THEMA: Regenzeit in Uganda
23 Mär 2015 15:38 #378662
  • pinga
  • pingas Avatar
  • Beiträge: 12
  • Dank erhalten: 20
  • pinga am 23 Mär 2015 15:38
  • pingas Avatar
Hallo liebe Uganda- Freunde,

Samstag geht es endlich los!!!! Zwei Wochen Uganda. Wir besuchen meine beste Freundin, die derzeit im Bwindi NP lebt und als Biologin bei den Berggorillas forscht.
April in Uganda bedeutet natürlich Regenzeit. Wir haben ein Auto mit Fahrer organisiert und wollen uns neben Bwindi auch die üblichen NPS (QENP, Lake Mburo, und evtl. Murchison Falls) ansehen.

Wer von euch hat Tipps die uns gerade in der Regenzeit weiterhelfen? Sind Game drives überall sinnvoll? Was sollten wir beachten?

Vielen Dank schonmal ... Reisebericht gibt es dann Ende April :silly:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Mär 2015 17:08 #378668
  • Butterblume
  • Butterblumes Avatar
  • Beiträge: 3700
  • Dank erhalten: 2660
  • Butterblume am 23 Mär 2015 17:08
  • Butterblumes Avatar
Hallo Pinga,

auf deinen Bericht freue ich mich sehr. Bin gespannt, ob die Gorillas in der Regenzeit tatsächlich absteigen. Da kann man dann von dir ja tatsächlich Infos aus erster Hand erhalten.

Zu deinen Fragen: Zunächst einmal weiß keiner, wie die Regenzeit ausfällt, wie hoch das Wasser steht, wie der Straßenzustand ist, wenn ihr dort seid. Euer Guide soll sich bei den Locals und Rangern erkundigen, wie Straßen- und Parkzustände sind und vor allem ob es Bergrutsche und zerstörte Brücken auf den Transferstrecken gibt. Falls es stundenlang aus Kübeln gießen sollte, wirst du vermutlich keine Freude hinsichtlich der Tiersichtungen und der Fotografie haben. Dies gilt ebenso für die Bootstouren auf dem Kazinga Channel und den Victoria Nil. Allerdings sollten dir aufgrund der dramatischen Wolkentürme sicherlich zwischendurch grandiose Landschaftsaufnahmen gelingen. Die Gegebenheiten im Bwindi zur Regenzeit kennt deine Freundin sicherlich am besten. Ansonsten genieß die zwischenmenschlichen Begegnungen.

Regenschirm, Regencape einpacken und jede Regenpause nutzen, um die Parks zu erkunden. Rechne bitte damit, dass ihr auf den Murramroads auch mal über Nacht wegen Steckenbleibens aller möglichen Vehikel nicht weiter kommt. Die Mitnahme warmer Decken im Auto, ausreichend Wasser (auch für potenzielle Helferlein), Proviant und eines guten Abschleppseils ist sicherlich keine schlechte Idee. Auf Schwimmflügel werdet ihr aber sicherlich verzichten können. Sollte deine Freundin aber auch wissen, wenn sie schon länger in Uganda lebt. B)

Herzliche Grüße und viel Freude :)
Marina
Das Morgen gehört demjenigen, der sich heute darauf vorbereitet. Afrikanische Weisheit

www.butterblume-in-afrika.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bushtruckers
12 Apr 2015 18:19 #381336
  • pinga
  • pingas Avatar
  • Beiträge: 12
  • Dank erhalten: 20
  • pinga am 23 Mär 2015 15:38
  • pingas Avatar
Hallo zusammen. wir sind seit vorgestern aus Uganda zurück. Hier nun wie versprochen unser Reisebericht...

Zu den Hintergrundinformationen: Meine beste Freundin Jana arbeitet in Ruhija (Bwindi NP) als Biologin bei einer Gruppe Berggorillas. Sie schreibt darüber ihre Dorktorarbeit und wird noch eine Weile dort leben. Darum war es klar dass mein Freund und ich sie in der Zeit besuchen werden. Kurzerhand haben sich meine Schwester und ihr Freund uns angeschlossen. Wir sind alle zwischen 26 und 32 Jahre alt und sind lowbudget Reisen gewohnt. Wir haben uns jedoch auf Grund der Regenzeit entschieden uns von einem Bekannten (und ehem. Parkranger) von Jana fahren zu lassen.

