• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Grenzübergang Giriyondo
28 Okt 2018 20:45 #537153
  • MK80
  • MK80s Avatar
  • Beiträge: 61
  • Dank erhalten: 1
  • MK80 am 28 Okt 2018 20:45
  • MK80s Avatar
Hallo zusammen,
ich fliege nächste Woche nach Johannesburg und dann weiter über den Krüger und giriyondo nach mosambik. Ich hätte eine Frage. Eine bekannte meinte man sollte dringend wegen den Sandstrassen direkt bei der Grenze Luft aus den Reifen nehmen und bei der Ausfahrt in Mosambik wieder Luft rein.
Nun wollte ich fragen, ist das wirklich nötig? Wenn ja, wieviel bar sollten auf der Sandpiste im Reifen sein? Gibt es in giriyondo die Möglichkeit dies zu tun und bei der Ausfahrt in Mosambik ebenfalls die Möglichkeit wieder Luft rein zu pumpen?
Danke im voraus.
Viele Grüße
Michael
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Okt 2018 22:02 #537159
  • FSausS
  • FSausSs Avatar
  • Achtung - Afrikavirusinfiziert
  • Beiträge: 458
  • Dank erhalten: 399
  • FSausS am 28 Okt 2018 22:02
  • FSausSs Avatar
Hallo Michael,
vom Krüger über Giriyondo nach Mosambik und weiter über Macia zur EN1 ( Küstenstrasse) ist alles Gravel bzw. später dann Teer.
Reifendruck senken daher nur eine Komfortfrage - Reifen mit reduziertem Druck federn komfortabler. Nötig ist das aber nicht...
Grüßle Frank
immer wieder gern im südlichen Afrika unterwegs...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: MK80
29 Sep 2019 18:57 #568991
  • Leo14
  • Leo14s Avatar
  • Beiträge: 26
  • Dank erhalten: 4
  • Leo14 am 29 Sep 2019 18:57
  • Leo14s Avatar
Hallo

Wir planen diesen November über diesen Grenzübergang zu fahren.
Wo kann man nach der Grenze übernachten. z.B. Campsite, Gästehaus? Habt ihr dieses vorgebucht, da man ja scheinbar über die Grenze eine Buchung haben muss, oder was waren eure Erfahrungen?
Habt ihr vorher im Krüger noch übernachtet.
Gab es Kontrolle wegen Lebensmitteln?

Bin für jeden Tipp offen.

Gruss Sasch
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Sep 2019 00:42 #569020
  • FSausS
  • FSausSs Avatar
  • Achtung - Afrikavirusinfiziert
  • Beiträge: 458
  • Dank erhalten: 399
  • FSausS am 28 Okt 2018 22:02
  • FSausSs Avatar
Hallo Sasch,
ja, die Nacht vorm Grenzübergang im KNP übernachten, z.B. Letaba oder Tsendze. Morgens dann möglichst früh los zur Grenze. Der Grenzübergang wird nur von wenigen Reisenden genutzt und man ist in max. 1h in Mosambik.
Stempel in den Visa unbedingt auf Richtigkeit (Datum!) prüfen - hier wird gerne geschlampt und man hat u.U. hinterher bei der Ausreise aus MOZ Probleme.
Je nach Reiseziel könnt ihr die Küste erreichen - z.B. Bilene. Wenn ihr weiter hoch wollt in den Norden, schafft ihr es auch leicht bis in die Hony Pot Lodge kurz vor XaiXai (noch vor der Brücke über dem Limpopo).
Ihr könnt aber auch am Massingir Dam bleiben (Aguia Pesqueira) - vorbuchen braucht ihr nichts...
Geld gibt's am ATM - finden sich an der Küstenstrasse.
Viel Spass in Mosambik!
Grüßle Frank
immer wieder gern im südlichen Afrika unterwegs...
Letzte Änderung: 30 Sep 2019 10:08 von FSausS.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Leo14
14 Jun 2020 17:36 #590360
  • Gasse
  • Gasses Avatar
  • Beiträge: 49
  • Dank erhalten: 38
  • Gasse am 14 Jun 2020 17:36
  • Gasses Avatar
Hallo zusammen,

Ich bin im Moment am Planen einer Tour mit dem Mietwagen durch Südafrika und Mosambik und hätte dazu ein paar Fragen zu den Grenzübergängen.
Erster Grenzübertritt ist voraussichtlich, von Santa Lucia kommend, Kosi Bay im Süden.
Wir wollen bis Tofo. Zwischenstation soll entweder Maputo sein, oder irgendein Ort auf der weiteren Strecke nach Tofo. Am Stück, von Santa Lucia bis Tofo ist das denke ich nicht machbar? Für Tipps, was man einen halben Tag in Maputo machen kann oder irgendwelche anderen schönen Orte danach als Zwischenstation bin ich dankbar ;-)

Auf dem Rückweg von Tofo wollen wir in den Krüger NP nach Südafrika.
Eigentlich hatte ich das Satara Rest Camp oder ein anderes in der Ecke als erste Station angedacht.
Meine Frage nun: Kann man bei Mapulanguene (MOZ) über die Grenze in den Krüger NP einfahren oder gibt es dort keinen offiziellen Grenzübergang? Ich sehe nur, dass auf Google Maps eine relativ große Straße (R800) zum Krüger NP führt.
Falls ein Übertritt dort nicht möglich ist, würden wir wohl auf die Grenze bei Giriyondo ausweichen.
Die Strecke von Tofo bis Mapulanguene bzw. Giriyondo ist auch zu viel für einen Tag, oder? Falls wir bei Giriyondo rüber gehen, würde ich den Massingir Damm als Tagesziel ins Auge nehmen.

Sind die Strecken alle mit einem normalen 2x4 Auto machbar?
Ich weiß, dass es teils sehr lange Strecken sind. Allerdings habe ich keine Probleme mit einem langen Fahrtag. Ich habe auch schon Erfahrung aus unserem ersten Afrika Urlaub in Namibia/Botswana 2017. Da bin ich z.B. ohne Problem an einem Tag von Maun bis Windhoek gefahren. Puffer war allerdings eingeplant, sodass ich nicht zwingend bis Windhoek hätte fahren müssen. Also ganz entspannt ohne Druck ;-)

Ich freue mich auf eure Antworten und bedanke mich schon mal für eure Hilfe :)

Schönen Gruß
Gasse
Letzte Änderung: 14 Jun 2020 17:38 von Gasse.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Jun 2020 07:48 #590380
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 1975
  • Dank erhalten: 3247
  • GinaChris am 15 Jun 2020 07:48
  • GinaChriss Avatar
Hi Gasse,

du musst den Grenzübergang Giriyondo nehmen; bei Mapulanguene gibt es keinen.
Den Limpopo NP würde ich persönlich nicht ohne 4x4 befahren wollen.
Gruß Gina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Gasse
  • Seite:
  • 1
  • 2