THEMA: 3 Wochen. 4500km. Südafrika im März 2019
28 Jun 2019 16:54 #560337
  • Mo90
  • Mo90s Avatar
  • Beiträge: 31
  • Dank erhalten: 154
  • Mo90 am 28 Jun 2019 16:54
  • Mo90s Avatar
15.03.2019 Hluhluwe-Imfolozi-Park

Um 4 Uhr ging der Wecker. Nach einer Nacht neben dem Notstromaggregat etwas früh, aber wir hatten einen schönen Tag vor uns, also ging es. Kamera, Fernglas, Sonnencreme und Wasser hatten wir schon am Abend bereit gestellt sodass wir pünktlich um viertel vor fünf am Treffpunkt waren. Um kurz nach 5 Uhr fuhren wir dann los und sammelten noch wen ein. Wir waren eine kleine Gruppe von 5 Personen. Nach 1 Stunde Fahrt waren wir am Gate. Gleich zu beginn konnten wir einen Elefanten entdecken.



Und dann kam ein richtiges Highlight für uns. Wir sahen einen männlichen Löwen. Für uns war es das erste Mal und es war so cool.





Unser Fahrer fuhr wie ein Verrückter zwischen den Autos lang damit wir den Löwen immer gut sehen konnten. Wir sahen an diesem Tag noch so viele tolle Tiere, Nashörner, Zebras, Büffel, Impalas, Kudus, Affen, Gnus, Varane, Warzenschweine,... .















Um 14 Uhr verließen wir den Park mit vielen tollen Eindrücken und einer Menge Informationen über die Tiere. Zurück im Camp gingen wir uns im Pool abkühlen und schlenderten am Abend noch ein wenig durch den Ort. Um halb neun fiel wieder Strom aus.
Und wenn ich an Afrika zurück denke, fängt mein Herz an wie wild zu schlagen...
2015-Namibia
2019-Südafrika
Letzte Änderung: 28 Jun 2019 16:57 von Mo90.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tiggi, Logi, Old Women, Lommi, jirka
28 Jun 2019 18:47 #560344
  • loser
  • losers Avatar
  • Beiträge: 944
  • Dank erhalten: 1483
  • loser am 28 Jun 2019 18:47
  • losers Avatar
Hallo Mo90, danke für deinen Bericht.
@ deine Eindrücke aus Butterworth. Obwohl das nicht deine erste Reise in das südliche Afrika war, trotzdem folgendes @ die unzähligen „Butterworthes“ dort, und bitte nicht als Kritik, sondern als Anregung auffassen.
Willkommen in AFRIKA! Südafrika liegt nämlich dort, folglich gibt es eine schwarze Bevölkerungsmehrheit und der öffentliche Raum ist „schwarz“ und das Ostkap ganz besonders so. Im Fall von Butterworth: ca. 46.000 Schwarze und ca. 200 Weiße, was ausländische weiße Touristen durchaus „erden“ kann… es hat ja auch bei dir funktioniert :whistle: . Sieh doch bitte das Positive an dieser Erfahrung: Für ein paar Minuten hast du etwas authentisch Südafrikanisches erlebt. Und außerdem: Butterworth ist nicht Khayelitsha, aber wie soll man das wissen :unsure: ? Wenigstens ein Mal sollte man so was auf einer Südafrikareise gesehen haben, und nicht bloß von einer Touristenunterkunft direkt zur nächsten fahren. Butterworth ist authentisch schwarz-, Yzerfontein, Struis Bay, Barrydale etc. sind authentisch weiß-südafrikanisch. Knysna, Plett etc. sind gar nix, dafür braucht man wirklich nicht so weit zu fliegen, da ist nichts Authentisches dran. Ein bisschen was sollte man vom Gastland schon mitkriegen…..das ist aber Ansichtssache.
In diesem Sinn wünsche ich noch viele schöne und entspannte Reisen dort!
Grüße, Werner
Letzte Änderung: 28 Jun 2019 18:52 von loser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Jun 2019 20:52 #560350
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 7589
  • Dank erhalten: 5770
  • Logi am 28 Jun 2019 20:52
  • Logis Avatar
Mo90 schrieb:
Hallo Mo90,

hat Euch der Guide irgend etwas zu diesem Löwen erzählt? Dem Brandzeichen nach ist es nämlich ein "Problemlöwe".

