• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Aruba Mara Camp oder Zebra Plains Camp?
22 Mai 2023 20:58 #666997
  • chrissie
  • chrissies Avatar
  • Beiträge: 2447
  • Dank erhalten: 5140
  • chrissie am 22 Mai 2023 20:58
  • chrissies Avatar
Hallo zusammen,
wir haben fünf Nächte im Oktober in der Masai Mara zur Verfügung und in unsere engere Auswahl sind das Aruba Mara Camp (www.aruba-safaris.com/) und das Zebra Plains Camp (zebraplainscollection.com) gekommen. Wir werden nicht mit eigenem Driver/Guide unterwegs sein, sondern an den von der Lodge angebotenen Gamedrives teilnehmen.
Aus diversen Reiseberichten bzw. dem Internet konnten wir folgendes entnehmen:

Aruba Mara Camp:
- etwas günstiger als das Zebra Plains Camp
- außerhalb des NP, aber in unmittelbarer Nähe zum Gate
- gutes bis sehr gutes Essen

Zebra Plains Camp
- innerhalb des NPs
- Essen mitunter nicht sehr abwechslungsreich, "Indischer" Einschlag
- Wäscheservice bei längeren Aufenthalten inbegriffen (weiß jemand, ab wieviel Nächten?)

Bei unseren Reisen ins südliche Afrika bevorzugen wir Unterkünfte, die direkt im Park liegen. Kenia ist absolutes Neuland für uns, daher sind wir unsicher, ob es hier ebenso ein wichtiges Kriterium ist oder in der vorliegenden Konstellation nur zweitrangig ist.
Vielleicht kennt jemand beide Camps und kann zur Entscheidungsfindung beitragen oder hat andere Hinweise, die bei der Entscheidungsfindung helfen.
Falls Aruba Mara Camp: lohnen sich die Mehrkosten für die luxury tents?

Sind gespannt auf euren Input.

PS.:
Natürlich ist uns klar, dass es besser wäre, einen eigenen Guide zu haben, aber unser Sparschwein zeigt uns die rote Karte ;-)
Die restliche Route ist schon fest (Amboseli und Tsavo)
Gruss Chrissie
___________
Namibia 2012DVD
Suedafrika DVD
Botswana DVD
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Mai 2023 21:41 #666998
  • Matze55
  • Matze55s Avatar
  • Beiträge: 50
  • Dank erhalten: 16
  • Matze55 am 22 Mai 2023 21:41
  • Matze55s Avatar
Hallo,

chrissie schrieb:
Hallo zusammen,

Aruba Mara Camp:
- etwas günstiger als das Zebra Plains Camp
- außerhalb des NP, aber in unmittelbarer Nähe zum Gate
- gutes bis sehr gutes Essen

Zebra Plains Camp
- innerhalb des NPs
- Essen mitunter nicht sehr abwechslungsreich, "Indischer" Einschlag
- Wäscheservice bei längeren Aufenthalten inbegriffen (weiß jemand, ab wieviel Nächten?)

Bei unseren Reisen ins südliche Afrika bevorzugen wir Unterkünfte, die direkt im Park liegen. Kenia ist absolutes Neuland für uns, daher sind wir unsicher, ob es hier ebenso ein wichtiges Kriterium ist oder in der vorliegenden Konstellation nur zweitrangig ist.
Vielleicht kennt jemand beide Camps und kann zur Entscheidungsfindung beitragen oder hat andere Hinweise, die bei der Entscheidungsfindung helfen.
Falls Aruba Mara Camp: lohnen sich die Mehrkosten für die luxury tents?

Ich war im Februar 2022 im Aruba Mara auf Empfehlung. Leider hat es meinen Geschmack nicht so richtig getroffen.
Vorteile sind m.E.:
1) die direkte Nähe zum NP - max. 3 Min. zum Talek Gate
2) schöne Lage am Talek River, Zelte sind noch i.O., jedoch nicht so gut in Schuss wir auf den Bildern, aber passt!
3) Driver-Miete war bei mir in 2022 noch 20 US$ pro Tag. Der Driver war gut (natürlich auch gut vernetzt) aber sehr eigenwillig :laugh:
4) Die Mara von dem Standort aus lässt sich sehr gut erkunden.
Wenn Aruba Mara, dann die luxury Tents - direkt am Fluss!
Die Nachteile waren:
1) Die Verpflegung war das schlechteste meiner 3 Wochen Rundreise. :(
Vermutlich auch dadurch bedingt, dass
a) fast nichts los war (nur noch ein deutsches Paar)
b) der Manager als Driver Guide unterwegs war, und daher die beiden Mädels nur noch ihr Handy als ineressant erachteten!

