THEMA: Buscamper Bushlore vs. Bushcamper Savanna
10 Jan 2017 23:51 #458665
  • Can
  • Cans Avatar
  • Beiträge: 890
  • Dank erhalten: 351
  • Can am 10 Jan 2017 23:51
  • Cans Avatar
Hi Markus,
viel Spaß, immer schön vorsichtig und lieber zu langsam als zu schnell.
VG
Letzte Änderung: 10 Jan 2017 23:57 von Can.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Jan 2017 07:36 #458672
  • felix__w
  • felix__ws Avatar
  • Beiträge: 493
  • Dank erhalten: 684
  • felix__w am 11 Jan 2017 07:36
  • felix__ws Avatar
RHS schrieb:
den Bushcamper von Bushlore kenne ich nicht den von Savanna hatten wir im April dieses Jahres , hier www.mynamibia.org/?page_id=2207 schau mal rein, solltest du Fragen zum camper von Savanna haben kann ich gerne beantworten, übrigens vieles in dem Video angesprochenes ist verwirklicht...
Danke, super Video. Der Savanna Buscamper ist unser Favorit für die nächste Reise.

Felix
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Jun 2017 17:07 #478274
  • LolaKatze
  • LolaKatzes Avatar
  • Beiträge: 802
  • Dank erhalten: 2716
  • LolaKatze am 16 Jun 2017 17:07
  • LolaKatzes Avatar
Wir hatten jetzt im Mai/Juni 2017 den Bushcamper von Bushlore und waren damit in Botswana unterwegs. Dank Hansi, dem besten Driver ever, haben wir alle Tiefsandpassagen, Wassserdurchfahrten und sonstige kniffeligen Offroad-Strecken gut überstanden. Aber für diese Strecken ist der Bushcamper ganz klar untermotorisiert!

Im Moremi/Chobe fährt man ja fast alles mit 4x4, bzw. Untersetzung. Gebraucht haben wir dort etwa 14,6 Liter/100 Kilometer. Einfach mal als Richtwert.

Und hier nochmals ein paar zusätzliche Bilder zum Camper:





Auf dieser Seite ist das Geschirr untergebracht. Einige Tubberschüsseln sind standardmässig mit dabei. Geschirr und Besteck sind durch Gummis, bzw. ein Stecksystem soweit ganz praktisch untergebracht.

Daneben ist die Klappe, um an die innere Ablagefläche (könnte auch als drittes Bett genutzt werden) heranzukommen. Hier ein Bild, wo man auch mal die Markise sieht (die recht schnell auf- und abzubauen ist).



Auf der anderen Seite ist dann noch ein Staufach, das aber eher nicht durchdacht ist. Es fehlen Gummis und "Regale". So kann man dort leider nicht arg viel unterbringen. Es fällt alles heraus.
Und rechts daneben ist die Fussklappe - wenn man die Liegefläche als Bett nutzen würde. Die wird einfach herausgeklappt und ist überhaupt nicht gesichert. Die Klappe könnte also jeder aufmachen, den Stoff mit einem Messer aufstechen und dann in den Camper gelangen.



Hier sieht man den inneren Bereich. Die Liegefläche (die Matratzen haben wir bei Buslore gelassen) haben wir für unsere Klamotten und Kleinkruscht genutzt. (Die Lebensmittel in Kartons haben wir auf dem Rücksitz deponiert.) Hier könnte man auch die Reisetaschen unterbringen. Wir nehmen immer die IKEA-Taschen mit, die alten, die noch einen Reisverschluss haben. Dort bringen wir unsere Klamotten (und auch noch andere Dinge) staub- und krabbelviehsicher unter. Wenn wir dann einkaufen gehen, sind die Lebensmittelkartons schnell auf die Liegefläche umgepackt und der Rücksitz schnell gelehrt.
(Vor dem Abflug wird dann fast das komplette Gepäck in die IKEA Taschen gepackt und diese passt dann super in die Reisetasche, die wir bei einer Rundreise beim Vermieter lassen). So ist dann vor Ort schnell umgepackt.
Den Gurt haben wir selber dort angebracht, damit die Taschen/Kartons nicht nach vorne rutschen.

Mit dem Band sieht man das Dachzelt herunter. Für den Auf - und Abbau braucht man keine fünf zwei Minuten.





Und so viel Platz hat man zum Stehen - für zwei Personen ist das definitiv zu eng.



Die obere Liegefläche kann man noch etwas hochklappen, dann hat man noch mehr Platz, um die Taschen und den "Keller" zu kommen.



Das ist der Schlafbereich. Kissen, Schlafsäcke und auch ein Leintuch gibt es von Bushlore . Wir nehmen uns immer ein Spannbetttuch mit, das hält einfach besser, wie ein normales Leintuch. Und es gibt sogar eine Garnitur Handtücher dazu.

Rechts und Links und zum Ausstieg hin, konnte man "das Fenster" öffnen.



Wenn das Dach heruntergeklappt wird, kann man das ganze Bettzeug und auch die ganzen Campground- und Schlafklamotten so lassen. Die werden einfach mit eingepackt.

An allen Klapptüren sind LED-Leuchten angebracht, genaus wie an der Unterseite der Liegefläche, so dass man etwas Licht hat. Neben dem Bett waren auch zwei LED Leuchten.

