THEMA: Uganda Gorilla Trekking
22 Aug 2017 20:54 #486253
  • Uli.S
  • Uli.Ss Avatar
  • Beiträge: 714
  • Dank erhalten: 1637
  • Uli.S am 22 Aug 2017 20:54
  • Uli.Ss Avatar
Hallo Beate,

wir waren in "The Haven" in Buhoma ( siehe Reisebericht Uganda 2015 in der Signatur).
Wir fanden es klasse dort.
Wie Peter, kann ich die Community-Tour in Buhoma sehr empfehlen.

LG Uli
Letzte Änderung: 22 Aug 2017 20:55 von Uli.S.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Leini
22 Aug 2017 22:17 #486268
  • Birgitt
  • Birgitts Avatar
  • Der Erde eine Stimme geben
  • Beiträge: 1667
  • Dank erhalten: 1626
  • Birgitt am 22 Aug 2017 22:17
  • Birgitts Avatar
Hallo Beate
Ich kann auch nur das Buhoma Communty Camp empfehlen.
Es gibt dort Zelte und auch feste Unterkünfte. Die sind einfach, aber sauber und ausreichend.
Der Blick vom Restaurant/Bar ist super. ( habe einige Fotos in meinem Bericht)
Das Gorilla Trekking ist glaube ich überall eine einmalige Erfahrung.
LG
Birgitt
Der Erde eine Stimme geben

REISEBERICHT 4 1/2 WOCHEN BOTS UND NAM
REISEFOTOS UND KURZER BERICHT: UGANDA IM LAND DER KOCHBANANEN

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2012

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2013

2014 Griechenland
2015 Austria und Griechenland
2016 Costa Rica und Panama
2017 Bretagne und Griechenland
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Leini
23 Aug 2017 12:39 #486344
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Beiträge: 853
  • Dank erhalten: 1765
  • kalachee am 23 Aug 2017 12:39
  • kalachees Avatar
Sorry, ich kann es irgendwie nicht lassen und muss jetzt doch loswerden: ein auch in diesem Forum oft gemachter Fehler, aber es heisst Gorillatracking (für «aufspüren», «Spuren verfolgen», etc.) und nicht -trekking. Trekking (oder Trecking) bezeichnet eigentlich eine meist mehrtätige (oft in Gruppen geführte) Wanderung auf nicht ausgewiesenen Pfaden (meist) im Hochgebirge. Das ist schon ein Unterschied, auch wenn vermutlich meist unbewusst der falsche Begriff verwendet wird.

Und ja, man wandert und unter Umständen auch ziemlich lange, bis man die Gorillas dann «tracked». Aber deswegen ist es noch lange kein «Trekking». ;)

Euer,
Sam K. Lugscheisser
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Aug 2017 14:24 #486360
  • ftc2010
  • ftc2010s Avatar
  • Beiträge: 36
  • Dank erhalten: 19
  • ftc2010 am 23 Aug 2017 14:24
  • ftc2010s Avatar
Hallo Beate,
wir haben mit unserem Dachzelt Landi auch am Buhoma Community Rest Camp übernachtet. Über die festen Unterkünfte können wir nichts sagen.

Das 3 Gänge Dinner war an beiden Abenden gut. Zum Frühstück und Lunch haben wir uns selbst versorgt, wurde aber auch angeboten.

Wir haben in Buhoma nur das Tracking gemacht und keine der anderen Angeboten Aktivitäten der Community.

Man kann Glück haben und die Gorillas schnell finden oder muss ewig lang laufen. Vermutlich ist von 3 bis 10 Stunden alles möglich. Obwohl wir mit den Autos zum Tracking Startpunkt und wieder zurück nach Buhoma gefahren wurden, waren wir gegen 15 Uhr die erste der drei Gruppen die wieder zurück war.

Sind an beiden Orten noch Plätze fürs Tracking verfügbar? Welcher Ort passt besser in die Routenplanung?

LG Sandra
Interesse an einem Kalender mit Bildern von Uganda? Auf www.eickys-adventures.com findet ihr die Verlinkung.
www.allmos-adventures.com
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Aug 2017 14:25 #486361
  • pedro62
  • pedro62s Avatar
  • Beiträge: 340
  • Dank erhalten: 227
  • pedro62 am 23 Aug 2017 14:25
  • pedro62s Avatar
Hallo Sam!

Ich fand es eher als Trekking, da es doch relativ anstrengend war, zu den Gorillas zu kommen. Die sg. Tracker haben die Position der verschiedenen Gorillafamilien ohnehin bereits über Funk an die jeweiligen Guides weitergegeben, also man folgt eigentlich nicht den Spuren sondern Trackern und meistens einigen Wissenschaftlern, die sehr viel Zeit bei den Gorillas verbringen, um deren Verhalten zu studieren.
Also so gesehen stimmen beide Ausdrucksweisen, finde ich.

Aber natürlich hast du prinzipiell mit der Erklärung recht :whistle:

Ergänzend zu der Community-Tour fand ich es erstaunlich zu erfahren, dass allen Beteuerungen in diversen Reiseführern zum Trotz, die Gelder aus den Gorillapermits nicht der lokalen Community zu Gute kommt sondern größtenteils in den dunklen Kanälen der korrupten Politelite in Kampala versickern.

LG Peter
Letzte Änderung: 24 Aug 2017 07:56 von pedro62.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee
24 Aug 2017 07:23 #486439
  • Tidou
  • Tidous Avatar
  • Beiträge: 463
  • Dank erhalten: 243
  • Tidou am 24 Aug 2017 07:23
  • Tidous Avatar
pedro62 schrieb:

Ergänzend zu der Community-Tour fand ich es ersstaunlich zu erfahren, dass allen Beteuerungen in diversen Reiseführern zu Trotz, die Gelder aus den Gorillapermits nicht der lokalen Community zu Gute kommt sondern größtenteils in den dunklen Kanälen der korrupten Politelite in Kampala versickern.

LG Peter

Hallo Peter,

Uns hat man erklärt dass die Community 10 % von den Geldern aus den Gorillapermits erhält. Der Rest wird für Forschung, Löhne der Trackers, Guides, etc. gebraucht. Ich bin mit dir aber einverstanden, ich nehme auch an, dass das meiste Geld in den dunklen Kanälen der korrupten Politelite in Kampala versickert. :(

V. G. Carmen
2016, Namibia, Botswana, Victoria Falls
2017, Uganda und Ruanda
2017, Kapstadt und Namibia
2018, Namibia und etwas Südafrika (Richtersveld, Augrabies, KTP)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.