Los gehts!
1. + 2. Tag: Frühstück am Äquator und Lake Mburo
Nachdem wir mit Turkish Airlines (Grandioses Essen!) von Brüssel über Istanbul und Kigali endlich in Entebbe gelandet sind, empfing uns Jana mit ihrem Freund Peter und unserem Fahrer Kenneth. Der Flug war mit 450€ Hin-und Zurück ein ziemlicher Schnapper. Da es mitten in der Nacht (04:30) war, machten wir es uns in einem sehr günstigen Hostel in Flughafennähe noch bequem. Wir legten uns zu fünft auf ein Doppelbett und schliefen bis halb sieben. Dann ging es "erholt" in Richtung Masaka. Das hört sich jetzt natürlich so an, als hätten wir so wenig Geld, dass wir uns sogar zu fünft ein Bett teilen mussten. So schlimm wars dann doch nicht- für zwei Stündchen Schlaf war es vollkommen ausreichend! :laugh:
Erster Stopp war in Entebbe an zwei verschiedenen Geldautomaten, bei denen wir mit vier unterschiedlichen VISA Karten aber kein Glück hatten. Zum Glück hatten wir aber einige Dollars mitgebracht und waren nicht völlig aufgeschmissen. In den Foren konnte ich immer lesen, dass es so gut wie nie Probleme mit VISA und Geldautomaten in Uganda gibt. Wir hatten gerade in der ersten Woche jede Menge davon...später mehr.
Gefrühstückt wurde in Nkozi am Äquator...Natürlich im Regen B)
Weiter dann zum Lake Mburo wo wir in den Zelten des Rwonyo Rest Camps unterkamen. Wurde hier im Forum zwar nicht so wirklich empfohlen- wir waren jedoch begeistert von der Unterkunft und fühlten uns trotz kalter Dusche pudelwohl. :cheer:
Am nächsten Tag ging es neben dem Gamedrive auch zu einer Bootsfahrt auf dem See, mit Hippos und unzähligen Vögeln...
















Letzte Änderung: 12 Apr 2015 19:46 von pinga.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Battli, picco, Uli.S, Koalandrea, NOGRILA, Graskop
12 Apr 2015 19:14 #381344
  • pinga
  • pingas Avatar
  • Beiträge: 12
  • Dank erhalten: 20
  • pinga am 23 Mär 2015 15:38
  • pingas Avatar
3.+4. Tag: Lake Bunyoni

In Uganda ist es so, dass der Regen in der Regenzeit meistens am Nachmittag fällt. Morgens blieb es so gut wie immer trocken. Das war auch der Grund warum unser Fahrer Kenneth immer zeitig aufbrechen wollte. Der Morgen musste genutzt werden...Also nix ausschlafen! :whistle: Naaaa gut, auch wenns schwer fällt um sechs aufzustehen ;)
Also brachen wir auf in Richtung Kabale (wo wir schnell etwas frisches Obst und Gemüse auf dem Markt kauften), um von dort aus runter zum Lake Bunyoni zu fahren. Dort hatte ein guter Freund von Jana und Peter ein kleines Backpacker Hostel. Nach nur 5 Minuten Bootsfahrt waren wir auf der Halbinsel bei dem lustigen Reggaeliebhaber Goldie angekommen. Stolz zeigte er seine drei Zimmer, den Dorm, die Plumsklos und Dusche, BBQ Platz, Küche und den Steg mit Sprungbrett. Sehr einfach- aber mit viel Liebe zum Detail! Außerdem war zur Zeit ein estländischer "Praktikant" bei ihm Untergebracht, der für unser leibliches Wohl sorgte. Hier kam dann auch für längere Zeit die Sonne raus, und mit Bob Marley im Hintergrund kam dann, bei einem wunderschönen Seeblick und einem (oder mehreren) Club Bier so richtige Urlaubsstimmung auf.
Angeblich ist der See frei von Bilharziose...trotzdem zögerten wir alle und waren skeptisch. Bis Goldie dann meinte, dass wir doch schon längst darin geschwommen wären- schließlich haben doch alle geduscht- Was meint ihr mit welchem Wasser? :blink: Ja...klar...leuchtet ein. Na gut. dann ab in die Badehosen und loooos... :lol:
Abends wurde am Lagerfeuer ordentlich gebechert. Morgens waren dann nicht alle fit :whistle:
Wir vertrieben uns den nächsten Tag mit Einbaumfahren, Bootstour mit einem eifrig erzählenden Goldie, Essen im Amagara (Potatoe Chapati!!!) und schwimmen... B)











Letzte Änderung: 12 Apr 2015 19:45 von pinga. Begründung: bilder
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, Butterblume, picco, Graskop
12 Apr 2015 19:48 #381349
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7243
  • Dank erhalten: 16042
  • ANNICK am 12 Apr 2015 19:48
  • ANNICKs Avatar
Coucou Pinga,

Schön von euch zu hören! B)

Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. :)

Bei uns geht es auch bald wieder nach Uganda mit extension Rwanda. Wir werden auch 2 Nächte in Ruhija übernachten.

Forscht deine Freundin bei einer bestimmten Gorillagruppe?

Liebe Grüsse
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Apr 2015 19:56 #381352
  • pinga
  • pingas Avatar
  • Beiträge: 12
  • Dank erhalten: 20
  • pinga am 23 Mär 2015 15:38
  • pingas Avatar
Sie forscht in der Kyaguriro Gruppe. Ist täglich da. Leider gab es Ostermontag einen schlimmen Zwischenfall. Kurz nachdem wir die Gruppe zusammen mit ihr besucht hatten ist der Silverback Rukina, der seit 1994 die Gruppe leitet vom Blitz erschlagen worden. Ziemlich tragisch und sehr sehr traurig! Ich werde in meinem nächsten Bericht mehr dazu erzählen.... :(
Letzte Änderung: 12 Apr 2015 20:00 von pinga.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Uli.S