Es gibt auch zwei Schubladen, die wir für unser ganzes Technikgedöns genutzt haben.



Ganz oben sieht man dann auch noch die Ablagefläche, die man vom Bett aus nutzen kann. Wir haben dort immer unsere Badebeutel liegen gehabt - die konnte man mit einklappen.

Und das hier ist der "Keller":



Da wir normalerweise nur die leichten Taschen auf der "Liegefläche" hatten, ging die Klappe leicht und ohne grosses Rumgeräume zu öffnen. Hier ist einer der Ersatzreifen untergebacht (der andere ist unter dem Auto), die Sandmatten, Schaufel, und was man sonst noch dabei hat. Es ist aber immer noch Platz für andere Dinge. Wir haben dort Wasser, Getränke, Wein, Reservelebensmittel,.... untergebracht. So haben wir unterm Strich doch genügend Stauraum gehabt.

Über dem Kühlschrank sind zwei Gasflaschen befestigt. Diese Befestigung kann man öffnen, dann befindet sich dahinter noch einmal ein Fach, in dem Werkzeug, Abschleppseil, Handfeger, etc. untergebracht sind (das haben wir wohl nie fotografiert).



Der Gaskocher (mit Windschutz) ist fest angebracht, es gibt aber einen Aufsatz für die Gasflaschen, so dass man da flexibel ist.



Bei dem Bild sieht man dann auch noch den Hahn für den 60l WasserTank.

Und der Werkzeugkoffer (ohne Worte).



Alle Klappen - ausser die Fussklappe - konnten abgeschlossen werden.
Anhang:
Letzte Änderung: 16 Jun 2017 19:28 von LolaKatze.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: casimodo, Fluchtmann, Champagner, Logi, Grosi, Elsa, CuF, Mustang05, Afrikamichel
19 Jun 2017 08:10 #478472
  • felix__w
  • felix__ws Avatar
  • Beiträge: 493
  • Dank erhalten: 684
  • felix__w am 11 Jan 2017 07:36
  • felix__ws Avatar
Danke für den ausführlichen Bericht und die vielen Fotos.
LolaKatze schrieb:
Aber für diese Strecken ist der Bushcamper ganz klar untermotorisiert!
Das hatte ich eben etwas befürchtet. Bei unserer nächsten Reise wollen wir im KTP in die Mabuasehube Section rüber fahren. Und da bin ich mir nicht sicher, ob ich nicht lieber einen 3l Hilux/Ford Ranger hätte.
Mit dem 3l Automatik Hilux hatten wir letzten Herbst keine Probleme. Der brachte uns überall locker durch.

Felix
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Jun 2017 09:07 #478478
  • sternschnubi
  • sternschnubis Avatar
  • infiziert vom Afrikavirus ;-)
  • Beiträge: 952
  • Dank erhalten: 492
  • sternschnubi am 19 Jun 2017 09:07
  • sternschnubis Avatar
Hallo ihr Lieben,
wir waren bereits mehrfach mit dem beschriebenen Bushcamper von Bushlore im KTP und auch in der Mabua-Area. Ich konnte keine Einschränkungen feststellen, die einen stärkeren Motor benötigt hätten. Zuviel Leistung kann man ja bekanntlich nie haben :whistle:
Auch waren wir ausnahmslos begeistern und zufrieden mit dem gut ausgestatteten Fahrzeug. Und jetzt mit dem neuen Modell liegen auch über 400Nm Drehmoment vor, die überall hin reichen sollten.
Ganz im Gegenteil, für die meisten Strecken brauchst du nicht einmal den 4x4 so gut liegt der Hilux auf der Pad.
Voraussetzung Luft ablassen ! Wird übrigens mittlerweile auch im KTP kontrolliert !
Meist ist auch nicht das Fahrzeug die Einschränkung beim Befahren einer "schwierigen" Strecke. Und ich bin ganz sicher kein Super-Hero in puncto fahrerisches Können :whistle:
Wir sind damit sowohl die cutline von Sekoma aus kommend, als auch die Duneroad von und nach Nossob gefahren, völlig problemlos.
Ich hoffe, ich konnte ein wenig weiterhelfen :side:
LG Uwe
Letzte Änderung: 19 Jun 2017 09:22 von sternschnubi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: felix__w, kOa_Master
19 Jun 2017 09:26 #478480
  • felix__w
  • felix__ws Avatar
  • Beiträge: 493
  • Dank erhalten: 684
  • felix__w am 11 Jan 2017 07:36
  • felix__ws Avatar
sternschnubi schrieb:
wir waren bereits mehrfach mit dem beschriebenen Bushcamper von Bushlore im KTP und auch in der Mabua-Area. Ich konnte keine Einschränkungen feststellen, die einen stärkeren Motor benötigt hätten. Zuviel Leistung kann man ja bekanntlich nie haben :whistle:
Danke für die schnelle Antwort. Ich war/bin eben unsicher, wie schwer die Strecke vom KTP in die Mabua-Area rüber ist. Teilweise liest man von Dünen die schwer zu fahren sind. Andere meinen das sei kein Problem.
Wobei die Strecke von der Chobe Riverfront über Linyanti nach Savuti auch viel schlimmer beschrieben war als wir sie erlebt haben.

Felix
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.