dritte
07 Dez 2017 20:22 #500721
  • KarinK
  • KarinKs Avatar
  • Das Leben ist jetzt!
  • Beiträge: 106
  • Dank erhalten: 59
  • KarinK am 07 Dez 2017 20:22
  • KarinKs Avatar
Hallo Peter,
gerne erinnere ich mich an unsere gemeinsame Übernachtung in Okaukuejo vor 4 Jahren.
Kinder, wie die Zeit vergeht!!
Ich verfolge sehr gern euren Bericht und bin gespannt, was ihr zu siebt noch so alles erlebt habt.
Liebe Grüße, Karin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Dez 2017 13:58 #501338
  • granato75
  • granato75s Avatar
  • Beiträge: 248
  • Dank erhalten: 700
  • granato75 am 12 Dez 2017 13:58
  • granato75s Avatar
7. AUGUST 2017:
Fahrt nach Halali

ÜBERNACHTUNG:
Campsite Halali, Etosha NP

Fahrdistanz: 115km

Früh morgens, schon lange vor 6 Uhr, werden wir unsanft geweckt. Die Guides der Gruppenreise vom Platz nebenan unterhalten sich laut und lärmen mit dem Geschirr. Da ich ohnehin nicht mehr schlafen kann, stehe ich um 6 Uhr auf. Ich mache mit dem Fotoapparat einen Spaziergang über das Gelände und erklimme den Aussichtsturm. Als ich um 7 Uhr zum Auto zurückkomme ist die Reisegruppe schon aufgebrochen.

Aussicht über Okaukuejo:








Zwischen 7 und 8 Uhr sind alle auf den Beinen. Wir waschen das Geschirr von gestern, frühstücken und schlendern nochmal zum Wasserloch. Wir sehen viele Zebras, Springböcke, Kudus und Giraffen. Danach packen wir alles zusammen und machen uns gegen 11:15 Uhr auf den Weg nach Halali, wie üblich an verschiedenen Wasserlöchern vorbei. Erstmals setzt sich Birgit hinter das Steuer ihres Wagens. Besonders beeindruckt uns ein riesiger Schwarm Webervögel an einem dieser kleinen Teiche.
Kurz vor 15 Uhr treffen wir im Halali Camp ein, unserer heutigen Unterkunft, und bekommen einen Platz zugewiesen. Bei der Ankunft bemerken Helmut und Birgit, dass einer ihrer Reifen rasch Luft verliert. Sie dürften sich kurz vor dem Camp etwas in den Reifen gefahren haben. Wir sprechen mit Vincent von Safari Car, der vorschlägt, den Reifen nur wechseln aber nicht hier in Halali reparieren zu lassen.
Nachdem wir ohnehin immer mit zwei Fahrzeugen unterwegs sind und somit insgesamt immer noch 3 Ersatzreifen haben, stimmen wir ohne größere Bedenken zu.
Helmut lässt also den Reifen an der Tankstelle tauschen und den defekten Reifen ohne Reparatur hinten montieren. In der Zwischenzeit richten wir den Zeltplatz ein und die Kinder gehen zum Pool.
Als Helmut eintrifft, macht ihn der Platzwart auf den anderen Reifen (der mit der unsauberen Schweißnaht) aufmerksam und meint, dass er auch diesen tauschen lassen sollte.
Sicherheitshalber fährt Helmut zur Tankstelle zurück um auch den zweiten Reifen tauschen zu lassen. Dort findet sich aber niemand, der in der Lage ist den Reifen fachgerecht zu wechseln. So lässt er ihn, trotz leichter Bedenken, montiert.
Währenddessen trifft ein österreichisches Pärchen auf unserer Campsite ein und meint, wir stünden auf ihrem Platz. Wir können allerdings glaubhaft versichern, dass uns dieser von der Rezeption zugewiesen wurde. Es stellt sich heraus, dass die beiden schon seit gestern hier sind, und heute tagsüber unterwegs waren. Allerdings ohne etwas auf der Campsite zu hinterlassen. Offensichtlich ist das Hinterlassen von Stühlen und/oder Tischen notwendig, damit die Platzwarte wissen, welche Stellflächen belegt und welche frei sind. Der Platzwart kann schließlich einen anderen Stellplatz für die beiden organisieren und alles löst sich in Wohlgefallen auf.
Um das Autodrama des Tages zu vervollständigen, bemerken wir bei Helmuts und Birgits Auto hinten links eine ordentliche Delle im Kotflügel. Nachdem wir uns sicher sind, dass diese Delle am Waterberg noch nicht vorhanden war und den beiden die Beschädigung während der Fahrt wohl aufgefallen wäre, vermuten wir, dass während unseres Stopps in Otjiwarongo oder bei der Rezeption in Okaukuejo jemand das Fahrzeug touchiert haben muss.
Nachdem wir beide Autos mit hohem Selbstbehalt angemietet haben, müssen wir hoffen, dass die Reparaturkosten von Helmuts Versicherung in Österreich abgedeckt werden.
Als sich die Aufregung wieder gelegt hat, bereiten wir das Abendessen vor. Es gibt Zebra und Oryx, die letzten Fleischreste aus Windhoek. Dazu Champignons und gekochte Kartoffeln. Nach dem Abendessen machen wir uns auf den Weg zum Wasserloch als wir einen Honigdachs quer über den Platz laufen sehen. Mit Respektabstand folgen wir und beobachten staunend, mit welchem Geschick der Dachs die Mülltonnen öffnet, sich mit gespreizten Beinen oben festhält und mit den Vorderpfoten den Inhalt der Mülltonnen durchsucht. Auf diese Weise überprüft er alle Mülltonnen in der näheren Umgebung und lässt sich auch von der immer größer werdenden Anzahl an Beobachtern nicht stören. Danach stattet er noch ohne jede Scheu einigen Plätzen einen Besuch ab um etwas vom Abendessen abzustauben.
Da Claudia Kopfschmerzen hat, kehren wir nach diesem Erlebnis zum Platz zurück und sie und die Kinder bleiben den Rest des Abends im Zelt. Ich gehe mit Helmut und Birgit nochmal zum Wasserloch. Dort sehen wir zwei Hyänen und ein Spitzmaulnashorn. Nach einer Stunde machen wir uns auf den Rückweg und gehen gegen 22:30 Uhr schlafen.
Letzte Änderung: 15 Dez 2017 14:10 von granato75.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel, Giraffen-Lisa, casimodo, Topobär, Logi, Old Women, Daxiang, Mustang05
12 Dez 2017 13:58 #501339
  • granato75
  • granato75s Avatar
  • Beiträge: 248
  • Dank erhalten: 700
  • granato75 am 12 Dez 2017 13:58
  • granato75s Avatar
7. AUGUST 2017:
Fahrt nach Halali

