THEMA: Bitte um Routencheck (2,5 Wochen, Mitte Oktober)
11 Sep 2019 12:40 #567323
  • Stefan-Hannover
  • Stefan-Hannovers Avatar
  • M*A*S*H
  • Beiträge: 96
  • Dank erhalten: 153
  • Stefan-Hannover am 11 Sep 2019 12:40
  • Stefan-Hannovers Avatar
Hallo Alexander, ist nachzulesen auf der Website der Farm:

Anfang der 60er Jahre war Farm Düsternbrook die erste Farm in Namibia, auf der mit einer sehr schonenden Trophäenjagd begonnen wurde. Grund war das Verkaufsverbot von Rindern aufgrund des Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche. Not macht bekanntlich erfinderisch und so hat sich Marga Vaatz, Mutter des heutigen Besitzers, nach alternativen Landnutzungs- und Einkommensmöglichkeiten umgesehen. Als Antwort auf die Frage "Was machen berufstätige Frauen mit Ihren Kindern in den Ferien?" eröffnete sie eine Kindergästefarm und gründete dann in der weiteren Entwicklung die erste Jagd- und Gästefarm in Namibia. Der Gedanke fand Anklang und es kamen weitere Farmen dazu.
.
.
.
.
Auf der Gäste- und Jagdfarm Düsternbrook betreiben wir eine begrenzte und nachhaltige Trophäenjagd. Sie dient nicht nur als zusätzliche Einnahmequelle, sondern auch der Fleischversorgung für die Küche (d.h. für unsere Gäste), für unsere Arbeiter und für die Leoparden und Geparden. Das dadurch generierte Einkommen wird in Form von Wild in die Natur "zurückinvestiert", d.h. wir kaufen vormals hier heimisches Wild und setzen es wieder aus; so z.B. Giraffen, Eland, Wasserböcke, Springböcke, Impala, Zebras, Kuhantilopen, Strauße und seit 2010 auch Nilpferde.


Für weitere Informationen über die Trophäenjagd besuchen Sie unsere Website "Jagd in Namibia".
Letzte Änderung: 11 Sep 2019 12:42 von Stefan-Hannover. Begründung: nur die Hälfte kopiert
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
11 Sep 2019 13:09 #567329
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 11213
  • Dank erhalten: 8223
  • Logi am 11 Sep 2019 13:09
  • Logis Avatar
alexander.h schrieb:
Wie bekomme ich raus welches Konzept eine Farm hat?

Wenn Du grundsätzlich bei dem Thema Jagd "Spontan-Herpes" bekommen solltest, ist Namibia vielleicht nicht das geeignetste Reiseland für Dich/Euch.
Auf allen Farmen wird gejagt. Manche kommunizieren es offen, wie unter anderem Düsternbrook, andere wiederum haben für den Jagdtourismus extra einen anderen Namen gewählt...

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Sep 2019 16:11 #567351
  • alexander.h
  • alexander.hs Avatar
  • Beiträge: 3
  • Dank erhalten: 1
  • alexander.h am 11 Sep 2019 16:11
  • alexander.hs Avatar
Hallo Logi,

ich bekomme keinesfalls Herpes beim Thema Jagd und esse auch sehr gerne Fleisch.
Solange das Fleisch irgendwie gegessen wird habe ich weder ein Problem mit Jagen oder Angeln.

Im Beitrag von Christian war ja von Geparden die Rede.
Ich weiß nicht ob man die essen kann oder weshalb man die schießt.

Im Beitrag von Stefan-Hanover ist ja auch von Trophäenjagd die Rede.
Ich muss gestehen ich weiß wenig darüber.
Vom Gefühl kommt es mir aber komisch vor ein Tier zu töten nur um das Geweih an die Wand zu hängen oder den großen Fisch auszustopfen und ins Regal zu stellen.

Vielleicht fahre ich einfach mal hin B)

Alexander
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Sep 2019 19:18 #567516
  • Sasa
  • Sasas Avatar
  • Beiträge: 2316
  • Dank erhalten: 2313
  • Sasa am 12 Sep 2019 19:18
  • Sasas Avatar
Hallo Alexander,
die meisten Trophäentiere werden natürlich auch gegessen. Wenn es nicht gerade Raubkatzen sind.
Auf Düsternbrook merkt man daran, dass gejagt wird, dass Die Tiere sehr scheu sind. Man sieht Zebras oder Antilopen beim Gamedrive nur aus weiter Entfernung.
Beim Ausritt konnte ich dann ein paar Giraffen sehen und auch die Zebras waren dann nicht ängstlich.
Düsternbrook hat eine wunderschöne LAge über dem Fluß. Wenn man auf Hippos im Stausee und Geparden und Leo in Gefanschenschaft steht, dann ist man dort richtig.
Wir waren auch schon da und uns hat damals vieles gefallen, aber eben auch vieles nicht. Vor allem das Essen geht gar nicht. Viel zu wenig und nicht besonders gut. Man sitzt mit anderen am Tisch und wenn man dann ein paar am Tisch hat, die sich den Teller volladen, dann bleibt für die restlichen nichts mehr übrig. Es wird nichts nachgereicht. Es gab pro Person eine mittelgroße Kartoffel oder für 10 Personen eine Schüssel Reis in der Göße eines Fußballs.

Aber wie gasagt. wunderschön gelegen. Von den Felsenzimmern sieht man von der Terasse auf den Fluuß. Abend komme das viele Tiere trinken. Das ist wirklich toll.

Viele Grüße
Sasa
Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo seine Faust die Nase eines anderen trifft.
3 Generationen zum ersten Mal auf Pad, Namibia 2016:
www.namibia-forum.ch...a-erstlingstour.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi