THEMA: Von Wilderness zum Addo NP - Wandern und Reiten
19 Apr 2017 13:45 #471869
  • Applegreen
  • Applegreens Avatar
  • Beiträge: 1795
  • Dank erhalten: 4433
  • Applegreen am 19 Apr 2017 13:45
  • Applegreens Avatar
12.03.2017 – Ein Ausritt zwischen Zebras und Pumbas

Zurück in der Unterkunft ziehen wir schnell die Reithosen über und machen uns direkt wieder auf den Weg zum Gate. Nun müssen zunächst wieder zum Main Camp an die Rezeption, um dort für den Ausritt zu bezahlen. Gott sei Dank ist der Ausritt trotz dunkelster Wolken nicht abgesagt :).

An dieser Stelle meinen ganz herzlichen Dank an ANNICK für diesen Tipp :kiss: !

Im Addo gibt es täglich zwei Ausritte – einer startet für Anfänger am Morgen und einer um 14.00 Uhr für Fortgeschrittene.
Vom Parkplatz aus geht es vorbei an diesem Schild durch eine Unterführung zu den Ställen.



Nach unserem letzten Reiterlebnis haben wir eher keine großen Erwartungen mehr :dry: .

In den sehr gepflegten Ställen angekommen werden wir von einer jungen Deutschen begrüßt, die im Addo ein Auslandspraktikum absolviert und auch als Pferdepflegerin eingesetzt wird. Von ihr erfahren wir auch, dass wir die einzigen Gäste für den heutigen Ausritt sein werden :woohoo:.

Außerdem erzählt sie uns von einer für die nächsten Tage geplanten großen Umsiedlungsaktion von an die hundert Büffeln aus dem Park, bei der sie mitarbeiten darf. Im Addo gibt es zu viele und sehr gesunde Büffel, daher ist die Nachfrage aus anderen Parks und privaten Game Reserves groß.

Nachdem die Pferde gesattelt sind und das Gewehr :ohmy: :ohmy: unseres Guides am Sattel befestigt ist, dürfen wir aufsteigen.



Unser Guide nennt sich selbst „King“ und erläutert zunächst die wichtigste „Emergency-Regel“ :S:
Da wir uns in einem Teil des Parks bewegen werden, wo wir auf alle im Park lebenden Tierarten treffen können, sieht der Plan für den unwahrscheinlichen „Worst-Case“ vor, dass wir von den Pferden abspringen :dry: und uns dicht hinter dem bewaffneten „King“ halten sollen :pinch:. Die Pferde sollten wir dann einfach laufen lassen :ohmy:.

Leider sind die Namen unserer Pferde so kompliziert, dass wir sie uns nicht merken konnten :silly:.

So ein wenig mulmig wird uns jetzt schon – das hier scheint definitiv kein Kindergeburtstag zu werden :whistle:.

Nun doch ziemlich erwartungsfroh geht es dann wiederum durch eine Unterführung und wir erreichen den mit einem dicken Vorhängeschloss versehenen Eingang zum Addo. King öffnet das Tor und wir führen die Pferde zu Fuß hinein – und ab hier ist nun mit Tierbegegnungen aller Art zu rechnen :unsure:.



Ich habe während des Ausritts leider nur sehr wenige (schlechte) Fotos mit meinem Handy machen können. Wir waren überwiegend flott unterwegs, die Pferde waren frisch und ich hatte nur sehr selten beide Hände frei :silly:.

Gleich zu Beginn entdecken wir von einer Anhöhe gesehen eine Gruppe Elands und Kudus. King ist übrigens nicht nur ein exzellenter Reiter, sondern auch ein mit sehr umfangreichem Wissen über Fauna und Flora ausgestatteter Guide!

Nachdem wir nach nun einem flotten Trab die Ebene erreichen, treffen wir von jetzt an immer wieder auf Zebraherden und unzählige Pumbas.





King hat anscheinend mit fachmännischem Blick auf der kurzen Trab-Teststrecke unsere reiterlichen Fähigkeiten abgecheckt und ab jetzt wird auch nicht mehr lange gefackelt – es geht direkt in einen kontrollierten aber zügigen Galopp über :woohoo:.

