THEMA: Tanzania- Safari mal ganz anders!
09 Nov 2017 10:02 #496139
  • Bebbl
  • Bebbls Avatar
  • Bebbl am 09 Nov 2017 10:02
  • Bebbls Avatar
Hallo Biggi,

wow, tolle Bilder, die du uns da zeigst. So farbenfroh und lebendig. Ich hab irgendwie immer so ein komisches gefühl wenn ich Menschen in Afrika fotografiere, weil viele immer gleich "rummotzen" :(
Aber deine Bilder sind echt toll!

Freu mich Besonders, dass ich Prosper mal wieder gesehen hab. Der ist echt ein toller Koch! Uns haben seine Zubereitungen immer total geschmeckt. Die geheimnisvolle Metallkiste ist bestimmt sein Backofen gewesen. Die hatte er bei uns auch dabei. Die stellt er in die Glut des Feuers und bäckt sein Essen darin ... so war das bei uns jedenfalls auf den Special Campsites :)

VLG
Andy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Nov 2017 20:43 #496248
  • casimodo
  • casimodos Avatar
  • Beiträge: 3380
  • Dank erhalten: 13659
  • casimodo am 09 Nov 2017 20:43
  • casimodos Avatar
Hallo Tiggi,

zu viele Bilder ? Neeneee....... Ich weiß selbst, dass es fast unmöglich ist, wenig Bilder einzustellen.
Sehr interessanter Anfang. Ich bin gespannt !

Viele Grüße
Carsten
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tiggi
10 Nov 2017 13:09 #496333
  • adriana
  • adrianas Avatar
  • Beiträge: 297
  • Dank erhalten: 551
  • adriana am 10 Nov 2017 13:09
  • adrianas Avatar
Halt, halt! Ich will auch mit!
Liebe Biggi,
wir sind wieder im kalten Deutschland. :(
Und ich müsste meinen Uganda-Reisebericht zu Ende schreiben. :unsure:
Matthias hetzt, Picco hetzt. :unsure:
Und ich? Ich habe noch Sonnenbrand, mache es mir bequem und lese bei dir auch mit. B)
Ich freue mich sehr auf Bilder und Geschichten aus einem Afrikateil, den ich (noch) nicht kenne.

LG, Adriana
Letzte Änderung: 15 Nov 2017 23:46 von adriana.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tiggi
10 Nov 2017 16:47 #496362
  • Boompjes
  • Boompjess Avatar
  • Beiträge: 43
  • Dank erhalten: 21
  • Boompjes am 10 Nov 2017 16:47
  • Boompjess Avatar
B) :) :) Danke und

LG Ingrid en Peter
Letzte Änderung: 10 Nov 2017 16:48 von Boompjes.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tiggi
12 Nov 2017 12:18 #496619
  • tiggi
  • tiggis Avatar
  • Beiträge: 1261
  • Dank erhalten: 3924
  • tiggi am 12 Nov 2017 12:18
  • tiggis Avatar
Liebe Fomis,
es freut mich, dass doch einige Interessierte mir folgen, so macht das Arbeiten am Bericht Spaß, :woohoo: anderseits ist auch immer ein bisschen Egoismus dabei. Durch das Veröffentlichen der Erlebnisse, reflektiere ich unseren tollen Urlaub noch einmal. Mit etwas Abstand betrachtet, sieht man das ein oder andere Ereignis nicht mehr durch die rosarote Brille :woohoo: :side: .

Tarangire
Am ersten Wasserloch standen wir nur sehr kurz, da Samwel es eilig hatte, die nur 500 m entfernte Campsite zu erreichen.





Der Tarangire NP ist bekannt für seine hohen Elefantenpopulationen, aber auch die vielen Zebras und Gnus fallen uns auf. Von denen gibt es hier mehr als von den Elefanten. Der Park selber zieht sich am Tarangire Fluss entlang. Er stellt die Lebensader des Parks. Hügel, Savannen und Sümpfe wechseln sich ab, viele Baobab Bäumen stehen majestätisch in der Landschaft. Oftmals eröffnen sich Blicke weit in die Ferne an den Bruchkanten des Flusses entlang. Eine fantastische Landschaft mit vielen Tieren gefüllt, die wir dann bald näher Kennenlernen sollen, aber vorerst geht es zur Campsite.
Auf der Campsite angekommen, die nur 7 KM vom Gate entfernt liegt, werden wir von den Camp-Attendants begrüßt. Sie helfen beim Entladen des Fahrzeugs und beim Zeltaufbau.





Der Platz ist noch sehr leer, außer unserem Zelt, stehen nur die Zelte der Attendants und ein weiteres Gästezelt hier. Wir wählen einen Platz unter einem Baum, gegenüber einem der zwei neuen Ablutionblocks. Neben dem Zelt steht eine grüne Bank mit einem Tisch, ideal zum Essen. Inzwischen ist es schon sehr heiß, wir würden gerne einen Cappuccino trinken. Dazu habe ich Tüten von Nescafe dabei. Prosper hat unseren Tisch mit einer rotschwarzen Decke belegt und Tassen hinzugestellt. Tee, Kakao oder Kaffee gibt es ebenfalls. Manfred geht in die Küche und will dann heißes Wasser holen, aber Prosper meint, es sei noch nicht „save“. Er achtet darauf, dass das Wasser auch ausreichend abgekocht ist. Wir warten noch ein Weilchen auf das Wasser, welches Prosper uns in einer Thermoskanne serviert.
Ein paar Vögelchen begrüßen uns.


