THEMA: Uganda Route: 3 Wochen im Februar inkl. Norden?
15 Sep 2017 13:21 #489399
  • JanBr
  • JanBrs Avatar
  • Beiträge: 36
  • Dank erhalten: 10
  • JanBr am 15 Sep 2017 13:21
  • JanBrs Avatar
Hallo allerseits,
nachdem ich in einem anderen Teil des Forums "dazu gebracht wurde" mich für Uganda zu entscheiden dürft ihr an dieser Stelle unsere Route beeinflussen :whistle:
Ich bin mir relativ sicher: der ein andere andere hier wird einen Schreck bekommen. Habe mir diverse Routen der Vergangenheit hier angesehen und mich daran orientiert - jedoch sämtliche Entspannungsphasen dabei auf Null reduziert :evil: Generell wäre für mich erstmal wichtig: meint ihr, dass diese Route an sich machbar ist? Wenn irgendeine Etappe sehr kritisch sein sollte oder einfach mehr Zeit vertragen könnte, würde ich ggf. den Lake Mburo streichen. An einigen Etappen wie "Sipi bis Kidepo" bin ich noch gänzlich unsicher wo man am besten fährt (würden gerne die Karamojong besuchen). Sipi selber habe ich eher als Zwischenstation aufgenommen, irgendwie reizt mich der Ort weniger, aber ist sicher auch der sinnvollste Stop auf dem Weg in den Norden...

Achso und wir möchten einen Toyota RAV4 mieten. Roadtripuganda weist darauf hin, dass sie den Wagen nicht an Leute vermieten, die in den Norden fahren wollen. Von Douglas von AlphaRentaCar hab ich dazu leider noch keine Antwort bekommen. Was meint ihr? Würden wirklich gerne in den Kidepo Park, allerdings wäre ein größeres Auto aufgrund der Kosten keine Option.

So nun bin ich doch schon bei Details, wollte doch erstmal nur die Route posten... :pinch:

1. Tag: Entebbe: Ankunft 4:05 Uhr >> Auto entgegen nehmen / einkaufen >> Jinja (kurzer Stop) >> Mbale/Sipi

2. Tag: Sipi: gänztägige Wanderung

3. Tag: Sipi >> Moroto / Kotido: Karamojong Manyatta Siedlungen

4. Tag: Kotido >> Kidepo Valley Nationalpark: Abend Pirschfahrt

5. Tag: Kidepo Valley Nationalpark: Ganztägige Pirschfahrten

6. Tag: Kidepo Valley Nationalpark >> Gulu (tanken) >> Murchison Falls Nationalpark

7. Tag: Murchison Falls Nationalpark: Tracks zwischen Albert- und Viktoria-Nil

8. Tag: Murchison Falls Nationalpark: Track östlich der Main-Road >> Mittags zur Südseite >> Auto zum "Top of the Falls"

9. Tag: Murchison Falls Nationalpark: Bootsfahrt zum Delta >> Tracks entlang des Lake Albert >> Masindi (tanken) >> Ziwa Rhino Sanctuary

10. Tag: Ziwa Rhino Sanctuary: Rhino-Tracking) >> Fort Portal

11. Tag: Fort Portal >> Kibale Forest Nationalpark: Schimpansen Tracking >> Bigodi Wetland Sanctuary >> Kasenda-Kraterseen >> Queen Elizabeth-Nationalpark

12. Tag: Queen Elizabeth-Nationalpark: Tracks bei Kasenyi, westliche Tracks, Katwe Salt Plants Tour, Mweya

13. Tag: Queen Elizabeth-Nationalpark: Bootstour Kazinga-Kanal >> weitere Game Drives im Norden >> Fahrt zum Ishasha Sektor

14. Tag: Queen Elizabeth-Nationalpark: Ishasha Sektor >> Abends aus dem Park raus

15. Tag: Kihihi (kurzer Stop) >> Bwindi Impenetrable National Park je nach Ziel:
  • 140km/6 Stunden Rushaga Gorilla Camp
  • 60km/3 Stunden Gorilla Mist Camp: ab Mittags Mubwindi Swamp
  • 60km/3 Stunden Buhoma Village: ab Mittags Village Tour und Batwa Besuch

16. Tag: Bwindi Impenetrable National Park: Gorilla Tracking >> Kisoro: Markt

17. Tag: Kisoro >> Mgahinga Gorilla National Park: Goldenmonkey Tracking >> Lake Bunyonyi

18. Tag: Lake Bunyonyi: Bootfahrt etc.

19. Tag: Lake Bunyonyi >> Lake Mburo National Park

20. Tag: Lake Mburo National Park

21. Tag: Lake Mburo National Park (früh los) >> Mabamba Wetlands >> Kampala: Kasubi Tombs >> Abends Auto zurück

22. Tag: Entebbe: Abflug 5:00 Uhr
Letzte Änderung: 16 Sep 2017 18:39 von JanBr.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Sep 2017 17:42 #489428
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7246
  • Dank erhalten: 16055
  • ANNICK am 15 Sep 2017 17:42
  • ANNICKs Avatar
Coucou Jan,

Da kommen schon viele Kilometer zusammen für nur 3 Wochen.... B)

Wir hatten das erste Mal auch einen Toyota RAV4 bei Douglas gemietet. Er hatte uns damals verboten in den Kidepo NP zu fahren. Später haben wir auch verstanden wieso. Manche Pisten waren im Land so in einem schlechten Zustand (tiefe Schlammspuren) dass wir fast mit der Kiste stecken geblieben sind.....