ÜBERNACHTUNG:
Campsite Halali, Etosha NP

Fahrdistanz: 115km

Früh morgens, schon lange vor 6 Uhr, werden wir unsanft geweckt. Die Guides der Gruppenreise vom Platz nebenan unterhalten sich laut und lärmen mit dem Geschirr. Da ich ohnehin nicht mehr schlafen kann, stehe ich um 6 Uhr auf. Ich mache mit dem Fotoapparat einen Spaziergang über das Gelände und erklimme den Aussichtsturm. Als ich um 7 Uhr zum Auto zurückkomme ist die Reisegruppe schon aufgebrochen.

Aussicht über Okaukuejo:








Zwischen 7 und 8 Uhr sind alle auf den Beinen. Wir waschen das Geschirr von gestern, frühstücken und schlendern nochmal zum Wasserloch. Wir sehen viele Zebras, Springböcke, Kudus und Giraffen.

Am Wasserloch von Okaukuejo:
Oryx:










Siedelweber:






Haubenbartvogel:


Maskenbülbül:






















Danach packen wir alles zusammen und machen uns gegen 11:15 Uhr auf den Weg nach Halali, wie üblich an verschiedenen Wasserlöchern vorbei. Erstmals setzt sich Birgit hinter das Steuer ihres Wagens.






Sekretärvögel:




Besonders beeindruckt uns ein riesiger Schwarm Webervögel an einem dieser kleinen Teiche.


Kuhantilopen:







Kurz vor 15 Uhr treffen wir im Halali Camp ein, unserer heutigen Unterkunft, und bekommen einen Platz zugewiesen. Bei der Ankunft bemerken Helmut und Birgit, dass einer ihrer Reifen rasch Luft verliert. Sie dürften sich kurz vor dem Camp etwas in den Reifen gefahren haben. Wir sprechen mit Vincent von Safari Car, der vorschlägt, den Reifen nur wechseln aber nicht hier in Halali reparieren zu lassen.

