THEMA: Ein bisschen Hummeldumm und viel Hufgetrappel
21 Sep 2013 23:24 #305245
  • ontrail
  • ontrails Avatar
  • Beiträge: 74
  • Dank erhalten: 232
  • ontrail am 21 Sep 2013 23:24
  • ontrails Avatar
Landschaftlich bin ich ja eher etwas enttäuscht. Die kleinen Büsche mit dem braunen Laub erinnern an deutschen Herbst, der grau-weiße Staub, der alles bedeckt, lässt es seltsam farblos wirken. Im Laufe der Tage sehen wir durchaus Unterschiede in der Vegetation und malerische Wasserlöcher, aber ohne Tiere wäre das hier doch etwas öde.


Die Tiere lassen sich auch erstmal nicht blicken, aber Francois entdeckt – während des Fahrens, und das ziemlich flott – auch Vögel am Wegesrand und erklärt und erklärt.
Dann endlich taucht ein Oryx auf. Namibias Nationaltier, endlich. Die großen Tiere mit den imposanten Hörnern mag ich jetzt schon. Auch Springböcke tauchen auf, an einem Wasserloch Elefanten, die aber offenbar gerade fertig sind.











An einer Art Kreuzung ohne Büsche, in einer Art Pfanne (sorry, die genauen Ortsangaben fehlen mir total, das kommt davon wenn man nicht selbst fährt) ziehen dann plötzlich Springböcke, Zebras und Giraffen umher. Letztere sind ja meine Favoriten, und damit hat sich die Fahrt in den Etosha für mich schon gelohnt.












Dann muss Francois aber Gas geben, die Sonne sinkt. Und Melissa will unbedingt zum Untergang im Camp sein. Ich verstehe zwar nicht so ganz warum (gibt es da einen Sundowner-Hügel), aber unser Strahlemann gibt sich Mühe. Doch kurz vor Halali stoppt er dann doch noch mal. Und wir bekommen einen ganz besonderen Sonnenuntergangs-Happen, neben einer Herde Gnus: Ein junger Elefantenbulle steht malerisch im staubig diesigen Abendlicht. Wir knipsen.






Hinter uns ist ein weiterer Bus von Chameleon-Safaris (der, wie könnte es anders sein, Timon heißt). Dieser wird uns auch noch bis Swakopmund folgen, so dass immer mal wieder gleich 2 Gruppen irgendwo einfallen. Gemeinsam fahren wir ins Camp. Francois verteilt die Schlüssel. Als er die Namen vorliest, fällt es mir wieder ein: Ich wollte mir ja das Zimmer teilen…Da kommt es auch schon „Room 36, Natasha und Uta“. Wir steigen aus, ich grinse Natasha an und frage, ob es ok ist, mit mir das Zimmer zu teilen. Die Kanadierin lacht und sagt, ich sähe ja zumindest normal aus… Wie sich herausstellen wird, kommen wir sehr gut miteinander klar. Sehr viel Zeit verbringen wir ja auch nicht in den Unterkünften. Die Zimmer in den flachen Häusern sind geräumig und besser, als ich dachte. Ich hatte meine Erwartungen offenbar ein bisschen sehr nach unten geschraubt.



Wir schieben die beiden zum Doppelbett gestellten Betten etwas auseinander und gehen nacheinander duschen. Dann zum überdachten Picknickplatz an der Campsite. Die beiden Busse schirmen uns ab. Die andere Gruppe ist schon etwas weiter mit den Vorbereitungen fürs Abendessen. Wir helfen Francois noch schnell, den Tisch zu decken, zwar mit Plastik-Camping-Geschirr, aber mit Tischdecke. Ein mobiles Waschbecken daneben steht bereit, jeder, der was mit Essen zu tun hat, wird von ihm erstmal zum Händewaschen geschickt. Dann gehen Natasha, Melissa und ich aber noch zum beleuchteten Wasserloch. Zwei Nashörner sind da. Leider schaffe ich es nicht, sie richtig zu fotografieren.




Dann zum Essen. Devyn, Francois und ich bekommen lecker Fleisch vom Grill, Boerwurst, dazu ein Maisbrei mit Gemüse-Sauce, 1 in Alufolie gegarter Kürbis (Butternut?) und dazu Blattsalat mit Tomaten und Gurken. Danach wäscht jeder sein Geschirr in einer Plastikwanne am Nebentisch. Dies ist die geforderte „Selbstbeteiligung“ während der Safari.





