THEMA: Vom Kidepo bis zum Lake Kivu, Uganda und Ruanda
14 Sep 2014 16:54 #353865
  • Bamburi
  • Bamburis Avatar
  • Beiträge: 539
  • Dank erhalten: 1064
  • Bamburi am 14 Sep 2014 16:54
  • Bamburis Avatar
Hallo Chris,

sehr sehr geiler Bericht!

Besonder den Teil
"Wir haben uns aber dann doch entschieden für die landschaftlich und auch von den Menschen schönere Alternative über Kaabong, Kotido und Moroto durch das Land der Karamojong zu fahren."
fand ich spannend, denn als wir 2012 im Kidepo waren, hieß es dass das Land der Karamojong viel zu gefährlich sei... aber was sind schon 2 Jahre in Afrika...

Ich freu mich auf mehr!

Grüßle
Anja
Intelligent people discuss ideas. Fools discuss how people should behave. (Paulo Coelho)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chris p
14 Sep 2014 17:57 #353877
  • fordfahrer
  • fordfahrers Avatar
  • Beiträge: 959
  • Dank erhalten: 514
  • fordfahrer am 14 Sep 2014 17:57
  • fordfahrers Avatar
... also ich wollte ja nur mal erwähnt haben, dass das mein ausdrücklicher Wunsch war, diese Route zu nehmen und ich froh bin, mich gegen die Bedenkenträger durchgesetzt zu haben ...

Von den offiziellen Stellen wird das Gebiet immer noch als gefährlich geführt. Hängt aber wohl auch damit zusammen, das dort de facto keiner hin kommt. Wir haben bis Sipi 0 Weiße gesehen, keine Touris, keine Safari Fahrzeuge - nichts. Man muss aber hinzufügen, dass man nicht mit Emma oder ihrer Schwester fahren sollte ... .
Schönes Land da oben.




Danke, Herr P - weiter so!!!

Gruss
Christian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bamburi, Butterblume, picco, Daxiang
15 Sep 2014 19:03 #354008
  • chris p
  • chris ps Avatar
  • Beiträge: 382
  • Dank erhalten: 953
  • chris p am 15 Sep 2014 19:03
  • chris ps Avatar
@Bamburi, in einigen aktuellen Reiseführern wird ja immer noch vor der Strecke gewarnt, aber uns hat es riesigen Spass gemacht und war total unkompliziert


Sonntag, 27.07.2014

Heute wollen wir bis Entebbe fahren um zu schauen ob Wiebkes Rucksack im Backpacker abgegeben wurde, also stehen wir zeitig auf und packen unsere Sachen zusammen.
Nach dem Frühstück steht dann die Verabschiedung von den fordfahrern an. Wir hatten eine tolle Zeit und die Runde oben im Norden war einfach genial.
An den Strassen ist überall der Mais zum trocknen ausgelegt und im nächsten Dorf werden wir mal wieder von der Polizei angehalten. Bei dem gestrigen Schlammbad sind unsere Nummernschilder nicht mehr so gut zu erkennen und er meint wir sollten die doch mal sauber machen. Da wir sowieso tanken müssen, werden wir das natürlich sofort umsetzen.





Über Mbale geht es weiter nach Jinja und nach Kampala. Unterwegs rufen wir im Backpacker an, reservieren ein Zimmer für die Nacht und fragen nach dem Rucksack, jawoll da ist was angeliefert worden.





An einer der vielen Freßbuden kaufen wir Samosas mit Bohnen, ein paar Chapatis und andere leckere Sachen.









Bei Patrick rufen wir auch noch an, damit er einen Mechaniker zum Backpacker schicken kann der uns den Scheibenwischer repariert.
Zum Glück ist am Sonntagnachmittag kein allzu grosser Verkehr in Kampala und dank des Navis macht es sogar Spass durch die City zu fahren, überall sind grosse Ugandafahnen aufgehängt.









Gegen 16:30 sind wir dann am Backpacker und freuen uns schon auf den Rucksack, doch anstatt dem gelben Rucksack steht dort eine braune Reisetasche. Da klebt zwar ein Schildchen mit unserem Namen und Gepäcknummer, aber es ist definitiv nicht der Rucksack von Wiebke. Wir rufen mal wieder am Flughafen an und die sind ganz erstaunt das die Tasche nicht uns gehört. Da wir es leid sind zu telefonieren ( irgendwie nimmt uns keiner ernst ) wollen wir morgen früh zum Flughafen fahren und die falsche Tasche zurück geben und mal vor Ort nach dem Rucksack fragen.
Der Mechaniker wollte gegen 17:00 Uhr da sein und kurz nach 17:00 ruft er an, das er an der Rezeption steht, wir sagen ihm wir sind in Zimmer 10, er sagt, er kommt zu uns.
Nach 10 Minuten ruft er wieder an und fragt wo wir denn sind, wir sagen immer noch in Zimmer 10, er soll an der Rezeption warten, wir holen ihn ab. An der Rezeption ist natürlich niemand, bis sich herausstellt, das er im Backpacker in Kampala ist :-(
Na ja, irgendwann kommt er dann und stellt fest, das der Scheibenwischermotor defekt ist, er kommt morgen früh um 08:00 und wechselt diesen aus.

Tageskilometer : 314 km
Letzte Änderung: 15 Sep 2014 19:05 von chris p.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel, Bamburi, K.Roo, ANNICK, Topobär, Butterblume, KarstenB, take-off, Daxiang
15 Sep 2014 19:08 #354009
  • chris p
  • chris ps Avatar
  • Beiträge: 382
  • Dank erhalten: 953
  • chris p am 15 Sep 2014 19:03
  • chris ps Avatar
Montag, 28.07.2014

Der Mechaniker scheint sich ein wenig zu verspäten, wir fragen mal vorsichtig nach, ob er denn schon unterwegs ist, eine halbe Stunde braucht er noch.
Gegen 11:00 Uhr ist er dann endlich da, er wusste nicht das heute Feiertag ist, es hat so stark geregnet ....
Kurz danach funktioniert der Scheibenwischer endlich wieder und wir fahren die paar Kilometer zum Flughafen um den Rucksack zu suchen.
Zuerst geben wir die falsche Tasche ab und dürfen dann mit einem Besucherausweis in 2 Aufbewahrungsräumen am Flughafen nach dem Rucksack suchen.Erstaunlich wie viele Koffer, Taschen und andere Dinge hier rumliegen, unser Rucksack ist natürlich nicht dabei. Also wird ein neuer Suchauftrag erstellt, wir machen uns aber keine grosse Hoffnung mehr ( der Rucksack ist bis heute nicht aufgetaucht ).
Anschließend kaufen wir im Nakumatt in Entebbe ein und brechen dann endlich auf weiter in Richtung Süden.
Wir fahren nicht über Kampala sondern nehmen den Shortcut zur Masaka Road, ist zwar eine rumpelige Piste, dafür aber geht es wieder mitten durch die kleinen Dörfer.
Nach einer guten Stunde kommen wir dann auf die Teerstrasse und entscheiden uns für heute nur bis nach Masaka zu fahren, es ist ja auch schon früher nachmittag.
In Nabusanke halten wir natürlich am Äquatordenkmal an um die obligatorischen Fotos zu schiessen und die Sonne kommt auch mal wieder raus.



In Masaka fahren wir zum Backpacker Hostel und stellen da unser Zelt in dem kleinen Garten auf. Das Backpacker liegt gut 3 km vom Zentrum entfernt auf einem kleinen Berg, wir geniessen diesen ruhigen Platz und den schönen Sternenhimmel heute Abend.