Also Nadja, hier wirst Du Deine reine Freude haben – und Vorsicht an alle Reiter, die nicht WIRKLICH sattelfest sind – dieser Ausritt ist definitiv nix für Anfänger :evil:!

Die Pferde sind nicht nur super gepflegt, sondern auch absolut frisch und mit einem sehr ausgeprägten Vorwärtsdrang ausgestattet! Wir galoppieren mit und an Zebraherden vorbei und King scheint offensichtlich besonderen Spaß daran zu haben, hin und wieder Pumbas ein wenig aufzuscheuchen :P.

In der Ferne entdecken wir einen einsamen Elefantenbullen und Schakale. Da legen wir direkt mal eine kleine Pause ein, um den Eli und die Schakale völlig ungestört zu beobachten.

Kurze Zeit später treffen wir noch auf eine Leopardenschildkröte. King sitzt ab und hebt das doch recht große Exemplar hoch, die auch direkt recht ärgerlich laut zu fauchen beginnt :ohmy:.



Wir haben eine riesen Freude bei diesem Ausritt! Es ist schon ein ganz besonderes Erlebnis sich den Tieren auf diese Art zu nähern :) :).

Wir kommen nun in die Nähe einer Lodge im Park und durchqueren hier ein Flussbett.





Nach einigen Minuten geht es ab hier langsam auch schon wieder auf den Rückweg, denn es beginnt leicht zu regnen :sick:. Noch ein letzter Galopp bevor wir im Schritt am langen Zügel zum Stall zurückreiten.

Hier werden wir bzw. unsere Pferde schon mit einer riesigen Portion Heu erwartet und es beginnt nun aus Eimern zu regnen :evil:. Das nenne ich mal perfektes Timing!



Dieser Ausritt war für uns zum Abschluss unserer Reise nochmal ein besonderes Highlight! Tolle, sehr gepflegte Pferde, toller Guide, tolle Landschaft!!!!

Und das Ganze zu einem vernünftigen Preis im Vergleich zu Hog Hollow von ZAR 510,--. Wenn wir noch einen Tag mehr zur Verfügung gehabt hätten, wären wir direkt nochmal wiedergekommen!

Nochmals ein dickes Dankeschön liebe ANNICK :kiss: !

Bei strömenden Regen fahren wir zurück ins Woodall und da auch der restliche Nachmittag verregnet bleibt, packen wir schon mal unsere Siebensachen.

An unserem letzten Abend genießen wir ein letztes Mal das hervorragende Dinner mit einem exquisiten Gläschen Wein.


Zum Abschluss des Tages lassen wir bei Kaffee und Amarula die wunderschöne Reise mit den unzähligen wunderbaren Erlebnissen auf der Veranda Revue passieren.

Morgen müssen wieder leider schon wieder nach Hause – wir sind nun fast am Ende unserer Reise angelangt. Im nächsten und letzten Teil werde ich noch kurz über die Heimreise berichten und ein kurzes Fazit einstellen.
Letzte Änderung: 22 Apr 2017 16:46 von Applegreen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, tina76, ANNICK, namibiafieber, Logi, Old Women, Daxiang, Carinha, Kloppo, bingobongo26 und weitere 7
20 Apr 2017 09:12 #471985
  • Applegreen
  • Applegreens Avatar
  • Beiträge: 1795
  • Dank erhalten: 4433
  • Applegreen am 19 Apr 2017 13:45
  • Applegreens Avatar
Heimreise – Fazit – Dankeschön!

Die Fahrt zum Flughafen geht wieder einmal schneller und unkomplizierter als gedacht - wir finden den Flughafen nach einer falschen Abzweigung dann doch mehr oder weniger auf Anhieb und tanken ein letztes Mal VOLL direkt an der Tanke vor der Einfahrt zur Autorückgabe. Die Autoübergabe bei Bidvest verläuft zunächst problemlos :whistle: .