Unser erster Platten:


Nachdem wir ohnehin immer mit zwei Fahrzeugen unterwegs sind und somit insgesamt immer noch 3 Ersatzreifen haben, stimmen wir ohne größere Bedenken zu.
Helmut lässt also den Reifen an der Tankstelle tauschen und den defekten Reifen ohne Reparatur hinten montieren. In der Zwischenzeit richten wir den Zeltplatz ein und die Kinder gehen zum Pool.
Als Helmut eintrifft, macht ihn der Platzwart auf den anderen Reifen (der mit der unsauberen Schweißnaht) aufmerksam und meint, dass er auch diesen tauschen lassen sollte.
Sicherheitshalber fährt Helmut zur Tankstelle zurück um auch den zweiten Reifen tauschen zu lassen. Dort findet sich aber niemand, der in der Lage ist den Reifen fachgerecht zu wechseln. So lässt er ihn, trotz leichter Bedenken, montiert.
Währenddessen trifft ein österreichisches Pärchen auf unserer Campsite ein und meint, wir stünden auf ihrem Platz. Wir können allerdings glaubhaft versichern, dass uns dieser von der Rezeption zugewiesen wurde. Es stellt sich heraus, dass die beiden schon seit gestern hier sind, und heute tagsüber unterwegs waren. Allerdings ohne etwas auf der Campsite zu hinterlassen. Offensichtlich ist das Hinterlassen von Stühlen und/oder Tischen notwendig, damit die Platzwarte wissen, welche Stellflächen belegt und welche frei sind. Der Platzwart kann schließlich einen anderen Stellplatz für die beiden organisieren und alles löst sich in Wohlgefallen auf.
Um das Autodrama des Tages zu vervollständigen, bemerken wir bei Helmuts und Birgits Auto hinten links eine ordentliche Delle im Kotflügel. Nachdem wir uns sicher sind, dass diese Delle am Waterberg noch nicht vorhanden war und den beiden die Beschädigung während der Fahrt wohl aufgefallen wäre, vermuten wir, dass während unseres Stopps in Otjiwarongo oder bei der Rezeption in Okaukuejo jemand das Fahrzeug touchiert haben muss.



Nachdem wir beide Autos mit hohem Selbstbehalt angemietet haben, müssen wir hoffen, dass die Reparaturkosten von Helmuts Versicherung in Österreich abgedeckt werden.
Als sich die Aufregung wieder gelegt hat, bereiten wir das Abendessen vor. Es gibt Zebra und Oryx, die letzten Fleischreste aus Windhoek. Dazu Champignons und gekochte Kartoffeln.










Nach dem Abendessen machen wir uns auf den Weg zum Wasserloch als wir einen Honigdachs quer über den Platz laufen sehen. Mit Respektabstand folgen wir und beobachten staunend, mit welchem Geschick der Dachs die Mülltonnen öffnet, sich mit gespreizten Beinen oben festhält und mit den Vorderpfoten den Inhalt der Mülltonnen durchsucht. Auf diese Weise überprüft er alle Mülltonnen in der näheren Umgebung und lässt sich auch von der immer größer werdenden Anzahl an Beobachtern nicht stören. Danach stattet er noch ohne jede Scheu einigen Plätzen einen Besuch ab um etwas vom Abendessen abzustauben.








Da Claudia Kopfschmerzen hat, kehren wir nach diesem Erlebnis zum Platz zurück und sie und die Kinder bleiben den Rest des Abends im Zelt. Ich gehe mit Helmut und Birgit nochmal zum Wasserloch. Dort sehen wir zwei Hyänen und ein Spitzmaulnashorn. Nach einer Stunde machen wir uns auf den Rückweg und gehen gegen 22:30 Uhr schlafen.

