THEMA: 5 Wochen Botswana & Namibia Nov + Dez Erstling...
08 Mär 2020 01:05 #582033
  • Saengsomi
  • Saengsomis Avatar
  • Beiträge: 8
  • Saengsomi am 08 Mär 2020 01:05
  • Saengsomis Avatar
Hallo ihr Lieben,
Ende November 2020 wollen wir für 5 Wochen nach Botswana und Namibia, also bis Anfang Januar. Wir sind drei ziemlich reiseerfahrene Camper, zweimal Ende 30 und einmal 5 Jahre alt :P
Wir sind recht oft in der Welt unterwegs, in Namibia oder Botswana waren wir bisher allerdings noch nicht…

Nach einigem Lesen hier und in Büchern haben wir nun eine ungefähre Route, zu der ich gerne an der ein oder andern Stelle eure Meinung hätte.
Gleich vorab: wir haben noch 5 Tage unverplanten Puffer, die ich mit eurer Hilfe gerne „sinnvoll“ einplanen würde. So könnten wir noch zu lange Fahrten entzerren oder bestimmte Aufenthalte verlängern. Für eine so lange Zeit vorzuplanen ist eigentlich gar nicht unser Ding, aber wie ich es verstanden habe ist dies in Namibia & Botswana gerade zu der Reisezeit wohl nicht anders möglich…

Wie wir reisen? Mit einem 4x4 mit Dachzelt, am liebsten auf Campingplätzen, Luxus brauchen wir nicht, lieber einen schönen Platz im Nichts ;-)
Was uns wichtig ist? Vor allem Natur und Tiere, schöne Landschaft, verschiedene Eindrücke und eine tolle Zeit. Wir reisen oft in „hohem Tempo“ und mir ist bewusst, dass ich viel in die Zeit reingepackt habe. Vielleicht wird es mit eurer Hilfe zu einem runden Plan.

1. Tag: Ankunft Windhoek, Übernahme Auto, Einkaufen
Übernachten auf CP in Windhoek (?)

2. Tag: Fahrt Windhoek, Ziel ungefähr Ghanzi, Ziel schnell nach Botswana kommenden
Übernachtung noch unklar, gerne Tipps

3. Tag: Ghanzi nach Maun oder wenn möglich bis zum Moremi NP South Gate Campsite?
Übernachtung South Gate CP

4. Tag: Moremi NP
Übernachtung Xakanaxa oder 3rd Bridge

5. Tag: Moremi NP
Übernachtung Xakanaxa oder 3rd Bridge

6. Tag: Moremi NP und Fahrt zum North Gate / Khwai
Übernachtung North Gate / Khwai CP

7. Tag: Moremi NP und Fahrt zum North Gate / Khwai
Übernachtung North Gate / Khwai CP

8. Tag: Fahrt nach Savuti
Übernachtung in Chobe Savuti CP

9. Tag: Fahrt Richtung Kasane
Übernachtung Senyati Safari Camp

10. Tag: evtl. Bootstour Chobe morgens oder nachmittags
Übernachtung Senyati Safari Camp

11. Tag: Trip Victoria Falls (reicht ein Tagestripp?)
Übernachtung Senyati Safari Camp
12. Tag: Fahrt nach Popa Falls
Übernachtung ?

13. Tag: Fahrt nach Rundu
Übernachtung ?

14. Tag: Fahrt zum Etosha NP
Übernachtung: Etosha Fort Namutoni CP

15. Tag: Etosha NP
Übernachtung Okaukuejo Camp CP

16. Tag: Fahrt nach Twyfelfontein
Übernachtung ? Hier evtl. eine Nacht verlängern?

17. Tag: Fahrt nach Cape Cross (Robben) und dann nach Swakopmund
Übernachtung ?

18. Tag: Swakopmund wenn möglich Little Desert Tour, dann noch Programm oder evtl. schon weiterfahren um die nächste Fahrt zu verkürzen
Übernachtung ? (Wahrscheinl. Swakopmund)

19. Tag: Fahrt nach Sesriem oder wenn möglich nah an Sossusvlei
Übernachtung ? (bei Sesriem oder Sossusvlei)

20. Tag: Sossusvlei Dünen + Vlei
Übernachtung ? (bei Sesriem oder Sossusvlei)

22. Tag: Fahrt Richtung Aus über die D707
Übernachtung ? (als Zwischenstopp im Forum empfohlen“ irgendwo an der D707“, gibt es da schöne CP oder kann man da frei stehen? Wollte ich mich noch reinlesen...)

22. Tag: Fahrt weiter Richtung Aus CP
Übernachtung Kelein Aus CP

23. Tag: Fahrt nach Lüderitz, am liebsten morgens die Bootstour zu den Pinguinen und nachmittags nach Kolmannskop, aber das wird wohl an 1 Tag nicht gehen...
Übernachtung ? (Lüderitz?)

24. Tag: Lüderitz, wenn am Vortag nicht möglich Kolmannskop
Übernachtung ? (Lüderitz?)

25. Tag: Fahrt nach Rosh Pinar (CP in den Bergen lt. Forum)
Übernachtung ? (hier soll es irgendwo „in den Bergen“ einen tollen wilden Campingplatz geben, vielleicht hat jemand mehr Infos darüber?)

