THEMA: Discoverer 6 oder Dachzelt-Camper
29 Jun 2019 22:25 #560393
  • alex9999
  • alex9999s Avatar
  • Beiträge: 44
  • Dank erhalten: 32
  • alex9999 am 29 Jun 2019 22:25
  • alex9999s Avatar
Hallo, frisch angemeldet und gleich eine Frage:
Wir wollen Weihnachten / Anfang Januar mit 4 Personen (2 Erwachsene und 2 Teenager Jungs) nach Namibia fahren. Wir waren noch nie dort. Die Idee ist, die "klassische" Tour zu fahren (runter zum Fish River, dann Sossusvlei, Swakopmund, Spitzkoppe, Hoada Camp, Etosha). Leider sind wir 4 alle ziemlich gross (1,75 - 1,9 m) und meine Frau ist nicht so wirklich die Camperin. Daher ist die Ueberlegung so ein Discoverer 6 Wohnmobil von Bobo Campers zu mieten. Dummerweise darf man mit dem Ding nur B und C Strassen befahren und scheinbar ist man fuer Schaeden auf Wellblechpisten (auch bei C-Roads) voll haftbar.

Frage also: ist diese Tour mit einem Wohnmobil ueberhaupt machbar? Wer hat Erfahrung und kann Tips geben?
Oder ist die Option HiLux mit 2 Dachzelten besser? Passen wir da ueberhaupt alle rein?
Und - last not least und nicht lachen - meine Frau hat echt Angst, dass im Dachzelt Schlangen, wilde Tiere etc nachts eindringen. Was kann man dazu sagen?

Vielen Dank, Alex.
Letzte Änderung: 29 Jun 2019 22:28 von alex9999.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
29 Jun 2019 22:58 #560394
  • Yoda911
  • Yoda911s Avatar
  • Beiträge: 789
  • Dank erhalten: 1335
  • Yoda911 am 29 Jun 2019 22:58
  • Yoda911s Avatar
Und - last not least und nicht lachen - meine Frau hat echt Angst, dass im Dachzelt Schlangen, wilde Tiere etc nachts eindringen. Was kann man dazu sagen?
DA kann ich Entwarnung geben, außer Fliegen wird es oben im Dachzelt definitiv nichts geben.

Zur Fahrzeugwahl kann ich nicht viel beitragen. Zur Entspannung der Platzsituation für vier Personen in zwei Dachzelten auf einem Auto wird aber öfter mal die Zusatzmiete eines Bodenzeltes empfohlen. Und auch das geht ohne beunruhigende Tierbesuche.

Christoph
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Jun 2019 07:49 #560396
  • Jambotessy
  • Jambotessys Avatar
  • Beiträge: 2466
  • Dank erhalten: 1389
  • Jambotessy am 30 Jun 2019 07:49
  • Jambotessys Avatar
Hallo Alex,

willkommen im Forum.

Du kannst deine Frau beruhigen, ins Dachzelt gelangen außer ein paar Mücken oder Fliegen (wenn man es nicht richtig schließt) keine Tiere. Die "Fenster" sind rundherum zu öffnen und alle mit feinem Mückenschutz gesichert. In jedem Dachzelt können 2 Personen schlafen, ganz ohne Probleme. Mein Mann ist 1.88m groß und auch er hatte noch nie Probleme. Denkt aber daran zu fragen, ob euer Vermieter Laken zur Verfügung stellt , sonst auf jeden Fall von zu Hause mitnehmen.

Ich würde Dachzelte auf jedem Fall einem Camper vorziehen. Im Dez./Jan. ist es sehr heiß und im Dachzelt ist es bedeutend luftiger (alle Fenster öffnen)

Grüße
Jambotessy
Nur im Vorwärtsgehen gelangt man ans Ende der Reise.
(Sprichwort der Ovambo)