Die andere Unterkunft kenne ich nicht.

Allerdings das Mara Eden, sofern ihr etwas tiefer in die Taschen greifen wollt. (Meine Meinung: SPITZE!)

Weiterhin viel Spass beim Planen ;)

Matze
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Mai 2023 22:12 #667001
  • Klaudi
  • Klaudis Avatar
  • Beiträge: 372
  • Dank erhalten: 1364
  • Klaudi am 22 Mai 2023 22:12
  • Klaudis Avatar
Hallo Chrissie,

ich kenne beide Camps. Mein Favorit ist das Zebra Plains.

Beide Camps liegen außerhalb des Parks. Vom Aruba aus muss man stets durch das Talek Gate und ist somit an die offiziellen Öffnungszeiten gebunden. Vom Zebra Plains aus fährt man über "die grüne Grenze" und kann ein- und aufahren, wie man möchte. Das Mara Aruba liegt nahe Talek, dementsprechend ist man nicht in der "Einsamkeit". Das Zebra Plains liegt schön an der Flanke eines Bergrückens mit Blick über die Mara.

Standard und Ausstattung sind m. E. im Zebra Plains um Klassen besser. Auch was Sauberkeit angeht, punktet das Zebra Plains. Der Wäscheservice ist mittlerweile dort nicht mehr kostenlos. Als ich im Februar dort war, hörte ich davon, dass der Service zukünftig berechnet wird.

Was das Essen angeht, so ist das ja immer Geschmackssache. Das Mara Aruba rühmt sich, das beste Essen im Umkreis von 50 km zu haben. Das halte ich für extrem übertrieben. Das Essen im Zebra Plains ist insofern indisch angehaucht, als es stets mehrere Gerichte in kleinen Schüsseln auf dem Tisch gibt. Mir hat das gefallen, wem aber ein Tellergericht lieber hat, der wird das vermissen.

Was die Guides angeht, so finde ich die im Zebra Plains um einiges besser. Dort gibt es fest angestellte Guides, die gut ausgebildet sind. Mara Aruba bucht meines Wissens Guides, was sicherlich auch finanzielle Gründe hat.

Viele Grüße
Klaudi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Mai 2023 22:53 #667007
  • FotoGnu
  • FotoGnus Avatar
  • Beiträge: 191
  • Dank erhalten: 595
  • FotoGnu am 22 Mai 2023 22:53
  • FotoGnus Avatar
Hallo Chrissi,

leider kenne ich beide Camps nicht, möchte aber trotzdem einen Hinweis zum Thema „im Park vs. außerhalb des Parks geben“.

Wir haben bislang immer „innerhalb“ gewohnt, um auf jeden Fall im besten Foto-Licht unterwegs sein zu können. Im November wollten wir nun das erste Mal „außerhalb“ (im Zebra Plains Camp) übernachten, weil wir auf Basis der Reiseberichte hier im Forum der Meinung waren, dass sich der vermeintliche Aufpreis für „innerhalb“ nicht lohnt, wenn man einfach über „die grüne Grenze“ fahren kann. Wir haben dann aber von unserem Guide gehört, dass sich vor Ort gerade vieles ändert und es Bestrebungen gibt, diese Zufahrten außerhalb der Gates zu verbieten. Ob das tatsächlich erfolgt und wenn ja, wann, kann vermutlich niemand mit Sicherheit sagen.

Uns war das jedenfalls zu unsicher und wir haben unseren Guide dann doch nach verhältnismäßig günstigen Möglichkeiten „innerhalb“ gefragt. Überraschenderweise waren das Bella Camp und das Lorian Safari Camp nicht teurer als das Zebra Plains Camp. Im Triangle war außerdem die Serena Mara Lodge im gleichen Preis-Rahmen.

Die Preise gelten allerdings ohne Guide, mit Guide mag es größere Preisunterschiede geben. Wir waren bislang auch in keinem der Camps, so dass wir die Qualität nicht beurteilen können.

Daher ist dieser Beitrag nur als Anregung und nicht als Empfehlung gemeint!

