THEMA: Selbstfahrer: Nothern Circuit und Zanzibar
13 Aug 2014 09:08 #349579
  • Gawan
  • Gawans Avatar
  • Beiträge: 116
  • Dank erhalten: 103
  • Gawan am 13 Aug 2014 09:08
  • Gawans Avatar
Hallo Johannes

Ich schreibe bewusst aus einer sehr subjektiven Perspektive. Die Fahrt am späten Abend von Arusha via Usa river in den Arusha NP war wirklich sehr anstrengend besonders durch die Dörfer. Es schienen zu dieser Zeit wirklich alle auf den Beinen und auf den Rädern zu sein. Was mich positiv überrascht hat war die gute Qualität der Teerstrassen, fast keine Schlaglöcher ! Dafür musste ich mich an die Bumps gewöhnen, die plötzlich scheinbar aus dem Nichts auftauchen.

Ich finde es gut wenn mein Bericht von Euch auch mal relativiert wird, wenn ihr der Meinung seid ich würde meine "literarischen Freiheiten" etwas überstrapazieren. Mein Reisebericht soll ja potentielle Nachahmer nicht abschrecken sondern eher Lust auf mehr machen.

Gruss Daniel
Letzte Änderung: 13 Aug 2014 09:28 von Gawan.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Aug 2014 09:40 #349585
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5379
  • Dank erhalten: 8352
  • Topobär am 13 Aug 2014 09:40
  • Topobärs Avatar
Hallo Daniel,

sehr schön geschrieben, interessant und informativ. Gerade dadurch entstehen bei mir aber auch weitere Detailfragen, da ich mich schon in der (leider noch) sehr frühen Vorplanung unserer nächsten Tansania-Reise befinde.

Zunächst einmal zu Eurem Autovermieter, von dem man hier im Forum nur gutes liest: Haben die nur Standard-Landrover mit Dachzelten? Ich bin auf der Suche nach einem Geländewagen in der Langversion, ohne Dachzelt und mit Hubdach, da wir mit 5 Personen in einem Auto reisen wollen. Weißt Du, ob Tanzanian Pioneer solche Fahrzeuge hat?

Das mit dem Shoprite ist ja schade. Da haben wir immer eingekauft, da man dort alles bekam. Wo liegt den der Pick,n Pay?

Als wir das letzte Mal auf der Campsite des Arusha NP waren, gab es dort noch überhaupt keine Sanitäranlagen. Wie sieht es dort heute aus?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Aug 2014 12:08 #349605
  • Gawan
  • Gawans Avatar
  • Beiträge: 116
  • Dank erhalten: 103
  • Gawan am 13 Aug 2014 09:08
  • Gawans Avatar
Hallo Topobär
Zunächst einmal zu Eurem Autovermieter, von dem man hier im Forum nur gutes liest: Haben die nur Standard-Landrover mit Dachzelten?

Sie haben nur 2 Landrover die Dachzelte tragen können. Weil wir auf Dachzelte bestanden wurde für uns noch zwei neue angeschafft. Normalerweise vermieten sie Bodenzelte aber auch nur Fahrzeuge oder Fahrzeuge inkl. Driver.

Auf dem Gelände stehen mehrere Fahrzeug in verschiedenen Formen und Grössen (siehe Tag 3 Bericht folgt), einige haben Dachluken. Ob es auch welche mit Hubdach hat weiss ich nicht, auf jeden Fall sah ich keine typischen Hubdach-Safarifahrzeuge (Toyota) wie man sie in den Nationalparks häufig sieht.

Einige Auto sind nur dort weil man, gemäss aussagen von Nathan, offenbar als ausländischer Vermieter eine Mindestanzahl Fahrzeuge einlösen muss. Es könnte deshalb sein, das nicht alle safaritauglich sind. Am besten fragst du mal nach per Mail.
Wo liegt den der Pick,n Pay?



Als wir das letzte Mal auf der Campsite des Arusha NP waren, gab es dort noch überhaupt keine Sanitäranlagen. Wie sieht es dort heute aus?

Folgt noch im Bericht

Gruss Daniel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär
13 Aug 2014 13:18 #349618
  • beate
  • beates Avatar
  • Beiträge: 1450
  • Dank erhalten: 481
  • beate am 13 Aug 2014 13:18
  • beates Avatar
Hallo Daniel,

das ist ein sehr interessanter Bericht.
Du hast ja vielleicht schon gelesen, dass wir 2012 schon als Selbstfahrer unterwegs waren und jetzt 2014 im November wieder losfahren. Deshalb verschlinge ich momentan Deinen Bericht.

