THEMA: Rivers & Sand (Reisebericht Namibia/Botswana 2013)
01 Nov 2013 10:31 #310653
  • Kapseerose
  • Kapseeroses Avatar
  • Beiträge: 130
  • Dank erhalten: 32
  • Kapseerose am 01 Nov 2013 10:31
  • Kapseeroses Avatar
Hallo Topobär,

super tolle Bilder und ein ganz toller Reisebericht bisher. Freu mich schon auf mehr! Der Gecko ist ja wirklich niedlich.

Übrigens haben wir ausgewachsene Walzenspinnen gesehen, als wir Mitte Oktober als letztes Etappenziel vor dem Rückflug meine Freunde auf ihrer Farm 250km nordöstlich von Windhoek besucht haben und friedlich auf der Terrasse grillten. Holla, sind das riesige Viecher!!! :ohmy:

Viele Grüße
Sabine
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär
01 Nov 2013 12:17 #310666
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5402
  • Dank erhalten: 8530
  • Topobär am 01 Nov 2013 12:17
  • Topobärs Avatar
4.Tag (Montag 23.09.2013)
Swakopmund – Zebra-Canyon
320km

Gleich nach dem Frühstück verlassen wir die Spitzkoppe, wir haben heute noch einiges vor.

Der Himmel ist mit dünnen Schichtwolken überzogen. Das nimmt dem Land alle Farbe. Die D1918 zurück zur Küste ist deshalb noch trostloser als ohnehin schon. Dafür lässt sich die Strecke aber sehr gut fahren und wir sind rasch in Henties Bay. Da dies unsere allerletzte Versorgungsmöglichkeit für längere Zeit ist, machen wir den Tank randvoll, ziehen nochmals Bargeld am ATM und stocken im Spar unsere Vorräte noch ein wenig auf.

Dann geht es weiter nach Cape Cross. Ich war lange nicht mehr hier und es hat sich einiges getan seit meinem letzten Besuch. Das neue Besucherzentrum und den Laufsteg im Holzlook aus recyceltem Kunststoff kannte ich noch nicht.

Ich habe den Eindruck, dass sich derzeit nicht allzu viele Robben im Nationalpark aufhalten, wobei das in Cape Cross natürlich relativ ist. Verglichen mit anderen Robbenkolonien ist die Anzahl der Tiere immer noch gewaltig.



Der Gestank hält sich auch in Grenzen. Ich kann nicht nachvollziehen, wie pikiert sich manche Besucher hier anstellen.

Bei der wogenden Masse, die hier vor einem liegt, fällt es mir immer schwer, einzelne Motive zu finden. Sowohl beim fotografieren, als auch nur beim beobachten. Dazu noch der bedeckte Himmel - da gibt es nur wenige Fotos.




Die Robbenkolonie versorgt aber auch andere Tiere. Schakale und Hyänen sehen wir leider nicht, es sind aber reichlich Möwen unterwegs.


junge Dominikaner-Möwe

Unser nächstes Ziel ist der Messum-Krater. Für mich Neuland. Hier waren wir noch nie. Nur wenige Kilometer nördlich von Cape Cross zweigt die Zufahrt zum Krater von der Küstenstraße ab. Da der Krater als sehr einsam gilt, bin ich verwundert, dass wir nicht auf einem Single-Track, sondern auf einer geschobenen Piste unterwegs sind. Zunächst führt die Strecke durch endlose Flechtenfelder. Als wir uns dem Krater nähern, kämpft sich auch die Sonne so langsam durch die Wolken.

Im Krater gibt es sogar einen Viewpoint mit betonierten Tisch und Bänken. Ein guter Platz für unser Mittags-Picknick. Allerdings ist der Krater auch von hier aus nicht als solcher zu erkennen. Aufgrund seiner enormen Größe ist das wohl nur aus der Luft möglich. Auf Fotos ist diese weitläufige Landschaft noch schwieriger wiederzugeben.



Inzwischen ist es heiß geworden. Wir fahren über riesige Schotterebenen. Am Horizont flimmert die Luft – eine Fata Morgana.



Im Krater biegen wir in Richtung Westen ab, unser Ziel ist die D2303. Hier finden wir die größte Welwitschias, die ich je gesehen habe.