Der Flug von PLZ nach JBO ist pünktlich und wir checken uns in JBO ohne Umschweife in der Bidvest Lounge ein. Für einen längeren Aufenthalt am Flughafen ist diese Lounge sehr empfehlenswert. Nach dem 4-stündigen Aufenthalt geht es zum Gate und direkt in den Flieger – es gab erstaunlicherweise keine Wartezeit am Gate :ohmy:.

Im Flieger sitzen wir direkt eine Reihe hinter den Notausgangsplätzen und vor uns lässt sich ein deutsches Ehepaar nieder. Die beiden haben sich noch nicht gesetzt und schon geht das Gemeckere los :evil: - ich schnappe irgendetwas von freien Plätzen in der BC auf. Bis zum Ende des 1. Service werden wir bzw. unser armer Flugbegleiter eine unglaubliche Anhäufung von Nörgeleien und Sticheleien erleben :evil: :sick:. Fremdschämen ist angesagt - unfassbar, wie manche Leute sich aufführen :pinch: :pinch:. Weil angeblich ein Monitor nicht funktioniert (der Typ war einfach nur zu dämlich für die Bedienung :P) verlangte man(n) ein Upgrade in die BC – man(n) hat ja schließlich auch die teuersten Plätze in der Eco bezahlt :angry:. Den Höhepunkt erreicht das Theater, als das gewünschte Auswahlessen nicht mehr verfügbar ist – immer wieder mit dem Wunsch auf ein Upgrade gepaart. Trotzig verweigert man(n) beleidigt das Abendessen und es wird gemault und gezetert :angry:. Der Flugbegleiter kommt gar nicht im Service voran, weil der Typ ihn ständig zutextet. In der letzten Eskalationsstufe wird betont, dass man(n) doch schließlich „viel fliegt“, bis schlussendlich der Purser anmarschiert und Gott sei Dank vehement ein Umsetzen in die BC verweigert B) :P. Die beiden genehmigen sich nach der bösen Absage den gefühlt zehnten GT und irgendwann ist endlich Ruhe im Karton :blink:. Mein Gott, manche Leute machen sich das Leben echt schwer und meinen dazu noch die Oberschlaumeier zu sein :pinch: :whistle:.

Nach einer dann doch unerwartet ruhigen Nacht schlagen wir pünktlich in Frankfurt auf.

Noch nicht richtig zu Hause angekommen erreicht mich eine Mail von Bidvest Car Rental – eine Rechnung über ZAR 51,52 „Fuel Cost‘“ + ZAR 15,00 „Refuelling Fee“ :sick: :angry:.

Fazit

Unser Mädels-Trip entlang der Garden Route war ein absoluter Erfolg :). Für Dagmar war es das erste Mal in Afrika und auch sie ist nun mit dem Virus infiziert :silly:. Ich konnte einige meiner Lieblingsorte ein zweites Mal besuchen und doch wieder Neues entdecken. Vielleicht gerade weil es entlang der Gardenroute etwas zu europäisch, bisweilen ein Hauch zu Amerikanisch ist, hatten wir als zwei alleinreisende Frauen zu keiner Zeit ein ungutes Gefühl. Dennoch habe ich dort nach wie vor nicht das Gefühl wirklich richtig in Afrika zu sein ;)!

Beginnend diesmal am Indischen Ozean mit seinen kilometerlangen Sandstränden und male-rischen Buchten ging es gemütlich weiter bis zu den Buschlandschaften des Ostkaps. Selbst bei 3-4 Nächten vor Ort war es nicht machbar, alle unsere Wunschaktivitäten auf dieser Reise unterzubringen :unsure:. Unser Schwerpunkt lag auf „Wandern und Reiten“ und die Wanderungen durch dichte Urwälder und entlang der wunderschönen Robberg Halbinsel waren absolut traumhaft! Leider sind die Ausritte ein wenig zu kurz gekommen – beim nächsten Mal würde ich sicher noch mindestens einen Ausritt im Plettenberg Game Reserve einplanen wollen.

