THEMA: Achtung Touristenfalle
13 Jan 2007 18:36 #28976
  • stefan
  • stefans Avatar
  • Beiträge: 33
  • stefan am 13 Jan 2007 18:36
  • stefans Avatar
hallo zusammen,

die aktuellen preise für nicht-anschnallen:
300dollar mit quittung
200dollar ohne quittung

wir persönlich hatten keine probleme mit der polizei(waren aber auf den hauptstrassen auch immer angeschnallt),nur im owamboland wollten sie 3mal unsere ausweise inkl. dem visuum sehen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Jan 2007 18:37 #28977
  • Jens_Dietzel
  • Jens_Dietzels Avatar
  • Beiträge: 1452
  • Dank erhalten: 251
  • Jens_Dietzel am 13 Jan 2007 18:37
  • Jens_Dietzels Avatar
Naukluft schrieb:
Hier bei uns ists mit der Korruption nur nicht soooo offensichtlich, da kann ich nicht ins Rathaus und einem der Angestellten nen Brief über den Tisch schieben um nen Stempel zu bekommen.
Ich bin ja schon wieder gaaaanz ruhigB)
Hast Du das mit dem Stempel schon mal versucht?? Wird (hoffentlich) nur selten funktionieren, aber ich wette, daß es auch hier schwarze Schafe gibt.
Es traut sich nur niemand.

In Afrika (und auch in Osteuropa,....) kommt man mit Bakschisch (wie schreibt man das nur?) oft weiter, weil es schon immer so war. Der Unterschied von arm und reich ist auch sehr viel größer. Würde der Zollbeamte, Ploizist,..... ein (umgerechnet) ähnliches Einkommen wie hier haben, hätte er es nicht nötig.

Was würdest Du an seiner Stelle machen? 5 hungrige Kinder zuhause, die Du trotz Deines Jobs kaum ernähren kannst, Schulgeld? Kann er sich nicht leisten. Und dann Touristen mit Fotoequipment (hab ich auch, ok) für tausende Euros, Leopardenfellstreifen am Hut, die Buchungen für Wolwedans und ähnlichen Luxus in der Tasche. Das sind viele Jahresgehälter Deines Gegenüber!
Ich würde in dem Fall auch für Dollars die Augen zudrücken.

Aber es sind nicht alles so. Ich habe es noch nie erlebt, war aber auch erst 5 mal (jedesmal 4-6 Wochen) in Namibia. Trotzdem werde ich in 2 Jahren nach Namibia auswandern, so wie auch viele Foris weiterhin nach Namibia fliegen werden, um dort eine schöne Zeit zu verbringen.

LG Jens
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Jan 2007 18:45 #28979
  • Naukluft
  • Nauklufts Avatar
  • so gesund wie möglich bleiben...
  • Beiträge: 1910
  • Dank erhalten: 35
  • Naukluft am 13 Jan 2007 18:45
  • Nauklufts Avatar
Jaaaa so isses, ob ich Urlaub im ehem. Yugosl. machte oder auf Korsika. da wird die Hand aufgehalten, nur einem Newbee der da hinkommt mit seinen Kiddis, der weiss gar überhaupt nicht wie im geschieht...

Was auf einigen Europäischen Autobahnen passiert ist im Grunde nix anderes... ich bin wieder ferdisch mit dem Thema...So

allerbester Gruss, Klaus<br><br>Post geändert von: Naukluft, am: 14/01/2007 00:22
Gruss, der K l a u s
Nicht behindert zu sein ist ein Geschenk, welches einem schnell genommen werden kann....... In einem Augenblick! ......
Wer einen Fehler macht und ihn nicht korrigiert, begeht schon den zweiten...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Jan 2007 19:01 #28985
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Online
  • Beiträge: 5959
  • Dank erhalten: 6187
  • BikeAfrica am 13 Jan 2007 19:01
  • BikeAfricas Avatar
... man muß nicht in Afrika, Asien oder Südamerika unterwegs sein, um so etwas zu erleben. Im Oktober 2005 war das auch in Deutschland am Wiebadener Kreuz möglich ... Großaufgebot der Polizei mit 5-6 Fahrzeugen an der Abfahrt Frankfurt-Köln in Richtung Wiesbaden ...alle Fahrzeuge mit nur einem Fahrzeuginsassen (also keine unmittelbaren Zeugen) wurden angehalten, die Fahrer beschuldigt, nicht angeschnallt gewesen zu sein und den Gurt erst kurz vor dem Stopp angelegt zu haben. Man \"durfte\" sofort bezahlen oder aufgrund des Bescheids per Überweisung, was aber teurer wäre. Ich habe natürlich nicht bezahlt und der Bußgeldbescheid kam überraschend schnell. Nach einem Widerspruch habe ich nie mehr was davon gehört.

Vermutlich hat da der Chef einer Polizeiwache Urlaub gehabt und die Mitarbeiter in dieser Zeit versucht, ihr Gehalt aufzubessern.
Natürlich haben sich die angehaltenen Leute dann anschließend kurz unterhalten. Alle, mit denen ich gesprochen hatte (und ich selbst natürlich auch) waren angeschnallt. Die Beschuldigungen waren völlig aus der Luft gegriffen.

Wenn ihr Outjo meidet, umfahrt auch bitte großräumig das Wiesbadener Kreuz ... oder andersrum: es kann euch auch jederzeit hierzulande erwischen ...

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Jan 2007 19:17 #28988
  • lisolu
  • lisolus Avatar
  • Beiträge: 823
  • Dank erhalten: 583
  • lisolu am 13 Jan 2007 19:17
  • lisolus Avatar
Ich glaube darüber sind wir uns alle einig, auch Hierzulande finden diese Dinge statt. Was ich mich jetzt frage ; wenn ich dann angehalten werde, weit und breit kein anderes Auto , nur wir und der/die Polizisten wie freundlich oder unfreundlich läüft es dann ab? Wenn ich nicht zahlen will, weil ich genau weiss wir waren alle angeschnallt o.ä. muss ich dann mit Aggressionen rechnen , zahlt man am Ende aus einem Angstgefühl heraus, oder bleibt es \"nur\" beim versauten Urlaubstag weil es Zeit kostet?

LG/lisolu
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Jan 2007 19:38 #28990
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Online
  • Beiträge: 5959
  • Dank erhalten: 6187
  • BikeAfrica am 13 Jan 2007 19:01
  • BikeAfricas Avatar
Hallo lisolu,

ich habe vor allem in anderen Ländern als Namibia schon häufiger unerfreulichen Kontakt mit der Polizei gehabt. Entweder man bezahlt (das mache ich prinzipiell nicht, denn für künftige Reisende wirds dann noch schwieriger), oder man diskutiert das aus. Das kostet dann u.U. auch mal 'ne Stunde Zeit.

Man bleibt dabei stets freundlich und zeigt nie Ärger. Die Gegenseite weiß um die Situation und versucht, unterschwellig zu drohen, kann aber nicht zu offensichtlich werden. Es ist also eine Art Handeln wie auf dem Markt.
Wenn sie merken, daß sie kein Geld bekommen (und man auch wirklich nichts Verbotenes getan hat), dann lassen sie einen irgendwann gehen. Wenns etwas eskaliert, fragt man höflich nach dem Vorgesetzten oder so ...

Aggressionen habe ich auf diese Weise nie erlebt, aber es kann schon mal ein paar Nerven kosten. In Afrika haben die Menschen ja fast nichts außer Zeit ...

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.