THEMA: Route westlich vom Okavango Delta / A35
03 Okt 2022 18:50 #652304
  • pollux
  • polluxs Avatar
  • Beiträge: 671
  • Dank erhalten: 376
  • pollux am 03 Okt 2022 18:50
  • polluxs Avatar
Die Frage ist doch, was ist Eure Route vorher und nachher? Die Ostroute Chobe/Savuti/Moremi ist natürlich attraktiv aber am meisten Offroad. Katima-Kasane-Nata-Maun, nur wegen der Chobe Riverfront lohnt sich m.E. nicht. Wenn Ihr so weit in den Ost-Caprivi fahren würdet, dann müsst ihr den Zambezi mitnehmen und dann via Ngoma Bridge. Ansonsten wie schon geschrieben wurde Kavango auf namibischer Seite und dann die Camps am westl. Panhandle in Botswana und Tsodilo.
Südliches Afrika seit 1992: 45 Reisen, 1.265 Tage, 164.423 km, 492 Vogelarten
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: jekabemu
04 Okt 2022 09:12 #652325
  • MatzeHH
  • MatzeHHs Avatar
  • Afrika im Herzen
  • Beiträge: 220
  • Dank erhalten: 123
  • MatzeHH am 04 Okt 2022 09:12
  • MatzeHHs Avatar
Wir sind die Westroute in 2017 gefahren. Das war aus Zeitgründen und weil wir gern einmal die Tsodillo Hills besuchen wollten.
Ich fand es super. Natürlich nicht mit Moremi zu vergleichen. Dafür ohne vor zu buchen und dass zu moderaten Preisen. Empfehlenswerte Unterkünfte wurden schon genannt.
Danke und Gruß


Matze
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: jekabemu
04 Okt 2022 10:07 #652326
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Beiträge: 897
  • Dank erhalten: 1813
  • kalachee am 04 Okt 2022 10:07
  • kalachees Avatar
Guten Morgen

Nebenbei: diese Westroute wird auch «Panhandle» genannt bzw. einfach der Teil des Okavango wird so genannt (weil er auf der Karte halt tatsächlich ein bisschen wie ein Pfannenstiel ausschaut).

Nicht zu früh freuen: die Teerstrasse dort ist auch nur offiziell noch eine Teerstrasse, hat aber derart viele Schlaglöcher und Abschnitte mit nicht mehr vorhandenem Belag, dass diese Bezeichnung nicht wirklich verdient ist. ;) (Wobei sich meine eigenen Erfahrungen auf 2018 beziehen, aber, zumindest gemäss einschlägigen Facebook Gruppen, hat sich da noch nichts getan seither)

Wie die anderen bereits erwähnten, kann man das wirklich nicht vergleichen. Aber das Panhandle ist auch sehr schön, das lohnt sich meiner Meinung nach durchaus. Es hat halt nur viel weniger touristische Anhaltspunkte, aber es gibt eben wirklich schöne Lodges / Camps, die einen Aufenthalt unbedingt lohnen. Wir waren auf der Guma Lagoon Campsite und das ist wirklich wunderschön dort. Man kann zum Beispiel Mokoro Touren machen, Bootstouren, Fishing Trips, etc. Insbesondere für Birder sehr empfehlenswert.

Je nach Route vorher und nachher könnte man das durchaus sinnvoll einbauen. Aber wenn die Idee ist, das Okavango Delta zu erleben und mit Ost-Zambezi und Chobe Riverfront zu kombinieren, kommt man um die Route Maun - Moremi - Chobe Savuti - Kasane (oder umgekehrt) eigentlich nicht rum. Oder aber z.B. von Maun aus einen Rundtrip in den Moremi / Delta und dann über (Nxai Pan NP, Makgadigadi NP) Gweta und Nata nach Kasane / Chobe.

Das Panhandle als Reiseziel lohnt sicher, kann aber nicht als Ersatz für das Delta selber herhalten.

Liebe Grüsse
Sam
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona, jekabemu
04 Okt 2022 14:15 #652357
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 7124
  • Dank erhalten: 15985
  • Champagner am 04 Okt 2022 14:15
  • Champagners Avatar
Kennt Ihr diesen Reisebericht von Kerstin und Carsten? Da bekommt Ihr vielleicht einen kleinen Eindruck von den verschiedenen Regionen, die jetzt angesprochen wurden (Achtung: die erwähnte Dombo Farm gibt es nicht mehr):

www.namibia-forum.ch...mehr-vom-urlaub.html

LG Bele

P.S.: Bei mir laden die Fotos in dem Bericht (ab Seite 3 oder so) nicht, ist das bei anderen auch so?
Letzte Änderung: 04 Okt 2022 16:41 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona, jekabemu
05 Okt 2022 09:45 #652409
  • DankeJack
  • DankeJacks Avatar
  • Beiträge: 65
  • Dank erhalten: 134
  • DankeJack am 05 Okt 2022 09:45
  • DankeJacks Avatar
Hi,
nur mal kurz ein Einwurf zu dem Zustand der A35.
Wir sind die vor etwas mehr als einer Woche gefahren und die war für etwas mehr als 100km in einem grottigen Zustand. Nicht umsonst wird sie bei Tracks4Africa als Schlaglochpiste geführt. Teilweise war Tempo 20 nicht möglich und dort, wo neben der Teerstraße bereits Sandpisten zu erkennen sind, sollte man sie auf jeden Fall nutzen.
Wir waren überrascht, dass wir uns dort keinen Platten zugezogen haben. Die restlichen 150km sind in einem sehr guten Zustand und dort sind 100km/h kein Problem.
Aber der Schlaglochteil war bei weitem der schlechteste Streckenabschnitt in unseren über 5.000 km.

Liebe Grüße
Susann + Nic
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, jekabemu
05 Okt 2022 10:04 #652410
  • ALM
  • ALMs Avatar
  • Beiträge: 2147
  • Dank erhalten: 1941
  • ALM am 05 Okt 2022 10:04
  • ALMs Avatar
Moin Susann,

auf welchem exakten Streckenabschnitt lag denn die 100 km Schotterkatastrophe genau?

LG Alm
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, jekabemu