THEMA: Nachts aus einem Dachzelt leuchten?
13 Sep 2022 07:19 #651119
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5795
  • Dank erhalten: 10930
  • picco am 13 Sep 2022 07:19
  • piccos Avatar
Hoi zämä

Vielleicht habe ich als 'wenn-Camper-in-Afrika-dann-Bodenzeltler' etwas andere Erfahrungen als Ihr Dachzeltler, sicherlich nähere, zumindest mit Löwen am Zelt.
Kann gut sein dass schon viele aus dem Dachzelt geleuchtet haben und dabei nicht angegriffen wurden...
Mich erinnert das an die Diskussionen die ich mit dem Guide in Botswana hatte, der immer sagte dass es reicht wenn das Insektennetz des Zeltes geschlossen ist.
Da ich in Ostafrika immer wieder darauf hingewiesen wurde dass das Zelt Blickdicht verschlossen sein muss hab ich das mit ihm besprochen.
Er hat darüber gelacht und ist bei seiner Meinung geblieben.
Bis nach jener Nacht in der mir ein Löwe auf dem im Zeltwinkel liegenden Arm gestanden ist und ein anderer Löwe unseren sich hinter seiner Matratze versteckenden Koch im Zelt besuchen wollte....seither gabs auch von unserem Guide die Devise dass die Zelte immer blickdicht geschlossen sein müssen.
Er hatte jahrelange Erfahrung, und plötzlich wars anders...
Aber bitte, gebt weiterhin Tipps die zu gefährlichen Situationen führen können, wird schon nichts passieren...sonst kann David dem Löwen immer noch sagen '...aber Gnuhu aus dem Namibia-forum hat gesagt dass kein Löwe einen aus dem Dachzelt leuchtenden Touristen angreift'...das wird den Löwen sicherlich zum Nachdenken bringen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chamäleon2011, Logi, MatzeHH, Schokostern, David_B
13 Sep 2022 09:05 #651123
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6884
  • Dank erhalten: 4014
  • chrigu am 13 Sep 2022 09:05
  • chrigus Avatar
Ich bin etwas erstaunt über die Antworten hier.
Natürlich macht es Sinn mit der Taschenlampe zu Leuchten, wenn es nötig ist. Z.B. wenn du Nachts aus dem Zelt musst. Dann ist die erste Regel richtig zu sehen, was in der Gegend los ist und das funktioniert nur mit ordentlichem Licht. Dabei geht es nicht darum Tiere zu provozieren oder zu blenden. Es geht darum, dir die Möglichkeit zu geben deine Umgebung zu sehen, damit du deine nächsten Schritte überlegen kannst. Wenn du dann das Zelt verlässt, dann bleibst du beim Fahrzeug und gehst bitte nicht noch zig Meter in den Busch.

Ich bevorzuge tatsächlich Lampen mit denen ich etwas sehe und das ist nicht mit rotem oder grünem sondern mit Weißem Licht.

Ich habe bisher noch keinen seriösen Bericht gehört, dass Tiere Aggressiv reagieren, wenn du die Taschenlampe benutzt. Wichtig ist dabei nicht direkt in die Augen zu Leuchten. Die Zelt Geschichte mit Kevin Richardson im Film ist so etwas von Schwachsinn :angry:

Herzliche Grüsse
Chrigu
Letzte Änderung: 13 Sep 2022 09:07 von chrigu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, gnuhu, Strelitzie, KarstenB, Flash2010, Schokostern, David_B
13 Sep 2022 09:39 #651125
  • Strelitzie
  • Strelitzies Avatar
  • Beiträge: 2718
  • Dank erhalten: 3344
  • Strelitzie am 13 Sep 2022 09:39
  • Strelitzies Avatar
Moin,
zunächst bin ich ziemlich erstaunt bzw. entsetzt darüber gewesen, warum man auf eine ordentliche Frage eines Newbies so herablassend antwortet...
Dann habe ich mir - als Lodgehopper - die Frage gestellt, ob ich als Camper nicht immer erst die Umgebung ausleuchten müsste, bevor ich zB nachts auf 's "Töpfchen" muss!
Und als nächstes kam die Frage, warum mich auf zahlreichen Safari-Nightdrives noch kein Löwe angesprungen hat? Und oft waren wir nur 2-10 m von den Tieren entfernt. Leos rennen (leider) meist sofort weg, Löwen blieben völlig gelassen - Ausnahmen??? Sicherlich bietet ein höheres Fahrzeug (allerdings auch offen) eine weitaus größere Sicherheit als ein Zelt.

