THEMA: Achtung Touristenfalle
11 Jan 2007 08:54 #28780
  • Savuti
  • Savutis Avatar
  • Beiträge: 479
  • Dank erhalten: 20
  • Savuti am 11 Jan 2007 08:54
  • Savutis Avatar
Hallo @ all und ein glückliches, gesundes 2007.
Ich bin gerade 24 Stunden wieder in Deutschland, aber eigentlich innerlich noch nicht angekommen. Trotzdem will ich diese Warnung schnellstmöglich los werden.
Betrifft Ortsdurchfahrt Oujio von Windhoek kommend in Richtung Etosha.
Kurz vor Ortsausfahrt ist eine 4-way-Stop-Kreuzung. Kurz danach stand die Polizei. Derem Behauptung ich hätte nicht richtig gestoppt (die Räder des Fahrzeugs müssen zu einem kompletten Stop kommen-wie bei uns :blush: ) stimmt nicht mit den Aussagen meiner Mitreisenden und mir überein, aber was tun gegen die Behauptung von zwei Herren in Uniform? Kosten N$ 300, zu zahlen bei der Polizeistation Oujio. :evil:
Auf der Polizeistation fand man dann den Quittungsblock nicht:woohoo: :woohoo: :woohoo: , worauf ich meine Geduld prüfte und meinete ich hätte Zeit und würde warten. Innerhalb von Minuten war dann ein Quittungsblock gefunden, ich durfte bezahlen und von dannen ziehen.
Ich blätterte etwas in dem Block herum und bekam den Eindruck,daß es sich ausschliesslich um ausländische Verkehrssünder handelte. Also Vorsicht.
Grüße aus München Gabi
Höflichkeit ist der Schlüssel zu den Herzen der Menschen
Höflichkeit ist auch der Schlüssel zum Wissen.
Niemand wird dann mit seinem Rat geizen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Jan 2007 09:38 #28784
  • Bazi
  • Bazis Avatar
  • Allegra
  • Beiträge: 2721
  • Dank erhalten: 294
  • Bazi am 11 Jan 2007 09:38
  • Bazis Avatar
Hallo Savuti
In die gleich \"Falle\" sind wir im August getappt. Am gleichen Ort. Wir waren hinten nicht angeschnallt. Der Vorwurf ist ja noch ok. Das hätte für jeden 300 (also 600 N$) gekostet.
Der Witz daran war aber der: wenn wir 600 N$ zahlen müssen wir auf das Büro und es gibt eine Anzeige. Wir verlieren dann mindestens 1 Tag in Outjio. Bekommen aber einen Beleg. Wenn wir total 300 N$ zahlen (also je 150 N$) bekommen wir zwar keinen Beleg, kommen aber ohne Anzeige weg. Nun waren wir in der Zwickmühle. Ev. doch mind. 1 Tag verlieren oder nicht. Wir entschieden uns für total 300 N$. Wohin das Geld dann geflossen ist, überlasse ich Eurer Fantasie.
In der Zwischenzeit sind aber X Autos an uns vorbeigefahren, in denen die Leute nicht angeschnallt und zudem noch überfüllt waren. Bei diesen handelte es sich aber um Einheimische.
Wir wollten es zwar erst darauf ankommenlassen. Aber Aerger mit der Polizei in einem fremden Land ist auch nicht unbedingt was man in den Ferien braucht. Ich denke, mit dem rechnen die auch.
Bazi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Jan 2007 14:01 #28798
  • Horse_whisperer
  • Horse_whisperers Avatar
  • Ich träume nicht mein Leben,ich lebe meinen Traum
  • Beiträge: 658
  • Dank erhalten: 35
  • Horse_whisperer am 11 Jan 2007 14:01
  • Horse_whisperers Avatar
Tja, die Wege des Herrn sind unergründlich. Und die Wege der Namibianischen Polizei noch unwergründlicher. Aber bei 300N$ sollte man großes Aufheben machen !!
Seht es einfach als Spende.
Grüßle
Ralf
[size]
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Jan 2007 14:19 #28800
  • www.dt800.de
  • www.dt800.des Avatar
  • Beiträge: 221
  • Dank erhalten: 7
  • www.dt800.de am 11 Jan 2007 14:19
  • www.dt800.des Avatar
Also Ihr könnt nun zwar über mich herfallen, aber das steht ja in jedem Reiseführer.
Schon vor 20 Jahren wurden die Stoppstellen beobachtet und immer noch steht jeden Tag vor Swakop das Lasermessgerät. Wer sich nicht anschnallt, der hat bei mir verspielt. Denn er spielt unvernünftig mit seinem Leben.
Da gilt dannn auch der Spruch, keine Gleichheit im Unrecht !

In allen anderen Städten finden auch Geschwindigkeitskontrollen statt. Also damit sollte man einfach rechnen und sich an die Vorschriften halten. dann will auch in Namibia und anderen Ländern niemand etwas.
Auch in Botswana gibt es Geschwindigkeitsmessungen, genauso in Sambia und Tanzania.
... und wenn zu schnell, dann akzeptieren und bezahlen und nicht von Touristenfallen reden.
Da wird in Europa, besonders in der Schweiz weit mehr und kleinlicher kassiert.
Gruss
Roland
www.dt800.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Jan 2007 14:30 #28801
  • Dagut
  • Daguts Avatar
  • Beiträge: 349
  • Dagut am 11 Jan 2007 14:30
  • Daguts Avatar
@Roland:
Ich glaube, die Kritik richtet sich hier eher gegen den Umstand, dass das Geld nicht in irgendeine Staatskasse, sondern gleich in die Hosentasche der Beamten fließt.
LG
Daniel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Jan 2007 15:24 #28809
  • Jens_Dietzel
  • Jens_Dietzels Avatar
  • Beiträge: 1452
  • Dank erhalten: 251
  • Jens_Dietzel am 11 Jan 2007 15:24
  • Jens_Dietzels Avatar
Zum Thema:
In Österreich passiert es ähnlich (oder war zumindest vor wenigen Jahren noch so), in anderen Ländern sicherlich genauso:
Nicht am Zebrastreifen angehalten, obwohl 10m weiter jemand stand (der gar nicht rüberwollte) -> Strafe zahlen.
Geschwindigkeit wird geschätzt -> Strafe zahlen.
Tempolimit überschritten, fast immer nur bei Touris -> Strafe zahlen.

Passiert also auch anderswo.

Korruption: Möchte ich keine Vermutungen anstellen, gibt es aber auch anderswo. Eine Quittung heißt noch lange nicht, daß das Geld in die Staatskasse kommt!

Mit dem Anschnallen habe ich kein Problem, unser alter Landy hat keine Gurte, das wird aber auch immer sehr sorgfältig geprüft, aber dann lassen sie uns immer grinsend weiterfahren.
Im neuen Landy unterwegs: Wenn ich es vergesse muß ich zahlen, das ist hier auch nicht anders und richtig so.
An die Vorschriften halten bedeutet keinen Ärger. Egal bei was, die meisten haben auch ihren Sinn.

Wenn ich einheimischer Polizist (egal wo) wäre, würde ich auch lieber einen Touri in die Mangel nehmen, den ich (wahrscheinlich) nie wieder sehe, als einen Einheimischen, von dem ich irgendwann etwas brauche.

LG Jens

LG Jens
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.