THEMA: 2 Reserveräder erforderlich??
13 Dez 2022 09:14 #657486
  • MatzeHH
  • MatzeHHs Avatar
  • Afrika im Herzen
  • Beiträge: 325
  • Dank erhalten: 206
  • MatzeHH am 13 Dez 2022 09:14
  • MatzeHHs Avatar
Bei einem eigenen Fahrzeug, das ich gut kenne, kann ein Reifen ausreichen. Bei einem Mietfahrzeug immer 2. Was man da manchmal für Pellen sieht ...
Und vor Allem das Reserverad, dass unter dem Wagen hängt, bei der Übergabe einmal mit Bordmitteln runterlassen.
Da kann man böse Überraschungen erleben ;-)
Danke und Gruß


Matze
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Dez 2022 09:54 #657488
  • Hajo52
  • Hajo52s Avatar
  • Beiträge: 409
  • Dank erhalten: 416
  • Hajo52 am 13 Dez 2022 09:54
  • Hajo52s Avatar
CarstenS schrieb:
Man braucht zwei, denn:
Wenn einem wegen einem dummen Fehler / Zufall ein Reifen kaputt geht und man ist im Busch, fühlt man sich sehr unsicher, wenn es kein weiteres Ersatzrad gibt. Punctures sind ja keine Problem (kann man selber Flicken), aber im richtigen 4x4 Terrain ist es ja meist an der Seite, wo man nichts machen kann.

Wenn einem der Reifen platzt / kaputt geht wegen Überanspruchung, braucht man auch zwei, denn meist sind die Reifen ja vom selben Jahr, gleich alt. Wenn da einer schlapp macht, dann womöglich auch ein zweiter. Und das sieht man nicht am Profil. Ist mir schon mehrmals in Namibia mit Reifen passier, die noch sehr gut aussahen.

Bin ca. 300 000 km in 20 Jahren durchs süfliche Afrika gefahren. Habe ca. 3 mal zwei Ersatzreifen gebraucht. Bin aber auch viel im echten Busch unterwegs.

Wenn Du nur nach Etoscha und ein bisschen ins Damaraland gehts, reicht auch einer, da bekommt man immer schnell einen neuen Reifen. Aber Kakooveld, Khaudum, Zimbabwe, Botswana etc würde ich nur mit 2 Reifen machen, (Aber immer alleine, auch wenn viele meinen, da müsste man mit mindestens zwei Autos fahren).

Etwas Senf zum "Alleinfahren":
Heute geht das Fahren mit nur einem Fahrzeug ja, weil Gebiete besser erschlossen und dort viel mehr Fahrzeuge unterwegs sind, seien es Touristen, oder sonstwer. Und es gibt Satellitentelefone. So fahren wir meistens alleine. Wenn man Himmelrichtungen anhand des Sonnenstandes ermitteln kann, kommt man selbst ohne Kompaß recht weit.

Noch vor 50 Jahren ist ein guter Freund meines Vaters im Gemsbokpark, heute KTP, elendiglich verdurstet und von den Geiern aufgefressen worden, nachdem ihm die Wasserpumpe des Autos kaputt ging. Nachdem er offenbar das restliche Kühlerwasser getrunken hatte, ist er offenbar auf der Suche nach Wasser los gelaufen und im Radius weniger Meilen rundum eine Wasserstelle geirrt, bis es nicht mehr ging. Und das nur, um den langen Weg nach Johannesburg abzukürzen (was ja heute nicht mehr geht). Ein im afrikanischen Busch erfahrener Geologe!
Die Wenigsten begreifen daß man in solchen Gegenden Mindestens 10-20 liter Wasser pro Person + Brauchwasser für den Fahrzeugkühler benötigt.
Letzte Änderung: 13 Dez 2022 09:57 von Hajo52.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
13 Dez 2022 10:16 #657490
  • mitglied19210
  • mitglied19210s Avatar
  • Beiträge: 458
  • Dank erhalten: 857
  • mitglied19210 am 13 Dez 2022 10:16
  • mitglied19210s Avatar
Beim eigenen Fahrzeug kennt man die Vorgeschichte der Reifen. Die allermeisten hier sind aber mit Mietwagen unterwegs. Da kennt man die Vorgeschichte der Reifen nicht, weiß teilweise nicht, ob die Reifen schon 3 mal unprofessionell geflickt wurden oder anderweitig misshandelt wurden. Man kann dann (auch mangels Reifendruckkontrollsystem) durchaus einen oder mehrere Reifenplatzer haben, die ursächlich auf Vormieter zurück gehen.

