THEMA: Simbabwe Feb/März 2024
02 Apr 2024 13:03 #684796
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 4664
  • Dank erhalten: 9705
  • GinaChris am 02 Apr 2024 13:03
  • GinaChriss Avatar
Matobo NP

1926 als erster Nationalpark des Landes gegründet, heute UNESCO Weltkulturerbe.
Ein wirkliches Highlight für Landschaftslieber!

Für die Anfahrt aus Süden haben wir uns für den Weg Beitbridge > Gwanda, dort nach W abbiegen,
und bei der T-Kreuzung zur Antelope Mine, nach N.
Man befindet sich dann bereits auf jener (grottenschlechten) Straße, die den Park in einen West-,
und einen Ostteil unterteilt.
Der Westteil, jener in dem die meisten Wildtiere, auch NH zu finden sind, trägt auch den Beinamen
Whovi Game Park. Das gesamte Wegenetz ist auf T4A sehr gut dargestellt, einige dieser Wege sind aber wegen der schlechten Instandhaltung, selbst mit einem guten 4x4, nicht befahrbar.
Mehrere Dämme bieten sich als Picknickplatz an. Die dort noch vorhandenen Sitz- und Grillgelegenheiten,
sind aber aus dem gleichen Grund wie machne Wege, kaum nutzbar.
Trotzdem, die Schönheit der Landschaft ist überwältigend! Immer wieder sind einzigartige Steinformationen, kleine Bäche, sogar black eagles zu sehen.





Der Ostteil besticht vor allem durch die unzähligen Höhlen mit Ihren Felsmalereien der San.
Auch die Grabstätte von C.J. Rhodes ist im Ostteil zu finden.
Hier sind die Straßen wesentlich besser, manche sogar geteert. Zu den Ringing Rocks konnten wir leider nicht fahren; Grund auch hier, mangelnde Instandhaltung.
Campen, fischen, birden, wandern, werden als mögliche Aktivitäten angeboten.





Eintritt:
Die Eingänge zum West- und Ostteil befinden sich genau gegenüber. 400 Meter südlich gibt es an der Straße eine Rangerstation, bei der man den Eintritt bezahlen kann. Eine weitere Möglichkeit ist das tourist office, welches man nach etwa 10 km Fahrt in den Ostteil erreicht.
Die Preise für internationale Besucher:
Eintritt gültig für Ost- und Westteil pP/T U$ 10, Auto ohne Übernachtung U$ 5, mit U$ 3
Für die Höhlen, die man ohne Führung besuchen kann, gibt es ein Kombiticket welches dann auch für Rhodes Gedenkstätte genutzt werden kann um weitere U$ 10 pP/T.

Übernachtung:
Es gibt im und um den Park unzählige Übernachtungsmöglichkeiten. Wir haben uns für das Matobo Farmhouse,
und deren campsite world view entschieden. Das Farmhouse kann mWn nur auf Basis DBB gebucht werden.
Die Unterbringung erfolgt in einzeln stehenden Häuschen, wahlweise double oder twin, mit Wohnbereich, Miniküche, Schlafzimmer, und Badezimmer mit Dusche. Gegessen wird im Farmhaus und/oder auf dessen Terrasse. Gepflegter Pool vorhanden.
Am Nachmittag kann man den Farmer zur Zufütterung seiner Wildtiere in seinem uralten Toyota Dyna begleiten.
Er macht das um zu sehen, ob mit den Tieren alles in Ordnung ist.
Preis pro DZ/N U$ 200



Die campsite macht ihrem Namen world view alle Ehre! Speziell jene Plätze, die direkt an der Felskante liegen,
bieten eine sensationelle Sicht über das weite Land. Zum kleinen Wasserloch unterhalb, kommt das eine oder andere Wildtier.
Die einzelnen Stellplätze sind mit Grillstelle, manche mit rollbarem Griller, und Sitzgelegenheit ausgestattet.
Wasseranschlüsse finden sich über den Platz verteilt.
Es gibt eine riesige überdachte Lapa mit Aussichtsturm, jedoch keine Stromanschlüsse, und auch kein Licht.
Die sanitären Anlagen, nach Geschlechtern getrennt, sauber, mit jeweils 2 WCs, 2 Waschbecken, und 2 Duschen ausgestattet.
Preis pP/N U$ 15, Auto U$ 3 pN