26. Tag: Fahrt weiter zum Hobas CP für den Fischrivercanyon
Übernachtung ? (wenn möglich Hobas CP)

27. Tag: Umgebung Fischrivercanyon erkunden
Übernachtung ? (wenn möglich Hobas CP)

28. Tag: Fahrt nach Keetmannshoop, Girants Playground ung Köcherbäume
Übernachtung ? (jemand einen Tipp?)

29. Tag: Fahrt in die Kalahari
Übernachtung ? (evtl. Bagatelle Kalahari Game Ranch)

30. Tag: Umgebung Bagatelle Kalahari Game Ranch, was man da tun kann muss ich mich noch informieren
Übernachtung ? (evtl. Bagatelle Kalahari Game Ranch)

31. Tag: Fahrt nach Windhoek
Übernachtung ?

Tag 32 – 36 sind noch frei

37. Tag: Windhoek, Koffer packen, Auto abgeben, Rückflug



Was nun tun mit den noch freien Tagen? Wie könnte man die Fahrt von Kasane in den Etosha entzerren? Sollten wir zudem Etosha verlängern?
Unser Interesse liegt neben der „typisch namibischen Flora und Fauna“ vor allem bei den Vögeln und Reptilien. Vielleicht habt ihr ja in diese Richtung noch gute Ideen, die ich bisher nicht gefunden oder recherchiert habe.
Gibt es lohnenswerte Bird Sanctuarys um diese Zeit?

Die „wichtigen“ Campingplätze im Moremi, Chobe und Etosha NP habe ich übrigens schon angefragt, noch sind alle zu den geplanten Zeiten verfügbar. Aber ich möchte eben noch nicht buchen, da die Route ja noch nicht zu 100% steht…

Uff. Ganz schön viel ;-)
Danke fürs Lesen bis hierher, Somi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Mär 2020 11:24 #582043
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Beiträge: 3281
  • Dank erhalten: 4679
  • freshy am 08 Mär 2020 11:24
  • freshys Avatar
Hallo Somi,
stimmt, es ist ein bisschen viel auf einmal ;) !
Hast du schonmal in Reiseberichte geguckt? Dort findest du einige Antworten auf deine Fragen. Das dauert für dich zwar etwas länger, als wenn dir die Fomis Puntk für Punkt beantworten, die Synergieeffekte sind jedoch zusätzlich beachtenswert. Vor allem Reiseberichte über Camping mit Kindern wären für dich von Interesse.

Kurze Rückfragen: Um die Weihnachtszeit schließen viele Einrichtungen, hast du das einkalkuliert?
Hast du die einzelnen Streckenlängen überprüft? Vor allem die NPs in BOT scheinen mir zu eng getacktet.
Was verstehst du unter "Campen im Nichts?" Du wirst auf Campingplätzen übernachten müssen, wildes Campen geht nicht.
Tipp: Wende dich an einen Agenten (s. Forum => Partner). Click & Travel in Swakopmund z. B. haben selbst jüngere Kinder und können dir sicherlich behilflich sein. Wenn du dort das Fahrzeug mietest, halten sich die Kosten für deren Arbeit in Grenzen. Buchen in BOT ist für dich privat nämlich z. T. sehr umständlich.

Viel Spaß und Erfolg beim weiteren Planen,
wünscht freshy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
08 Mär 2020 12:39 #582045
  • offbeat
  • offbeats Avatar
  • Beiträge: 102
  • Dank erhalten: 327
  • offbeat am 08 Mär 2020 12:39
  • offbeats Avatar
Hallo Somi,

Tag 1-20 ist ähnlich wie unsere Tour vor knapp zwei Jahren, die wir auch in drei Wochen gemacht haben, aber andersrum. Nur mit etwas anderer Übernachtungsaufteilung, wir haben zB die VicFalls weggelassen und waren dafür länger im Caprivi. Wir fanden unsere Tour damals total machbar, wir haben viel gesehen und erlebt in den drei Wochen. Es war aber schon recht wenig Zeit zum Entspannen und teils viel Fahrerei. Hat uns nicht gestört, aber rückblickend hätten wir den Anfang der Reise etwas entzerrt, damit man erstmal runterkommen kann. Und da es in Namibia so großartig ist, einfach auf der Campsite zu sein, die Landschaft und Atmosphäre zu genießen, haben wir uns schon manchmal mehr Zeit gewünscht gerade im klassischen Namibia-Teil. Nur Safari wurde uns irgendwann auch fast etwas zu viel. Unsere nächste Tour wird dann auch deutlich langsamer. Bei 5 Wochen in dem Tempo muss man sich sicher sein, dass man das so will. In Namibia können sich 300km schon sehr weit anfühlen, einfach weil man ja beim Safari-Fahren auch den ganzen Tag im Auto sitzt und nicht nur auf den Strecken von A nach B.