Viele Grüße
Strelitzie
Anhang:
Letzte Änderung: 13 Sep 2022 09:41 von Strelitzie.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Giselbert, KarstenB, Schokostern, PeWa, David_B
13 Sep 2022 09:41 #651127
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Beiträge: 1044
  • Dank erhalten: 2010
  • kalachee am 13 Sep 2022 09:41
  • kalachees Avatar
Uiuiui, da scheinen die Meinungen und Erfahrungen aber auch ziemlich weit auseinander zu liegen. Aber ich bin schon auch etwas erstaunt und glaube auch nicht, dass die Intention des TE war zu fragen, ob er lustig aus dem Zelt rausleuchten soll, wenn der Löwe schon mit der Nasenspitze an der Zeltwand schnuppert.

Ich schätze mich als einigermassen erfahren ein, was das Campen in der Wildnis Afrikas betrifft und es wäre mir wirklich das Neueste, dass Tiere umgehend aggressiv auf das Taschenlampenlicht reagieren. Wenn ich raus muss in der Nacht, wäre es ganz im Gegenteil das dümmste, die Gegend nicht erst abzuleuchten. Steht ein Elefant drei Meter vor meinem Zelt. merke ich das ziemlich sicher schon vorher und dann pfunzel ich da natürlich nicht rum. Ich verwende diesen Begriff zwar sehr ungern, aber das ist glaube ich dieser berühmte «gesunde Menschenverstand».

Sind Tiere weiter weg und ich leuchte aus dem Zelt raus in der Gegend rum, interessiert die das erfahrungsgemäss eigentlich nicht wirklich.

Liebe Grüsse
Sam
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Strelitzie, KarstenB, Schokostern, PeWa, David_B
13 Sep 2022 11:56 #651140
  • Margrit
  • Margrits Avatar
  • Beiträge: 402
  • Dank erhalten: 152
  • Margrit am 13 Sep 2022 11:56
  • Margrits Avatar
chamäleon2011 schrieb:
Hallo Gnuhu,
By the way: falls jemand mit einem Bodenzelt in der Nähe ist und ein Wildtier mit einer Taschenlampe verunsichert wird, wird der Bewohner des Zeltes besonders glücklich sein. Ich war im Caprivi sehr froh, dass niemand das Hippo, das neben meinem Zelt gegrast hat, auch noch verrückt gemacht hat.
Viele Grüße
Karin

Mir ging es auch so, als wir im Mudumu National Park waren. Auch neben unserem Bodenzelt grassten Hippos.
Am Morgen kamen noch die Ranger vorbei & sagten uns, dass des Nachts ein Leo bei uns umherschlich.
Da rutschete mein Herz zum 2. Mal ein Stock tiefer.

Gruss Margrit
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Sep 2022 12:26 #651143
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6884
  • Dank erhalten: 4014
  • chrigu am 13 Sep 2022 09:05
  • chrigus Avatar
Margrit schrieb:
chamäleon2011 schrieb:
Hallo Gnuhu,
By the way: falls jemand mit einem Bodenzelt in der Nähe ist und ein Wildtier mit einer Taschenlampe verunsichert wird, wird der Bewohner des Zeltes besonders glücklich sein. Ich war im Caprivi sehr froh, dass niemand das Hippo, das neben meinem Zelt gegrast hat, auch noch verrückt gemacht hat.
Viele Grüße
Karin

Mir ging es auch so, als wir im Mudumu National Park waren. Auch neben unserem Bodenzelt grassten Hippos.
Am Morgen kamen noch die Ranger vorbei & sagten uns, dass des Nachts ein Leo bei uns umherschlich.
Da rutschete mein Herz zum 2. Mal ein Stock tiefer.

Das sind Situationen wie sie im Caprivi und in Botswana jede Nacht passieren. Deshalb gehen die Leute dahin. Ich empfehle jedem der damit ein Problem hat ernsthaft seine Reiseziele zu überdenken (z.B. Krüger oder Etosha) oder mit einem guten Guide vor Ort zu sein. Es ist halt normal, dass sich wilde Tiere in Parks aufhalten in denen man wilde Tiere sehen will. In vielen Parks fehlen zudem Zäune um die Rastlager. Das kann und soll man vor der Reise in Erfahrung bringen.

Herzliche Grüsse
Chrigu
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Topobär, KarstenB, Schokostern