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Jun 2019 08:47 #560399
  • Mo90
  • Mo90s Avatar
  • Beiträge: 31
  • Dank erhalten: 154
  • Mo90 am 28 Jun 2019 16:54
  • Mo90s Avatar
Hallo,

@Werner, ja du hast vollkommen Recht mit deiner Ansicht und ich verstehe es. Mir war einfach unwohl weil wir so extrem auffielen und ich einfach ein bisschen mit dem ganzen Trubel überfordert war. Ich fliege ,wie ich nach dieser Reise für mich raus gefunden habe, eher für die Tiere und die einsamen Plätze dort hin. Denn je mehr wir zur Natur kamen und die Städte verlassen hatten, desto glücklicher wurde ich.

@Logi, ich glaube er hat nichts dazu gesagt. Ich kann mich nicht daran erinnern und habe mir in meinem Reisetagebuch nichts dazu aufgeschrieben. Was ich bei so einer Info vermutlich getan hätte. Aber sicher bin ich mir nicht, da ich immer ganz schön aufgeregt bin :blush: wenn ich solche Tiere das erste mal sehe und evtl. nicht richtig zugehört habe.
Und wenn ich an Afrika zurück denke, fängt mein Herz an wie wild zu schlagen...
2015-Namibia
2019-Südafrika
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: loser
30 Jun 2019 08:58 #560401
  • Mo90
  • Mo90s Avatar
  • Beiträge: 31
  • Dank erhalten: 154
  • Mo90 am 28 Jun 2019 16:54
  • Mo90s Avatar
16.03.2019 Der letzte lange Fahrtag

Der Strom war am Morgen wieder da und wir packten unsere Sachen. Vor unserer Unterkunft kauften wir noch bei den Straßenhändler ein paar Souvenirs und dann machten wir uns auf den Weg.



Mit Pausen kamen wir nach gut 8 Stunden beim Almar View Guesthouse an.





Die Unterkunft lag auf einer Macadamia-Nuss Plantage. Wir fuhren am Abend noch mal zu Riverside Mall und kauften uns was zum Abendessen. Nach dem langen Fahrtag ging es früh ins Bett.
Und wenn ich an Afrika zurück denke, fängt mein Herz an wie wild zu schlagen...
2015-Namibia
2019-Südafrika
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Old Women, Lommi, jirka
30 Jun 2019 09:22 #560402
  • Mo90
  • Mo90s Avatar
  • Beiträge: 31
  • Dank erhalten: 154
  • Mo90 am 28 Jun 2019 16:54
  • Mo90s Avatar
17.03.2019 Krüger Nationalpark

Ich war wie immer wenn es um Tiere aufgeregt und deswegen auch schon früh wach. Trotzdem dauerte es etwas bis wir uns fertig gemacht hatten und losgefahren sind. Zuerst nochmal kurz zum Spar Frühstück besorgen und Kühlbox ein wenig aufstocken und dann weiter Richtung Krüger Park. Wir meldeten uns am Gate an und fuhren dann Richtung Lower Sabie Camp. Wir brauchten 4 Stunden und sahen herrlich viele Tiere.













Wir checkten im Camp ein und bezogen unser Hut. Es war doch ziemlich dunkel darin, aber das war nicht schlimm denn wir waren ja nur zum schlafen dort. Wir aßen zeitig zum Abendbrot da wir für den heutigen Abend einen Night Drive gebucht hatten. Das war richtig spannend. Wir sahen nicht nur viele Tiere sondern teilweise auch ein ganz anderes Verhalten. Zebras die Tagsüber einfach rumstehen, rennen Nachts wie verrückt davon, weil sie nichts sehen können wenn sie angestrahlt werden.





Dann sahen wir einige Impalas und der Guide sagte "Schaut mal die gucken alle eine Richtung und sind aufgeregt, da muss was sein." Wir fuhren vorsichtig weiter und dann sahen wir 3 Löwen die durch die Gegend schlichen.



Vielleicht hatten wir sie etwas gestört weil sie sich erst mal auf die Straße legten und nicht weiter liefen als wir ankamen. Das weiß ich nicht, aber es war sehr aufregend. Um viertel nach zehn waren wir wieder im Camp.
Und wenn ich an Afrika zurück denke, fängt mein Herz an wie wild zu schlagen...
2015-Namibia
2019-Südafrika
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Logi, Old Women, Lommi, jirka