Gruß Gina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel, lilytrotter, maddy, freshy, picco, urolly, Logi, Klaudi, CuF, sphinx und weitere 2
02 Apr 2024 13:27 #684800
  • utaeleonore
  • utaeleonores Avatar
  • Beiträge: 100
  • Dank erhalten: 41
  • utaeleonore am 02 Apr 2024 13:27
  • utaeleonores Avatar
ich freue mich schon auf den weiteren Reisebericht. Ich war 1992 oder 1994 4 Wochen in Zimbabwe, das war einfach toll. Danach, seit den 2000er Jahren, habe ich mich nicht mehr wirklich dorthin getraut. Jetzt bin ich mal gespannt, vielleicht steht Zimbabwe dann doch demnächst wieder auf der Reiseliste
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: GinaChris
02 Apr 2024 14:41 #684807
  • uch
  • uchs Avatar
  • Beiträge: 7
  • Dank erhalten: 5
  • uch am 02 Apr 2024 14:41
  • uchs Avatar
Hallo Gina,

mit großem Interesse bin ich auf Deinen Reisebricht gestoßen.... kommt der uns doch gerade zur rechten Zeit. Wir werden am04.06.24 ebenfalls von Johannesburg aus über Simbabwe / Zambia / Malawi nach Tansania fahren.

Wir sind schon sehr gespannt auf Deine weiteren Stationen die bestimmt auch auf unserer Route zu finden sein werden. Interessieren würde uns auch der Zustand und die Fahrbarkeit der einzelnen Pad's. ... aber wer einmal die M10 in Zambia fahren durfte.... :S

Uwe
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: GinaChris
02 Apr 2024 16:34 #684823
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 4664
  • Dank erhalten: 9705
  • GinaChris am 02 Apr 2024 13:03
  • GinaChriss Avatar
Hi Uwe, und alle anderen Interessierten!

Straßenverhältnisse

Bisher dachte ich immer, es gibt betr. Schlaglöcher bestimmt nichts Schlimmeres als so manche Straßen in Südafrika.
Weit gefehlt! Simbabwe hat dbzgl enormes zu bieten! ;)
Die typische Straße besteht aus einem Mittelstreifenrest einer ehemals geteerten Straße mit unzähligen Schlaglöchern,
links und rechts gesäumt von einer Art gravel road, die jedoch durch Abnutzung des Teers entstanden ist,
natürlich ebenfalls mit zahllosen Schlaglöchern. Da kann selbst T4A bei der veranschlagten Fahrzeit arg danebenliegen!
Ein Beispiel habe ich auf youtube eingestellt; ist knapp östlich von Kwekwe Fahrtrichtung O entstanden.
Für einige dieser Straßenreste wird sogar toll-fee idHv U$ 3 eingehoben.



Dann gibts natürlich, selten aber doch, auch die von China finanzierten Autobahnen, welche mit U$ 4 (angekündigt waren 5)
zu Buche schlagen.
Schotter-/Sandstraßen, inkl Schlaglöchern, sind die gängisten, bewegt man sich etwas abseits der üblichen Routen.
Nicht vergessen sollte man auch, dass die eine oder andere Brücke nach Idai (noch?) nicht wieder aufgebaut wurde,
und man jetzt, so es der Wasserstand erlaubt, durch das Flussbett fährt.

Gruß Gina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel, freshy, urolly, Logi, Klaudi, africa2020, tacitus
02 Apr 2024 17:31 #684827
  • africa2020
  • africa2020s Avatar
  • Beiträge: 76
  • Dank erhalten: 77
  • africa2020 am 02 Apr 2024 17:31
  • africa2020s Avatar
Das ist spitze!!! Ein Reisebericht über Zimbabwe!!! Wir planen nämlich auch für 4 Wochen diesen Juli/August Zimbabwe zu bereisen. Im Matobos waren wir vor 12 Jahren schon einmal aber das war alles sehr verfallen. Auf jeden Fall wagen wir in diesem Fall den Grenzübertritt Breitbridge. Kannst Du noch etwas zur Dieselversorgung und Bezahlung in den Shops sagen? Es ändert ja immer wieder.
Vielen Dank!!! Wir lesen sehr gerne mit!!
Letzte Änderung: 02 Apr 2024 17:32 von africa2020.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: GinaChris
02 Apr 2024 18:41 #684831
  • tacitus
  • tacituss Avatar
  • Beiträge: 544
  • Dank erhalten: 819
  • tacitus am 02 Apr 2024 18:41
  • tacituss Avatar
Danke für die Infos zum weißen Fleck auf der Landkarte, lese mit Interesse mit
GinaChris schrieb:
.... Dann gibts natürlich, selten aber doch, auch die von China finanzierten Autobahnen.....
Eine Frage, weil du immer gut informiert bist: Welche sind denn das und weiß man etwas über die Konditionen, oder ist chinesischer Altruismus?
Letzte Änderung: 03 Apr 2024 07:22 von tacitus.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: GinaChris