Nächstes Problem am Mietwagen: Nur die wenigsten Vermieter installieren noch teure BFGoodrich AT o.ä. Bei vielen Vermietern ist eines der unzähligen China-Fabrikate installiert. Es gibt durchaus gute chinesische Reifen aber auch wirklich unfassbar schlechte chinesische Reifen. Weil es zig China-Marken mit hunderten verschiedenen Reifenmodellen gibt, kann man die Reifenqualität bei der Anmietung dann in der Regel nicht beurteilen: Es ist irgendwas Unbekanntes.

Insofern wäre ich beim Mietwagen immer für 2 Ersatzreifen. Ansonsten ist natürlich das Gesagte richtig: Es hängt auch davon ab, wo man wie unterwegs ist: Allein relativ offroadig im teils steinigen Kaokoveld erfordert andere Redundanz als eine Einsteigertour Windhoek-Swakop-Etsoha-Windhoak (Alles viel befahren und viel Asphalt).

Grüße, Torsten
Letzte Änderung: 13 Dez 2022 10:17 von mitglied19210.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
13 Dez 2022 11:16 #657492
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6813
  • Dank erhalten: 7087
  • BikeAfrica am 13 Dez 2022 11:16
  • BikeAfricas Avatar
Hajo52 schrieb:
Noch vor 50 Jahren ist ein guter Freund meines Vaters im Gemsbokpark, heute KTP, elendiglich verdurstet und von den Geiern aufgefressen worden, nachdem ihm die Wasserpumpe des Autos kaputt ging. Nachdem er offenbar das restliche Kühlerwasser getrunken hatte, ist er offenbar auf der Suche nach Wasser los gelaufen und im Radius weniger Meilen rundum eine Wasserstelle geirrt, bis es nicht mehr ging. Und das nur, um den langen Weg nach Johannesburg abzukürzen (was ja heute nicht mehr geht). Ein im afrikanischen Busch erfahrener Geologe!
Die Wenigsten begreifen daß man in solchen Gegenden Mindestens 10-20 liter Wasser pro Person + Brauchwasser für den Fahrzeugkühler benötigt.

In den meisten Fällen ist es fatal, das Fahrzeug zu verlassen. Falls eine Suche aus der Luft eingleitet wird, ist ein Fahrzeug in der Regel schnell gefunden. Ein einzelner Mensch ist wesentlich schwerer zu erkennen. Noch schwerer wird es, wenn er im Schatten unter einem Baum die heißen Mittagsstunden dösend verbringt.

Vor einigen Jahren ist in der Region Spitzkoppe/Brandberg mal ein Fahrzeug mit einem Ehepaar liegengeblieben. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, blieb die Frau beim Auto und der Mann marschierte los, um Hilfe zu holen. Das Auto mit der Frau wurde rechtzeitig gefunden. Der Mann lief irgendwo querfeldein und wurde erst Tage später entdeckt. Da war es dann natürlich zu spät ...

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: freshy, Logi, Hajo52
13 Dez 2022 18:50 #657522
  • Hermann
  • Hermanns Avatar
  • Beiträge: 1533
  • Dank erhalten: 181
  • Hermann am 13 Dez 2022 18:50
  • Hermanns Avatar
Auf jeden Fall sollte man sich vor der Reise genau bewußt sein was da auf einen zukommt.
Nur so kann man sich bestmöglich ausrüsten.2tes Reserverad,ja oder nein!!
Fehlen für die Tour irgendwelche Infos, so sollte man sie sich vorher einholen.
Schlechte Wegstrecken,schlechte Versorgungslage usw.

Hermann
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Dez 2022 22:23 #657531
  • cafeanton
  • cafeantons Avatar
  • Beiträge: 12
  • Dank erhalten: 9
  • cafeanton am 13 Dez 2022 22:23
  • cafeantons Avatar
Und jetzt noch ich: An Wasser (20 L p.P.) und Reifen (2xErsatz) bitte nicht sparen. Ärger und Risiko größer als der Gewinn. Geschichten dazu erspare ich der Gemeinschaft. Gute Reise!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.