1x Togo+Benin (mit TUI), 1x Ruanda+Zaire ( mit Explorer Reisen), 3x Kenia (in Eigenregie mit dem Bodenzelt), 18 x südl. Afrika (in Eigenregie Namibia, Botswana, Zimbabwe,Sambia, Südafrika/ 17x mit dem Dachzelt. 1x ohne Dachzelt)
Letzte Änderung: 30 Jun 2019 07:51 von Jambotessy.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Jun 2019 08:13 #560397
  • Ernst54
  • Ernst54s Avatar
  • Beiträge: 1079
  • Dank erhalten: 1073
  • Ernst54 am 30 Jun 2019 08:13
  • Ernst54s Avatar
Hallo Alex!
Willkommen im Forum. Ich würde dir auch das Dachzelt empfehlen. Bei meinem Vermieter ist das Dachzelt 2,4 x 1,4 Meter groß. Ich war auch im Dez und Jan mit Dachzelt unterwegs und habe es genossen, nachts im kühlen Zelt zu schlafen. Wir waren dann noch 3 Nächte in einer festen Unterkunft, was für ein Unterschied. Es war sehr heiss und wir haben uns wieder nach dem Zelt gesehnt. Wegen Tierchen brauchst du dir keine Sorgen machen, die kommen da nicht hoch.
Falls du noch keine Camperfahrung hast, stelle einfach hier im Forum die vernünftigen Fragen und du bekommst sicher vernünftige Antworten. So wie ich voriges Jahr.
LG :)
Ernst
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Jun 2019 09:31 #560404
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 27942
  • Dank erhalten: 24850
  • travelNAMIBIA am 30 Jun 2019 09:31
  • travelNAMIBIAs Avatar
Hi Alex,
Dummerweise darf man mit dem Ding nur B und C Strassen befahren und scheinbar
damit hat sich die Thematik doch bereits erledigt. Was will man mit einem Auto, mit dem man kaum irgendwo hinfahren darf? Es gibt auch Gründe warum man solche "echten" Wohnmobile hier kaum sieht. Ich würde mir also Möglichkeiten wie 2 Dachzelte oder eben ein Dach und ein Bodenzelt genauer anschauen.
Hab zur Routenplanung nur im Hinterkopf, dass ihr in der Regenzeit reist (wenn es mal regnet kann Flexibilität gefragt sein) und im Hochsommer.

Viele Grüße aus Windhoek
Christian
ist man fuer Schaeden auf Wellblechpisten (auch bei C-Roads) voll haftbar.
es gibt aber keine offizielle Definition von Wellblechpisten...
Aktuelle Einreiseregelungen für Namibia seit dem 16. Juli 2022.
- Impfnachweis- bzw. Testpflicht (PCR nicht älter als 72 Stunden) oder Genesenennachweis (max. 3 Monate) für alle ausländischen Einreisenden ab 12 Jahre
- Ausfüllen der ("Surveillance Form")
- Ausfüllen des normalen Einreiseformulars
NB: Nachweise sind in ausgedruckter Form zu erbringen!
Letzte Änderung: 30 Jun 2019 09:32 von travelNAMIBIA.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Jun 2019 23:45 #560466
  • alex9999
  • alex9999s Avatar
  • Beiträge: 44
  • Dank erhalten: 32
  • alex9999 am 29 Jun 2019 22:25
  • alex9999s Avatar
Danke fuer die Antworten.

Also, Hi Lux mit Dachzelt scheint das Mittel der Wahl zu sein. Dachte ich mir schon. Und die Wellblechklausel erscheint mir auch eher ein Freibrief fuer alle moeglichen Abzwackereien zu sein.
Normalerweise sind Zelte ja im Hochsommer eher schrecklich heiss. Zwar kuehlt es in der Wueste nachts gut ab aber es wird auch sehr schnell sehr heiss. Ein Vorteil im Wohnmobil ist ja die Klimaanlage. ,
Wie ist das mit der Regenzeit? Regen und Zelt ist ja auch nicht so prickelnd. Oder regnet es eher am Nachmittag? Und wie ist das bei Gewitter, da sind die Dinger doch ziemlich exponiert. Oder ist Regen in der Regenzeit ein eher seltenes Ereignis in Namibia?

Und, meine Frau laesst fragen: Wenn man nachts aus dem Zelt heraus muss, ist das gefahrlos? Oder muss man mit Loewen oder Hyaenen rechnen (ernsthafte Frage).
Wir haben zwar in Australien (Perth) gelebt dort aber nie gecampt und es gab zwar giftige Schlangen (auch nicht so schoen nachts) aber keine wirklich gefaehrlichen Gross-Wildtiere.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.