Viele Grüße
Elke
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Mai 2023 06:35 #667008
  • Flash2010
  • Flash2010s Avatar
  • Beiträge: 1395
  • Dank erhalten: 4131
  • Flash2010 am 23 Mai 2023 06:35
  • Flash2010s Avatar
Hallo Chrissi,

wir waren 2x mal im Zebra Plains (einmal 11 und einmal 7 Nächte) und nun einmal im Bella Camp (4 Nächte) - aktuell nachzulesen in meinem Bericht. Der Wäscheservice im Zebra ist auch bei 7 Nächten nicht mehr kostenlos, aber über die Kosten lässt sich nicht streiten, fanden wir absolut in Ordnung und die Wäsche war noch am selben Abend fertig. Das Essen im Zebra fand ich diesmal schlecht. Oft schon fast kalt, so gut wie keine Abwechslung und die Suppen unterschieden sich nur in der Farbe. Schade - im November 2021 war das noch besser und sogar bei 11 Nächten abwechslungsreich. Ich jedenfalls konnte das alles am Schluss nicht mehr sehen. Muss man leider so sagen. Bei Sauberkeit, Service usw. habe ich allerdings nichts auszusetzen. Zu den Guides hat Klaudia bereits etwas geschrieben.

Das Bella Camp hingegen hat mit dem Essen und mit der Atmosphäre gepunktet. Es hat lediglich 8 Zelte und unterscheidet sich preislich nicht wirklich vom Zebra Plains. Allerdings weiß ich nicht, wie es dort mit den Guides aussieht.

Wie Elke schon schrieb, ist momentan ein bisschen was im Gange, was das Einfahren in den Park betrifft. Aber Näheres wissen da wohl noch nicht mal die Locals momentan.

Ich persönlich würde mich immer wieder für das Bella Camp entscheiden.

Liebe Grüße
Laura
I will always have a bit of namibian sand in my shoes!

Linksammlung zu den letzten Reiseberichten und Filmen
Aktuell: Reisebericht Kenia 2024
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Mai 2023 09:43 #667013
  • THBiker
  • THBikers Avatar
  • Beiträge: 1330
  • Dank erhalten: 1316
  • THBiker am 23 Mai 2023 09:43
  • THBikers Avatar
Ich kenne das Aruba Mara Camp und bin wirklich überrascht über die teilweise schlechte Bewertung. Ich muss aber zugeben, dass ich schon sehr lange nicht mehr im Camp war. Für mich war der größte Nachteil, dass es außerhalb des Parks ist und man deshalb erst ab den Parköffnungszeiten losfahren kann. Das darf ich natürlich innerhalb des Parks auch nur machen, jedoch bin ich i.d.R. schneller am Geschehen. Oft starten die Camps auch um einiges früher mit den Gamedrives.
Ein weiteres Camp am Talek Gate wäre das Olkinyei Mara Camp, es wird gerade neu renoviert, nachdem es von einem deutschen Paar übernommen wurde. Ich war selbst noch nicht dort, werde es mir aber im Herbst wohl mal anschauen.
Alternativen innerhalb wären auch das Mara Eden Camp, das Matira Camp oder wenn es etwas größer sein darf, das Ashnil Mara Camp. Wahrscheinlich fällt mein Favorit aus dem Budget, aber vielleicht gibt es ja auch ein gutes Angebot für die Bush Wing Zelte im Mara Bush Camp.

Im Aruba Camp haben uns die Comfort Tents immer ausgereicht. Wem es nichts ausmacht, dass die Sanitäranlagen außerhalb des Zelts sind, dem reichen sicherlich auch die Bush Tents. Was mich an den Safarifahrzeugen im Aruba Camp gestört hat, dass sie recht alt sind. Zumindest war das damals so. Vielleicht gibt es inzwischen neue Fahrzeuge. Wir hatten damals auch einen Masai aus Talek mitgenommen, der uns vom Camp vermittelt wurde. Über die Aussage, dass das Essen schlecht war, bin ich wirklich überrascht, denn hier höre ich von vielen Leuten, dass die Küche gut ist und das deckt sich auch mit meiner Erfahrung aus der Vergangenheit. Aber Geschmäcker sind nun mal verschieden (Ich war dieses Jahr in der Ashnil Aruba Lodge und empfand das Essen dort, als das schlechteste Essen was ich je auf Safari bekommen habe. Viele Gäste waren aber wohl auch zufrieden.)


Bezüglich Wäscheservice: Der kostet normal nicht viel und sollte nicht ausschlaggebend sein.
Gruß Thorsten :)
Thorsten Hanewald Photography

Auf den Spuren der Gnus - Tansanias Norden
Zu Besuch im Angama Mara Camp (Mara Triangle)
Masai Mara intensiv

" Alles, was ich jetzt wollte, war nach Afrika zurückzukommen. Ich hatte es noch nicht einmal verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach."
Ernest Hemingway
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2