Tageskilometer : 161 km
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel, Bamburi, K.Roo, Topobär, Butterblume, picco, KarstenB, Daxiang
16 Sep 2014 18:24 #354109
  • chris p
  • chris ps Avatar
  • Beiträge: 382
  • Dank erhalten: 953
  • chris p am 15 Sep 2014 19:03
  • chris ps Avatar
Dienstag, 29.07.2014

Heute morgen laufen viele Schulkinder an uns vorbei und es wird wieder viel gewinkt und gelacht, natürlich machen wir auch wieder ein paar Fotos und zeigen die den Kindern, hoffentlich sind die nicht zu spät zur Schule gekommen.







Die Strasse bis Mbarara ist in gutem Zustand und wir kommen gut voran.
Leider wird die Strasse hinter Mbarara ziemlich schlecht, da hat sich seit dem letzten Jahr nicht wirklich was getan und bis kurz vor Ntungamo zieht sich dann eine lange Baustelle hin, dann wird es deutlich besser.



Gegen 14:00 Uhr kommen wir in Kabale an, auch hier wird viel gebaut und kurze Zeit später erreichen wir bei strahlendem Sonnenschein den Lake Bunyoni.



Genau wie im letzten Jahr fahren wir zum Bunyoni Overland Resort und bauen am hinteren Campingplatz an der gleichen Stelle unser Zelt auf.



Anschließend geht es sofort mit Schwimmsachen bewaffnet zu dem kleinen Steg und wir springen in das angenehm warme Wasser.





Zum Glück sind heute nicht so viele Overlander da und wir haben einen wunderschönen Abend mit Sonnenuntergang und Sternenhimmel und freuen uns auf Ruanda.

Tageskilometer : 294 km
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel, Bamburi, Topobär, KarstenB, take-off
16 Sep 2014 18:29 #354110
  • chris p
  • chris ps Avatar
  • Beiträge: 382
  • Dank erhalten: 953
  • chris p am 15 Sep 2014 19:03
  • chris ps Avatar
Mittwoch 30.07.2014

Heute geht es nach Ruanda, wir sind schon ganz gespannt was uns in unserem insgesamt 11. Land in Afrika erwarten wird.
Vor wenigen Monaten haben ja die Feiern zum 20. Jahrestag des Genozid stattgefunden und wir wollen uns auch einige der Gedenkstätten ansehen.
Bei unserer Abfahrt vom Lake Bunyoni präsentiert sich dieser noch mal mit bestem Wetter und tollem Ausblick.





In Kabale gehen wir noch mal in die beste Bäckerei der Stadt und Herr Karecera verkauft uns eine Tüte voll der leckeren Samosas mit Hähnchenfleisch.





Bis zum Grenzübergang Gatuna sind es nur gut 20 km, trotzdem sind wir überrascht eine lange Schlange LKW zu sehen, laut Navi kommt der Übergang erst in wenigen Kilometern. Wir fahren an den LKW vorbei bis fast zum Schlagbaum und die übliche Prozedur beginnt. Es müssen wieder unzählige Formulare ausgefüllt und Kopien angefertigt werden, die in den verschiedensten Büros abgegeben werden müssen bevor wir dann nach einer knappen Stunde nach Ruanda einreisen dürfen.
Wer weiss wie lange es gedauert hätte wenn wir es nicht sofort mit einem der "freundlichen Helfer" probiert hätten.
Auf den ersten Metern überlegen wir dann erstmal ob unsere Informationen mit dem Rechtsverkehr überhaupt stimmen, irgendwann kommt uns dann ein Auto entgegen, was links an uns vorbei fährt.
Die ersten Kilometer geht es durch ein langgezogenes Tal wo Tee angebaut wird, die Landschaft hier ist genauso toll wie in Uganda, überall in den Bergen sind kleine Ansammlungen von Häusern zu sehen, das gefällt uns richtig gut.





Bis auf kurze Abschnitte ist die Teerstrasse in einem guten Zustand so das wir nach 90 Minuten schon die Skyline von Kigali sehen.



Hier scheint es alles ein wenig organisierter wie in Uganda abzulaufen, die Leute warten hier vor den Baustellen und Ampeln, die Ampeln funktionieren sogar, die Boda Boda Fahrer scheinen alle registriert zu sein und alle fahren mit Helm.
Der zentrale Platz in Kigali ist der Place de l'Unite Nationale, um den ein grosser Kreisverkehr führt und wo wir erstmal ein paar Runden drehen. Das sieht so toll aus, das müssen wir uns später noch mal genauer ansehen.



Als Unterkunft für die nächsten 2 Tage haben wir uns das One Love Guesthouse ausgesucht, das nur knapp 5 Minuten vom Zentrum entfernt liegt. Hier gibt es Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und die Einnahmen kommen den bedürftigen Menschen zu Gute.
Wir mieten uns ein grosses Familienzimmer und sind begeistert über diesen ruhigen Ort, der aber trotzdem so zentral liegt.



Als erstes versuchen wir an einem der vielen ATM in der City ein paar RFR zu ziehen, das ist aber gar nicht so einfach, erst an der Bank of Kigali klappt es dann.
Danach geht es zum Kigali Genozid Memorial in Gisozi, das am Rande des Zentrums liegt.





Das Museum ist einer Kirche nachempfunden und wir schauen uns zuerst die Aussenanlagen an, die sehr liebevoll hergerichtet wurden. es gibt verschieden Themengärten ( Garten der Einigkeit, der Versöhnung, der verschiedenen Pflanzen Ruandas ... ). Die Erklärungen bekommen wir über den Audio Guide, sogar in Deutsch.



Zum Abschluss des Rundganges sehen wir das riesige Massengrab und eine Mauer auf der die Namen der Opfer geschrieben stehen, die aber noch lange nicht vollständig ist, es wird immer noch an der Aufarbeitung dessen was hier vor 20 Jahren geschehen ist gearbeitet.





Im Inneren des Museums kommen wir dann langsam der Geschichte des Genozids näher. In mehreren Räumen wird die Vorgeschichte erzählt und dann in teilweise erschütternden und erschreckenden Geschichten, Bildern und Filmen das dargestellt was die Hutus den Tutsis damals angetan haben.



Wir können es kaum fassen und stehen teilweise sprachlos vor den Erzählungen und Zeitdokumenten, es werden aber auch Geschichten erzählt von mutigen Menschen die ihr Leben riskiert haben um viele ihrer Landsleute zu verstecken und zu retten.



In den letzten Räumen sind dann persönliche Gegenstände, Fotos und auch einige Gebeine der Opfer zu sehen.



Einer der erschütternsten Räume ist der, wo grosse Fotos und die Geschichten von Kindern gezeigt werden die während des Genozid getötet wurden.
Am Ausgang fragen wir uns wie das damals passieren konnte und warum die Menschen aus aller Welt nicht aus solchen Ereignissen lernen und es immer wieder zu solchen Greueltaten kommen kann, wenn man dieses tolle Museum gesehen hat, kann man es einfach nicht verstehen.
Im One Love Guesthouse gibt es auch ein Restaurant, aber die Speisekarte sagt uns nicht so recht zu, also fahren wir zur La Galette, einer deutschen Metzgerei mit einem kleinen Restaurant. Wir bestellen Currywurst und Steak mit Pommes, sitzen draussen und es schmeckt ganz wunderbar. Hier gibt es auch einen kleinen Supermarkt mit vielen deutschen Produkten, aber etwas teurer, aus der Bäckerei nehmen wir uns noch Croissants fürs Frühstück mit.
Anschließend geht es durch das nächtliche Kigali zurück zum Guesthouse, erstaunlich wie viele Leute hier noch auf der Strasse sind und in langen Schlangen an den Bushaltestellen darauf warten aus der Stadt raus zu kommen.

Tageskilometer : 147 km
Letzte Änderung: 16 Sep 2014 18:34 von chris p.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sanne, Eulenmuckel, Bamburi, K.Roo, ANNICK, Topobär, Butterblume, picco, KarstenB, take-off und weitere 1