Wir laufen noch mal zum Wasserloch. Es ist ein Nashorn mit Nachwuchs da, und ein Leopard schleicht am Rand herum, ist aber nur schwer zu sehen. Er trinkt an der Seite am Zulauf. Es ist relativ voll am Ausguck, aber einigermaßen leise. Nur Neuankömmlinge kommen den Weg heran und unterhalten sich dabei, verstummen dann aber auch. Natasha hat mir ein Bier aus ihrem Vorrat abgegeben, welches ich austrinke. Müde laufen wir im Dunkeln zurück zum Zimmer und fallen ins Bett.


Reisebericht:
Ein bisschen Hummeldumm und viel Hufgetrappel
www.namibia-forum.ch...el-hufgetrappel.html

Letzte Änderung: 22 Sep 2013 01:25 von ontrail.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Hanne, engelstrompete, Topobär, piscator, baobab2, Lil, Nane42, Logi, kreta und weitere 1
22 Sep 2013 01:30 #305246
  • ontrail
  • ontrails Avatar
  • Beiträge: 74
  • Dank erhalten: 232
  • ontrail am 21 Sep 2013 23:24
  • ontrails Avatar
28.8. Mittwoch, Etosha, Etosha Village Lodge

Der Wecker klingelt um 5.35. Nach einer Katzenwäsche treffen wir uns alle um 6 am Bus, zum frühmorgendlichen Game-Drive vorm Frühstück. Wir sehen aber nur eine Hyäne aus einiger Entfernung und ein paar Giraffen. Francois fährt mehrere Wasserlöcher an, aber sie sind alle leer. Als wir auf dem Rückweg sind, huscht etwa 200m vor uns etwas über die Straße. Ein Leopard! Es reicht aber nur für ein verschwommeness Bild im Gebüsch.


















Zurück im Camp, gehen wir zum Frühstück ins Restaurant. Das Bufett ist gut bestückt, ich lasse mir zudem ein frisches Omelett zubereiten mit Schinken, Salami, Paprika und Tomaten drin. Dann holen wir unser Gepäck aus dem Zimmer und bringen es zum Bus. Um 10 Uhr starten wir. Wir sehen viele Zebras und Antilopen.






Dann fahren wir raus zum Look-Out in der Etosha Pfanne. Das ist mal viel Nichts. Wir probieren verschieden Fotos aus, unter anderem ein Jumping-Group Picture. Francois bekommt von jedem von uns eine Kamera und wir hüpfen somit acht Mal in die Höhe – Sporteinlage. Leider ist auf meinem Bild vom Sprung nichts zu sehen, wir holen alle gerade erst Schwung. Aber die Gruppendynamik ist danach einfach super. Wir lachen über uns selber, alle machen mit.
















Dann geht es noch einmal ins Camp, wo wir den Lunch einnehmen. Einige freche Vögel, Galnzstare und auch ein Rotschnabel-Toko, versuchen, etwas zu stibitzen.








Es gibt Salat, dazu Reissalat mit Thunfisch, Brot mit Wurst bzw. Käse. Wir spülen. Während Francois den Truck startklar macht, haben wir frei. Wir gehen zum Pool, wo wir die Füße reinhängen. Im Shop erstehe ich ein paar Postkarten, Wasser und gönne mir eine Wassereis. Dann fahren wir los. Erst sehen wir nicht viel, an einem Wasserloch dann aber eine Herde Elefanten, Zebras und eine trinkende Giraffe. An einem anderen stehen mehrer Antilopenarten, die nach und nach zum Trinken kommen, ua Kudus. Ich bitte Francois zu warten, bis auch die Kudus ans Wasser kommen. Francosi spornt die Tiere an, als wären es Models: "Come on Baby, hold that pose, give me some more drama, beautiful"...usw.








Das tut er zwar, doch dann drängt er zum Aufbruch. Wir wollen doch Löwen sehen, fragt er. Alle wollen, ich frage mich ob und woher er weiß wo wirklich welche sind. Dann düst er los, fast eine Stunde durch den Park. Dabei hält er sich glaube ich nicht an Geschwindigkeits-Regeln. Jedenfalls rumpelt es so arg, dass auch unser offenes Dach mit einem lauten Knall zufliegt.Ich frage mich, ob die oder der Löwe wirklich dort sind, wo wir hinwollen - und auf uns warten. Am Olifantsbad halten wir, und mit uns ca. 10 andere Autos. Was ein Auflauf. Am Wasser ist aber auch einiges los, eine Herde Elefanten planscht rum.