Besonders aufgefallen ist mir im Vergleich zum letzten Jahr, dass doch alle besuchten Unterkünfte jeden Tag und bis auf das letzte Zimmer ausgebucht waren – entsprechend waren auch die wenigen von uns besuchten Restaurants sehr gut besucht – ohne Vorreservierung scheint hier fast nichts mehr zu gehen :huh:. Den angeblichen Boom auf das südliche Afrika hat man insbesondere an den touristischen Hotspots schon deutlich gespürt - und die Preise haben insgesamt im Vergleich zum letzten Jahr auch entsprechend angezogen :whistle:.

Hier noch ein paar Einzelbewertungen:

- Buchung über Iwanowski Reisen
Hat dieses Mal leider nicht so vortrefflich geklappt wie bei der letzten SA-Reise: Lange Antwortzeiten und Verzögerungen, durch die uns dann leider auch eine Wunschunterkunft durch die Lappen gegangen ist. Hängt aber wahrscheinlich auch sehr von der Sachbearbeiterin ab.

- Mes Amis Guesthouse
Wunderbares kleines, sauberes Guesthouse in toller Lage mit einem sehr guten Frühstück. Preis-Leistung TOP!

- Tamodi Lodge
Traumhafte Lodge in traumhafter Lage, netter Besitzer und hervorragendes Frühstück.
Das restliche Personal wirkte auf uns allerdings leicht unterkühlt. Es gab trotz Nachfrage weder Bademäntel noch Handtücher für die Liegen auf der Veranda – das fanden wir ein wenig kleinlich und einer Lodge in diesem Segment nicht angemessen (ist aber auch Jammern auf hohem Niveau ;) )

- Woodall Country House
Nur Drei Worte: Ich liebe es!

- Bidvest Car Rental
Die Nachberechnung der paar Tropfen Tankkosten war nicht gerechtfertigt und riecht für mich nach „Preisnachverhandlung“ – oder der Tankwart an der Tankstelle am PLZ-Airport steckt mit denen unter einer Decke :angry:. Die Tankanzeige zeigte zumindest voll und das wurde bei Übergabe auch bestätigt. Ich werde nach Möglichkeit nicht mehr dort mieten.

- Hog Hollow Horsetrails
Wurde im Bericht bereits ausführlich beschrieben – aus unserer Sicht nicht empfehlenswert!

- Schotia Tooth&Claw Tour
Ist zwar schon eine Massenveranstaltung, dennoch nicht von vornherein zu verurteilen. Für Reisende ohne viel Zeit und/oder alternative Gamedrive-Möglichkeit hat man hier doch gute Chancen, relativ viele Tiere in kurzer Zeit zu sehen. Einzig der Löwenteil hat uns gar nicht gefallen :(. Auch nicht unbedingt der Renner war das abendliche Braai. Ich würde eine Tour ohne das Abendessen empfehlen. Wesentlich schöner, aber auch weitläufiger, ist das Amakhala Game Reserve. Hier haben wir allerdings auch wesentlich länger nach Tieren suchen müssen.

- Addo Elephant Park Horsetrails
Sehr empfehlenswert :) ! Ställe, Haltung, Equipment, Guide, Pferde alles in bester Ordnung! Jederzeit wieder !


Und zu guter Letzt sage ich nun Dankeschön :) !

Liebe Mitfahrer!

Ich möchte mich ganz herzlich für die nette Begleitung auf dieser Reise, die Motivation durch die vielen Kommentare und /oder Danke-Button-Drücker bedanken :) :kiss: !

Es war wie immer eine Freude mit Euch unsere Reise nochmals im Rückblick zu erleben! Vielen Dank an alle - auch an diejenigen, die als „Blinde Passagiere“ mit uns gereist sind!!

Für mich läuft nun der Countdown und zunächst die Vorfreude für die nächste Reise Ende Juli :woohoo:.

Eine Premiere in zweierlei Hinsicht B):
Zum ersten Mal Botswana und zum ersten Mal Campen in Afrika!

Und bis dahin widme ich mich den vielen schönen Reiseberichten hier im Forum!

Liebe Grüße
Sabine
Letzte Änderung: 20 Apr 2017 09:17 von Applegreen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, jaffles, tigris, fotomatte, namibiafieber, Logi, Old Women, Daxiang, Carinha, bingobongo26 und weitere 6
Powered by Kunena Forum