THEMA: Die Eulenmuckels auf Birding-Tour
04 Nov 2014 18:02 #360408
  • Guggu
  • Guggus Avatar
  • Beiträge: 2204
  • Dank erhalten: 4055
  • Guggu am 04 Nov 2014 18:02
  • Guggus Avatar
Liebe Muckels,

ich habe es mir einfach gemacht und habe das Packen, Fliegen und Einkaufen übersprungen und bin gleich ins
Eingemachte zugestiegen. Ein Bericht von euch ist Pflichtlektüre und wenn die Pflicht noch so viel Spaß macht,
was will man mehr. Ich freue mich auf das Reisen mit euch :)

Liebe Grüße
Guggu
Reiseberich Namibia August 2012: Tagebuchaufzeichnungen einer Wikingerin in Namibia
Reisebericht Namibia/Botsuana August 2013: Frau HIRN on the floodplains
Reisebericht Namibia 2015:A trip down Memory Lane
NAM/BOT 2017 : So weit! So gut!
Kenia/Masai Mara 2019 : Der Kreis schliesst sich
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel
04 Nov 2014 20:29 #360459
  • Eulenmuckel
  • Eulenmuckels Avatar
  • Beiträge: 1922
  • Dank erhalten: 15708
  • Eulenmuckel am 04 Nov 2014 20:29
  • Eulenmuckels Avatar
@Nane: Bis zu den nächsten Zeitraffern dauert es noch ein wenig, aber ich finde sie deutlich besser als den ersten.

@Claudia: Fortsetzung folgt.

@Hanne: Natürlich nehmen wir so eine treue Seele wie dich mit.

@Guggu: Das hast du genau richtig gemacht. Den anstrengenden Teil ausgelassen und nun gleich in den Gamedrive eingestiegen.

Gleich kommt die nächste Etappe.

Liebe Grüße
Uwe und Ruth
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne
04 Nov 2014 20:42 #360463
  • Eulenmuckel
  • Eulenmuckels Avatar
  • Beiträge: 1922
  • Dank erhalten: 15708
  • Eulenmuckel am 04 Nov 2014 20:29
  • Eulenmuckels Avatar
Dienstag, 8. Juli 2014 – Einsame Zentralkalahari

Passarge Valley, CKGR – Letiahau, CKGR

Die erste Nacht in der Kalahari war kalt. Am Morgen zeigte das Thermometer –0,4 Grad. Daher beeilten wir uns damit, alle Sachen zusammen zu packen und verschoben das Frühstück auf später.

Rebhuhnfrankolin



Riesentrappe



Ein paar Kilometer fuhren wir bis zum Passarge Wasserloch. Dort blieben wir etwa eine Stunde stehen, konnten aber außer Tauben und Flughühnern keine Tiere beobachten. Falsch: Als Highlight kam ein einzelner Schakal vorbei und stillte seinen Durst. Zu einer spannenden Taubenjagd kam es aber nicht. Einige Riesentrappen näherten sich im Gebüsch, aber auf sie wollten wir dann nicht mehr warten.



Fleckenflughuhn



Weiter ging es Richtung Süden. Der Weg führte über einige Schleifen durch Buschland und über Ebenen. Immer wieder sahen wir unterschiedlich große Herden Oryx und Springböcke. Manchmal waren ein paar Kuhantilopen oder Gnus unter ihnen. In den Bäumen saß ab und zu ein Falke, Weißbürzel-Singhabichte sahen wir erstaunlich oft am Boden. Ein einzelner Gaukler saß in einem Baum und fraß an einer Beute, die wir jedoch nicht mehr erkennen konnten.
Kurz nach Mittag machten wir Pause an einem Stellplatz der Tau-Pan. Uwe aß Müsli, Ruth Brote mit Frischkäse und Rauchfleisch. Dann kochten wir Wasser mit der Kelly und spülten auch das Geschirr vom Vorabend. Die Sonne war warm, und wir genossen die Ruhe und Einsamkeit.





Eine große Schar Perlhühner kam vorbei und ließ sich durch unsere Anwesenheit nicht stören. In wenigen Metern Entfernung scharrelten sie an uns vorüber.
Besonders auffällig waren die unzähligen Naramelonen, die zu hunderten überall herumlagen. Sie sind wohl ein Zeichen für den vielen Regen, der dieses Jahr gefallen war.

Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, jaffles, Allesverloren, Fluchtmann, K.Roo, Champagner, Guggu, tiggi, Nane42, Susi65 und weitere 8
04 Nov 2014 20:43 #360466
  • Eulenmuckel
  • Eulenmuckels Avatar
  • Beiträge: 1922
  • Dank erhalten: 15708
  • Eulenmuckel am 04 Nov 2014 20:29
  • Eulenmuckels Avatar
Auf dem weiteren Weg kamen uns zwei Gruppen Südafrikaner entgegen, die zweite bestand aus sechs Fahrzeugen mit Anhängern, die eine lange Staubfahne hinter sich herzogen. Danach war es aber wieder ruhig, und zu unserer großen Freude sahen wir mehrere Familien Löffelhunde. Die drolligen Kerlchen waren allerdings sehr scheu und sprinteten meist in vollem Galopp davon, sobald wir anhielten. Ein paar Sekretärvögel stolzierten durch das hohe Gras.





Gegen Nachmittag erreichten wir unseren Stellplatz Letiahau, fuhren aber noch ein paar Kilometer weiter zum gleichnamigen Wasserloch. Dort stand eine Herde Oryx, die sich aber schnell entfernte. Leider passierte in der kommenden Stunde nichts, obwohl es in der näheren Umgebung keine weitere Wasserstelle mehr gab.





Schurrbärtchen



Und so fuhren wir wieder zurück zum Stellplatz. Bereits vor Sonnenuntergang kühlte die Luft ab, daher machten wir Feuer und richteten uns ein. Der Campingplatz liegt ein paar hundert Meter abseits des Wegs und verfügt weder über eine Dusche noch eine Toilette. Das finden wir sehr schade, denn überall im Gebüsch liegt Klopapier herum.



Als es dunkel wurde, hörten wir ein merkwürdiges Geräusch, welches wir nicht auf Anhieb zuordnen konnten. Während die bellenden Geckos ja eine sehr angenehme Stimmung schaffen, hörte sich dieses Husten für uns aber sehr nach einem Leoparden an. Der Ruf wiederholte sich, kam näher und umkreiste unser Lager. Mit unserer Handy-App (mammals) überprüften wir verschiedene Tierlaute. Den ganzen Tag hatten wir lediglich ein paar Oryx gesehen. Vielleicht husten Oryx ja auch?! Schließlich spielten wir den Laut der Katze ab. Anstelle uns zu beruhigen, dass sich ein Leopard ganz anders anhörte, war es nach kurzer Analyse der Stimme mit der Gemütlichkeit schnell vorbei. Die beiden Laute waren erschreckend ähnlich. Wir grillten in Windeseile unsere Steaks (die müssen ja auch gar nicht durch sein!) und aßen, wobei wir immer wieder mit der Taschenlampe die Umgebung ableuchteten. Da die Vegetation aber recht hoch und die Büsche nahe standen, konnten wir nichts entdecken. Wir kamen uns sehr beobachtet und gleichzeitig selbst recht blind vor, so dass wir nach dem Essen schnell im Zelt verschwanden. Das Husten entfernte sich, und in sehr weiter Entfernung hörten wir unser erstes Löwengebrüll in diesem Urlaub.

Kilometer: 125
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Hanne, jaffles, Allesverloren, La Leona, Fluchtmann, Anita40, K.Roo, Topobär, Champagner und weitere 19
04 Nov 2014 21:03 #360471
  • take-off
  • take-offs Avatar
  • Beiträge: 1355
  • Dank erhalten: 4030
  • take-off am 04 Nov 2014 21:03
  • take-offs Avatar
Hallo Ruth und Uwe,

wisst ihr was mir sofort ins Auge gefallen ist?
Nein, diesmal nicht die Landschaft und auch kein Tier SONDERN eure schöne Tischdecke! :laugh:

Wir haben dieses Jahr auf Bagatelle eine Ähnliche gekauft, nur ziert unsere unseren Esszimmertisch und mir wäre nicht im Traum eingefallen, sie beim Campen zu benutzen. :dry:

Ihr habt eben Stil! :laugh:
Soll aber nicht heißen, dass wir Banausen sind, wir hatten schon auch eine Tischdecke, nur halt keine so schöne. :laugh:

Liebe Grüße
und das nächste Mal schreibe ich auch wieder was zu den Bildern.

Dagmar
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

Zu den Reiseberichten:
www.namibia-forum.ch...n-afrika.html#471572
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel
04 Nov 2014 22:51 #360491
  • Nane42
  • Nane42s Avatar
  • Beiträge: 1362
  • Dank erhalten: 1635
  • Nane42 am 04 Nov 2014 22:51
  • Nane42s Avatar
"Schließlich spielten wir den Laut der Katze ab. Anstelle uns zu beruhigen, dass sich ein Leopard ganz anders anhörte, war es nach kurzer Analyse der Stimme mit der Gemütlichkeit schnell vorbei. Die beiden Laute waren erschreckend ähnlich."
Mannomann, das ist ja spannend wie ein Krimi... :blink: ich hätte mich fürchterlich gegruselt... :dry:

Das Schurrbärtchen - nie vorher gehört :silly: - ist toll getroffen...

LG, Nane :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel