THEMA: Viele Highlights und ein Missgeschick
05 Dez 2021 19:18 #631727
  • take-off
  • take-offs Avatar
  • Beiträge: 1354
  • Dank erhalten: 4029
  • take-off am 05 Dez 2021 19:18
  • take-offs Avatar
Tag 15: 22.10.21 – Etosha Teil 1

Heute geht es in die Etosha.
Gebucht hatte ich 2 x Okaukouejo und 1 x Halali.
Doch auch hier gab es dann eine Planänderung.

Das Entrance Gate liegt ja quasi auf der gegenüberliegenden Straßenseite.

Nachdem wir dort alle Formalitäten erledigt haben, sind wir „schon“ gegen 8.30 Uhr unterwegs.

Die Etosha ist nicht wirklich unser Lieblingspark.
Uns fehlt dort irgendwie die Einsamkeit und „Wildnis“. Jedoch Namibia ohne diese Tierwelt geht auch nicht.
Daher bleiben wir auch 3 Nächte hier.

Begrüßt werden wir durch eine Zebraherde.



Am Wasserloch Okawao





Hier tummeln sich Hunderte von Vögeln, fast unmöglich ein Bild ohne sie zu machen.





Am Wasserloch Sonderkop:
Wieder eine Herde Zebras







Aber auch Elefanten haben hier ein Treffen.





Wir fahren weiter Richtung Okaukoujo.



Unterwegs treffen wir auf ein Auto, welches am Straßenrand steht. Wir sehen schon das Dilemma.
Der linke Hinterreifen ist total zerfetzt und hat sich von der Felge gelöst.
Wahrscheinlich zu lange mit zu niedrigem Reifendruck gefahren.

Wir stellen die obligatorische Frage: Do you need help?

Und ja, die beiden nehmen diese gerne an. Denn sie haben, wie es aussieht, noch nie einen Reifen gewechselt.

Irgendwie stellt sich auch die Frage … was tun?
Aussteigen ist ja nicht erlaubt … auf der anderen Seite ist es ein sehr übersichtliches Gelände.
Sollen wir dafür die Ranger rufen?
Ich weiß es nicht sicher, vielleicht haben wir falsch gehandelt.
Auf jeden Fall macht sich Jürgen an die Arbeit, legt sich in den Sand und wechselt den Reifen.
Ich beobachte derweil die Umgebung, damit wir nicht durch einen jetzt nicht erwünschten Löwenbesuch überrascht werden.

Die beiden sind sehr nett und bedanken sich überschwänglich für unsere Hilfe.
Damit haben wir den Ausgleich für die Hilfe unseres Missgeschicks ausgeglichen. :laugh:

Sie sind mit Freunden mit 2 Autos unterwegs. Die Freunde waren vorgefahren und hatten von dem Missgeschick nichts mitbekommen.
Es folgt ein kleiner Informationsaustauch und siehe da: ihr Freund ist gebürtiger SAARLÄNDER!!!
Na, wenn das mal kein Zufall ist.

Beim Abgleich der weiteren Route stellen wir fest, dass wir uns noch des Öfteren über den Weg laufen werden.

Wir setzen unseren Weg nach Okaukouejo fort.


Wir checken ein.
Die Campsite können wir uns aussuchen, da nicht fully booked.

Ich wage den Versuch einer Umbuchung. Gerne würden wir die 2. Nacht nicht in Okaukouejo verbringen sondern auf Halali umbuchen.
Doch die Dame am Schalter meint, dass dies nicht möglich sei.

Ich frage nach dem WARUM, da sie ja nicht ausgebucht sind. Doch keine Chance.

Erst bin ich etwas säuerlich, doch letztendlich hatte ich ja diese Reihenfolge gebucht.

Wir suchen uns eine schöne große Campsite mit einem großen Schattenbaum incl. Webervogelnest.



Und natürlich sind auch die Erdhörnchen sofort zur Stelle





Und während wir es uns gemütlich machen … wer kommt angefahren … die Bekanntschaft vom Reifenwechseln und der SAARLÄNDER!
Und wie es nun mal unter Saarländern so ist, ist man sich gleich sympathisch und es gibt ein langes Gespräch.

Die 4 finden auch eine schöne Campsite in unserer Nähe.

Ich laufe nochmals zur Rezeption, um einen Blick in das Sichtungsbuch zu werfen.

Hier war eine Löwensichtung in Ondedeka vermerkt. Natürlich gibt man eine solche Info auch an den SAARLÄNDER und seine Truppe weiter.

Diese überlegen noch, ob sie nochmals losziehen wollen.

Wir fahren um 16.30 Uhr los.
Doch am Ondedeka Wasserloch ist … nichts!
Wir fahren weitere Wasserlöcher ab … nichts!
Ich denke schon, die Tiere verstecken sich vor uns, da die Etosha ja wie schon erwähnt nicht unser Lieblingspark ist.
Doch einige zeigen sich uns dann doch noch.





Wir fahren zurück Richtung Okaukouejo und da wir noch gut in der Zeit liegen, beschließen wir noch bis zu Nebrowni zu fahren.

Zwischen Okaukouejo und Nebrowni kommt uns ein Fahrzeug mit Lichthupe entgegen.
Wir fragen uns: Was soll das denn? :huh:
Sie haben auch nicht angehalten und wir sind kurz irritiert.
Aber nur kurz …. Denn dann sehen wir „Blitzer“ :woohoo: in der Etosha. Hektisch schnallen wir uns erst mal an.

Wir halten an. Der Ranger stellt sich mit Ausweis und Namen vor. Es stellt sich heraus, dass er Deutscher ist. Es gibt ein paar belanglose Fragen und Hinweise, wie wir uns in dem Park zu verhalten haben und dann dürfen wir weiterfahren.

Am Wasserloch Nebrowni liegen wirklich Löwen.
Was für ein Glück. Es sollen auch die einzigen auf dieser Reise bleiben.







Und wie immer sind sehr faul.

Wir schauen auf die Uhr.
Es wird Zeit zur Rückfahrt.

Natürlich achten wir auf die Geschwindigkeit, wie immer, wenn wir in den Parks unterwegs sind.

Die „Blitzer“ sind noch immer da. Allerdings blitzen sie nun die Autos die zurückkommen.

Zurück auf der Campsite beginnen wir zu kochen, als plötzlich Bewegung in die Ruhe kommt.

5 Fahrzeuge eines Tour-Operators kommen an und zwängen sich auf die beiden freien Campsites neben uns. Das heißt jeweils 2 auf 1 Campsite und 1 Fahrzeug bleibt einfach mitten im Weg stehen.

Und nun wir es laut.
Koffer werden ausgeladen, ein „Umkleidezelt“ aufgebaut, für das abendliche Catering werden Tische und die Küche aufgebaut ….und was mich total ärgert … alle nehmen die „Abkürzung“ über unser Campsite zu den Ablutions.

Der Tour-Operator erklärt mir, dass seine 10-köpfige Truppe aus Belarus kommt. Auf meinen etwas ungläubigen Blick erklärt er mir, dass Belarus in Russia liegt.
Danke, das wir schon klar. Ich war nur wegen der politischen Lage etwas irritiert.

Unsere saarländischen Bekannten kommen vom Essen zurück und schauen ungläubig auf die Wagenburg.
Wir machen eine „Gegenveranstaltung“ und setzen uns diesen Abend einfach zum Klönen zusammen.
An frühes schlafengehen war sowieso nicht zu denken.

Gefahrene km: 255
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

Zu den Reiseberichten:
www.namibia-forum.ch...n-afrika.html#471572
Letzte Änderung: 05 Dez 2021 19:36 von take-off.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluchtmann, lilytrotter, ANNICK, Lotusblume, BMW, Logi, Old Women, Daxiang, CuF und weitere 7
05 Dez 2021 19:43 #631732
  • BMW
  • BMWs Avatar
  • Beiträge: 1338
  • Dank erhalten: 754
  • BMW am 05 Dez 2021 19:43
  • BMWs Avatar
Jep.....Dagmar.....braucht man nicht.....Da sei ihr bedient...... :( :( :(

solche Situationen haben wir fast alle leider schon erlebt........

