THEMA: Discoverer 6 oder Dachzelt-Camper
01 Jul 2019 23:19 #560554
  • hhdkram
  • hhdkrams Avatar
  • Beiträge: 374
  • Dank erhalten: 269
  • hhdkram am 01 Jul 2019 23:19
  • hhdkrams Avatar
Logi, Deine Beiträge sind unschlagbar!
LG, Dieter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
02 Jul 2019 23:48 #560675
  • alex9999
  • alex9999s Avatar
  • Beiträge: 44
  • Dank erhalten: 32
  • alex9999 am 02 Jul 2019 23:48
  • alex9999s Avatar
Danke Leute, eure Antworten sind sehr hilfreich. Es wird wohl ein Dachcamper. Ggf mieten wir fuer die abenteuerlustigeren und platzbedueftigen Familienmitglieder ein Bodenzelt hinzu, kostet scheinbar nur ein paar Euro am Tag. Und hin und wieder eine Gaestefarm um die notwendigen Waende nicht zu vergessen.

Frage: Ist es notwendig ausser evtl. Etosha und Sossusvlei Campingplaetze wie Spitzkoppe oder Hoanda in der ersten Januarwoche schon jetzt zu buchen? Und ist es sinnvoller innerhalb oder ausserhalb Etosha / Sossusvlei einen Campingplatz zu suchen?
Irgendwo hatte ich gelesen, dass die NWR Campingplaetze teuer und schlecht seien. Generell muss ich sagen, das Namibia eine ziemlich famiilienunfreundliche Preisgestaltung hat. Campingplaetze werden immer pro Person gerechnet und ab 12 sind die Kinder meistens Vollzahler. Bei einem Campingplatz wie NWR Sesriem heisst das 120 EUR pro Nacht, fuer einen staubigen Campingplatz ... Nun, ja. Sportlich.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Jul 2019 00:01 #560680
  • alex9999
  • alex9999s Avatar
  • Beiträge: 44
  • Dank erhalten: 32
  • alex9999 am 02 Jul 2019 23:48
  • alex9999s Avatar
Logi schrieb:
alex9999 schrieb:
Und - last not least und nicht lachen - meine Frau hat echt Angst, dass im Dachzelt Schlangen, wilde Tiere etc nachts eindringen. Was kann man dazu sagen?

Hallo Alex,

dazu kann man gar nichts sagen, da Phobien völlig irrational sind.

Falls Deine Frau meinen sollte, in einem Lodge-Zimmer wären weniger Tiere zu erwarten, als in einem Dachzelt - da habe ich eine kleine, willkürliche Bilderschau unserer Mitbewohner zusammengestellt:

Logi

DIESE Tierchen sind gar nicht so das Problem. Wir haben in Australien und in Singapur gelebt, da kriecht auch ziemlich was herum und manch Getier ueberlebt auch das regelmaessige Fogging. Aber echte Menschenfressertiere, die nachts durch die Camps streifen und arglose Touristen schnappen, gibt es da eben nicht....(OK, im Norden Australiens gibts Krokodile, aber da wohnt ja keiner...).
Aber OK, Message angekommen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Jul 2019 09:58 #560709
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5387
  • Dank erhalten: 8420
  • Topobär am 03 Jul 2019 09:58
  • Topobärs Avatar
Hallo Alex,

die südafrikanischen Ferien enden am ersten Januarwochenende. Danach wird es auf den Campsites deutlich leerer.

Wie genau die Buchungssituation sein wird weiß natürlich niemand. Ich würde es allerdings so halten, dass ich Sesriem reservieren würde, Spitzkoppe und Hoada nicht und beim Etosha NP außerhalb campen würde.

Die Campsite in Sesriem wird zwar häufig kritisch bewertet, aber mir hat es dort immer sehr gut gefallen. Die mit einem Steinmäuerchen umgebenen Stellplätze unter alten Kameldornbäumen gefallen mir sehr gut. Abends kann man sehr gut in der nebenan liegenden Sossusvlei Lodge essen.

Beim Etoscha NP übernachten wir immer auf der Campsite des Etosha Safari Village (Anderson Gate) oder einer Campsite in Onguma (von Lindequist Gate). Die großen staubigen Campsites im Nationalpark sagen mir überhaupt nicht zu. Dass können auch die Wasserlöcher nicht rausreißen.

Alles Gute
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Jul 2019 10:38 #560717
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 27916
  • Dank erhalten: 24824
  • travelNAMIBIA am 03 Jul 2019 10:38
  • travelNAMIBIAs Avatar
Die Campsite in Sesriem wird zwar häufig kritisch bewertet,
da gibt es ja nun bald eine Alternative, siehe namibia-forum.ch/for...ue-unterkuenfte.html
Generell muss ich sagen, das Namibia eine ziemlich famiilienunfreundliche Preisgestaltung hat.
ab 12 ist schon sehr großzügig. Ich kenne aus fast allen anderen Ländern ab 4 oder spätestens 7 Jahren...

Viele Grüße
Christian
Aktuelle Einreiseregelungen für Namibia seit dem 16. Juli 2022.
- Impfnachweis- bzw. Testpflicht (PCR nicht älter als 72 Stunden) oder Genesenennachweis (max. 3 Monate) für alle ausländischen Einreisenden ab 12 Jahre
- Ausfüllen der ("Surveillance Form")
- Ausfüllen des normalen Einreiseformulars
NB: Nachweise sind in ausgedruckter Form zu erbringen!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.