Ich empfehle dir den Kidepo NP auszulassen. Diese ganze Fahrt um nur einen ganzen Tag im Park zu verbringen...........Das würde ich mir echt sparen. .......

Ich würde in Jinja auf jeden Fall 2 Nächte planen. Die Gegend finde ich einmalig. Danach könntest du zum Ziwa Rhino Sanctuary fahren...usw
Die Tour wäre viel entspannter und du hättest mehr vom Land.

Ueberlege es dir......

Es grüsst
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Sep 2017 23:04 #489459
  • ftc2010
  • ftc2010s Avatar
  • Beiträge: 36
  • Dank erhalten: 19
  • ftc2010 am 15 Sep 2017 23:04
  • ftc2010s Avatar
Hallo Jan,

ich bin kein wirklicher Uganda-Experte, aber ob Tag 10 umsetzbar ist? Erst Rhino Tracking und dann die Fahrt vom Ziwa bis Fort Portal könnte to much sein.

LG
Sandra
Interesse an einem Kalender mit Bildern von Uganda? Auf www.eickys-adventures.com findet ihr die Verlinkung.
www.allmos-adventures.com
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Sep 2017 10:41 #489479
  • JanBr
  • JanBrs Avatar
  • Beiträge: 36
  • Dank erhalten: 10
  • JanBr am 15 Sep 2017 13:21
  • JanBrs Avatar
@ Hallo Annick, ja kilometertechnisch wäre das sicher etwas mehr als andere in 3 Wochen so machen, aber das sind wir gewohnt. In Namibia sind wir damals auch doppelt so viel abgefahren, wie uns von einem Bekannten für 4 Wochen empfohlen wurde :) Wie gesagt: entspannt muss die Tour nicht sein. Bin eher froh, wenn wir in unseren Urlauben um 5 aufstehen und den Tag von Sonnenaufgang bis -untergang voll ausnutzen können. Aber unrealistisch sollte es natürlich dennoch nicht sein.
Wart ihr denn damals - oder später - mal im Norden unterwegs, so dass Du einschätzen kannst wie viel schlechter die Straßen dort wirklich sind? Würde bei der Tour natürlich nicht nur um die 1,5 Tage im Park gehen, sondern eben auch darum den Norden an sich mal zu sehen, da er ja so viel weniger befahren sein soll. Bin mir nicht sicher, ob man die Karamojong Manyattas auch weiter im Süden noch irgendwo antrifft?
Zu Jinja: das war für mich eigentlich eher ein Streichkandidat, da es mir von den BEschreibungen her arg nach "Abenteuer-Tourismus-Hotspot" aussah, für alle die mal Bungee Springen wollen und so. Aber vielleicht kannst Du mir kurz erzählen, was an dem Ort/der region so reizvoll ist?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Sep 2017 10:46 #489481
  • picco
  • piccos Avatar
  • Online
  • Beiträge: 4889
  • Dank erhalten: 10239
  • picco am 16 Sep 2017 10:46
  • piccos Avatar
Hoi Jan

Nur kurz, vieleicht nächste Woche mehr: Tag 10 ist komplett unrealistisch! Für die Fahrt würd ich mindestens 8 Stunden ohne Pause rechnen, mindestens!
Ich rechne in Ostafrika mit 30km/h, das ist nicht Namibia!
Lediglich auf der Teerstrasse kann man mehr rechnen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Sep 2017 10:49 #489482
  • JanBr
  • JanBrs Avatar
  • Beiträge: 36
  • Dank erhalten: 10
  • JanBr am 15 Sep 2017 13:21
  • JanBrs Avatar
@ ftc2010: ganz sicher bin ich mir da auch nicht, Annahme war, dass das Tracking um 8 Uhr zu beginnen, Dauer ca 3 Stunden. Gegen 11.30 Uhr könnte es dann los gehen in den Süden. Für die Fahrt hätten wir dann noch 7,5 Stunden Zeit bis zum Sonnenuntergang. Was genau passen würde. Natürlich nur wenn kein Reifen Platzt und sonst nichts dazwischen kommt. Wäre definitiv eng, da hast Du schon recht.

@ Picco: Ok, sehe ich das mal als Bestätigung von ftc2010ers annahme ;)
Letzte Änderung: 16 Sep 2017 10:50 von JanBr.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.