Hier ein paar Gedanken:
- Habt ihr Offroad-Erfahrung? Ich fand es bei unserer Tour im Uhrzeigersinn nicht schlecht, mich erstmal in Namibia und im Caprivi langsam ranzutasten sodass ich mit dem Fahren im Moremi & Chobe gegen Ende dann gut klarkam und auch Spaß hatte. Das ist aber schon nicht ganz ohne mit tiefsten Löchern in den Wegen und tiefem Sand.
- Der Caprivi kommt ziemlich knapp weg, da würde ich überlegen, noch ein paar Tage einzubauen, zB Mobola Lodge und Nambwa/Mavunje.
- Ich würde auf jeden Fall noch eine Nacht an der Spitzkoppe einbauen, wenn ihr einsame wilde Campsites mögt. Außerdem fand ich auch die Campsite von Omandumba schön. Oder noch ein Stop mehr woanders im Damaraland.
- In Etosha seid ihr nur 2 Nächte, das kommt mir stressig vor. Wir haben damals unerwartet nur im Etosha das Glück gehabt, Löwen zu sehen. 3 Nächte kann man da schon gut machen.
- Wir sind an einem Tag von Moremi South Gate zur Grenze gefahren aber es war ein extrem harter Fahrtag und krass langweilig zu fahren. Die ersten zwei Tage werden wahrscheinlich erstmal etwas trostlos sein, wenn ihr das so rum macht.
- Wandert ihr gerne? Wir fanden es gerade im Caprivi/Botswana irgendwann nervig, dass man sich so wenig bewegt. Ich würde daher gezielt schauen, wo ihr Wanderungen einbauen könnt, um das ganze Fahren auszugleichen. Also dann im klassischen Namibia.

Zu allem südlich von Sesriem kann ich dir nichts sagen, da waren wir noch nicht :-)

Lieben Gruß, Offbeat
Südmarokko März 2012 | Südafrika & Swasiland September 2014 | Namibia & Botswana November 2018
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Rockshandy
08 Mär 2020 17:35 #582062
  • aos
  • aoss Avatar
  • Beiträge: 1118
  • Dank erhalten: 2061
  • aos am 08 Mär 2020 17:35
  • aoss Avatar
Hallo Somi,

Ghanzi - South Gate ist gut machbar. Hinter Ghanzi gibt es die El-Fari campsite. Persönlich würde ich sogar bis Sitatunga Camp (kurz vor Maun) fahren.

In Savuti sind zwei Nächte besser. Evtl. auch eine Nacht am Linyanti.

Ein Besuch des Buffelo Core im Caprivi wäre zu empfehlen. Wenn es bereits ordentlich geregnet, kann ein Besuch des Horseshoe (am Kwando) eher enttäuschend sein.

Persönlich kommt mir das Damaraland zu kurz. Der Etosha könnte auch komplett von Ost nach West gequert werden. Der Namib-Teil (z.B. mirabib) könnte noch eine Destination sein.

Wenn ihr mehrere Tage in der Kalahari verbringen wollt, würde ich die im KTP verbringen. Keetmanshoop - Mata Mata ist ja nur ein Katzensprung.

Viele Grüße
Axel
Letzte Änderung: 08 Mär 2020 17:36 von aos.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
08 Mär 2020 21:47 #582085
  • Saengsomi
  • Saengsomis Avatar
  • Beiträge: 8
  • Saengsomi am 08 Mär 2020 01:05
  • Saengsomis Avatar
Hallo,

danke für alle eure Tipps, schaue mit das gleich mal an!
Ja, Reiseberichte habe ich natürlich schon einige gelesen und bin ich auch aktuell dabei.
Dass an Weihnachten Einrichtungen geschlossen sind habe ich auch schon gelesen, aber mir ist noch nicht ganz klar, was. Okay, Geschäfte, Touren und Musen vielleicht, und Restaurants und Lodges, aber haben wirklich Campingplätze und Nationalparks geschlossen? Das muss ich dann auch im Einzelnen nochmal prüfen.
Mit „Campen im Nichts“ meine ich natürlich schon einen Campingplatz, aber wir brauchen eben nicht viel „drumherum“, das meinte ich.
Mit Click&Travel stehe ich schon in Kontakt… aber gut zu wissen, dass Du die auch empfiehlst.

Ja, Offroad-Erfahrung haben wir, trotzdem habe ich davor ziemlichen Respekt. Und die Kommentare in meinem Buch über die Savuti Region waren irgendwie nicht so positiv, daher habe ich diese aufs „durchfahren“ beschränkt.

Werde eifrig weiterlesen hier,
Somi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Mär 2020 21:57 #582087
  • Saengsomi
  • Saengsomis Avatar
  • Beiträge: 8
  • Saengsomi am 08 Mär 2020 01:05
  • Saengsomis Avatar
offbeat schrieb:
- Wir sind an einem Tag von Moremi South Gate zur Grenze gefahren aber es war ein extrem harter Fahrtag und krass langweilig zu fahren.

Welche Grenze meinst Du? Die nördliche Moremi Grenze? Das ist mir garade nicht so ganz klar :dry:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.