Als ich damals meine div. Fragen hier im Forum stellte, wurde mir z.B. der Supermarkt in Sakina empfohlen. Und es stimmte: dort gab es ein sehr grosses Weinlager! (Dies nur als Kommentar für evtl. mitlesende Weinfreunde).

Wie ist denn der Pick'n'pay ansosten bestückt? Wir hatten damals Schwierigkeiten, haltbare Lebensmittel zu bekommen. Es gab z.b. keine Fertiggerichte in Dosen, nur pure Erbsen, Linsen, Bohnen. Und auch kein haltbares Brot, oder Salami etc. Und wir mussten ja für 20 Tage einkaufen!
Hat sich das unterdessen gebessert? Wie habt Ihr diese Versorgungs-Schwierigkeiten gelöst?

Beate
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Aug 2014 22:51 #349683
  • Gawan
  • Gawans Avatar
  • Beiträge: 116
  • Dank erhalten: 103
  • Gawan am 13 Aug 2014 09:08
  • Gawans Avatar
Hallo Beate

Ich war leider nie im Laden, da ich draussen auf die Auto aufpasste. Mein Frau meint es hätte alles dort was man braucht: Milchprodukte, Toast, Fetakäse, Konserven, Mayonnaise, Thunfisch etc.

Wir sind nicht haben nicht immer gecampt sondern auch 4 mal in Lodges übernachtet. Am Lake Natron campten wir in der Moivaro Lodge und haben auch mal dort gegessen (20$/Pers).

Brot war schon ein Problem. Wir hatten Toast gekauft. Dieser war nach ein paar Tagen nur noch aus Brösel, Im Laden gab es Fertigtortillas, welche platzsparend, lecker und gut haltbar waren. Zu Mittag gab es öfters Wraps mit Thunfischmayonnaise, Käse oder anderen Füllungen. Am Morgen haben wir sie auch mit Butter und Marmelade gegessen.

Frischprodukte wie Tomaten, Süsskartoffeln o ä haben wir am Strassenrand oder auf lokalen Märkten gekauft. Aber wie erwähnt wir haben nur 8 mal Nachtessen gekocht und 6 mal in Restaurants / Lodges gegessen. Wasser hatten wir zu wenig dabei. v.a 5 Literflaschen. Ausserhalb von Arusha gibt es nur noch 1 oder 1.5 Liter Flaschen.

Hatte heute leider viel zu tun. Ich werde versuchen morgen ev. von Tag 2 und 3 zu berichten

Daniel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: KarstenB
14 Aug 2014 13:37 #349726
  • beate
  • beates Avatar
  • Beiträge: 1450
  • Dank erhalten: 481
  • beate am 13 Aug 2014 13:18
  • beates Avatar
Hallo Daniel,

danke für Deine schnelle Antwortt, die hilft schon etwas weiter. So weiss ich wenigstens, dass ich für unsere Tour heuer im November haltbares Brot, Pumpernickel etc. mitnehmen muss.
Frische Sachen, Obst, Gemüse einkaufen geht bei uns leider auch nicht, da wir wieder ca. 20 Tage nur in Nationalparks sind. Ohne Stadt dazwischen. Aber ok, da überlebt man auch einmal.

Eine andere Frage habe ich noch:
Als wir damals im Arusha NP waren kam bei Sonnenuntergang der Parkrancher und setzte einen Mitarbeiter "zu unserem Schutz" ab. Bei diesem war das Gewehr grösser als der ganze Kerl. Dieser arme Kerl hat dann bei uns im Dusch-Haus übernachtet. Alle unserere Argumente prallten am Parkrancher ab. Er behauptete, das wäre Gesetz. Und uns hat das wirklich gestört, wir brauchen keinen Aufpasser.

War das bei Euch auch so? Wenn diese Regelung immer noch besteht bin ich nämlich am überlegen, ob wir uns gar keinen Schlüssel für die Dusche holen. Dann haben wir vielleicht Chancen, dass der Parkrancher nicht vorbeikommt.

Du kannst Dir mit der Antwort ruhig Zeit lassen, wir fliegen ja erst im November :laugh:

Danke
Beate
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.