Während wir fotografieren, starrt Francois durchs Fernglas und fragt dann, ob wir „ihn“ sehen. Teleobjektive werden ausgefahren, ich hole mein kleines Fernglas raus. Unter irgendeinem Baum…ich sehe erst nichts, bis ich den richtigen Baum im Visier habe. Tatsache, dort liegt ein Löwe, aber mit dem Rücken zu uns und sehr weit weg. Wir sollen uns setzen, Francois parkt um. Wieder aufstehen, tatsächlich sieht man ihn etwas besser, aber immer noch weit weg. Hm. Dafür kommt die Elefantenherde in Bewegung, geht vom Wasserloch weg, zieht auf ihrem Pfad am Löwen vorbei.




Nur ein imposanter Bulle bleibt am Wasser zurück. Und dann hebt der Löwe plötzlich den Kopf und steht auf.







Er läuft Richtung Wasser, über die offene Fläche. Das Klicken der Fotoapparate ist fast schon ohrenbetäubend.


Auch der Bulle setzt sich in Bewegung, und die beiden laufen aneinander vorbei (Die Begegnung gibt es nur auf Video). Dann dreht sich der Bulle plötzlich um und kommt direkt auf die Autos zu. Ich halte die Luft an, kann seine Schritte hören. Erst kurz vorm Parkplatz dreht er ab, folgt der Herde in den Busch.





Der Löwe, ein junges Männchen, läuft weiter zum Wasser, trinkt kurz und brüllt zwei Mal. Hinter unserem Bus stehen Kuh-Antilopen. Sie wollten wohl nach den Elefanten ans Wasser, aber nun müssen Sie weiter warten. Der Löwe lässt sich nämlich im Schatten des Betonsockels der Wasserpumpe nieder, wieder mit dem Rücken zu uns.





Danach müssen wir aber los. Im Camp Okaukuejo machen wir halt, Francois muss tanken. Wir entern den Shop und fotografieren dann die bezaubernden Webervögel-Nester im Baum davor.







Die Sonne sinkt schon wieder. Eine Giraffe präsentiert sich im Abendlicht, ein Oryx kratzt sich mit seinem horn (dafür ist es also da, genüsslich im Fell, dann halten wir an einem trockenen Wasserloch für den Sonnenuntergang. Tiere sind leider keine da, nur ein Schakal in der Ferne.






Wir verlassen den Park, um kurz dahinter ins Etosha Village zu fahren. Die Rezeption sieht sehr schick aus, es gibt sogar einen Begrüßungsdrink. Wir sind alle aus dem Häuschen, mit einer so schicken Unterkunft hat keiner gerechnet. Leider haben wir nicht viel davon, weil es nun schon dunkel ist und wir morgen wieder früh los müssen. Wir laufen durch den Restaurant-Bereich, wo ein riesiges, vielversprechendes Bufett lockt. Aber wir denken noch, dass Francois wieder für uns kocht. Über kleine Wege geht es zu den Unterkünften. Natasha und ich sind aus dem Häuschen: Es sind Bilderbuch-Lodge-Zelte, erhöht gebaut, mit einer Art Kraal-Zaun drumrum. Neben der Terrasse ist eine kleine Küchenzeile, die Treppen hoch, und man steht quasi im halboffenen Badezimmer, die Dusche ist ein halbrunder Anbau, auch die Toilette ist luftig. Wir sperren das Zelt auf, auch innen schön eingerichtet. Vor dem Bett die Zeltwand lässt sich öffnen, so dass man mit Blick auf den Busch darin liegen könnte. In den Genuß kommen wir aber nicht, die Zeit reicht nicht. Es wird noch dunkel sein morgen früh.






