THEMA: Hilfe und Tipps bei der Reiseplanung Botswana
29 Jan 2022 15:37 #635866
  • Hippie
  • Hippies Avatar
  • Beiträge: 511
  • Dank erhalten: 539
  • Hippie am 29 Jan 2022 15:37
  • Hippies Avatar
nur eine Umsteigezeit in Johannesburg von 1:30 mit Terminalwechsel. Ist so was machbar? Hat da Jemand Erfahrungen?
Hallo Beate und Peter,
die Zeit reicht aus, Problem war vor Corona das Drehkreuz Dubai. Die Maschinen hatten oft Verspätung von Dubai aus. Nachdem ihr aber Wien - Kasane bei Emirates direkt buchen könnt, ist das Risiko geringer, also zumindest finanziell. In JNB kommt es immer darauf an, wieviel Maschinen gleichzeitig angekommen, je nachdem braucht man schon 1 Std. zum Umsteigen.
Zu den Unterkünften in Kasane: aus unserer Sicht braucht man da keine Lodge. wir waren im Okt21 5 Tage in Kasane. Es gibt schöne Selfcatering Chalets(ca 150/Nacht), gut ausgestattet(2 Zimmer). Wer nicht kochen will, in Kasane findet man einige Restaurants, auch zum Frühstück. Auch Tagesausflug zu Vicfalls. Wir kannten das alles schon, und doch waren 5 Tage nicht zu viel. Außerdem könntet ihr einen weiteren Tag Automiete sparen, wenn ihr gleich am Anfang Vicfalls einplant.
Viel Spaß beim Planen.
Grüße Wolfgang
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
29 Jan 2022 17:25 #635877
  • Hans-Wolf
  • Hans-Wolfs Avatar
  • Beiträge: 228
  • Dank erhalten: 263
  • Hans-Wolf am 29 Jan 2022 17:25
  • Hans-Wolfs Avatar
Umsteigezeit von 1:30 h ist in Johannesburg verdammt knapp, auch wenn ihr von Dubai nach Kasane nicht das Terminal wechseln müsst. Aber die Wege sind weit, es gibt eine Passkontrolle und eine erneute Handgepäckkontrolle und die Gates schließen oft schon 30 Minuten vor dem Abflug, da die Passagiere zum Flieger nach Kasane mit dem Bus gebracht werden. Wenn die 1:30 das letzte Wort sind, würde ich einen Begleitservice buchen, der euch durch den Flughafen schleust und zum Gate bringt.

Außerdem dann zu Beginn der Reise mindestens zwei Übernachtungen in Kasane einplanen, für den Fall, dass ihr zwar den Anschlussflug erreicht, nicht aber das Gepäck. Kam bei knappen Übergangszeiten in Johannesburg leider immer wieder vor.
Letzte Änderung: 29 Jan 2022 17:25 von Hans-Wolf. Begründung: .
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
29 Jan 2022 19:04 #635885
  • Mogambo
  • Mogambos Avatar
  • Beiträge: 517
  • Dank erhalten: 450
  • Mogambo am 29 Jan 2022 19:04
  • Mogambos Avatar
Peterlange schrieb:
Entweder checken wir mal die Preise ob ein 4x4 mit Dachzelt leistbar ist und nutzen dieses nur im Notfall oder wir planen für z.B. Naxai Pan eine Übernachtung im Auto ein.
Die Anregung das Auto in Kasane zu übernehmen und in Maun zurückzugeben ist ein sehr guter Ansatz ich werde das mal mit Bushlore checken.
Hallo Ihr Zwei,

also dazu mal eine grundsätzliche Frage zu Eurer Planung? Mit was für einem Auto wollt Ihr überhaupt fahren, wenn Ihr eigentlich kein 4x4 mit Dachzelt wollt? Zumindest für Moremi, Nxai Pan, Boteti, auch Anfahrt Elephant Sands braucht Ihr im Grunde sowieso zwingend ein 4x4. Gerade für Botswana ist die Frage, wie ich von A nach B komme und wie bzw. wo ich nächtige in meinen Augen relevanter in der Ausgangsplanung als etwa in Namibia oder Südafrika.

Damit stellt sich rechnerisch die Frage: ist ein 4x4 mit Dachzelt preislich wirklich derart hoch über einem "normalen 4x4", dass es nicht leistbar ist? Mal bei Bushlore geschaut: Hilux 4x4 normal ist lediglich 300 R pro Tag günstiger als ein Hilux 4x4 mit Dachzelt. Macht also etwa 17 € Unterschied pro Tag. Auch wenn Bushlore preislich nun kein Biligheimer ist und andere 4x4 ohne Ausrüstung sicherlich günstiger sein können, den Mehrbetrag eines Campers könnt ihr aber wieder reinholen, wenn Ihr tatsächlich weitestgehend das Zelt nutzt (zumindest überwiegend, zwischendurch immer mal wieder eine feste Unterkunft schadet sicherlich auch nicht ;-) )

Eine alternative Übernachtung im Auto etwa in Nxai dürfte fraglich sein. Wenn Ihr da mit einem normalen 4x4 aufschlagt und auf dem Stellplatz nur im Auto schlafen wollt, ich wär mir nicht sicher, dass das so zulässig ist.