LG.......................BMW
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Dez 2021 21:26 #631982
  • take-off
  • take-offs Avatar
  • Beiträge: 1354
  • Dank erhalten: 4029
  • take-off am 05 Dez 2021 19:18
  • take-offs Avatar
Tag 16: 23.10.21 - Etosha – Teil 2

Unser Wecker steht heute auf 5.45 Uhr.
Doch hätten wir diesen nicht gebraucht, denn schon ab 5.00 Uhr ist die Truppe neben uns am werkeln. :woohoo:
Aber … man soll sich im Urlaub ja nicht ärgern, sondern immer das Positive an der Situation suchen.

Immerhin sind wir ohne Wecker wach geworden. :silly:

Für alle Fälle schlagen wir unser Lager hier schon mal ab und packen alles ein.
Pünktlich zur Toröffnung stehen wir vor dem Selben und warten, dass es geöffnet wird.

Wir fahren Richtung Olifantsbad, jedoch ohne nennenswerte Sichtungen.
Dann treffen wir zwischen Aus und Ondongab auf eine kleine Herde Elefanten.





Danach fahren wir das Wasserloch Homeb an.
Nichts ….
Da wir etwas müde sind (wir sind das frühe Aufstehen nicht gewöhnt) machen wir es uns im Auto bequem und ruhen uns etwas aus.

Plötzlich sehe ich aus den Augenwinkeln eine Bewegung.
Und tatsächlich, da bewegt sich was.
4 Hyänen kommen zum Wasserloch.







Beute ist genügend da. Doch sowohl die „Beute“ wie auch die Hyänen sind nicht aneinander interessiert.





Inzwischen sind wir auch wieder hellwach. Nachdem wir das Treiben eine Weile beobachtet haben fahren wir weiter Richtung Sueda.

Und wieder ist es eine Bewegung, die wir aus dem Augenwinkel wahrnehmen.
Dieses Mal ist es ein Rhino und es tut uns den Gefallen genau auf uns zuzulaufen.









Am Wasserloch Sueda tummeln sich 2 Flamingos.





In Salvadora liegen 4-5 Löwen in weiter Entfernung unter einem Baum.





In Rietfontein hat sich ein große Zebraherde versammet.



Da wir nun ja schon fast in Halali sind, beschließen wir dort hin zu fahren und etwas zu essen.

Beim Essen kommt uns der Gedanke hier nochmals wegen der evtl. Umbuchung nachzufragen.
Frei nach dem Motto: Wer nicht fragt, der nicht gewinnt. :whistle:

Und siehe da, die Lady ist mir wohlgesonnen.
Alles kein Problem. Natürlich können wir umbuchen.

Auch hier können wir die Campsite frei wählen.
Im Gegensatz zu Okaukouejo ist Halali für uns die reinste Erholung.
Hier ist es nicht so quirlig und es sind nur ca. die Hälfte der Campsites besetzt.
Es kehrt ein Hauch von Ruhe ein.
Wir entscheiden uns für die Campsite Nr. 35.
Wir klappen unser Dachzelt auf und halten erst mal Siesta.

Gegen 16.00 Uhr fahren wir nochmals zu einem Nachmittags-Drive los.
Wir wählen den Rhino Drive. Doch hier ist alles verbrannt und es wirkt irgendwie trostlos.

Wir biegen von dem Rhino Drive ab und ...
sichten ein weiteres Rhino – dieses hat noch beide Hörner.







Danach fahren wir durch eine schöne Ebene mit gelben Gras, das sich im Wind leise wiegt.
Ideal für Zebras, Gnus und Impalas.









Gegen 18.20 Uhr sind wir wieder auf der Campsite.

Heute gibt es Oryx Steak mit Zwiebeln, Nudeln und Tomatensalat.