White-browned Sparrow-Weaver







White-headed Buffalo-Weaver

Ashy Starling






Nach dem Cappuccino richten wir unser Zelt ein, dann starten wir mit Samwel zum ersten Gamedrive.
Kurz hinter der Campsite biegen wir nach Osten ab, der Fluss ist hier ganz trocken. Wir durchqueren das tiefsandige Flussbett, gegenüber befindet sich eine Lodge mit Zelten.





Ein paar Wasserböcke und Giraffen zeigen sich, allerdings ist häufig viel Blattwerk zwischen den Tieren und unserem Wagen, sodass sich das Fotografieren nicht lohnt.


Paviane, Impalas ...






Fliegende junge Paviane gibt es hier auch :silly:


oder flüchtende Paviane, vor einer Traumkulisse mit einem Akazienbaum :kiss:


so hässlich sie auch aussehen mögen, so süß können sie auch sein!


etwas neugieriger..



gut geschützt durch Mama..


.. wird man durch die Welt getragen...




aber Hunger haben sie auch und dann kommen auch noch Freunde zum Spielen..




und wieder zurück auf der Mainroad, geht es bergauf und bergab.
Elefanten kommen, fressen und gehen.







Plötzlich stehen wir vor einem Baum, unter dem verteilt sechs-acht Löwinnen ruhen.


Eine Dame schaut einmal kurz auf, neugierig wie alle Frauen!! :silly:


...aber die Träume haben sie völlig im Griff!







..noch einmal hochschauen, "da war ein Geräusch"



die Löwinnen lagen weit von einander verteilt, immer wieder erblickten wir ein neues Tier




Mangusten und Dik-Diks kreuzen unseren Weg, im Gebüsch beobachten wir wieder die grazilen Giraffen und Wasserböcke.









Aber die Löwen interessieren uns schon, obwohl schlafend oder dösend unter den Büschen, sie lassen sich auch von frechen Pavianen nicht stören. Wir beobachten, wie ein Pavian die Löwen anbellt und sie durch sein Näherkommen provoziert, doch die lassen sich nicht stören. Eine Löwin erhebt sich..., andere drehen sich ... aber wirklich passiert hier nichts.


echtes Suchbild!


diese Löwin blickt immerhin zum Pavian


und erhebt sich, aber dann :(


Zu diesem Zeitpunkt dachten wir, dass es ein Glück wäre, gleich am ersten Tag diese Tiere zu sehen, aber es folgen noch so viele mehr.
Das Hubdach des Wagens ist geöffnet, so können wir uns den Wind um die Nase wehen lassen, viel Staub einatmen und die Tiere, wie die Giraffen auf Augenhöhe sehen. Viele Tse-Tse- Fliegen plagen uns, sie beißen unerbittlich. Wir können sie nicht verjagen. Mich haben sie siebenmal genau unter dem BH gebissen :evil: :woohoo: :sick: Dicke rote Quaddeln in einer Reihe, mein Mann hat sich kaputt gelacht, während ich ununterbrochen am Kratzen bin!
Elefanten scheinen gerade vom Fluss auf dem Weg zu den besten Büschen mit frischem Grün zu sein. Längere Zeit stehen wir vor einer Mutter mit ihrem Kalb. Die Tiere sind gar nicht scheu und überaus friedlich. Sie kommen sehr dicht an den Wagen heran. Ich bin von dieser Landschaft ebenso fasziniert, wie von den langweiligen Löwen. Diese Landschaft eröffnet tolle Weitblicke, die wir so nicht in Botswana oder im Etosha sehen.









Die Sonne geht bald unter, Zeit für den Sundowner! Wir haben in der Kühlbox im Auto Savanna, mit Samwel stoßen wir auf die Sonne an.







Erst nach Einbruch der Dunkelheit erreichen wir das Camp, Samwel scheint jeden Winkel des Parks zu kennen. Er fährt ohne Navi. Da wir hier keine Gates oder Zäune haben, kann man auch bei Dunkelheit noch fahren. Samwel sagt aber, dass man sich nicht vom Ranger erwischen lassen sollte. Regeln sind auch hier einzuhalten, sonst wird es teuer. Das Einhalten der Regeln nimmt Samwel auch beim Fahren sehr ernst und er bleibt fast immer auf den Wegen. Gerne hätte ich mir zum Fotografieren das ein oder andere Mal eine andere Position gewünscht, aber das ging nicht. Überhaupt ist es für mich schwer, dass ich nur dann fotografieren kann, wenn er anhält. Es gibt viele Situationen unterwegs, in denen ich die Landschaft oder die Menschen fotografiert hätte. Obwohl ich ihn später bitte, in Lake Manyara langsam zu fahren, weil ich fotografieren möchte, zieht er in einer rasanten Geschwindigkeit durch den Ort. Sein Fahrstil ist doch manchmal sehr Formel 1-tauglich! Aber zurück in den Tarangire NP
Unser erster Gamedrive endet sehr vielversprechend und es geht am nächsten Tag auch so weiter....
Anhang:
Letzte Änderung: 15 Nov 2017 20:54 von tiggi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, casimodo, Fluchtmann, Topobär, speed66, Guggu, picco, Strelitzie, KarstenB, Old Women und weitere 4
13 Nov 2017 08:06 #496739
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4886
  • Dank erhalten: 10237
  • picco am 13 Nov 2017 08:06
  • piccos Avatar
Hoi Biggi

Sehr schön! Ausser dass Du offenbar gerne mehr angehaltet hättest!
Habt Ihr denn nicht 'Stopp' gerufen wenn Ihr anhalten wolltet oder hat Samwel (den ich nicht kenne) das ignoriert?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.