THEMA: Ölbohrung Okavango-Ökosystem NAM/BOT
05 Nov 2020 20:43 #598041
  • sanssouci
  • sanssoucis Avatar
  • Beiträge: 10
  • Dank erhalten: 4
  • sanssouci am 05 Nov 2020 20:43
  • sanssoucis Avatar
Danke für die Info. Was für ein Wahnsinn! Damit ist sie gesamte Natur dort gefährdet. Wie reagieren die Communities, haben die keine Landrechte? Wer hat die Lizenzen vergeben?
Das wird einige Politikertaschen gefüllt haben...
Was für Widerstand gibt es und gäbe es Erfolgsaussichten?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
05 Nov 2020 21:07 #598043
  • Gelie
  • Gelies Avatar
  • Beiträge: 25
  • Dank erhalten: 18
  • Gelie am 05 Nov 2020 21:07
  • Gelies Avatar
Hallo sanssouci,
Es ist erst kürzlich alles durchgesickert. Deine Fragen kann ich leider noch nicht beantworten. Wir haben Freunde in Windhoek, die berichten, dass Gespräche geführt werden. Die Beamten aber völlig unzugänglich sind. Es beginnt alles erst, sich zu formieren. Im Tourismus-Sektor gibt es definitiv Aufruhr. Ich erfahre demnächst mehr. Habe heute mit Fridays for Future telefoniert (ist egal, was man auch immer man von denen hält). Aber die basteln an einer größeren Kampagne. Von Greenpeace und WWF erwarte ich noch eine Antwort. Habe aber im Netz schon eine Nachricht von Greenpeace darüber gelesen. Hoffe, dass die sich da engagieren. Die "normale" Bevölkerung weiß NICHTS davon. Die sind überrascht, was die Bulldozer auf ihren Feldern machen. Das ist total durch die Hintertür eingefädelt worden. Die Existenz des kompletten Okavango-Deltas steht auf dem Spiel - mit allen begleitenden humanitären und ökologischen Katastrophen.
Bitte, verbreitet diese schlimmen Nachrichten, wo Ihr nur könnt. Das kann man nur durch viele Stimmen zusammen stoppen. Wenn ich weiteres erfahre, melde ich mich hier wieder.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
05 Nov 2020 21:13 #598044
  • Gelie
  • Gelies Avatar
  • Beiträge: 25
  • Dank erhalten: 18
  • Gelie am 05 Nov 2020 21:07
  • Gelies Avatar
.... die Region, in der Lizenzen für ReconAfrica vergeben wurden, sind so groß wie Belgien. Es gibt einen Artikel in der AZ, dass keine Conservancy betroffen ist und auch Fracking nicht angewendet wird. Was für eine Lüge und Hohn! Siehe meinen Anhang von vorhin mit der Karte der ausgewiesenen fracking-zone von Recon. Auf botswanischer Seite ist z.B. Tsodilo Hills mit eingeschlossen. Und das ALLES geht am Fluss vorbei.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Nov 2020 22:39 #598048
  • sanssouci
  • sanssoucis Avatar
  • Beiträge: 10
  • Dank erhalten: 4
  • sanssouci am 05 Nov 2020 20:43
  • sanssoucis Avatar
Hallo Gelie,

Ich verbreite es auf jeden Fall! Danke für die Infos, bitte halte mich auf dem laufenden.
Lg
Christine
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Gelie
05 Nov 2020 22:41 #598049
  • Gelie
  • Gelies Avatar
  • Beiträge: 25
  • Dank erhalten: 18
  • Gelie am 05 Nov 2020 21:07
  • Gelies Avatar
Das mache ich auf jeden Fall! Es soll wohl auch eine Petition folgen.
Danke und LG Gaby
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Nov 2020 05:29 #598053
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 27658
  • Dank erhalten: 24582
  • travelNAMIBIA am 06 Nov 2020 05:29
  • travelNAMIBIAs Avatar
Hi Sansoucci,
Wie reagieren die Communities, haben die keine Landrechte? Wer hat die Lizenzen vergeben?
Bergbaurechte liegen grundsätzlich immer erstmal beim Staat, egal ob in Kommunalland, privatem Farmland etc.
Was für Widerstand gibt es und gäbe es Erfolgsaussichten?
also hier im Land mehrt man nichts von Wiederstand. Es war in der lokalen Presse Anfang Oktober mal kurz Thema, aber seitdem "interessiert" es niemanden mehr. Der gesamte Prozess zur Genehmigung der Probebohrungen ist den normalen, öffentlich nachvollziehbaren Genehmigungsweg gelaufen. Übrigens sind bei einem "Environmental Impact Assessment" auch die Kommunen, Experten von Naturschutzorganisationen etc involviert.

Hi Gelie,
Was für eine Lüge und Hohn! Siehe meinen Anhang von vorhin mit der Karte der ausgewiesenen fracking-zone von Recon.
Was ein Privatunternehmen ausweist und was legal erlaubt ist (Fracking ist generell in Namibia verboten) sind ja zwei paar Schuhe. Wünsche kann man viele haben, nur erfüllt werden sie sehr häufig nicht ;-)
Es scheint aber, dass Du in dem Fall mehr weißt als alle Anderen?

Grundsätzlich ist Bergbau immer eine große Abwägung zwischen Natur/Umwelt und Profit. Aufschreie beim Uranabbau IN einem Nationalpark, den Probebohrungen für den Phosphatabbau vor der Küste Namibias (ich denke wir alle wissen was Phosphatabbau für Auswirkungen haben kann), Erdöl- und Erdgasprobebohrungen vor der Küste (IM Meeresschutzgebiet) blieben aber irgendwie aus. Man muss auch beachten, dass es meist Jahre dauert, bis Explorationsbohrungen durchgeführt werden, und dann weitere Jahre bis vielleicht wirklich kommerziell gebohrt wird. Bis dahin kann noch vieles, auch im Sinne des Naturschutzes positives passieren.

Viele Grüße
Christian
Aktuelle Einreiseregelungen für Namibia bis 15.7.2022.
- Geimpft (ohne Booster)/Genesen (max 3 Monate): (1) Impf-/Genesenennachweis (ausgedruckt), (2) Ausfüllen des medizinischen Einreiseformulars ("Surveillance Form"), (3) Ausfüllen des normalen Einreiseformulars
- Ungeimpft/nicht genesen: (1) PCR-Test nicht älter als 72 Stunden vom Abstrich bis Einreise ausgedruckt, (2) Trusted Travel (PDF) ausgedruckt, (3) Ausfüllen des medizinischen Einreiseformulars ("Surveillance Form"), (4) Ausfüllen des normalen Einreiseformulars
Kinder <12 Jahre (bis einschl. 15.6.2022 <5 Jahre) brauchen keinen Nachweis zu erbringen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.