Kaum haben wir den Krater verlassen, befinden wir uns wieder auf endlosen flachen Geröllebenen.



Erstaunt waren wir, hier in dieser Einöde auf Erdmännchen zu treffen. In diesem Habitat hätte ich sie nicht erwartet. Leider sind sie so weit entfernt, dass sie aufgrund der flimmernden Luft völlig verschwommen auf den Fotos sind. Ich kann Euch aber sagen, dass sie deutlich dünner waren, als die wohlgenährten Exemplare der Lodges und Gästefarmen.

Auf der D2303 blieben wir nur ein kurzes Stück und bogen dann Richtung Ugab ab. Hier an der Abzweigung gibt’s nur plattes Land und nichts deutet darauf hin, durch welch beeindruckende Schluchten-Systeme wir in Kürze fahren werden. Eine viertel Stunde später sind wir dann auch schon in der Schlucht, die uns von Süden zum Ugab führen wird.



Das sind die Landschaften, die ich liebe. Wir lassen uns Zeit, halten immer wieder an und genießen unsere Umgebung. Irgendwann dann ein kleiner Paß und wir blicken von oben in das grüne Tal des Ugab.



Der Kontrast zur lebensfeindlichen Trockenheit ringsumher ist echt krass. An einigen Stellen steht sogar noch Wasser im Ugab. Da habe ich das Tal schon deutlich trockener erlebt. Im Ugab und den angrenzenden Schluchten sehen wir Oryx, Springböcke und viele Kudus. Alle aber leider nicht in fotogener Position und ich bin kein Freund von „Beweisfotos“.

Dafür kann man im Schluchten-System des Ugab der Kontinentaldrift bei der Arbeit zusehen. Ich kenne nur wenige Gebiete auf der Erde, wo die Auffaltung der Gebirge so deutlich zu Tage tritt.




Nach nur 5km im Ugab biegen wir nach Norden in unser heutiges Tagesziel ein, den Zebra-Canyon. Weiß eigentlich jemand den korrekten geografischen Namen dieser Schlucht? Zebra-Canyon ist nur unser Arbeitstitel in Ermangelung wirklichen Namens.

In der Zwischenzeit ist ein kräftiger, kühler Wind aufgekommen. Trotzdem finden wir schon nach wenigen Kilometern eine wunderschöne Möglichkeit zum campen. Traumhafte Umgebung und dann auch noch relativ windgeschützt.



Nach dem Aufbau der Zelte gehe ich Brennholz sammeln. Nicht weit entfernt liegt eine umgestürzte Akazie, von der ich mir ein Stück abhacken will. Für den ca. 20cm dicken Ast brauche ich mit dem Beil fast eine halbe Stunde. Das Holz ist so unglaublich hart, dass es mir vorkommt, als würde ich auf eine Eisenstange eindreschen. Obwohl ich als Kletterer ja Finger und Arme ständig trainiere, sollte ich das Holz hacken noch mehrere Tage spüren.



Nach Sonnenuntergang zieht es langsam zu, so dass wir heute keinen Sternenhimmel sehen.

Zum Abendessen mache ich Oryx-Geschnetzeltes in Pfefferrahm-Sauce. Das Beste am Job des Kochs ist aber, dass ich nach dem Abendessen Feierabend habe, während sich die Mädels um den Abwasch kümmern. Mit Tagebuch schreiben und ein paar Gläsern Rotwein lassen wir den Tag ausklingen.
Letzte Änderung: 04 Nov 2013 16:36 von Topobär.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Werner_Ute, Armin, Hanne, Sanne, Eulenmuckel, marc21, casimodo, Fluchtmann, ANNICK, Butterblume und weitere 14
01 Nov 2013 19:11 #310748
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2417
  • Dank erhalten: 2734
  • La Leona am 01 Nov 2013 19:11
  • La Leonas Avatar
hallo Topobär, schön gehts weiter! Ich fahre begeistert mit euch!
Nach nur 5km im Ugab biegen wir nach Norden in unser heutiges Tagesziel ein, den Zebra-Canyon. Weiß eigentlich jemand den korrekten geografischen Namen dieser Schlucht? Zebra-Canyon ist nur unser Arbeitstitel in Ermangelung wirklichen Namens.