Was ich persönlich jetzt nicht machen würde ist, einen 4x4-Dachzeltler nur zur Sicherheit für die volle Reisezeit zu nehmen, wenn Ihr den dann am Ende die meiste Zeit nicht ausnutzt. Das lohnt dann möglicherweise tatsächlich nicht, soweit Ihr auch auf Budget schauen wollt. Allerdings siehe oben die beispielhaften Bushlore-Preise: die Differenz zu einem normalen 4x4 scheint mir auch gerechnet auf 3 Wochen Reisezeit kalkulierbar, wenn man bedenkt, dass ein Trip durch Botswana von Hause aus nicht die günstigste aller Reisen sein dürfte ;-)

Soweit die Frage hier irgendwo aufkam, was die Third Bridge Tents kosten, die liegen bei ca. 110,- € (120,- $) pro Person/ Nacht. Macht also für 2 Personen 220,- € (240,- $) die Nacht.

LG Mogambo :-)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
30 Jan 2022 13:42 #635926
  • buma
  • bumas Avatar
  • Beiträge: 823
  • Dank erhalten: 432
  • buma am 30 Jan 2022 13:42
  • bumas Avatar
Hallo Peterlange,
- Unterkunft Gweta: die war in den letzten Jahren sehr runtergekommen, jemand berichtete neulich von Alkoholexzessen in der Lodge. Ich würde auf jeden Fall Planet Baobab vorziehen.
- Zelt in Third Bridge ist sehr schön, aber auch basic, d. h. ohne Küche/ Teller Gabeln, Messer. Wir waren dort einmal ohne Camper und waren daraufhin nicht in der Lage, an eine nette Mahlzeit zu denken oder ein Essen zu planen. Da bleibt nur, mit mitgebrachtem Grill ein Fleisch aufzulegen und Tomaten dazu zu essen (falls Ihr Gelegenheit habt, solches vorab zu besorgen und ohne Kühlschrank gut zu lagern). Brot und Belag ist auch schwierig zu bekommen und selbst für Spiegeleier benötigt man Eier, Öl, Salz sowie Teller und Besteck.
Es wird sich sicher eine Lösung finden, Third Bridge ist immer sehr schön, obwohl die 3. Brücke wohl vorläufig nicht repariert werden wird.
Liebe Grüße
Marga
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
30 Jan 2022 13:49 #635927
  • Peterlange
  • Peterlanges Avatar
  • Beiträge: 16
  • Dank erhalten: 11
  • Peterlange am 30 Jan 2022 13:49
  • Peterlanges Avatar
Danke für die Kommentare und guten Tipps, die wir fast alle eingebaut haben.
Jetzt haben wir noch einmal alles abgecheckt und durchgeschüttelt (Preise Mietwagen ab Maun/Kasane) wesentlich teurer. Ausflüge Nxai Pan haben wir gestrichen und Okawango machen wir ganz am Anfang nur von Maun aus und verbringen 2 Tage im Kwhai Guest Haus. Dafür fahren wir von Kasane über Caprivi zurück nach Windhoek.
Den Verlauf haben wir jetzt wie folgt geplant: (15.10.-7.11.22)
Tag 1 Morgens Ankunft in Windhoek und Fahrt nach Ghanzi
Tag 2 Fahrt Ghanzi-Maun
Tag 3 und 4 Khwai Guest House
Tag 5 zurück nach Maun
Tag 6 und 7 Boteti River Camp
Tag 8 Orapa, Makumuti Lodge
Tag 9 Kubu Island, Zelt
Tag 10 und 11 Gweta Lodge
Tag 12 Elephant Sands Tent, Nata
Tag 13 - 16 Kasane, Tagesausflug Victoria Falls
Tag 17 - 18 Namibia / Namushasha River Campng2go, Mudumu Nationalpark
Tag 19 Ngepi Camp Baumhaus /Popa Falls
Tag 20 River Dance Lodge
Tag 21 Ohange Namibia Lodge Zwischenübernachtung am Rückweg nach Windhoek
Tag 22 Übernachtung in Windhoek
Macht das Sinn? War Jemand zuletzt im Ngepi Camp?
LG aus Österreich
Beate & Peter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Jan 2022 15:55 #635931
  • marianne2014
  • marianne2014s Avatar
  • Beiträge: 205
  • Dank erhalten: 376
  • marianne2014 am 30 Jan 2022 15:55
  • marianne2014s Avatar
Hallo. Zu Botswana kann ich nichts sagen da wir “nur” in Namibia waren aber ich kann Euch sehr empfehlen zwischen den Popa falls und Rundu die 3402 und nicht B8 zu nehmen, da seht Ihr das Namibische Leben! Kann man unterwegs einen gottesdienst, einen Markt oder einen Buschfrisör besuchen …
Wenn man keine Zeit mehr hat ist ein Ausweichen auf die B8 immer möglich.
Viel Spass bei der weiteren Planung!
2018 Erfahrungen unserer Reise nach Namibia
2017 Stippvisite im Iran
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.