Gefahrene km: 186
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

Zu den Reiseberichten:
www.namibia-forum.ch...n-afrika.html#471572
Letzte Änderung: 12 Dez 2021 21:51 von take-off.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluchtmann, peter 08, lilytrotter, maddy, bayern schorsch, Logi, Old Women, Daxiang, UDi und weitere 10
14 Dez 2021 21:42 #632394
  • take-off
  • take-offs Avatar
  • Beiträge: 1354
  • Dank erhalten: 4029
  • take-off am 05 Dez 2021 19:18
  • take-offs Avatar
Tag 17: 24.10.21 – Etosha Teil 3

Auch heute sind wir wieder bei Toröffnung unterwegs.

Zuerst wollen wir nochmals zu den Wasserlöchern Sueda und Salvadora, denn wir hegen die Hoffnung dort noch die 4 Löwen von gestern zu finden.

Unterwegs treffen wir im schönen Morgenlicht auf Giraffen und Gnuherden.







Am Wasserloch Salvadora ist außer einer schönen Landschaft nichts zu sehen.



Bei Suedo sind noch immer die beiden Flamingos, doch sonst ist hier alles sehr ruhig.



Also fahren wir Richtung Namutoni.

In Springbokfontein treffen wir auf eine riesige Zebraherde.







Wir sehen dem Treiben und dem Kräftemessen ca. 1 Std. zu.











Auf dem Weg Richtung Namutoni treffen wir noch auf eine Straußenfamilie.








In Namutoni machen wir erst einmal Mittagspause und essen im Restaurant noch eine Kleinigkeit.
Eigentlich könnten wir ja auch fragen, ob wir die Nacht umbuchen können, anstatt wieder zurück bis Halali zu fahren.

So gehen wir zur Rezeption. Hier ist nichts los und die beiden Angestellten langweilen sich sichtlich.
Freudnlich trage mein Anliegen einem männlichen Angestellten vor.
Nein, das ist nicht möglich, das kann er im System nicht ändern … so seine Antwort.
So schnell gebe ich aber nicht auf. Ganz charmant erzähle ich ihm, dass eine sehr nette Kollegin von ihm dies in Halali ermöglicht hat. Nun mischt sich seine Kollegin ein, schaut auf den PC, drückt auf ein paar Tasten …. und siehe da die beiden sind genau so nett wie die Dame in Halali.

Natürlich können wir umbuchen und wir können uns die Campsite aussuchen.

Wir entscheiden uns für Campsite Nr. 4, welche einen großen Schattenbaum hat.

Am Nachmittag fahren wir dann noch ein paar Wasserlöcher ab.









Wir umrunden die Fishers Pan.









Den Sonnenuntergang genießen wir dann am Wasserloch in Namutoni.







Gefahren km: 229
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

Zu den Reiseberichten:
www.namibia-forum.ch...n-afrika.html#471572
Letzte Änderung: 14 Dez 2021 22:03 von take-off.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: lisolu, Fluchtmann, peter 08, maddy, bayern schorsch, Lotusblume, freshy, Logi, regsal, Old Women und weitere 8
15 Dez 2021 14:24 #632432
  • lisolu
  • lisolus Avatar
  • Beiträge: 827
  • Dank erhalten: 600
  • lisolu am 15 Dez 2021 14:24
  • lisolus Avatar
Dagmar, natürlich lese ich hier auch mit und eben musste ich herzlich lachen. Ich sehe dich förmlich vor mir, wie du im office von Namutoni erklärst, wie freundlich und kompetent die Kollegen im Nachbarcamp waren.

LG
aus dem Norden
Lisolu :kiss:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Dez 2021 21:02 #632642
  • take-off
  • take-offs Avatar
  • Beiträge: 1354
  • Dank erhalten: 4029
  • take-off am 05 Dez 2021 19:18
  • take-offs Avatar
Ich sehe dich förmlich vor mir, wie du im office von Namutoni erklärst, wie freundlich und kompetent die Kollegen im Nachbarcamp waren.
Ja manchmal kann ich auch richtig nett sein :laugh: :laugh:
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

Zu den Reiseberichten:
www.namibia-forum.ch...n-afrika.html#471572
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.