Nachts am Wasserloch:





Letzte Änderung: 12 Dez 2017 14:09 von granato75.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Eulenmuckel, Giraffen-Lisa, casimodo, ANNICK, Topobär, Logi, Old Women, Daxiang, felix__w und weitere 1
12 Dez 2017 14:36 #501342
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5402
  • Dank erhalten: 8531
  • Topobär am 12 Dez 2017 14:36
  • Topobärs Avatar
granato75 schrieb:
Als Helmut eintrifft, macht ihn der Platzwart auf den anderen Reifen (der mit der unsauberen Schweißnaht) aufmerksam und meint, dass er auch diesen tauschen lassen sollte.
Sicherheitshalber fährt Helmut zur Tankstelle zurück um auch den zweiten Reifen tauschen zu lassen. Dort findet sich aber niemand, der in der Lage ist den Reifen fachgerecht zu wechseln. So lässt er ihn, trotz leichter Bedenken, montiert.
Moin,
da muss ich dann doch mal nachfragen, was Ihr bei einem Reifenschaden macht, wenn kein Tankwart in der Nähe ist? Immerhin geht es ja noch durch Botswana. Wenn ich leichte Bedenken wegen eines Reifen hätte, würde ich den Wechsel nicht von der Anwesenheit eines Tankwarts abhängig machen.
Letzte Änderung: 12 Dez 2017 14:37 von Topobär.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Dez 2017 16:08 #501353
  • granato75
  • granato75s Avatar
  • Beiträge: 248
  • Dank erhalten: 700
  • granato75 am 12 Dez 2017 13:58
  • granato75s Avatar
Hallo,

Dazu muss man sagen, dass ich persönlich bei seinem Reifen keine Bedenken gehabt habe.
Meiner Meinung nach war es tatsächlich nur ein kosmetisches Problem.
Auch andere Touristen/Tankwarte haben kein Problem erkannt (selbst als man sie darauf hingewiesen hat).

Mein Kollege war halt übervorsichtig (wahrscheinlich wie auch viele andere Neulinge) ;)
Da ist man natürlich empfänglich, wenn jemand anderes Zweifel äußert...
Er hatte halt auch im Vorfeld gelesen, dass man IMMER die Reifen beim Auto checken muss und dass viele Vermieter da sehr sorglos sind.
Sicher richtig, aber wie wir wissen, darf man auch nicht immer europäische Neuwagenmaßstäbe anwenden....

Man muss auch einräumen, dass er schon recht geschafft war nach dem leichten Kollision am Tag 1, dem Platten in Halali und der Delle, die wir kurz darauf bemerkt haben... (Fast jeden Tag ein Auto-Vorfall) :blink:
Einige Tage ab diesem Zeitpunkt haben wir uns damit beschäftigt die Versicherungsbedingungen zu studieren, ob und bis zu welcher Höhe der Reifen/die Delle versichert sind.

Drei Vorfälle dieser Art haben wir nicht in insgesamt 6 Wochen Afrika bisher zusammen gebracht. B)

Spoiler: 1) Der Reifen hat bis zum letzten Kilometer anstandlos gehalten
2) Selbst Vincent hat es bei der Rückgabe nicht bemerkt (obwohl der alles ganz genau bei Rückgabe checkt).
3) Der Platten war durch eine sauber eingefahrene Dorne verursacht. Wurde von Vincent bei der Rückgabe erkannt und nicht in Rechnung gestellt (obwohl ausdrücklich nicht versichert)
4) Die Reparatur der Delle hat ca. 200 EUR ausgemacht, die seine Allianz Selbstbehaltausschlussversicherung anstandslos und ohne Rückfragen übernommen hat....

Also alles gut ausgegangen. Und aus meiner Sicht auch ohne ein Risiko einzugehen, was ohnehin ein No-Go wäre.

Ausblick: Das war das letzte Reifenproblem dieser Reise. Trotzdem kam der Highlift-Jack zu Einsatz (mein persönliches Highlight) :woohoo: Dazu aber mehr in den nächsten Tagen......
Letzte Änderung: 12 Dez 2017 16:14 von granato75.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Giraffen-Lisa, Logi
12 Dez 2017 18:25 #501376
  • Gila
  • Gilas Avatar
  • Beiträge: 217
  • Dank erhalten: 137
  • Gila am 12 Dez 2017 18:25
  • Gilas Avatar
Wie schmeckt eigentlich Zebra, nach Wild?

Gut, dass Ihr mit 2 Autos unTerwegs seid. Bin schon gespannt, wie es mit den Reifen weitergeht.. .
....ach so, die Auflösung gabs schon. :)
Viele Grüße von
Gila
Letzte Änderung: 12 Dez 2017 18:28 von Gila.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.