Bei deinem "zebra-canyon" handelt es sich um einen Zufluss des Ugab, und dieses Trockenrevier nennen sie auf der Karte des Surveyor General von annodazumal auch nur Ugab Revier, wobei ihr euch wahrscheinlich sehr nah von Klein Gai-As das Nachtlager aufgeschlagen habt. Die Berge südlich des Ugab sind die Goboboseb Mountains und das Tal nördlich davon ist das Desolation Valley, aber das wusstest du ja schon ;)

bitte noch ein Kapitel fürs weekend!
liebe Grüsse
leona
Gruss Leona
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär
02 Nov 2013 22:35 #310906
  • Flip
  • Flips Avatar
  • Beiträge: 234
  • Dank erhalten: 342
  • Flip am 02 Nov 2013 22:35
  • Flips Avatar
Hmm Topobär,
Zelte aufbauen, Holz sammeln, Holz hacken, Feuer machen und kochen – Du scheinst das Abwaschen ja wirklich zu hassen! :angry:

Schön, dass Du nebenbei noch Zeit hast so schöne Bilder von dieser traumhaften Gegend zu machen. Seit ich mit 15 Jahren mal mit meinen Eltern durch den Antiatlas gefahren bin, lässt mich diese Art von einsamen, kargen Landschaften auch nicht mehr los.

Wir sind letztes Jahr von der D2303 Höhe Miles 108 in den Krater gefahren und waren ebenfalls erstaunt, dass mittlerweile eine frisch gegradderte Pad hinein führt.

Wenn ich es richtig verstanden habe, seid Ihr dann flussabwärts durchs Messum Revier wieder aus dem Krater und dann den selben Weg gefahren, den Leonas Truppe Richtung Gai Ais genommen habt. Müsste dann ungefähr so ausgesehen haben?





Sorry, aber ich muss solche Touren immer auf der Karte verfolgen. Sonst macht's nur halb so viel Spaß! :)

Freu mich auf die Fortsetzung
Gruß Philipp
Kinder, Katzen, KTP... Namibia Juni/Juli 2012
www.namibia-forum.ch...a-junijuli-2012.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Papa Kenia
03 Nov 2013 19:28 #311069
  • Gypsy
  • Gypsys Avatar
  • Beiträge: 122
  • Dank erhalten: 394
  • Gypsy am 03 Nov 2013 19:28
  • Gypsys Avatar
Hallo Topobär

Nachdem ich bis hierher in einem Rutsch nachgelesen habe möchte ich mich auch ganz herzlich für den tollen Bericht bedanken.

Deine Fotos sind spitze besonders die von der Spitzkoppe B)
Die steht jetzt auf meiner To do Liste ganz oben. ich liebe solch tolle Felsformationen.

Bitte, Bitte mach ganz schnell weiter, Freitag muss ich schon wieder in Urlaub :whistle: und da will ich noch viel lesen.

Liebe Grüsse

Gypsy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär
04 Nov 2013 10:02 #311146
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5402
  • Dank erhalten: 8530
  • Topobär am 01 Nov 2013 12:17
  • Topobärs Avatar
Wo sind denn die ganzen Birder, die sich hier im Forum tummeln? Ich bin echt enttäuscht, dass ich noch immer nicht weiß, was für eine Möwe das war.

@Leona:
Vielen Dank für die Info. Dann wird das auch in Zukunft für uns der Zebra-Canyon bleiben.

@Philipp:
Es ist nicht speziell der Abwasch. Nach dem Abendessen setzt bei mir immer die große Trägheit ein - da will ich mich dann nicht mehr groß bewegen. Einfach nur noch mit einem Drink am Lagerfeuer sitzen, Tagebuch schreiben und klönen.

Wenn Du auf einsame Landschaften stehst, wirst Du bei den folgenden Etappen noch auf Deine Kosten kommen. Wir sind Strecken gefahren, da habe ich unterwegs gesagt: "Hier sieht's aus wie in Marokko im Anti-Atlas".

Vielen Dank für den Karten-Service. Unsere Strecke war exakt so, wie von Dir eingezeichnet. Kannst Du gerne für jede Etappe machen. :whistle: So wird das noch viel anschaulicher.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.