Wir ruckeln wieder die Betten auseinander, dann gehe ich duschen. Fühlt sich gut an nach dem Etosha-Staub. Während Natasha duscht, trinke ich schon mal ein Savannah aus der Bar. Ein Schrei ertönt, denke an einen Pavian. Als Natasha ins Zimmer kommt, erfahre ich dass sie es war. Irgendwas habe sie am Rücken „angeflattert“ beim Duschen. Da ihr Schrei im ganzen Camp zu hören war, wird abends noch viel darüber gelacht. Wir vermuten, dass es eine Fledermaus war. Wir treffen uns alle an der Bar. Ich war fest der Meinung, dass wir von Francois bekocht werden und nur gegen Aufpreis im Restaurant gegessen wird. Doch nun ist davon keine Rede. Wir bekommen einen Tisch und stellen uns am Bufett an. Wie das geregelt wurde, weiß ich bis heute nicht. Am Grill kann man sich aus Schüsseln Gemüse und Fleisch (Game) auf seinen auffüllen und eine Sauce aussuchen. Das wird dann vom Teller auf die Grillplatte gegeben und von den eifrigen Mitarbeitern angebraten, dazu gibt es Nudeln. Ich lasse mir dann noch ein extra Stück Gnu grillen. Es schmeckt alles fantastisch, die Stimmung am Tisch ist fröhlich. Dann noch mal ans Bufett für Dessert. Kaffee, dazu ein dicker Windbeutel und ein Türmchen aus Vanille-Creme. Wir kommen mit Francois ins Gespräch, erfahren sein Alter (25) und dass seine Mutter auf der Suche nach einer Frau für ihn ist. Vor der hochzeit müsse er dann noch einen Bullen schlachten. Er hat auch schon einen Song in petto, den er auf seiner Hochzeit singen will. Er singt uns kurz vor, und es klingt richtig gut. Danach gehen wir kurz in die Lobby, wo es gratis W-Lan gibt. Ich logge mich kurz mit meinem Smartphone ein und schicke Grüße aus Afrika in die Welt. Um etwa 21.30 geht es ins Bett.


Reisebericht:
Ein bisschen Hummeldumm und viel Hufgetrappel
www.namibia-forum.ch...el-hufgetrappel.html

Letzte Änderung: 28 Sep 2013 00:57 von ontrail.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Hanne, engelstrompete, Topobär, piscator, baobab2, Lil, Champagner, Auxo, Nane42 und weitere 4
22 Sep 2013 02:06 #305249
  • ontrail
  • ontrails Avatar
  • Beiträge: 74
  • Dank erhalten: 232
  • ontrail am 21 Sep 2013 23:24
  • ontrails Avatar
Das foto-hochladen klappt gerade nicht mehr..... Die bilder zum Text gibt es morgen....Gute Nacht!


Reisebericht:
Ein bisschen Hummeldumm und viel Hufgetrappel
www.namibia-forum.ch...el-hufgetrappel.html

Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Sep 2013 08:11 #305255
  • Hanne
  • Hannes Avatar
  • Beiträge: 5962
  • Dank erhalten: 2783
  • Hanne am 22 Sep 2013 08:11
  • Hannes Avatar
hallo Uta,

da noch im Bus ausreichend Platz ist - habe ich es mir gemütlich gemacht-
möchte doch die Hummeldumm Reise nicht verpassen.
Kann Dich verstehen, als die Karte weg war - da fängt man an zu schwitzen-
und ist ganz hippelich .. gottseidank alles gut gegangen.
Einen sonnigen Sonntag wünscht Dir
Hanne
8 x Südafrika,1x Zimbabwe, 22x Namibia, 4x Botswana, 1x Lesotho, 1 x Swasiland
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ontrail
22 Sep 2013 08:39 #305260
  • piscator
  • piscators Avatar
  • Beiträge: 1479
  • Dank erhalten: 783
  • piscator am 22 Sep 2013 08:39
  • piscators Avatar
Giuten Morgen Ontrail,
Die Frühstücksmitbewerber sind Glanzstar( blau-gelber Augenring) und , wenn die Farbe stimmt, ein Rotschnabeltoko. Wenn farbverfälscht, dann ein Gelbschnabeltoko.

Gruß Piscator
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ontrail
22 Sep 2013 09:01 #305261
  • lionfight
  • lionfights Avatar
  • Beiträge: 1324
  • Dank erhalten: 1070
  • lionfight am 22 Sep 2013 09:01
  • lionfights Avatar
WOW
Herzerfrischend anders Dein Bericht.
Deine Schreibweise ist einfach ...
... wunderbar.


Gruß!
der Joe
"I detest racialism, because I regard it as a barbaric thing, whether it comes from a black man or a white man." Nelson Mandela

10x Süfafrika, 2x Namibia, 1x Botswana, 1x Zimbabwe, 1x Tanzania
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.